holidaypacklist Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. August 2001
Eine wunderschöne, brilliant interpretierte Aufnahme wird nicht allein dadurch "geschmacklos", dass sie nicht neu ist. Wenn auch der Ruf von Herrn von Karajan nicht selten maßlos übertrieben wurde, so bleibt ihm doch unbenommen, dass er so wunderbare Talente wie Frau Mutter entdeckte und förderte. Diese Aufnahme zweier - garnicht einmal besonders 'spannender' - Mozart-Konzerte ist ein überzeugendes Beispiel dafür. Anne-Sophie Mutters hochintelligentes, feinnerviges, unglaublich musikalisches Geigenspiel ist ein Glücksgeschenk für jeden, der den 'Gesang' einer Geige schätzt und liebt. Sie hat das später vielleicht reifer bewiesen. Aber nur selten schöner.
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2002
Der erfahrene Meister und das junge Talent - zusammen mit den Berliner Philharmonikern hier ein unschlagbares Team. Schade dass es nur 2 der Violinkonzerte W. A. Mozarts sind und nicht gleich alle zusammen in einer Doppel-CD. Aber auch unvollendete Projekte können reizvoll sein, wie ja die Musikgeschichte schon oft bewiesen hat. Unvollendet ist aber hier nur die besagte Quantität, der Umfang, die Menge, nicht aber die Qualität. Die ist so vollendet wie die Kompositionen, die ihr zugrunde liegen. Selbst für Fans des 'Originalklangs' wird diese gewissermaßen 'romantisierende' Interpretation eine große Versuchung darstellen, da sie auf ihre Weise dem Geist dieser Musik auf geschmackvolle und niemals kitschige oder schwülstige Weise gerecht wird.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 13. April 2003
Um diese Aufnahme zu verstehen, muss man wissen, dass die Solistin damals gerade erst 14 oder 15 Jahre alt war, also die Phase, wo sich ein eigenständiger Musiker entwickeln kann, noch vor sich hatte.
Und dafür wirkt ihre Interpretation schon recht reif. Objektiv kann man sie vielleicht am ehesten als einfach, schnörkellos und vielleicht etwas naiv bezeichnen - was nicht unbedingt schlecht sein muss. So werden diese Konzerte, die jeder Geigenschüler auswendig kennt (besonders das G-Dur-Konzert), sehr nachvollziehbar, wenn auch überraschungsarm und ohne Raffinement gespielt.
Auf Dauer ist mir das zu wenig - da ziehe ich die streng klassische Spielweise Oistrachs, den schlackenlosen Ton Frank-Peter Zimmermanns (wenn auch lieber ohne die für Mozart zu hörbaren Lagenwechsel) oder die sehr spannende und flexible Deutung von Gidon Kremer (der noch dazu mit den Wiener Philharmonikern unter Harnoncourt die perfekten Begleiter hat) vor.
Trotzdem hätte ich vielleicht vier Sterne geben können, aber da muss ich für das Orchester mindestens einen Ton abziehen: Karajan war - besonders in seinen späten Jahren - alles andere als ein Mozart-Fachmann. Auch hier läßt er die Berliner Philharmoniker sehr "prächtig" spielen, anders gesagt: Zu laut, mit viel Vibrato, unflexibler Artikulation, zähen Tempi, wenig Temperament. Das ist kein Mozart, das ist nicht mal Beethoven, sondern allenfalls Richard Strauss!
0Kommentar|29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2007
Natürlich handelt es sich um eine Interpretation eines begnadeten Teenagers, aber genau das macht diese Aufnahme aus: Das Mozartspiel zwischen einem (noch) unbekannten Nachwuchsstar und seinem tatkräftigstem Förderer und man spürt, daß es beiden Freude bereitet. Eine Weltkariere war da noch nicht absehbar. Seither hat sich die Ausnahmeviolinistin weiterentwickelt, dennoch höre ich gerne dieses für mich kleine Dokument einer aufblühenden Partnerschaft, auch wenn es geschliffenere Aufnahmen dieses Werkes gibt.

Man braucht sich dieser Aufnahme im Plattenschrank also nicht zu schämen!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2015
zu dieser Aufnahme kann man nur sagen besser geht nicht. Schöner kann Mozart nicht klingen, und klingen kommt von Klang! Und das Karajan angeblich ein schlechter Mozart Interpret sein soll ist absoluter Quatsch! Im Gegenteil, so muss es sein, ohne dieses ganze überartikulierte Barockgetue mit möglichst rasendem Tempo heutiger Interpretationen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2015
Anne-Sophie Mutter war als Kind, Jugendliche und unter den Fittichen von Herbert von Karajan ist sie das geworden was sie auch heute noch, eine schier unerreichbare fantastische Geigen-Virtuosin! Tolle CD!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2014
Der Versand war sehr schnell.
Ich hab sie mir bestellt, da ich meine alte CD verschenkt hatte und natürlich wieder eine neue CD brauchte. Für Klassik Fans ein Muss.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2013
Bedanken sich immer noch. da ist Sie wohl ein Fan vo Anne Sophi Muter. habe ich glück gehabt mit dem Geschenk
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2001
Zugegeben, diese Aufnahme ist uralt. Warum wird sie dann noch verkauft, wo doch mittlerweile ganz andere Interpretationsstandards gelten? Diese Mozartkonzerte sind nach heutigen Maßstäben musikalisch so geschmacklos, daß ich mich fragen muß, warum es die Deutsche Grammophon nötig hat, Uraltaufnahmen neu zu verpacken. Gewiß läßt sich mit dem Namen Anne-Sophie Mutter ein großes Geschäft machen, aber nicht mit dieser Art von Neuauflage, die bei meinen Eltern seit 20 Jahren im Schallplattenregal steht. Weder Lagenwechsel, Phrasierungen noch Tongebungen sind einer aktuellen Mozartinterpretation angemessen, also darf man nur hoffen, daß diese CD bald aus dem Sortiment der Deutschen Grammophon verschwindet!
55 Kommentare|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,49 €
11,99 €
10,69 €