Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Altersweisheit
Ein neues Sonic Youth-Album! Wer weiss aus dem Stehgreif das Wievielte? Ist auch nicht so wichtig, denn das (Wieder-)Quartett spielt hier so unbekümmert wie auf einem Debut! Klanglich eine schöne Weiterführung von "Sonic Nurse", wie immer mit einem tollen Opener gesungen von Kim Gordon ("Reena"), es folgen ein paar Überraschungen (das fast akkustische...
Veröffentlicht am 4. Juni 2006 von Kopfgeburt

versus
14 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sonic Tiefpunkt !!!
"Rather Ripped" ist mitnichten eines der besten Sonic-Youth-Alben, sondern eines ihrer schlechtesten.

Andernfalls hieße das ja soviel wie: Es wäre schon immer besser gewesen, wenn Sonic Youth Pop gemacht hätten. War es aber nicht, die Band gehörte zum Gegenkonzept und führte es quasi mit an. Vielleicht ist "Ripped" gerade noch einen...
Veröffentlicht am 20. August 2006 von annadschan


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Altersweisheit, 4. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Rather Ripped (Audio CD)
Ein neues Sonic Youth-Album! Wer weiss aus dem Stehgreif das Wievielte? Ist auch nicht so wichtig, denn das (Wieder-)Quartett spielt hier so unbekümmert wie auf einem Debut! Klanglich eine schöne Weiterführung von "Sonic Nurse", wie immer mit einem tollen Opener gesungen von Kim Gordon ("Reena"), es folgen ein paar Überraschungen (das fast akkustische wunderschöne "Do You Believe In Rapture") und auch Lee Ranaldo darf mal wieder einen Song beisteuern ("Rats"). Mein absoluter Höhepunkt und neben "Incinerate" Pflicht-Anspieltip: "Pink Steam"! (Auf meiner Version ist übrigens auch ein Bonus-Track drauf: "Helen Lundeberg", welcher wieder ein bißchen in die Krach-Tage zurückgeht). Sehr sehr schöne Sache das!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Konsequente Weiterentwicklung, 31. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Rather Ripped (Audio CD)
Es ist schon ziemlich lange her als im Nachhall der letzten Todesschreie des Punk der Wave entsteht und die Geburtstunde einer der konsequentesten Bands - oder sagen wir besser Bandprojekte - eingeläutet wird. Thurston Moore und seine Freundin Kim Gordon schließen sich mit Lee Ranaldo zu Sonic Youth zusammen. Man definiert den Begriff "Noise" neu und eigentlich hätte keiner einen Pfifferling darauf gegeben, dass ein derart zeitbezogenes Projekt auf Dauer überlebensfähig sein könnte. 25 Jahre später legen Sonic Youth mit Rather Ripped" ein Album vor, dass die typischen Komponenten der Band aufweist und doch einem Zähmungsprozess unterzogen geworden zu sein scheint. Zwar findet man die üblichen coolen Gitarren neben Feedback und sonoren Gesängen und doch plätschern viele Songs sehr entspannt aus den Lautsprechern. Nicht unbedingt schlecht, weil keine Selbstkopie. Man mag den Begriff nicht verwenden, aber hier ist jugendliche Verspieltheit erwachsen geworden. Durchaus reizvoll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Es ist schön, wenn es nicht mehr weh tut", 10. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Rather Ripped (Audio CD)
Confusion is next.

Und dies könnte Sonic Youth vielleicht gelungen sein mit diesem Album. Der Krach rückt in den Hintergrund und der Song wird wichtig. Melodien werden aufgebaut. Ein SommerAlbum. Es ist hell. Die Musik bewegt sich und wärmt. Wie schon auf Sonic Nurse wird der "Pop-Ansatz" hier nun konsequent fortgeführt.

Ein Wahnsinnssong zum Beispiel "Do you believe in rapture?" Einfache Gitarrelinie, traurige Atmosphäre und dann plötzlich genau für ein paar Sekunden wird aus diesem minimalistischem Trauertal ein wunderbarer Song und die Melodie kommt. "Incinerate" der vielleicht beste Song auf dem Album. Dieser Text, diese Gitarren, diese ganzen einzelnen wunderbaren Gitarren. Man möchte sie am liebsten alle in diesem einen Lied knutschen.

So könnte es ewig weitergehen... Tut es aber leider nicht. Manche Lieder weiter hinten tinkeln ein wenig ins Belanglose und Unwichtige. Es ist einfach noch Luft nach oben. Jeder der die Platte und Sonic Youth kennt wird das ebenso sehen.

Vielleicht liefern Sonic Youth hiermit ihr fröhlichstes, vielleicht ihr poppigstes, vielleicht ihr bestes Album ab.

Jeder, der Modest Mouse, Built to Spill oder Eels mag, kann hier eigentlich ohne Bedenken zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SY vom feinsten, 21. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Rather Ripped (Audio CD)
an dieser granidiosen scheibe wurde ja in der presse kräftig rumgemäckelt. meiner ansicht nach völliger quatsch, denn "rather ripped" ist nicht nur eine der zugänglichsten platten von SY, sondern zudem eine meisterhafte sammlung von songs mit viel tiefgang und eigenständigkeit. songs wie "pink steam", "reena", "incinerate" oder "rats" zeugen von davon das die new yorker mit dieser platte ein weiteres highlight ihrer karriere geschaffen haben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Classic, 3. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Rather Ripped (Audio CD)
Mein bisheriges Album 2006 ... von Sonic Youth? Hätt' ich bisher selber nicht für möglich gehalten, weil sie nicht gerade einfach zu verdauen sind. Sind sie übrigens immer noch nicht, aber nach Sonic Youth-Maßstäben muss man wirklich von einem extrem eingängigen Album sprechen. Dieses weiß aber auf der ganzen Linie zu verzücken.
Wer bei "Experimental Jet Set, Trash And No Star" vergeblich auf mehr à la "Bull in the Heather" gehofft hat oder sich allgemein nach etwas mehr Melodie und Harmonie gesehnt hat, wird hier bedient.
Die Kunst dabei immer noch wie Sonic Youth und nur Sonic Youth zu klingen, ist Sonic Youth, wider allen möglichen Befürchtungen und Vorurteilen, ideal gelungen. Soundeskapaden und Klangexperimente finden sich hier immer noch, nur sind sie eben eine Doppelspur unstressiger.
Warum nicht? Es muss ja nicht immer weh tun um anzukommen. Dieses Bewusstsein lässt auf (musikalische) Reife schließen.
Kurz gesagt: An eurer Stelle würde ich mich nicht darauf verlassen, dass Sonic Youth nochmal so ein obergeiles Album veröffentlichen. Ich besitze außerdem noch "Sister","Dirty","Goo" (ihre schlechteste), "Murray Street" und "Sonic Nurse", aber zusammen mit den letzten beiden is this the best one.
Und lasst euch ja nicht von diesem billigen Cover abschrecken, die Musik auf dieser CD ist jeden Cent wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kaufen, 8. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Rather Ripped (Audio CD)
Mit rather ripped gehen Sonic Youth sicherlich keinen neuen Wegen, perfektionieren allerdings ihren Noise-Rock/Pop in gewohnter Qualität. Die Aussage, dass Rather Ripped zuviele Pop-Elemente beinhaltet und SY keinen Noise-Rock mehr machen würden ist kompletter Schwachsinn. Sonic Youth haben immer schon Pop-Songs auf jedem Album gehabt, streckenweise sogar Alben released die sehr Popig bzw. kommerziell waren. Nur weil ein Album etwas eingängiger ist muss das noch lange nicht heißen das die Songs nichts taugen oder ein Sold-Out bevorsteht. Sonic Youth ist eine Band die immer anständige, einzigartige und vor allem ehrliche Musik gemacht hat und in Zukunft auch machen wird.

"Incinerate" und vor allem die zwei Stücke "Pink Stream" und "Turquoise Boy" sind einfach super Songs - ein Wunder eigentlich das solche genialen Songs heute überhaupt noch geschrieben werden können, bedenkt man was sonst für ein Mist sonst aus den USA nach Europa rüberschwappt.

Rather Ripped > wiedermal ein starkes SY-ALbum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen kaufen, nicht rippen, 14. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Rather Ripped (Audio CD)
...schließe mich der meinung des vorredners völlig an: wohl eines der besten SY-Alben. Mal ehrlich - die besten Momente von SY waren doch immer schon die wenn der krach aufhörte und es wieder schön wurde ;-))

Aber die besten Titel sind natürlich Rats und The Neutral...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Alles in Ordnung, 12. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rather Ripped (Audio CD)
eine der besten Noise/Artrock Alben aller Zeiten und sowieso ihr Bestes, wie ich meine. Weiters empfehle ich Murray Street, Daydream Nation und Sister...die sind auch wunderbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen mehr oder weniger zerrissen, 29. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Rather Ripped (Audio CD)
Ich bin erst im letzen Jahr über Sonic Youth gestolpert. Erst die letzte Platte Sonic Nurse, dann habe ich Goo wegen dem coolen Cover gekauft.

Jetzt nun die neue von den anerkannten Altmeistern des arty Rocks, die irgendwann ja auch schon in Paris im Centre Pompidou spielen durften. Quasi der Soundtrack für Vernissagen zeitgenössischer Kunst. Ja und was steht im Moment ganz oben in der Liste der Neuerscheinungen im Musikteil von Spiegel-Online? Richtig. Eben die Neue: Rather Ripped. Alliteration, klingt cool, Sinn versteh'ich nich'. Ist ja auch egal.

Zur Musik: Eigentlich wie auf dem Vorgänger welchseln sich die beiden fast von Track zu Track im Gesang ab, mal sie, mal er. Recht eingängige Melodien und Refrains durchziehen die Songs aber immer wieder unterbrochen von dem üblichen Gefrickel damit's nicht langweilig wird. Ich würd's laut beim Staubwischen hören. Längere Akustikparts beherrschen die Stücke, im meine zu verstehen, dass die Lyriks mehr im Hintergrund stehen, sich wiederholende Textzeilen bilden das Gesungene. Diesmal suckt nicht die Natur, sondern der Nachbar. Ein schmackhafter, leicht verdaulicher Brei aus Geräuschen. Das Intro zum Opener - wenn ich hier im Netz das richtige bekommen habe - existiert nicht und ist daher ziemlich scheiße. Aber Avantgarde ist ja glaub'ich immer noch angesagt nach 25 Jahren und wenn ich sie gerade so höre muss ich doch sagen: Ich mag die Platte und werde sie mir wohl auch noch kaufen.

Kein Meisterwerk für die Reihe "geilste Scheibe seit langem" aber solides Geklimper mit Anspruch, bestimmt auch eines der Alben, die mit jedem Hören besser werden. Bestimmt. Deshalb nicht wie überall sonst 8 von 10, sondern 4 von 5. Kaufempfehlung mit gutem Gewissen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sonic Tiefpunkt !!!, 20. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Rather Ripped (Audio CD)
"Rather Ripped" ist mitnichten eines der besten Sonic-Youth-Alben, sondern eines ihrer schlechtesten.

Andernfalls hieße das ja soviel wie: Es wäre schon immer besser gewesen, wenn Sonic Youth Pop gemacht hätten. War es aber nicht, die Band gehörte zum Gegenkonzept und führte es quasi mit an. Vielleicht ist "Ripped" gerade noch einen Tick besser als "Goo", weil sowas kümmerliches wie "Tunic" nicht dabei ist, dafür gibts aber lauter Nümmerchen, die sich schon nach wenigen Hördurchgängen verschleißen statt sich - wie früher - festzubeißen um wieder und wieder gehört zu werden. Auch die Produktion war schon mal wesentlich besser. Nichts gegen "dreckigen" Sound, wenn er passend zum Ganzen ist. Hier passt er nicht und wirkt einfach schludrig.

Mehrere Stücke ("What A Waste", "Jams Run Free", "Pink Steam") wecken mit ihren Gitarren-Linien übrigens oberflächliche Erinerungen an frühe GregSage/Wipers-Aufnahmen, nur daß sie nichts mehr von deren Brachialität haben.

Als langjähriger Fan frage mich schon seit Jahren, wie lange das noch gut geht: in den 80er Jahren gab es bei Sonic Youth eine äußerst beeindruckende Entwicklungsphase, die ihren Zenit bei den Alben "Sister" und - mit leichten Abstrichen - "Daydream Nation" erreichte und dann mit "Goo" erstmals stagnierte, wenn auch auf hohem Niveau. In der Folge erschienen Alben, die - meißt erfolgreich - das Ziel verfolgten, irgendwie "die Stellung" zu halten, und dabei Spielraum für Weiterentwicklungen zu erschließen. Wenn man sich die Alben seit 1990 mal ehrlich anschaut, muß man zugeben, daß die Entwicklung seither richtungslos ist und die Frage nicht mehr lautet, zu welchen Höhen sich die Band nochmal aufschwingen wird, sondern wann der Absturz kommt. Die interessantesten Alben der 90er, von denen eine echte Weiterentwicklung hin zu anderen Ufern am ehesten hätte ausgehen können, waren das brainstorming-artige "Experimental Jet Set"-Album sowie "A Thousand Leaves", beiden Werken folgte für SY-Verhältnisse eher konservativ anmutendes Material, das uns wieder auf den Teppich zurückholte ("Washing Machine" bzw. "NYC Ghosts"). Bis dahin war die Sonic Youth-Basis aber immer Noise-Rock, wenn man so will: experimenteller Punk. Pop war zusätzliche Quelle, nicht Zweck. Und Klasse wurde irgendwie immer bewahrt.

Seit dem Erscheinen von "Murray Street" änderte sich das, wenn auch zunächst bedächtig, "Sonic Nurse" gefiel sich als ausgeklügeltes Selbstzitat und bei "Rather Ripped" haben sich ganz offenbar endgültig die Koordinaten verschoben, die Basis heißt jetzt Pop, und die eher eingestreut wirkenden Noise-Passagen sind lediglich Reminiszenzen an alte Zeiten.

Brauche ich ein Sonic Youth-Album, um Pop zu hören?

Nein, brauche ich nicht!

Ich rate dazu, einfach mal zu vergleichen und ein älteres Album zu hören, "Washing Machine" meinetwegen, der Unterschied fällt sofort auf, garantiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen