Fashion Pre-Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More Wein Überraschung designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen6
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Juli 2004
Die Aufnahmen sind alle sehr klanglich transparent und technisch perfekt gespielt. Eine derartig hochwertige Einspielung aller Mozart-Symphonien findet sich selten. Gerade die frühen Symphonien bieten in ihrer Leichtigkeit reichlich Gelegenheit sich überraschen zu lassen und zu genießen. Etwas kritisch sehe ich, dass auch die späten Symphonien sämtlich mit Cembalo statt Hammerklavier bzw. Pianoforte begleitet werden; meiner Meinung nach leidet darunter die Atmosphäre etwas, insbesondere bei den Symphonien 40 und 41. Diese klingen zudem ein bisschen zu "technisch" interpretiert, will meinen ohne künstlerische Ausgestaltungen hinsichtlich Tempi oder Lautstärke; quasi "Partitur pur". Dieses kleine "Manko" rechtfertigt jedoch keine Abwertung. Viereinhalb Sterne träfen wohl am besten zu. Insgesamt eine hervorragende Einspielung.
11 Kommentar|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2009
Allen Gesamteinspielungen liegt das Dilemma zugrunde, dass sie wohl nie in jeder Hinsicht optmimal ausfallen können. Wenn ich davon einmal absehe, ist diese Einspielung aller Sinfonien Mozart's wirklich herausragend! Man kann sie auf jeden Fall der Gesamteinspielung von Hogwood zur Seite stellen! Ein gewichtiges Plus ist das musizieren auf historischen Instrumenten bzw. deren Nachbauten und die historische Informiertheit, mit der man hier zugange ist. Diesen Aspekt halte ich, nicht nur bei Mozart, für sehr entscheidend! Denn, wie anders soll man einer Musik aus dieser Zeit begegnen? Wenn der Anspruch vorhanden ist, so werktreu als möglich zu sein, bleibt keine andere Wahl. Die vielen Einspielungen mit Orchstern des 20. und 21. Jahrunderts sind in meinen Ohren reine Geschmacksache und haben mit dem Geist und dem Klang der damaligen Zeit recht wenig gemein. Und so, wie das herausragende Orchester THE ENGLISH CONCERT hier agiert, ist es ein leichter, luftiger, spritziger, warmer, durchsichtiger, in allen Gliedern fassbarer, wunderschöner Mozart. Außerdem wird hier sehr deutlich gezeigt, dass auch die sogenannten Früh- oder Jugendwerke alles andere sind, also blosse Vorstufen zu Mozart's späteren Meisterschaft. Sie konnten sich im Grunde von Anfang an nicht nur mit den Werken seiner Zeitgenossen messen, sondern waren ihn meistens eher weit überlegen. So aufrichtig sich Mozart für seine Werke engagiert hat, um ihnen stets das Allerbeste mitzugeben, so sollten die Nachschaffenden das ihre tun, um dem gerecht zu werden! Dies hier ist ein solcher, prächtig gelungener Versuch!
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2016
...sind zwar ein ganz schöner Brocken,
aber dieser kommt einem in dieser Aufnahme nie fade oder zu lang vor.
Die Engländer können im Gegenteil mit jeder nächsten Symphonie erneut und virtuos begeistern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 18. Oktober 2010
Das Korpus der Sinfonien ist eines der umfangreichsten im Schaffen Wolfgang Amadeus Mozarts. Er komponierte ungefähr 50 Sinfonien, die den Entwicklungsprozess vom Wunderkind zum anerkannten Komponisten von Ruhm bekunden. Neben den etwa 40 nummerierten Sinfonien sind auf diesem Box Set auch sämtliche anderen Sinfonien eingespielt, die ohne Nummer geblieben sind. Von einigen Sinfonien freilich ist unklar, ob sie authentisch sind. Immerhin wurden die frühen Sinfonien von Leopold Mozart niedergeschrieben, so dass derselbe häufig ebenso als Urheber in Frage kommt.

Einige seiner frühen Sinfonie entstanden zu einem Zeitpunkt, als man Mozart noch getrost als Kind bezeichnen konnte. Und so schrieb sein Vater die Partituren nieder, die einen typisch italienischen Einschlag haben. Dennoch dürfen die frühen Werke zumindest als beachtlich gelten. Mozart legt besonderen Wert auf die jeweiligen Kopfsätze, die er üppig ausbaut. Auch die langsamen Sätze stecken bereits voller Lyrik und Wärme. Wenn der Komponist ein Menuett setzt, so ist dieses meist streng und gemessen. Die Finals verrauschen schnell.
Die sogenannte "Alte Lambacher" Sinfonie G Dur KV Anh. 221 ist ein treffliches Beispiel für diese frühe Schaffensphase des Komponisten: Ein herrlich farbenprächtiger Kopfsatz macht Platz für ein erlesenes Andante. Das Finale ist so schnell vorüber, dass man es kaum greifen kann.

Die mittleren Sinfonien zeigen eine größere Selbstständigkeit in der Melodieführung und die Emanzipation des Menuetts aus der obligatorischen Tanzsatzrolle hin zum individuellen Charakterstück. Viele der Stücke sind heroisch und majestätisch vor allem in ihren Kopfsätzen. Auch die langsamen Sätze - Mozart schrieb leider kein einziges sinfonisches Adagio - stecken voller schlichter Feierlichkeit. Der Wiener Klassiker lässt nun auch seinen Finals größeres Gewicht angedeihen. In der Regel setzt er nun das Menuett regelmäßig, welches sich als pompös und wuchtig offenbart.
Eine ganz hervorragende Sinfonie beispielsweise ist die 34. in C Dur KV 338. Sie eröffnet mit einem zwingenden Kopfsatz, dessen reichhaltige Modulation entzückt. Auch das Andante ist voller Tiefsinn und festlicher Eleganz. Ausnahmsweise verzichtet der Tonsetzer hier auf ein Menuett, setzt dafür ein gewaltiges Finale.

Die späten Sinfonien Mozarts lediglich auf die die "große g moll Sinfonie" und die "Jupiter" Sinfonie zu reduzieren, wäre falsch. Besser tut man daran, das späte sinfonische Schaffen des Wiener Klassikers mit der "Linzer" Sinfonie einzuleiten. Besonders augenfällig ist nun, dass die Aufführungsdauer der Werke bis auf über 30 Minuten anwächst, der Ausdruck dichter und konzentrierter erscheint und die Werke in sich geschlossener wirken. Immer wieder jedoch mag der geneigte Hörer bedauern, dass es keine wirklich langsamen Sätze gibt.
Eine der großartigsten Mozart Sinfonien ist die 40. in g moll KV 550. Das schicksalsschwere Motiv des Kopfsatzes zählt zu den populärsten Themen Mozarts. Der langsame Satz hingegen wirkt versöhnlich und beschwichtigend. Wieder hoffnungsloser ist das Menuett, das getrost als eines der besten Menuette des Meisters bezeichnet werden kann. Auch das trotzige Finale berauscht.

Ich liebe Mozarts Musik, aber ich muss zugeben, dass ich kein großer Freund von Mozarts Sinfonien bin. Ich finde, dass er sich hier allzu sehr verliert. Dennoch muss man zugestehen, dass die Einspielung des English Concerts unter Trevor Pinnock eine der besten erhältlichen ist. Das Spiel auf Originalinstrumenten ist herrlich klar und transparent. Der abgespeckte Orchesterapparat kommt den Stücken sehr entgegen. Pinnock ist sowieso stets zu empfehlen. Sein Dirigat ist farbenreich nuanciert, prächtig differenziert sowie haarklein ausgewogen und akzentuiert. Die Aufnahmequalität ist hervorragend.

Fazit: Die homogenste Darbietung dieser Repertoireklassiker! Pinnock beweist, dass er und sein English Concert nicht nur im Bereich der Barockmusik Koryphäen sind.
33 Kommentare|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 30. Oktober 2015
Ich habe sehr lange überlegt und mir unterschiedliche Ga Einspielungen der Sinfonien angehört, bis ich mich letztendlich für Pinnock entschieden habe.
Im Vergleich zu den von mir angehörten hat mir als GA Pinnock am ehesten gefallen und ich habe den Kauf nicht bereut. Die KLangqualität ist hervorragend und das Orchester exakt, kraftvoll, aber nicht aufdringlich, mit flotten Tempi, leicht und in Maßen verspielt. Kein überladendes Vibrato, kein Kitsch und vor allem keine langweilige oder gar einschläfernde Behäbigkeit...
Ich kann jeder und jedem nur dazu raten sich selbst unterschiedliche Aufnahmen anzuhören, um dann letztlich zu entscheiden. Musikgeschmack ist und bleibt etwas so Individuelles, dass man sich da vor allem auf sein eigenes Gehör und seinen eigenen Geschmack verlassen sollte. ;-) Es ist wirklich erstaunlich, wie unterschiedlich die Sinfonien klingen können und man merkt einigen Aufnahmen an, dass sie älter oder jünger sind (nicht von der Qualität der CD, sondern einfach von der sich wandelnden Interpretation und Spielart).

Warum habe ich mich für Pinnock entschieden?
Zunächst einmal sind alle Sinfonien auf einem durchgängig guten Niveau gespielt. Es gibt da jetzt keine großen Aussetzer oder welche, wo man Mozart nicht erkennt oder weiterskippen will. Es gibt GA, wo man wirklich nur zwei, drei Sinfonien richtig gut hören kann und die anderen sind unterdurchschnittlich oder machen einfach keinen Spass. Dies ist hier nicht so. Sicherlich gibt es (immer) noch bessere Einspielungen einzelner Sinfonien, diese sollten sich dann aber gezielt als Liebhaber-Aufnahme zusätzlich gekauft werden (habe ich auch). Aber es geht ja hier um eine GA, um alle Sinfonien zusammen zu haben.
Ansonsten muss ich Vergleiche ziehen:
Böhm war mir zu behäbig. Ich höre sehr gerne Mozart und verbinde damit auch in weiten Teilen zumindest (Messen und Requiem etc. mal ausgenommen) eine gewisse Leichtigkeit und auch Tempo. Ich wollte es etwas leichter, schneller und akzentuierter. Bei Böhm hatte ich immer so das Gefühl ich müsste den CD-Player anschieben ;-) und nachhelfen, damit es mal richtig los geht....
Mackerras hat mir gut gefallen und wirkt etwas "voluminöser", vermittelt auch mehr das Gefühl in einem Orchestersaal zu sitzen, allerdings war die Aufnahmequalität nicht so gut, wie diese hier von Pinnock, die deutlicher, klarer und transparenter - zumindest für meine Ohren - ist.
Norrington war leider keine Gesamtaufnahme und ist sicherlich auch eine Geschmacksache. Mir hat es einfach nicht so gut gefallen.
Krips finde ich sehr gut, allerdings gab es - so wie ich das sehe - da auch nur einzelne Sinfonien von ihm zu kaufen.
Welche Einspielung mir nicht gefallen hat war Jaap ter Linden. Diese wird auch häufiger mal in den Gesamtaufnahmen von Mozarts Werk genommen. Kann man sich anhören, aber die Sinfonien sind nicht auf gleichbleibendem Niveau und etwas "schludrig" an manchen Stellen. Das hat mich irgendwie nicht berührt und war mir zu oberflächlich. Als Überblick zu den Sinfonien schon geeignet, aber zum Genießen mir deutlich zu wenig.
Leider habe ich in keine Aufnahme von Hoogwood finden können, in die ich mal hätte reinhören können, da er wohl mit "alten" Instrumenten die Einspielung vorgenommen hat, hätte mich das sehr interessiert.

Zumindest als Anhörtip zum Vergleichen ist Pinnock von mir eine echte Empfehlung, und wer keine Zeit hat zu vergleichen, dem kann ich diese Aufnahme guten Gewissens zum Kauf empfehlen, da alle Sinfonien auf einem durchgängig guten Niveau gespielt werden.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2011
An für sich eine tolle Kollektion, aber ACHTUNG: bei mir fehlen vom Finale der Jupiter-Sinfonie die letzten paar Takte! Hat noch jemand diesen Fehler beobachtet? Zum Reklamieren ist es vermutlich zu spät.
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden