Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein traumhaftes Meisterwerk, 18. Januar 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Propaganda (Re-Issue) (Audio CD)
Dieses Album ist einfach der Knaller. Ich hörte es erstmalig mit 7 Jahren, da sich mein grosser Bruder Gottseidank die Platte bei einem Freund auslieh und sie auf eine graue Agfakasette aufnahm. Solch eine Musik hatte ich bis dahin noch nie gehört! Damals wurde der Grundstein dafür gelegt, dass ich diese Band heute noch liebe, und dies erfreulicherweise auch offenerweise tun kann, weil sie immer noch so toll sind. Als ich so mit 11 anfing Platten zu kaufen stand bald PROPAGANDA ganz oben auf der Liste. Ich fragte den ehemaligen Klassenkameraden meines Bruders ob er die Platte noch hätte und ich sie haben könne. Er sagte zu und ich war voller Vorfreude, doch dann kam er mit der Folge-LP INDISCREET vorbei, was mich enttäuschte, wusste ich doch noch, dass auf dem Cover von der Platte die ich haben musste zwei Typen gefesselt und geknebelt in einem Boot liegen. Seine Platte sah zwar auch toll aus, und beherbergt sehr gute Lieder, aber es war nicht die die ich suchte! Es vergingen weitere Jahre bis ich eines Tages bei der SWF3-Hörer-Börse am Telefon durchkam und sagte ich hätte diese Platte gerne. Wunderbarerweise meldete sich ein Arzt aus Köln, welcher sie mir im Tausch gegen etwas Härteres anbot. Keine Pornos oder Whisky sondern musikalisch. Was war ich glücklich! Das war mit 15. Die Post kam und es war die Platte die ich seit meiner Kindheit haben wollte! Endlich konnte ich die Platte hören ohne den Hüpfer bei REINFORCEMENTS auf der abgenudelten Kassette. Ausserdem fehlte da DONT LEAVE ME ALONE WITH HER, was toll war, hatte ich doch somit noch eine Art Bonus -Track auf meiner Lieblings-LP.

Schon von Anfang an begeisterten mich neben der wundevollen Stimme die diversen Stops in der Musik von den Sparks. Immer wieder zack - Pause- und weiter gehts mit noch mehr Dramatik. Das gabŽs so nie wieder. Klar, Queen sind nicht unverwand und Muse machen ähnlich euphorisches aber was die SPARKS in dieser Bestezung mit den drei Britten als Bandmitgliedern 3-5 vor allem auf dieser Platte und ihrem Vorgänger KIMONO MY HOUSE einspielten ist unerreicht. Und die Texte! Diese Texte! Ich denke ich verdanke 57% meines Zugangs zu englichen Sprache RON MAEL, dem ich hiermit dann auch gleich mal danken will. Die Platte beginnt mit einer kleinen Acappellanummer Namens PROPAGANDA. In den letzten gesungenen Ton hämmert dann AT HOME, AT WORK, AT PLAY hinein und los geht die Fahrt! Alles was folgt ist ebenfalls sagenhaft. Alles! REINFORCEMENTS, was für eine Komposition. BC, was für ein Glam-Smasher, THANKS BUT NO THANKS wieder ein Stück in dem du ein halbes Duzend mal noch euphorischer wirst. Und nätürlich das schönste Lied der Welt: NEVER TURN YOUR BACK ON MOTHER EARTH.

Kaauf diese Platte mehrfach und beschenkt damit Leute die ihr mögt. Ja das solltet ihr tun.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeitlos, 30. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Propaganda (Audio CD)
Die Sparks waren eigentlich immer ihrer Zeit voraus.

Ganz am Anfang. als sie noch Halfnelsons hießen, brachten sie Elemente in den Rock, die damals, zumindest gemessen auf ganze LP-Seiten, eher ungewöhnlich waren, nämlich Vaudeville und Couplets und auch ein bisschen Bar-Room-Jazz.

Eine Zeitschrift hat das mal treffend ihre "Marlene Dietrich Goes Stooges-Phase" genannt. Nur, gezogen hat das nicht (bei mir schon, wenn auch mit Verzögerung, aber das nur nebenher), also taufte man die Gruppe in Sparks um und schob ein weiteres Album nach "A Woofer In Tweeters Clothing", das wieder ein Flop wurde (Ganz davon abgesehen veröffentlichten sie aus diesem Album die Single "Girl From Germany", dass um Verständnis für Deutschland warb, eher ungewöhnlich für amerikanische Interpreten. Russel Mael hat das in einem Interview einmal so gesagt).

Danach siedelte diese amerikanische Gruppe, die genaugenommen immer aus den Brüdern Ron und Russell Mael bestand und auch heute noch so besteht, nach England um.

Dort und in ganz Europa kamen ihre skurrilen Texte und ihre verschrobene Musik wesentlich besser an, zumal sie es verstanden, ihren Sound kommerzieller zu verpacken.

Die Single "This Town Ain't Big Enough For Both Of Us" wurde ein Hammer, wenn auch meines Wissens nirgends Nummer 1. Hier zeigten die Sparks erstmals ihr schlummerndes Chartpotential. Langsam, aus dem Nichts kommt ein recht einfache Klaviermelodie, dann setzt Russels Stimme, immer noch zurückhaltend, ein, bis plötzlich ein Pistolenschuss fällt. Und dann geht das los....

Die nachfolgende Single "Amateur Hour" war um keinen Deut schlechter und das dazugehörige Album "Kimono My House" (eine Verballhornung von "Come On To My House") ging ebenfalls wie eine Rakete ab. Nur, es hatte auch mindestens zwei böse Ausfälle: "Thank God It's Not Christmas" hat für seine Länge am Standard der Platte gemessen zu wenig Einfälle. Bei "Equator" nervt irgendwann Russels Falsettstimme, die ein Markenzeichen wurde, fürchterlich.

Immerhin, Sparks 1974 waren eindeutig Rock, aber mit einem Keyboard (das zweite Markenzeichen), das man so bis dahin nicht gehört hat. Genau genommen sind alle Instrumentenparts recht einfach, sogar simpel, aber wie sie diese simplen Ideen zu einem Ganzen zusammen getragen haben, das war damals die Kunst der Sparks. Bei "Propaganda" haben sie diese Kunst perfektioniert:

Los geht's mit dem kurzen a capella gesungenen Titelstück, richtig schön verquer, eigentlich mehr ein Intro als ein eigenständiger Song, um dann überfallartig mit "At Home, At Work, At Play" loszubrettern. Irgendwie hat man das Gefühl, dass sich der Plattenteller für das Tempo des Songs zu langsam dreht. Selbst beim Mitlesen des Textblattes hat man immense Schwierigkeiten, dem Text zu folgen (ich war damals der Meinung, niemand könnte schneller singen als Russell Mael, bis der Punk kam und mich Jello Biafra eines besseren belehrte).

"Reinforcements" beginnt dann etwas gemäßigter, um sich zum Schluss in einen regelrechten Soundteppich einzubetten. "BC" (haben wir uns da ein kleines Wortspiel mit "Before Christ" erlaubt?) hat etwas von Kinderabzählreimen und "Don't Leave Me Alone With Her" klingt ein bisschen nach "Do Re Mi Fa.... usw". Dazwischen ist dann noch "Thanks But No Thanks" bei dem es sogar eine richtig schweinische Gitarre zu hören gibt.

Mit "Never Turn Your Back On Mother Earth" ist dann der Beweis erbracht, dass auch Russell ab und zu mal Luft holen muss, ein schönes Stück mit ausgezeichneten Soundtürmen und einem kleinen, feinen Gitarrensolo. "Something For The Girl With Everything" rotzt dann wieder in knapp zwei Minuten einen Text herunter, für den Pink Floyd ein Doppelalbum gebraucht hätte, einen recht fiesen außerdem. Denn das Girl, das alles hat, ist zum Schluss "speechless", mit anderen Worten, sie ist stumm. "Achoo" endet in einer wahren Niesorgie und "Who Don't Like Kids" ertrinkt in Ironie. Das abschließende "Bon Voyage" ist purer Bombast.

Das war's und das war eine Menge, vor allem weil die LP mit knapp einer halben Stunde Laufzeit eigentlich verdammt kurz geraten ist. Aber lieber eine halbe Stunde mit tollen Ideen als eine Stunde mit einem Haufen Lückenbüßer.

"Propaganda" ist eine Platte, die zeitlos ist, schon allein deshalb, weil sonst niemand davor und danach eine solche Musik gemacht hat, nur die Sparks selber mit dem schon erwähnten 'Kimono My House' und dem Nachfolger "Indiscreet".

Die beiden Bonusstücke sind B-Seiten der besseren Sorte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Musikperle, 23. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Propaganda (Re-Issue) (Audio CD)
Kann meinem Vorschreiber nur Recht geben. Bin auch sehr froh darüber dieses tolle Album endlich auf CD zu erhalten. In dieser Zeit waren Sparks wirklich auf dem Höhepunkt Ihres musikalischen Schaffens. Auch für die damalige Zeit ein relativ hartes Album. Doch das ist es, was mir in der Kombination mit der tollen Stimme von Russel Mael gefällt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen noch besser!, 14. Juli 2004
Von 
Michael Sailer (München Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Propaganda (Audio CD)
"Propaganda" ist der Nachfolger von "Kimono My House", ebenfalls 1974 erschienen und fast noch ein Stück besser. Wenn die Plattenfirma nicht so blöd wäre, gäbe es längst eine "30th Anniversary Edition" ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Zeitlos, 30. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Propaganda [Ltd. Mini. Paper] (Audio CD)
Die Sparks waren eigentlich immer ihrer Zeit voraus.

Ganz am Anfang. als sie noch Halfnelsons hießen, brachten sie Elemente in den Rock, die damals, zumindest gemessen auf ganze LP-Seiten, eher ungewöhnlich waren, nämlich Vaudeville und Couplets und auch ein bisschen Bar-Room-Jazz.

Eine Zeitschrift hat das mal treffend ihre "Marlene Dietrich Goes Stooges-Phase" genannt. Nur, gezogen hat das nicht (bei mir schon, wenn auch mit Verzögerung, aber das nur nebenher), also taufte man die Gruppe in Sparks um und schob ein weiteres Album nach "A Woofer In Tweeters Clothing", das wieder ein Flop wurde (Ganz davon abgesehen veröffentlichten sie aus diesem Album die Single "Girl From Germany", dass um Verständnis für Deutschland warb,' eher ungewöhnlich für amerikanische Interpreten. Russell Mael hat das in einem Interview einmal so gesagt).

Danach siedelte diese amerikanische Gruppe, die genaugenommen immer aus den Brüdern Ron und Russell Mael bestand und auch heute noch so besteht, nach England um.

Dort und in ganz Europa kamen ihre skurrilen Texte und ihre verschrobene Musik wesentlich besser an, zumal sie es verstanden, ihren Sound kommerzieller zu verpacken.

Die Single "This Town Ain't Big Enough For Both Of Us" wurde ein Hammer, wenn auch meines Wissens nirgends Nummer 1. Hier zeigten die Sparks erstmals ihr schlummerndes Chartpotential . Langsam, aus dem Nichts kommt ein recht einfache Klaviermelodie, dann setzt Russels Stimme, immer noch zurückhaltend, ein, bis plötzlich ein Pistolenschuss fällt. Und dann geht das los....

Die nachfolgende Single "Amateur Hour" war um keinen Deut schlechter und das dazugehörige Album "Kimono My House" (eine Verballhornung von "Come On To My House") ging ebenfalls wie eine Rakete ab. Nur ' es hatte auch mindestens zwei böse Ausfälle: "Thank God It's Not Christmas" hat für seine Länge am Standard der Platte gemessen zu wenig Einfälle. Bei "Equator" nervt irgendwann Russells Falsettstimme, die ein Markenzeichen wurde, fürchterlich.

Immerhin, Sparks 1974 waren eindeutig Rock, aber mit einem Keyboard (das zweite Markenzeichen), das man so bis dahin nicht gehört hat. Genau genommen sind alle Instrumentenparts recht einfach, sogar simpel, aber wie sie diese simplen Ideen zu einem Ganzen zusammen getragen haben, das war damals die Kunst der Sparks. Bei "Propaganda" haben sie diese Kunst perfektioniert:

Los geht's mit dem kurzen a capella gesungenen Titelstück, richtig schön verquer, eigentlich mehr ein Intro als ein eigenständiger Song, um dann überfallartig mit "At Home, At Work, At Play" loszubrettern. Irgendwie hat man das Gefühl, dass sich der Plattenteller für das Tempo des Songs zu langsam dreht. Selbst beim Mitlesen des Textblattes hat man immense Schwierigkeiten, dem Text zu folgen (ich war damals der Meinung, niemand könnte schneller singen als Russell Mael, bis der Punk kam und mich Jello Biafra eines besseren belehrte).

"Reinforcements" beginnt dann etwas gemäßigter, um sich zum Schluss in einen regelrechten Soundteppich einzubetten. "BC" (haben wir uns da ein kleines Wortspiel mit "Before Christ" erlaubt?) hat etwas von Kinderabzählreimen und "Don't Leave Me Alone With Her" klingt ein bisschen nach "Do Re Mi Fa.... usw". Dazwischen ist dann noch "Thanks But No Thanks" bei dem es sogar eine richtig schweinische Gitarre zu hören gibt.

Mit "Never Turn Your Back On Mother Earth" ist dann der Beweis erbracht, dass auch Russell ab und zu mal Luft holen muss, ein schönes Stück mit ausgezeichneten Soundtürmen und einem kleinen, feinen Gitarrensolo. "Something For The Girl With Everything" rotzt dann wieder in knapp zwei Minuten einen Text herunter, für den Pink Floyd ein Doppelalbum gebraucht hätte, einen recht fiesen außerdem. Denn das Girl, das alles hat, ist zum Schluss "speechless", mit anderen Worten, sie ist stumm. "Achoo" endet in einer wahren Niesorgie und "Who Don't Like Kids" ertrinkt in Ironie. Das abschließende "Bon Voyage" ist purer Bombast.

Das war's und das war eine Menge, vor allem weil die LP mit knapp einer halben Stunde Laufzeit eigentlich verdammt kurz geraten ist. Aber lieber eine halbe Stunde mit tollen Ideen als eine Stunde mit einem Haufen Lückenbüßer.

"Propaganda" ist eine Platte, die zeitlos ist, schon allein deshalb, weil sonst niemand davor und danach eine solche Musik gemacht hat, nur die Sparks selber mit dem schon erwähnten 'Kimono My House' und dem Nachfolger "Indiscreet".

Die beiden Bonusstücke sind B-Seiten der besseren Sorte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das zweite Meisterwerk im selbigen 1974, 25. März 2002
Rezension bezieht sich auf: Propaganda (Audio CD)
Dieser Vorgänger von Kimono my House gehört gemeinsam mit
besagtem Album zu den besten Rock-Pop Alben aller Zeiten.
Zwei Meisterwerke innerhalb 10 Monaten abzuliefern, das ist
für heutige Musiker gar nicht mehr möglich.
Einfach genial die Songs, die die Mael Brothers, herrlich unterstützt von Gitarrero Adrian Fisher, (den echte Sparks Fans
auf Ko Samui/Thailand antreffen können) damals ablieferten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sammlung, 17. November 2012
Von 
Wolfgang Schmikal (Bielefeld,NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Propaganda (Re-Issue) (Audio CD)
Macht Spaß diese 3 für 15€ ohne Versandkosten. So kann man Super seine Sammlung auffüllen und Stürzt sich nicht in Unkosten.Und beim Durchsuchen findet man immer wieder nette Sachen. Eigentlich für jeden was zu finden Ansonsten wie immer bei Amazon. Gut verpackt und schnell geliefert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bin Sparksfan und Stolz drauf !, 3. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Propaganda (Re-Issue) (Audio CD)
Ohne großartig Worte zu machen ! Ist ein Sparks Album und damit Musik vom feinsten ............
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Propaganda
Propaganda von Sparks
MP3-Album kaufenEUR 9,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen