Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen45
4,4 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:5,49 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Mai 2003
ABBA geht Disco, na und? Mit dem Voulez-Vous Album aus dem Jahr 1979 zeigt das Autorengespann Andersson/Ulvaeus, dass sie auch den Disco-Stil beherrschen. Viele ABBA-Fans werfen den beiden vor, auf diesem Album keinen eigenen Stil entwickelt zu haben. Dieser Kritik kann ich mich nicht anschliessen, vielmehr setzen Björn und Benny ihre Auffassung des Disco-Stils der 70er ABBA-typisch um, wenn ich nur an das Eingangsstück "As Good As New" denke, beginned mit klassischen Streichern, um dann auf Disco-Rhythmen umzusteigen. Es folgen knallige Disco-Stücke wie "Voulez-Vous" gefolgt von ruhigen, fast balladenhaften Melodien ("I Have A Dream" und "Angeleyes") um dann wieder Stücke im "Big-Band-Stil" wie "If It Wasn't For The Nights" (meinem persönlichen Favouriten) zu präsentieren. Gesanglich sind auch die beiden Frauen Agnetha und Frida auf der Höhe.
Ich persönlich bewerte "Voulez-Vous" mit fünf Sternen und kann es jedem, der gute Musik hören möchte, nur empfehlen.
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2011
Ich bin durchaus niemand, der viel Disco-Musik hört. Aber dieses Album von ABBA liebe ich und es steht ihnen auch richtig gut.
"I Have a Dream" und "Chiquitita" fallen musikalisch am auffälligsten aus dem (Disco-)Rahmen. Und gerade diese beiden Songs finde ich auch am schwächsten; sie sind der Grund dafür, dass ich dem Album 'nur' 4 Sterne gegeben habe. Zwar Ohrwürmer, doch zu kitschig und abgegriffen. Zudem gruselt es mich immer wieder bei dem Kinderchor in "I Have a Dream".
Der Opener "As Good as New" ist dahingegen so schmeichelnd wie tanzbar, "Voulez-Vous" (wer kennt es nicht?) ein Tanzboden-Feger mit unwiderstehlichem Beat. Dasselbe gilt für "Does Your Mother Know", welches zudem eine Besonderheit bietet: Bjorn hat die Lead Vocals. "The King Has Lost His Crown" zeigt sich geheimnisvoll, "Angel Eyes" und "If It Wasn't for the Nights" kommen wieder ABBA-typischer daher: recht einfache Texte um Liebe und Leid, dazu wunderbare Harmonien. "Lovers (Live a Little Longer)" ist ein cleveres Stück, das darauffolgende "Kisses of Fire" fetzt unaufhaltsam los. Und weil man davon nicht so schnell genug bekommt, wurde "Lovelight" als Bonus draufgepackt. Eingeschoben jedoch ist "Summer Night City", mein Lieblingssong. Einfach toll, textlich und musikalisch absolut überzeugend. Dass Helen Schneiders "Hot Summer Nights" und Donna Summers "Hot Stuff" anklopfen, macht es nicht schlechter.
Ein geniales und vielseitiges Album, welches das Kleeblatt da vorgelegt hat!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2003
Das 1979 auf dem Höhepunkt ihres Erfolges erschienene "Voulez-Vous" steht etwas im Schatten von "The Album" (dem vorhergehenden 77'er Werk) und "Super Trouper" (dem mehr als genialen Nachfolge-Album).
"Voulez-Vous" hat überraschenderweise keine Nummer-1-Single in Großbritannien hervorgebracht, trotzdem wimmelt es nur so von tollen Songs!
Zugegeben, es hat einen Touch von Disco, aber das war halt damals groß im Trend. ABBA war ja sowieso immer musikalisch auf dem neusten Stand, eher noch ihrer Zeit voraus. Der Disco-Sound ist wirklich nur auf diesem Album so ausgeprägt - auf dem nächsten Album dominieren dagegen schon die Synthesizer.
Es wechseln geniale Disco-Kracher (der Titelsong "Voulez-Vous") mit ruhigen Balladen ("I Have A Dream") und jeder Menge rhytmisch-melodiösen Werken. Hervorzuheben sind hier vor allem "The King Has Lost His Crown", "If It Wasn't For The Nights" (mein persönliches Lieblingsstück auf diesem Album!) und natürlich "Chiquitita" - fast hymnenartig!
Zwischendrin mit "Does Your Mother Know" auch mal was Rockiges (einer der seltenen Songs mit männlichem Lead-Vocal (Björn)) und ein etwas hektisches "Lovers (Live A Little Longer)".
Die neue Remastered-Ausgabe beinhaltet zusätzlich 3 Bonustracks, die auf keinem der Original-Alben enthalten sind:
"Summer Night City" ist einfach beeindruckend (Rock, Disco-Beats, Melodik,...).
"Lovelight" gestaltet sich wieder romantischer, "Gimme! Gimme! Gimme!" dagegen wieder tanzbarer - war zudem eine sehr erfolgreiche Single.
Fazit: Ein richtig nettes Album, vielleicht nicht gerade das beste von ABBA, aber doch sehr schön anzuhören!
Deshalb: 4,5 Sterne
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2010
Ich hatte schon 2009 mit der Deluxe-Edition des Albums "Voulez-Vous" gerechnet, jetzt ist sie endlich da. Leider ist sie nicht ganz so gelungen wie die von "Arrival" und "The Album", denn zum einen finde ich das Remastering nicht ganz so geglückt und es fehlen dieses Mal die spanischen Versionen. Dafür ziehe ich einen Stern ab. Immerhin haben jetzt alle die Möglichkeit, "Dream World" zu hören, die noch nicht eines der Boxsets "Thank You For The Music" oder "The Complete Recording Sessions" besitzen. Allerdings ist dies ein eher schwacher Song und es verwundert nicht, dass ABBA ihn damals unveröffentlicht liessen. Ausserdem gibt es die etwas anders gemixte, längere Version von "Voulez-Vous", die damals nur als Promo-Maxisingle herauskam. Dass das Album an sich umwerfend gut ist, weiss ja jeder, der es komplett kennt. Nicht nur die Singlehits aus dieser LP sind fantastisch, auch andere, eher unbekannte Tracks wie das discotaugliche "If It WasnŽt For The Nights" (einer meiner Lieblings Discohits aller Zeiten) und das von Agnetha wunderbar gesungene "As Good As New" hätten Riesenhits werden können, wären sie je als Single herausgekommen. Die DVD bietet mal wieder, wie schon bei den anderen beiden Deluxe-Ausgaben, optische Leckerbissen, die den meisten Fans sicher unbekannt sein dürften. Wer hat schon das Special "ABBA in Switzerland" gesehen oder den interessanten Auftritt mit "If It WasnŽt For The Nights", das noch gar nicht fertig abgemischt war. Auch von "I Have A Dream" ist jetzt der komplette Live-Ausschnitt zu sehen, bei dem die Strophe mit dem Kinderchor noch ein "Encore" bekommt. Das Booklet ist wieder neu erstellt worden und bietet neben der Entstehungsgeschichte des Albums schöne Fotos und einige Singlehüllen aus verschiedenen Ländern, die ja oft recht unterschiedlich waren, da in den 70ern die ABBA-Platten in allen Ländern von anderen Firmen vertrieben wurden. Für Fans ist diese Ausgabe von "Voulez-Vous" ein Muss, auch wenn man das Album bereits in 6 anderen Ausführungen hat, für Leute, die sich das Album mal anschaffen wollen, ist die "Deluxe-Edition" die beste Wahl. Ich freue mich nun auf die noch ausstehenden Luxusausgaben von "Super Trouper" und "The Visitors" und hoffe, dass auf der letztgenannten dann endlich das noch immer unveröffentlichte "Just Like That" in guter Soundqualität erscheint.
33 Kommentare|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2008
Hier sprühen die Funken! Auf keinem anderen Album hatten ABBA soviel Power. Meine Favoriten:
-"If it wasn't for the nights" (einer meiner Lieblingstitel von ABBA.
Funky, Disco, Spaß, Power, ein tolles Zusammenspiel der Stimmen)
-"Voulez-Vous" (funkiger Disco-Titel, Single Platz 3 in England)
-"The king has lost his crown" (eine Jazz aungehauchte Nummer, von Frida
gesungen, man fiebert dem Refrain entgegen)
-"As good as new" (fängt wie ein klassischer Titel an, entwickelt sich
aber sofort zu einer Gute-Laune-Disco-Nummer.Dieser Titel war übrigens
nur in Mexiko eine Single und ereichte dort Platz 1 der Charts!)
Sonst bietet das Album neben weiteren Disco-Nummern noch die Top-Hits "Chiquitita", "I have a dream" (2 schöne Balladen) und "Does your mother know" (ein rockiger Titel).
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 27. Januar 2016
Bekanntheit und Erfolg der vierköpfigen schwedischen Pop-Band ABBA können sich mit dem der Beatles messen,insofern kann man in einer Rezension die Musik wohl relativ schnell abhandeln; extrem erfolgreiche Single-Auskopplungen und auch sonst Pop-Musik erster Güte sprechen für sich,obwohl das allein noch nichts heißt.
Die Tatsache jedoch,daß diese Musik auch nach diversen Jahrzehnten unzählige Menschen (nicht nur von damals) noch immer zum schwärmen bringt,zeigt,daß dort mehr Substanz vorhanden ist,als man damals oft wahrhaben wollte.
Es galt als "uncool",ABBA zu hören,viele taten es heimlich,vor allem Leute,die sonst ganz andere Sachen hörten und über sich selbst staunten.
Ich kenne Heavy Metal-Hörer,aber auch Klassik-Fans,die zögernd gestehen,seit Ewigkeiten ABBA zu hören.
Erst,als Leute wie Steven Wilson,der schon mal barfuß auf der Bühne ein 20-minütiges Gitarrensolo hinlegt und die Fans dabei zum ekstatischen Ausflippen bringt,sich als ABBA-Verehrer outeten und die Qualität im Songwriting lobpreisten,holte so manch einer seine ABBA-Platten hinter seinem Regal wieder hervor.
Es ist immer wieder beeindruckend,wie diese tollen Melodien sich ins Hirn einloggen und dort mit Eingängigkeit,Ohrwurmcharakter und Klasse einfach nur Spaß machen.
Auch das 1978 erschienene "Voulez- Vous" macht da keine Ausnahme.
Allerdings gehört dieses Album für mich keinesfalls zu den Highlights der Band.
Es sind vielfältige Elemente der damals grassierenden Disco-Welle übernommen worden,dazu sind im Vergleich zu dem Vorgänger "The Album" mehr mäßige bis mittelmäßige Songs dabei,die mehr nach "B-Seite" einer Single klingen.
Mit "Chiquitita" ist aber ein Mega-Hit an Bord und auch sonst sind einige kleinere Perlen zu entdecken.

So groß die Freude über die tolle Musik,so groß der Frust über die unwürdigen Veröffentlichungen.
Wirklich audiophil waren die Aufnahmen nie,jedoch kriegte es Michael B.Tretow im Studio hin,einen eigenen Sound für die Band zu entwerfen,den man durchaus als charakteristisch bezeichnen darf.
Insofern klangen die alten Schallplatten,auch,was die Preß-und Vinylqualität angeht,recht anständig.
Wohl dem,der noch gut erhaltene Exemplare von damals besitzt,denn keine der unzähligen Wiederveröffentlichungen auf CD oder Vinyl konnten an diese Klangqualität jemals wieder anknüpfen;einige japanischen Vinyl-Reissues könnten da die Ausnahme sein,die kenne ich leider nicht.
Die ersten CD-Veröffentlichungen glänzten mit unveränderten,also sehr hohen Dynamikwerten und praktisch keinerlei klanglichen Überarbeitungen;da das Mastering jedoch für Vinyl gedacht war,klang es auf CD dennoch nicht gerade überzeugend.
"Super Trouper" und "The Visitors" sind jedoch die Ausnahmen;hier klingen die ersten,uralten CDs recht gut!
Dennoch dürfte man es hier mit der authentischsten digitalen Version auf CD zu tun haben,wobei die europäische und die US-Version leicht unterschiedlich klangen,da die US-Version nicht ganz 1:1 rübergezogen wurde,sondern moderat bearbeitet worden war.
Auf Remasterings für Best Of-Box Sets gehe ich nicht ein,das würde den Rahmen sprengen.
1997 kam dann eine Remaster-Serie auf den Markt,die man getrost als Desaster bezeichnen darf und eigentlich muß.
Jon Astley,bekannt und bei Freunden des guten Klangs gefürchtet für exzessiven Einsatz von Equipment zur Rauschminderung,Klangverbiegung,der Kompression und Dynamiklimitierung,nahm sich mit Tim Young und Micheal B.Tretow (!) der Masterbänder an und verhunzte es in denkwürdiger Weise.
Dies überrascht und verärgert besonders deshalb,weil Tretow höchstpersönlich ein Auge (oder besser Ohr) drauf hatte und auch die Band angeblich zufrieden war.Haben die sich das auf einem 100 Euro-Brüllwürfel angehört?
Die Dynamik wurde deutlich beschnitten,der Klang auf Loudness getrimmt,in den Frequenzgang eingegriffen (was nicht immer schlecht sein muß,wenn mit Feeling und Können und vor allem in Nuancen durchgeführt).
Immerhin gab es "Lovelight" und "Summer Night City" als Bonus-Tracks.
Schon 2001 setzte man sich wieder zusammen und peinigte den Audiophilen Hörer mit einem erneuten Remastering.
Schon nach sooo kurzer Zeit...mit den gleichen Leuten...hatte da jemand ein Einsehen,ein würdiges Remastering?
Aber nein...man verstümmelte die Musik auf Basis des "alten" Remaster-Desasters,nur überzog man es mit reichlich Rauschreduzierungs-Tools,was zu einem noch ungewohnteren und schlicht schlechteren Hörgefühl führte.
Wenigstens war die Aufmachung im DigiPak aber sehr schön,dazu wertet das Bonusmaterial in Form Songs,die auf Singles ("Summer Night City" und "Gimme!Gimme!Gimme"...",jedoch auf keinem regulären Studioalbum erschienen waren (nur auf "Best-Of"-Scheiben),zusätzlich auf.Dazu gab es wieder den Single-B-Seiten-Song "Lovelight".
Im Vergleich zur 97er Remaster-CD gab es also "nur" "Gimme!...." dazu;und ein blasseres Cover.
2005 bewies Henrik Jonsson dann aber,daß es noch deutlich schlechter geht;eine reife Leistung.
Für die "Complete Studio Recordings" erarbeitete ein denkwürdiges Remastering,bei dem er die Dynamik praktisch massakrierte,extrem hoch aussteuerte und in den Frequenzgang so massiv eingriff,daß die Musik nun deutlich spektakulärer,"lauter" wirkte.
Wer diesen "Loudness War" kennt,weiß,daß die anfängliche Begeisterung darüber beim hören schnell in Streß umschlägt,weil der Sound,gerade auf einer guten Anlage,schon bald anstrengend wird,der Musik jegliche Luftigkeit abhanden kommt.
Später erschienene Editions basieren auf diesen Remasterings,da helfen dann auch keine Bonus-DVDs mit Clips,Live-Gigs,spanischen oder schwedischen Versionen usw.
Auch japanische Editionen basieren auf diesem Gemurkse;wer nun glaubt,sich über Vinyl-Neuveröffentlichungen freuen zu dürfen,da diese naturgemäß dynamischer klingen,irrt.Auch diese sind remastered,dazu ist das Vinyl der "Back to Black"-Reihe von 2014 von minderer Qualität.
Oft wird von den aktuellen Deluxe Editions geschwärmt;nicht nur wegen des umfangreichen Bonusmaterials,sondern auch wegen des Klangs.
Dies ist nur zum Teil nachvollziehbar,da einige dieser Veröffentlichungen,jedoch nicht "Voulez- Vous", auf den miesen älteren Remasterings basieren.
Einige wurden aber tatsächlich,so auch "Voulez-Vous", von einem Erik Broheden durchgeführt,der den Aufnahmen meist wieder mehr Dynamik ließ,niedriger aussteuerte.Dafür machte er andere Fehler.
Gerade auf "Voulez-Vous" ist das Ergebnis aber auch ernüchternd;Dynamik und Klang können mit den uralten CDs nicht mithalten,auch die mißlungenen Remasters zuvor wurden nicht übertroffen.
Es bleibt also auch hier zwischen der Qualität der Musik und der der Veröffentlichungen eine riesige Kluft.
Beim Erwerb des Tonträgers hat man,was den Klang angeht, die Wahl zwischen mies,übel,geht so,enttäuschend und schlecht.
Bleibt zu hoffen,daß irgendwann ein Könner an den Reglern damit beauftragt wird,ein Remaster von allen acht Studioalben zu erstellen,das sich eng an den authentischen Klang der alten Schallplatte anlehnt und das dann auf CD,SACD,DVD-A,BluRay-Audio oder sonstwas veröffentlicht wird;schön wäre auch eine Vinyl-Veröffentlichung,die auf dem alten Vinyl-Mastering beruht,einfach 1:1,auf hochwertigem Vinyl.
Allerdings ist es wohl wahrscheinlicher,daß irgendwann "moderner" klingende Remix-Versionen kommen werden.
Welche Version von "Voulez-Vous" nun die empfehlenswerteste bzw am wenigsten ernüchternd klingende ist,ist in Foren heiß umstritten.
Das meiste Bonusmaterial bieten natürlich die Deluxe Editions.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2003
okay, jedes abba-album ist irgendwie ein klassiker. dieses ist der gut tanzbare klassiker. "i have a dream" war der weihnachtsabräumer. "does your mother know" ist der fetzer mit björn am mik. "as good as new" fängt mit powergeigen and und ist mein lieblingsstück. schmusesong wie "chiqhitita" sind genau so drauf wie upbeats à la "voulez-vous". für jeden 70s-fan ist sicher was dabei.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2010
Dieses Album gehört unbestritten zu meinen absoluten Favoriten. Umso größer war meine Erwartungshaltung an diese "Deluxe Edition". Dass die Songschreiber nicht bereit sind, weiteres bislang unveröffentlichtes Material zu bringen, ist bekannt, aber nur zum Teil verständlich. "Just A Notion" und "Rubber Ball Man" sind zwei Titel, die in ähnlich fertigem Stadium wie "Dream World" verlassen wurden - somit leuchtet für mich nicht ein, warum man solche Titel auf Biegen und Brechen nicht veröffentlichen will, während man auf der DVD zum Teil unrestauriertes VHS-Material verwendet. Argumente wie, dass Teile dieser Songs in anderen Songs verwendet wurden, ziehen für mich auch nicht, denn das ist bei "Dream World" ja auch der Fall (Mittelteil von "Does Your Mother Know"). Man kann auch nicht behaupten, dass es schlechte Stücke seien. Die CD-Tracklist lässt also sehr zu wünschen übrig. Warum den Fans nicht geben, was sie wollen? Und warum das hauptsächliche DVD-Feature "LIVE in Switzerland" nennen - vor allem bei den Studioversionen, die auf der Schneepiste, in miserabler Qualität gebracht werden (z.B. "Hole In Your Soul")? Ein paar Highlights sind dabei - das möchte ich nicht bestreiten, z.B. "The King Has Lost His Crown", der Alternativ-Mix von "Kisses Of Fire", die frühe Version von "Does Your Mother Know" oder die unorchestrierte Fassung von "If It Wasn't For The Nights". Aber trotzdem hat der Fan nicht wirklich DAS bekommen, was eine Deluxe Edition vollständig macht. Das Remastering der CD ist übrigens wiedermal gut geraten (wie bei Masters Of Audio üblich).
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Mai 2010
Jawoll!
Hier liefert Polar / Universal wieder ein Produkt der Extraklasse ab.

Zur CD:

Neu "geremastered" von Masters Of Audio speziell für diese Ausgabe. Da ich bisher alle CDs in meiner Schatzkiste habe, vergleiche ich die Deluxe-Variante am Besten mit der der "Complete Studio Recordings" - Version aus dem Jahr 2005. Diese war bis dato mein absolutes Highlight in Sachen Transparenz und "Luftigkeit". Bei der neuesten Ausgabe wurde mehr Wert auf Normalität gelegt. Keine hörbaren Übersteuerungen oder übertriebene Lautstärke. Satter und druckvoller Klang heben alle Songs in ein Klanggewand, das seines gleichen sucht. Irre - so macht ABBA Spass!
Die Bonustracks sind wohl jedem weithin bekannt. Das "plötzlich aufgetauchte" Masterband zum Titel "Dream World" ohne Fade In - Intro ist wohl für Sammler und Jäger der Höhepunkt der Audio CD. Aber keine Panik: Spektakulär ist es jedoch (leider) nicht. Lasst Euch überraschen...

Zur DVD:

Mit Spannung erwartet ist es wohl der Hauptgrund, sich die Deluxe - Variante zuzulegen.
Der Haupteil (ABBA In Switzerland) brilliert allerdings nicht gerade durch seine Bildqualität. Diese hat für mich stellenweise eine ähnlich gute Qualität wie meine im Schrank eingestaubte VHS - Kassette. Schade eigentlich. Das es besser geht, beweist die DVD "ABBA In Japan" aus dem letzten Jahr. Tontechnisch bewegt sich dieser auf mittlerem bis guten Terrain - immerhin!

"Chiquitita (Music For UNICEF)":
Schön, dass dieses Stück Musikgeschichte nun verewigt wurde. Aber bitte: Wovon hat man denn hier die Kopie gezogen (dummfrag)? Gab es hier wirklich nichts Besseres in der Welt aufzutreiben? Das Bild ist eine glatte sechs. Der Ton ist nicht original, sondern mit der Studioversion überlegt worden (die war es ja dort auch schon), was wahrscheinlich klug war, denn - wenn der O-Ton so war wie das Bild - dann gute Nacht! Fünf Sterne trotzdem für den Seltenheitswert.

"I Have A Dream (Extended Promo)":
Kennt wohl jeder schon - hier allerdings verlängert mit Kinderchor - Wiederholungssequenz. WerŽs braucht... Bild und Ton sind hier besonders unterirdisch, aber ein echter Fan weiß auch das zu schätzen.

"If It WasnŽt For The Night (Mike Yarwood Christmas Show)"
ist hier allerdings wieder der Bringer. Klasse Bild und guter Ton. Es geht also (siehe oben). Ein Leckerbissen für alle, die nicht nur auf You Tube herumwuseln wollen.

"Chiquitita (Christmas Snowtime Special)":
Interessant - da sitzen vier Musiker in einem Ikea-Zimmer mit Ikea Wand- und Lamettaschmuck. Dolle Kiste!

Über das "Björn & Benny Interview" wird sich jeder erfreuen, der kleine Kinder hat und gerne SAT 1 - Frühstücksfernsehen schaut. Spannende Fragen und die dazu passenden genialen Antworten. Das hat Sammlerwert!

Schließlich sind dann ja noch die üblichen Trailer auf dieser DVD zu finden plus die hübsch anzuschauenden Cover aus aller Herren Länder in der "Sleeve Gallery".

Alles in allem eine gelungene DVD, die Spass und Wiedersehensfreude bereitet - auch wennŽs hier und da mit dem Material hapert. Wahrscheinlich konnte auch Carl Magnus Palm hier nicht zaubern. Seine - und auch die Mühen sämtlicher Mitwirkende - bescheren uns wieder einmal ein kleines (ABBA-)Fest. Wer hätte das vor 31 Jahren jemals gedacht: Voulez Vous? - Ja, ich will!!!
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2003
Als ABBA sich auf "Voulez-vous" (zumindest bei ein paar Songs) der Disco-Welle zuwandten, war das Geschrei groß. Dabei gab es auch hier eigentlich nichts zu brummen. Denn das Album glänzte durch die absolute Abwesenheit von zweitklassigen Fülltiteln - was man Disco-Zeitgenossen nicht immer sagen konnte. Geniale Tracks: "Voulez-Vous", "The King Has Lost His Crown" und "Kisses Of Fire". Und von mir aus auch "Chiquitita" :-)
P.S.: Tolle Bonustracks!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden