Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen29
4,9 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:5,49 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Mai 2002
Ein Nachteil des Albums vorweg: Es ist einfach zu kurz!
Leider nur 9 Songs (40min), aber trotzdem allemal seine 5 Sterne wert.
"Eagle" - Eine Hymne, von Anfang bis Ende (5:50min) genial! Hier merkt man am deutlichsten, wie ABBA sich inzwischen gewandelt hat: weg von den leichten, unbekümmerten, rockigen 70er-Jahre-Songs aus ihrer Anfangszeit, hin zu Bombastwerken, neuen musikalischen Dimensionen, anspruchsvollen Texten.
"Take A Chance" - Typisch ABBA, wieder etwas leichter, aber durchaus nicht kitschig.
"One Man, One Woman" - Ein toller anspruchsvoller Song über die Liebe, wundervoll gesungen von Frida, herrlich instrumentiert, schon leicht in Richtung Musical gehend (wie vieles auf diesem Album)
"The Name Of The Game" - Dieser Track besticht durch seine unglaubliche Vielfalt und Mischung von immer wieder neuen Rhythmen, Vocals und Melodien.
"Move On" - Wieder einer der "Urlaubssongs", ungewöhnlich der Erzähler am Anfang, ansonsten ein ruhiger, träumerischer, entspannender Song mit wunderschönem Refrain. Beim Hören stellt man sich vor, man liegt am Strand, die Wellen rauschen, der Wind bläst....
"Hole In Your Sole" - Was ganz anderes, ungewohnt rockig, laut und schnell, etwas gewöhnungsbedürftig aber durchaus nicht schlecht.
"Thank You For The Music" - 1.Teil des Mini-Musicals "The Girl With Golden Hair", einer der bekanntesten ABBA-Songs, unbestritten schön, Lead-Vocal Agnetha.
"I Wonder" - der 2.Teil ist sogar noch schöner - mit ruhigem Beginn, Klavier u. Geigen, Lead-Vocal Frida, typischen Musical-Melodien und -Instrumenten.
"I'm A Marionette" - der Abschluss des Musicals ist ganz anders - völlig andere Klänge, Bass, sehr schneller, treibender Rhythmus, der Refrain schaurig-schön, fast gruselig, dann ein wunderschönes Zwischen-Instrumental. Ein schwieriger, bedrückender Song - aber wie alles andere wunderschön!
Fazit: ABBA bewegt sich zu langsam aber sicher zu neuen Ufern. Für mich persönlich nicht das beste ABBA-Album, aber immer noch besser als die ersten drei Alben und sowieso allemal einen Kauf wert - zum Einstieg empfehle ich aber eher "Super-Trouper" oder "Arrival".
0Kommentar|31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2003
Abba's fünftes Album "Abba-The Album" aus dem Jahre 1977 gehört sicherlich zu den stärksten Alben der Gruppe.Es besticht durch seine unglaubliche vielfalt.Mit "Eagle" gelingt Abba ein super Opener,der einen,vor allem auf Grund der langen,wunderschönen Instrumentalpasagen und der zum weinen schöne Melodie,sofort in die richtige Stimmung versetzt.Der zweite Titel "Take A Chance On Me" muss hier wohl nicht weiter erleutert werden,da sowieso jeder diesen Ohrwurm kennt---einer der besten Abba Single-Auskopplungen und neben "Dancing Queen" erfolgreichste Single in den USA.Der nächste Titel "One Man One Whoman" ist wieder etwas ernster und trauriger aber nichts desto trotz wunderschön.
"The Name Of the Game" gehört zu den Stärksten Titeln dieses Albums,da man ihn immer wieder hören kann,ohne ,dass einem langwielig.Zudem besticht der Song durch geniale Harmoniefolgen.
"Move On" ist ein heiterer Song,bei dem man sofort an Sonne und Meer denken muss---genau das richtige für den Urlaub.
"Hole In Your Soul" ist schlicht und ergreifend ein schöner Popsong mit durchgängigem Beat.Außerdem sind hier auch leichte Rockelemente enthalten.
Die drei abschließenden Stücke sind zu einem "Mini-Musical" nämlich "The Girl With The Golden Hair" zusammengefasst.
Das bekannteste Stück hierraus ist "Thank you for the Music", welches einer der Abba-Klassiker schlechthin ist.Aber auch die anderen beiden Stücke "I Wonder" und "I'm A Marionette" besitzen ausgefeilte Arrangemants und kommen dem Begriff "Musical" sehr nahe.Hier deutet sich schon an ,dass Benny und Björn durchaus auch in der Lage waren sich an andere Projekte zu wagen,was 7 Jahre später mit ihrem bekanntem Musical "Chess" nur zu deutlich werden sollte.
Als Bonustitel ist noch die Originalversion von "Thank You For The Music" von Doris Day beigelegt.
Insgesamt also ein perfektes Album ohne jede Schwäche.Dieses Album ist auch für nicht Abba-Fans empfehlenswert,da diese Musik guter,eingängiger und Zeitloser Pop ist,der auch in 20 Jahren noch gehört werden wird!
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2012
Was soll man noch groß zu dieser Platte sagen?
Fast alles wurde schon geschrieben, oder sonstwie publiziert.
Trotzdem diese kleine Rezesion, einfach weil die Platte soo gut ist.
Es ist die stärkste Platte von ABBA, weil sie wie aus einem Guss ist.
Sogar die 3 Stücke des 'Minimusicals' passen seltsamerweise in den Gesamtfluß!
Nach dem hervorragenden und extrem erfolgreichen Album ARRIVAL kam diese Scheibe, die schlicht THE ALBUM betitelt ist auf den MArkt.
ABBA zeigen hier wie sehr sie sich eín der kurzen Zeitspanne musikalisch weiterentwickelt haben.
Songs wie THE NAME OF THE GAME sind ungeheuer komplex und in sich verschachtelt,
aber gleichzeitig sehr melodiös und intensiv.
Auch so ein 'leichter' Song wie das lebensbejahende MOVE ON ist sicher ein all Time Classic, herrlich dieser leichte lockere Sommersong mit dem tollen gesprochenen Intro von Björn.
Das Stück klingt nach Sommer, Sonne, Wind und Meer - Wohlfühlmusik in seiner edelsten Form.
Dieser Song wurde ja Anfang der 80er Jahre für die Gard Haarspay Werbung
benutzt und gelangte dadurch Berühmtheit.
Songs wie TAKE A CHANCE ON ME (ABBAs grösster Hit in den USA - zusammen mit DANCING QUEEN) oder THANK YOU FOR THE MUSIC sind über jeden Zweifel erhaben.
Auch toll sind das musicalartige I WONDER (DEPARTURE) mit wunderschönen Vocals, und das einzigartig intensiv von Frida gesungene ONE MAN, ONE WOMAN das in der Nachbetrachtung wohl schon die Trennung der beiden Paare voraussah!
HOLE IN YOUR SOUL ist unerwartet rockig und hat richtig Pepp - Toll!
Unglaublich wie invovativ und frisch ABBA 1977!!! schon war.
Als kauft dieses Album, bei mir läuft es immer noch höchst regelmässig.
Es ist eins der ganz wenigen Alben an denen man sich nie satthören kann!
ABBA FOREVER!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2008
Nach dem Hit-Album "Arrival" war es schwer einen würdigen Nachfolger zu finden. Es gelang ABBA jedoch mit "The Album" einen wichtigen Wendepunkt zu markieren, hin zu anspruchsvolleren Texten und musikalisch dichteren Arrangements. Besonders deutlich wird dies bei den Single-Auskopplungen Eagle und The Name Of The Game, als auch bei dem aus drei Songs bestehenden Mini-Musical. Dieses zog damals Kritiker auf den Plan, ABBAs Musical-Versuch wäre unreif in die Hose gegangen. Irrtum! Hier zeigen Benny und Björn ernsthafte Absichten zu experimentieren und später darauf ihre Partnerschaft für gemeinsame Musical-Produktionen zu begründen (Chess, Kristina, Mamma Mia!). I Wonder gehört für mich zu den 10 schönsten Songs, die ABBA je komponiert hat. Und eine Freundin von mir, die das Album gar nicht kennt, schwört auf One Man-One Woman. Auf diesem Album entdeckt also jeder kleine Überraschungen und seinen ganz persönlichen Favoriten. Ich kenne jedes Studioalbum von ABBA, und dies finde ich seit Jahren das Beste. Ich höre es mir immer wieder gerne laut über meine Wummerboxen an. Dabei fällt mir auf, dass es nicht nur "tiefer" geht, sondern auch rockiger ist. Überall sind gut dosierte E-Gitarren-Riffs und -Solis, teils raffiniertere Overdubs und Loops zu hören. Während Arrival noch ziemlich einfach gestrickte und peinliche Songs wie "When i kissed the teacher" oder "Dum Dum Diddle" bot, leistet sich The Album kaum Fettnäpfchen oder Belangloses. Soundmuster oder Rhytmuswechsel wie beim dramatischen I'm A Marionette, dem hymnischen Eagle oder dem perfekten The name of the Game hatte ABBA bis dato kaum einer zugetraut. Das haben auch die Fugees erkannt die fast 20 Jahre danach die Bass-Line aus The Name Of The Game für einen HipHop-TopTen-Hit coverten. Liebe Leute, dieses Album ist kein Misskauf!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2013
Jedenfalls dann, wenn man keine 20 mehr ist :-).

Musikalisch befand sich die Gruppe hier im Umbruch. Die "unbekümmerten Spaßlieder" der Anfangzeiten werden auf dieser CD gemischt mit den etwas "ernster klingenden", aber dafür moderner wirkenden Stücken, wie sie auch auf den später folgenden CDs zu hören sind.
Mein Favorit: "Eagle", gleich das erste Stück auf der CD. Ein Lied, bei dem ich immer das Video aus dem Film "Abba - the movie" im Kopf habe. Sobald die ersten Töne von "Eagle" ertönen, fange ich dabei unwillkürlich an "zu träumen". Unvergessen das Stück "Move on", kennen Leute meines Alters noch aus der "Gard-Haarstudio-Werbung". Das waren noch Zeiten :-).

Der Klang der CD geht so einigermaßen in Ordnung, "besserer Druchschnitt", würde ich sagen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2016
The Album is one of my favorite albums since I heard ABBA band , songs are very beautiful for me , EAGLE has a so so strong melody and effects , TAKE A CHANCE ON ME is delightful song , ONE MAN ONE WOMAN is more than words can say about it , THE NAME OF THE GAME I feel that is more classical with a spirit of modern life , MOVE ON is great great song , HOLE IN YOUR SOUL a song that matches all the disco parties , THANK YOU FOR THE MUSIC is wonderful song and i love it very much and the other version the same in this album , I WONDER ( DEPARTURE ) a song contains moments of crying and feeling sadness , and moments of all hope in the future at the same time and highly feelings in it , I,M A MARIONETTE is a catchy song , strong , and so clear and i love the words of it so much , arrange for this album is great , words and melodies and ( for me ) the designer that made the album cover is deserve a great ( BRAVO ) for it , i like the cover of this album ,
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 22. Januar 2016
Bekanntheit und Erfolg der vierköpfigen schwedischen Pop-Band ABBA können sich mit dem der Beatles messen,insofern kann man in einer Rezension die Musik wohl relativ schnell abhandeln; extrem erfolgreiche Single-Auskopplungen und auch sonst Pop-Musik erster Güte sprechen für sich,obwohl das allein noch nichts heißt.
Die Tatsache jedoch,daß diese Musik auch nach diversen Jahrzehnten unzählige Menschen (nicht nur von damals) noch immer zum schwärmen bringt,zeigt,daß dort mehr Substanz vorhanden ist,als man damals oft wahrhaben wollte.
Es galt als "uncool",ABBA zu hören,viele taten es heimlich,vor allem Leute,die sonst ganz andere Sachen hörten und über sich selbst staunten.
Ich kenne Heavy Metal-Hörer,aber auch Klassik-Fans,die zögernd gestehen,seit Ewigkeiten ABBA zu hören.
Erst,als Leute wie Steven Wilson,der schon mal barfuß auf der Bühne ein 20-minütiges Gitarrensolo hinlegt und die Fans dabei zum ekstatischen Ausflippen bringt,sich als ABBA-Verehrer outeten und die Qualität im Songwriting lobpreisten,holte so manch einer seine ABBA-Platten hinter seinem Regal wieder hervor.
Es ist immer wieder beeindruckend,wie diese tollen Melodien sich ins Hirn einloggen und dort mit Eingängigkeit,Ohrwurmcharakter und Klasse einfach nur Spaß machen.
Auch das 1977 erschienene "The Album" macht da keine Ausnahme.
Da zu diesem Zeitpunkt auch der Film "ABBA-The Movie",der den extremen Hype um ABBA in Australien darstellt,erschien,steht das Album in engem Zusammenhang damit,auch das Cover trägt dem Rechnung.
Die drei letzten Tracks bilden thematisch das "Mini-Musical" "The Girl With The Golden Hair".
Auf "Eagle",einem meiner Lieblingsstücke der Band,zeigen sich ABBA von einer anderen Seite;der Track bietet schwebende Elemente,klingt stellenweise fast etwas nach New Age,regt zum träumen an.
ABBA waren damals wirklich in aller Munde,selbst in der Werbung waren sie zu hören ("schönes Haar ist dir gegeben,laß es leben mit Gard",der Komiker Otto machte daraus "kleben mit Quark"...),wofür "Move On" herhalten mußte.
Für mich ist "The Album" klar eines der besten ABBA-Alben.

So groß die Freude über die tolle Musik,so groß der Frust über die unwürdigen Veröffentlichungen.
Wirklich audiophil waren die Aufnahmen nie,jedoch kriegte es Michael B.Tretow im Studio hin,einen eigenen Sound für die Band zu entwerfen,den man durchaus als charakteristisch bezeichnen darf.
Insofern klangen die alten Schallplatten,auch,was die Preß-und Vinylqualität angeht,recht anständig.
Wohl dem,der noch gut erhaltene Exemplare von damals besitzt,denn keine der unzähligen Wiederveröffentlichungen auf CD oder Vinyl konnten an diese Klangqualität jemals wieder anknüpfen;einige japanischen Vinyl-Reissues könnten da die Ausnahme sein,die kenne ich leider nicht.
Die ersten CD-Veröffentlichungen glänzten mit unveränderten,also sehr hohen Dynamikwerten und praktisch keinerlei klanglichen Überarbeitungen;da das Mastering jedoch für Vinyl gedacht war,klang es auf CD dennoch nicht gerade überzeugend.
Dennoch dürfte man es hier mit der authentischsten digitalen Version auf CD zu tun haben,wobei die europäische und die US-Version leicht unterschiedlich klangen,da die US-Version nicht ganz 1:1 rübergezogen wurde,sondern moderat bearbeitet worden war.
Auf Remasterings für Best Of-Box Sets gehe ich nicht ein,das würde den Rahmen sprengen.
1997 kam dann eine Remaster-Serie auf den Markt,die man getrost als Desaster bezeichnen darf und eigentlich muß.
Jon Astley,bekannt und bei Freunden des guten Klangs gefürchtet für exzessiven Einsatz von Equipment zur Rauschminderung,Klangverbiegung,der Kompression und Dynamiklimitierung,nahm sich mit Tim Young und Micheal B.Tretow (!) der Masterbänder an und verhunzte es in denkwürdiger Weise.
Dies überrascht und verärgert besonders deshalb,weil Tretow höchstpersönlich ein Auge (oder besser Ohr) drauf hatte und auch die Band angeblich zufrieden war.Haben die sich das auf einem 100 Euro-Brüllwürfel angehört?
Die Dynamik wurde deutlich beschnitten,der Klang auf Loudness getrimmt,in den Frequenzgang eingegriffen (was nicht immer schlecht sein muß,wenn mit Feeling und Können und vor allem in Nuancen durchgeführt).
Schon 2001 setzte man sich wieder zusammen und peinigte den Audiophilen Hörer mit einem erneuten Remastering.
Schon nach sooo kurzer Zeit...mit den gleichen Leuten...hatte da jemand ein Einsehen,ein würdiges Remastering?
Aber nein...man verstümmelte die Musik auf Basis des "alten" Remaster-Desasters,nur überzog man es mit reichlich Rauschreduzierungs-Tools,was zu einem noch ungewohnteren und schlicht schlechteren Hörgefühl führte.
Wenigstens war die Aufmachung im DigiPak aber sehr schön,dazu kam mit einer "Doris Day-Version" von "Thank You For The Music" noch ein Bonustrack dazu.
2005 bewies Henrik Jonsson dann aber,daß es noch deutlich schlechter geht;eine reife Leistung.
Für die "Complete Studio Recordings" erarbeitete ein denkwürdiges Remastering,bei dem er die Dynamik praktisch massakrierte,extrem hoch aussteuerte und in den Frequenzgang so massiv eingriff,daß die Musik nun deutlich spektakulärer,"lauter" wirkte.
Wer diesen "Loudness War" kennt,weiß,daß die anfängliche Begeisterung darüber beim hören schnell in Streß umschlägt,weil der Sound,gerade auf einer guten Anlage,schon bald anstrengend wird,der Musik jegliche Luftigkeit abhanden kommt.
Später erschienene Editions basieren auf diesen Remasterings,da helfen dann auch keine Bonus-DVDs mit Clips,Live-Gigs,spanischen oder schwedischen Versionen usw.
Auch japanische Editionen basieren auf diesem Gemurkse;wer nun glaubt,sich über Vinyl-Neuveröffentlichungen freuen zu dürfen,da diese naturgemäß dynamischer klingen,irrt.Auch diese sind remastered,dazu ist das Vinyl der "Back to Black"-Reihe von 2014 von minderer Qualität.
Oft wird von den aktuellen Deluxe Editions geschwärmt;nicht nur wegen des umfangreichen Bonusmaterials,sondern auch wegen des Klangs.
Dies ist nur zum Teil nachvollziehbar,da einige dieser Veröffentlichungen,so auch "The Album" auf den miesen Remasterings basieren.
Einige wurden aber tatsächlich von einem Erik Broheden durchgeführt,der den Aufnahmen meist wieder mehr Dynamik ließ.
Allerdings schaffte auch er es nicht,den Klang der alten,ersten CDs deutlich,wenn überhaupt,zu übertreffen.
Aber immerhin sind diese Editions besser,als die vorherigen Remasters.
Dennoch bleibt zwischen der Qualität der Musik und der der Veröffentlichungen eine riesige Kluft.
Beim Erwerb des Tonträgers hat man,was den Klang angeht, die Wahl zwischen mies,übel,geht so,enttäuschend und schlecht.
Bleibt zu hoffen,daß irgendwann ein Könner an den Reglern damit beauftragt wird,ein Remaster von allen acht Studioalben zu erstellen,das sich eng an den authentischen Klang der alten Schallplatte anlehnt und das dann auf CD,SACD,DVD-A,BluRay-Audio oder sonstwas veröffentlicht wird;schön wäre auch eine Vinyl-Veröffentlichung,die auf dem alten Vinyl-Mastering beruht,einfach 1:1,auf hochwertigem Vinyl.
Allerdings ist es wohl wahrscheinlicher,daß irgendwann "moderner" klingende Remix-Versionen kommen werden.
Welche Version von "The Album" nun die empfehlenswerteste bzw am wenigsten ernüchternd klingende ist,ist in Foren heiß umstritten.
Das meiste Bonusmaterial bieten natürlich die Deluxe Editions.
22 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Like Arrival, I bought this first on vinyl, then on CD, then a re-mastered CD, but have not bothered with the latest version. No bonus tracks were added for the re-mastered version that I bought, but the sound quality is much better.
The album begins with Eagle, which was released as a single in some countries, but not in Britain. The music certainly suggests an eagle in flight and it's a great way to start the album.
Next comes Take a chance on me, a British number one hit. Despite heavy promotion in America, it did not reach number one there, but it was their second biggest American hit ever after Dancing queen.
One man one woman is a brilliant, upbeat song that sounds good enough to have been a single but wasn't. It is followed by The name of the game, which provided Abba with another British number one.
Of the remaining songs, Thank you for the music might have been another huge British hit if it had been released in 1979, but it wasn't a single until the band finally broke up. By which time anybody who wanted the song already had it, so it was only a minor hit.
Move on, I wonder and I'm a marionette are also excellent. I'm less keen on Hole in your soul, not because there's anything wrong with it, but more because it doesn't match the exceptional quality of the other songs here.
This is one of several Abba albums that I have played many times down the years and never get tired of hearing.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Abba "The Album" ist wahrscheinlich das erfolgreichste Album Abbas auf der gesamten Welt, das die 4 Schweden zu Bandzeiten herausgebracht haben. Es stand z.B. in den TopTen in den USA und in Australien. Diese Platzierungen sind verständlich, wenn man sich diese CD anhört. Der 1. Titel (Eagle) ist eigentlich eine Hymne an die Freiheit und ist inspiriert von einem Freiheitsroman. "Take a chance on me" ist wieder ein sehr stark amerikanisch angehauchtes Lied, was den Platz 2 in den US-Charts nicht verwundern lässt. Das sehr schöne "One man one women" ist wohl eine der schönsten Balladen, díe Frida gesungen hat. Den unvergleichlichen Chorus macht "The name of the game" aus. Eine der besten Abbamelodien. Das Mini-Musical hat seinen Reiz, weil es aus 3 Liedern besteht, die mental zusammengehörig sind. Außerdem ist der Titel "Thank you for the music" darin enthalten. Das 4. Lied des Musicals "Get on the carousell" wurde weggelassen, dafür kam "Hole in your Soul" auf das Album. Dieser Track ist meiner Meinung der schlechteste, weil sehr kitschig wirkt. Trotzdem ist er besser als mancher Charttopper. Alles in allem ein Album für jeder Geschmack.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2003
Ich gebe zu: Mich hat nach langen Jahren nun doch das ABBA-Fieber gepackt. Angefangen mit "Thank You For The Music" habe ich mir nun "ABBA - The Album" zugelegt. Auch dieses Album überzeugt von musikalischen Eindruck her. Angefangen mit den Adlern, die eine grenzenlose Freiheit symbolisieren bis hin zum "Marionettenspiel" (I'm A Marionette) ist alles vertreten. Ruhige Stücke (Move On) wechseln sich mit richtigen Rock'n'Roll (Hole In Your Soul)ab. Am Cover erkennt man auch, dass dieses Album damals begleitend zur Australien-Tournee herausgekommen war. Wann sieht man schon mal Kangeruhs auf einem Plattencover?
Wenn man bedenkt, dass dieses Album 1978 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, kann man nur höllischen Respekt vor dem Autorengespann Andersson/Ulvaeus haben! Denn diese Musik klingt nach 20 Jahren immer noch frisch und unverbracuht! Daher uneingeschränkt fünf Sterne!
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden