Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen3
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. August 2002
Ich mag die Mahler-Einspielungen von Pierre Boulez, der die Sinfonien mit dem Wissen um die Musikentwicklungen im 20. Jahrhundert eher analytisch interpretiert, was dem Hörer die Strukturen von Mahlers Musik offen legt, entschlackt vom spätromantischen Zuckerguss. Für mich ist die Vierte neben der Ersten die herausragendste Einspielung einer Mahler-Sinfonie durch Pierre Boulez.
Die 4. Sinfonie ist nicht so gigantisch (nur 53 Min.) wie die späten Sinfonien. Ihr Tonfall ist eher lieblich, unkompliziert und fast meditativ (3. Satz: Ruhevoll). Die ganze Sinfonie tönt nach Österreich. Durch die nüchterne Interpretation vermeidet Pierre Boulez jegliche Verkitschung der Musik à la Walzer-Strauss. Zudem werden durch die relativ schnelle Spielweise die Brüche und in der Musik akzentuiert und nicht zugedeckt, was unterstreicht, das die 4. Sinfonie nicht nur ein nette, gefällige Sinfonie ist.
Besonders mag ich die Stelle im 3. Satz bei 14:38, wo das ruhevolle Fliessen durch einen plötzlichen, kurzen, eruptiven Höhepunkt unterbrochen wird, um sofort wieder ruhevoll weiter zu fliessen. Auch der zweite, längere Höhepunkt des 3. Satzes bei 17:01 fährt sehr gut ein.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2011
Boulez' Mahlereinspielungen polarisieren durch einen Interpretationsstil, den die einen als "analytisch", die anderen als "unterkühlt" bezeichnen würden. Das gilt auch für diese Aufnahme der Vierten: wo andere Dirigenten jede Note, jeden Bogen und jede Tempovariation auskosten, gleitet Boulez recht zügig und mit wenig Rubato durch die Partitur. Insbesondere das Hauptthema des ersten Satzes erscheint für heutige Verhältnisse ungewöhnlich schnell, insgesamt aber schlüssig.

Den dritten Satz halte ich aufgrund seines natürlichen Vorwärtsstrebens ebenfalls für gelungen. Der zweite Satz wirkt leider etwas unentschlossen und könnte mehr Biss vertragen. Im letzten Satz weckt die Sopranistin nicht unbedingt den Gedanken an ein Kind, sondern interpretiert ihre Rolle eher abstrakt und distanziert -- andererseits passt sie somit gut in Boulez' Gesamtkonzept.

Unterm Strich ist diese Einspielung mehr akademisch-sachlich als mitreißend-erzählend. Als Ergänzung neben anderen Aufnahmen hat sie daher ihre Berechtigung und ihren Wert. Für sich allein betrachtet, könnte die Bandbreite der Stimmungen etwas größer sein. Hierfür empfehle ich Bernstein (Sony), Kubelik (DG) oder Fischer (Channel Classics).
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die vierte Sinfonie von Gustav Mahlers ist für meinen Geschmack die am wenigsten spannende. Ihr Tonfall ist im Vergleich zu den beiden vorausgegangenen Monumentalwerken eher lieblich und kindlich naiv, obwohl auch die Vierte sich mit dem Thema der Glaubensfindung auseinandersetzt. Auch sind ihre Dimensionen wesentlich überschaubarer: Mit einer Spielzeit von nur 50 bis 60 Minuten zählt sie mit Mahlers Erster zu seinen kürzesten Sinfonien.
Pierre Boulez' Analytik, die allenthalben teils zurecht angeprangert wird im Hinblick auf das Oeuvre Mahlers, tut dieser Sinfonie sehr gut, befreit sie von überflüssigem Kitsch und macht sie zu einem unwiderstehlichen Klangereignis.

Der Beginn des ersten Satzes erinnert unweigerlich an den Habitus zahlreicher Wunderhornlieder. Daraus entwickelt sich ein leichtes, eingängiges Thema, das den Satz durchzieht. Zahlreiche Nebenthemen verweben sich zu einem technischen Meisterwerk, wobei Mahler in diesem Satz, genauso wie im zweiten und vierten, weitgehend darauf verzichtet, Akzente in Form von Fortepassagen zu setzen. Boulez' Clevelander gestalten diesen Satz unheimlich transparent und gut durchhörbar, so dass sich viele neue Facetten auftun.

Der zweite Satz ist ein liebliches, mäßiges Scherzo, über dem beständig die gellende Fratze des Teufels schwebt, dargestellt durch die höher gestimmte erste Geige. Der Satz wirkt sehr naturverbunden und naiv. Mahlers Konzept in diesem Satz läuft dahin, aus der fein perlenden Bewegung ein Ganzes zu weben, was Boulez perfekt umsetzt.

Das Gravitationszentrum des Werkes ist freilich der dritte und größte Satz, das Adagio. In seiner Anlage erinnert er an das Finale der dritten Sinfonie. Der Tonfall ist pathetisch, aber nicht schmerzvoll. Das ruhig Fließende wird an einigen Stellen von Ausbrüchen des Orchesters, den lange ersehnten Akzenten, unterbrochen. Bisweilen werden dieselben als eine Gewissheit dessen gedeutet, dass ein Ende kommt und dass es von oben kommt und nicht abgewandt werden kann. Dieser Interpretationsansatz verliehe dieser Sinfonie freilich etwas wesentlich schwerwiegender Tragisches, als den beiden vorigen Sinfonien. Boulez nimmt von schwebender Poesie und klebrigem Pathos weiten Abstand. Kühl und distanziert stellt er die vermeintliche Apokalypse dar. Dieser Satz erhält dadurch etwas kaum in Worte zu fassendes Erhabenes, aber auch Erhebendes.

Der letzte Satz scheint lieblich zu verklingen. In keinem Akkord deutet Mahler an, dass das Ende der Sinfonie bevorsteht. Stattdessen lässt er ein Engelein von den himmlischen Freuden singen. Dieses Lied ist freilich naiv und hat als Hauptthema das Essen und die Musik. Juliane Banse schafft es durch ihre wundervolle Stimme, dem Gesang die Kindlichkeit angedeihen zu lassen, die notwendig ist, auf dass der Hörer erkenne, dass das Gesungene nicht die Quintessenz alles Himmlischen sein kann. Unendlich tragisch ist gleich einer der Anfangsverse "drum tun wir das Irdische meiden". Mahler verstellt die Aussicht auf ein "ewig, selig Leben", die er in seiner zweiten Sinfonie ja so vehement angepriesen hatte.

Fazit: Orchestral und gesanglich eine astreine Leistung! Die Tonqualität ist perfekt. Boulez hat es geschafft, diesem recht unspektakulären Werk noch etwas Neues, Aufregendes abzugewinnen.
44 Kommentare|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
9,99 €