Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 1. August 2015
Unvermutet ist die vorliegende Aufnahme von Giacomo Puccinis Märchenoper "Turandot", im Sommer 1959 in Rom mit den Kräften des dortigen Opernhauses aufgezeichnet, zu einem unvergänglichen Denkmal für den schwedischen Tenor Jussi Björling geworden. Der Künstler starb ganz unerwartet im September 1960 in Stockholm an einem Herzinfarkt, nur 49 Jahre alt.
Der Dirigent Erich Leinsdorf hatte neben Björling ein hochkarätiges Sängerteam um sich versammelt, um Puccinis "Schwanengesang" in die Rillen zu bannen. In der Titelpartie glänzt im wahrsten Sinn des Wortes Birgit Nilsson, die uns sonst mehr als Wagner-Heroine ein Begriff ist. Für die stimmenmordende Rolle der Turandot war sie eine ideale Vertreterin, meistert sie die Partie doch mit Bravour und einer Stimmgewalt, die selbst das riesige Orchester mühelos überstrahlt. Für die Liù hatte man Renata Tebaldi gewinnen können, und sie ist mit ihrem herrlichen Belcanto und ihren flutenden Gesangsbögen genau die richtige Besetzung für das unglückliche Geschöpf. Über Jussi Björling und seine herrliche Tenorstimme ist eigentlich alles gesagt worden, er ist in dieser Aufnahme der tenorale Fixstern, der die Partie des Kalaf ohne jede Anstrengung meistert und manchen seiner Kollegen geradezu eine Lektion im Legatosingen erteilt. Von den übrigen Rollen, die alle adäquat besetzt sind, verdient noch Giorgio Tozzi als Timur ein ganz besonderes Kompliment.
Das Orchester der Römischen Oper wird von Erich Leinsdorf, einem der erfahrensten Operndirigenten dieser Jahre, mit Umsicht und großem Einfühlungsvermögen souverän geführt, und er sorgt auch dafür, daß alle Gesangssolisten (nicht nur Birgit Nilsson) in den gewaltigen Orchesterwogen nicht untergehen. Nur der Chor scheint mir ein wenig der Delikatesse zu ermangeln, er singt zwar mit vollem Einsatz, aber nicht gerade tonschön. Der Produzent Richard Mohr hat für guten, ausgewogenen Stereoklang gesorgt, der durch das digitale Re-Mastering sogar noch beträchtlich verbessert werden konnte. So liegt hier eine der bis heute (trotz Mehta und Karajan) besten Aufnahmen dieser Oper vor. Für mich ist sie nach wie vor die erste Wahl. Die Textbeilage ist dagegen alles andere als großzügig. Wer da mehr erwartet, der sollte zur originalen RCA-Ausgabe greifen, die im Rahmen der Serie "Living Stereo" erschienen ist und mit einem sehr großzügig gestalteten Booklet ausgestattet ist.
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2015
Alles sehr gut von der Bestellung bis auslieferung. Schöne Musik für eine lange autofahrt. Es hat sich gelohnt und bestimmt wieder
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2014
beim Übertragen auf den PC kommen alle Dateien durcheinander. Musik okay
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2014
Die Titel sind nicht gut sortiert, bei mir wird (windows media player) Titel 2 neben Titel 2 von Disk 2 abgespielt. Musste erst alles umbenennen....
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,94 €
2,97 €