Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


33 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Surely if you try you will love this!
Nun, dieses Album ist handwerklich noch nicht so perfektionistisch arrangiert wie die späteren Werke.
Aber die Art der Ausführung und die Lyrics waren zu der Zeit etwas wirklich neues und das Album wurde Anno '70 nicht besonders gut verkauft. Es war kein Mainstream sondern etwas erfrischend anderes in der Prog Szene die grade erst entstand. Vielleicht ist...
Veröffentlicht am 14. Dezember 2004 von T. Buchholz

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geschmackssache
Die Musik selbst ist wohl Geschmackssache. Dass es sich dabei um Supertramp handelt, merkt man allenfalls an der Stimme, denn der Stil, die Instrumentierung und der Gruppensound sind völlig verschieden von Supertramps klassischer Phase (1974 - 1980), welche mit dem 3. Studio-Album "Crime of the Century" begann und mit dem repräsentativen Live-Album "Paris" zum...
Veröffentlicht am 22. Juni 2011 von Vincent


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

33 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Surely if you try you will love this!, 14. Dezember 2004
Von 
Rezension bezieht sich auf: Supertramp (Audio CD)
Nun, dieses Album ist handwerklich noch nicht so perfektionistisch arrangiert wie die späteren Werke.
Aber die Art der Ausführung und die Lyrics waren zu der Zeit etwas wirklich neues und das Album wurde Anno '70 nicht besonders gut verkauft. Es war kein Mainstream sondern etwas erfrischend anderes in der Prog Szene die grade erst entstand. Vielleicht ist es mit diesem Album wie mit den Werken der New York Dolls. Es kam einfach zu früh. Für mich heute ist es jedenfalls ein Meisterwerk und neben Crisis What Crisis? mein Lieblings-Album von Supertramp. Words Unspoken habe ich eine zeitlang immer rauf und runter gehört, weil mich sowohl Lyrics als auch Melodie emotional sehr beeinflusst haben. Gerade für Leute, die die späteren Werke Supertramps zu kitschich finden mag dieses Album ideal sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lang ist's her..., 7. Januar 2002
Rezension bezieht sich auf: Supertramp (Audio CD)
...und es liegen Welten zwischen diesem ersten Album und "Famous Last Words". Ja, damals, am Anfang gab's noch mehr Gitarrensound (Hippie-Zeit noch nicht durchgestanden) als bei "Breakfast in America", obwohl meiner Meinung nach, das erste Album und "Breakfast in America" die besten Werke von Supertramp sind. Melancholisch, traurig, sehnsüchtig waren sie von Anfang an - nur der Sound hat sich verändert. Ein MUSS für alle Supertramp-Fans!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Supertramp-Album, 5. Januar 2002
Rezension bezieht sich auf: Supertramp (Audio CD)
Supertramps Debut ist von einer durchgehend melancholischen Stimmung geprägt, die dem
Album eine ganz unverwechselbare Atmosphäre verleiht. Nach dem kurzen Auftakt "Surely"
kommt das leicht bluesige "It's a Long Road" mit sanfter Gitarre, schöner Orgel, Hodgsons
typischem Falsett-Gesang und im Mittelteil auch schon Rick Davies' (der auf dieser Platte noch
nicht als Sänger agiert) charakteristische Mundharmonika. "Aubade", ein leises Orgelsolo, geht
nahtlos über in das sehr melancholische "And I am not like other Birds of Prey". Auch hier sticht
wieder das stimmungsvolle Orgelspiel hervor. Ähnlich ist das folgende "Words unspoken"
aufgebaut, allerdings in geringfügig schnellerem Tempo. "Maybe I'm a Beggar" wird von den
Klängen eines Flageoletts (eine Art Blockflöte) eingeleitet. Der wieder sehr melancholische
Grundtenor dieses Stücks wird im Mittelteil jäh von (vergleichsweise) harten E-Gitarren
durchbrochen. Reizvoll an diesem Song ist der Wechselgesang von Hodgson und Gitarrist
Richard Palmer (der spätere King Crimson Texter Richard Palmer-James). Mit "Home again"
kommt mal wieder ein Mini-Song, dann kommt es mit "Nothing to show" zu einem radikalen
Stimmungswechsel.
Harte Gitarrenriffs leiten den Song ein, der deutlich temporeicher ist als der
Rest des Albums. Mit dem von Klavier dominierten "Shadow Song" kehrt dann wieder die
melancholische Grundstimmung zurück.
"Try again" ist vom Standpunkt des Prog-Hörers sicherlich der interessanteste Song dieses
Albums. Am Anfang stehen scheinbar zufällig hingeworfene Flageoletttöne und eine kaum hörbare
Orgel. Langsam kristalliert sich eine Melodie heraus, der Gesang setzt ein, und der Song scheint
zunächst nicht viel anders als die anderen Songs hier. Nach dem ersten Drittel des Songs setzt dann ein längerer Orgel-Gitarre-Jam ein, der mit der Zeit immer mehr an Dynamik gewinnt, die
Gitarre tritt immer stärker hervor und erringt schließlich die dominierende Position, bis das Stück
wieder zu seiner Grundmelodie zurückkehrt. Noch einmal kommen Strophe und Refrain, dann
scheint der Song plötzlich abzubrechen. Ganz im Hintergrund hört man aber noch leise
Orgeltupfer, und dann kommt ein etwas bizarrer Teil mit völlig freien Klängen von Gitarre und
Schlagzeug. Langsam baut sich dann noch einmal die Melodie auf, und ein letztes Mal kommt
der Refrain des Songs.
Zum Abschluss wird noch einmal das anfängliche "Surely" aufgenommen und zu einem Song
normaler Länge ausgearbeitet.
Insgesamt ist dies neben "Crime of the Century" das beste Supertramp-Album, und meiner
Meinung nach sogar noch einen Tick besser als dieses. Alleine wegen "Try again" lohnt sich der
Kauf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Debut - untypisch für spätere Supertramp, 23. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Supertramp (Audio CD)
Auf ihrem allerersten Album geben sich SUPERTRAMP noch sehr melancholisch, träumerisch und zurückhaltend. Diese dichte Atmosphäre haben sie mit den ganz frühen GENESIS oder auch frühen BARCLAY JAMES HARVEST gemein, mit denen sich die Musik auf diesem Debut auch am ehesten vergleichen lässt. Hinzu kommt ein gewisser Hippie-Faktor, der sich einfach nicht leugnen lässt...
In puncto Professionalität, Songwriting und Soundqualität kann das hier vorliegende Album dem Klassiker CRIME OF THE CENTURY natürlich nicht das Wasser reichen, aber durch seine Andersartigkeit wird es im umfangreichen Backkatalog SUPERTRAMPS dennoch zu etwas Besonderem.
Wer nicht nur auf Hits a la THE LOGICAL SONG oder IT'S RAINING AGAIN geeicht und auch etwas komplexeren Songstrukturen gegenüber nicht abgeneigt ist, kann mit diesem Erstling also nichts verkehrt machen. Eine musikalische Offenbarung sollte er aber nicht erwarten.

Auch wenn dies (z.Zt.) bei der Amazon-Produktbeschreibung nicht explizit erwähnt wird, so handelt es sich bei dieser CD dennoch um die remasterte Version. Gegenüber der CD-Erstveröffentlichung konnte das Rauschen hörbar reduziert werden.

Knappe 4 Sterne! ****
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Frühwerk!, 14. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Supertramp (Audio CD)
Wer Supertramp ausschließlich (und eher negativ) mit tausendfach im Radio gedudelten Nummern wie "Breakfast in America", "Dreamer" und "The Logical Song" verbindet, dürfte sich wundern, dass dieses Supertramp-Debüt von 1970 eine wirklich gelungene Genre-Scheibe des damals in Großbritannien frisch aufkommenden Prod-Rocks ist!

Freunde der frühen Prog-Alben von Pink Floyd, Jethro Tull oder Genesis können hier bedenkenlos zugreifen. Näher an klassichen Songstrukturen orientiert als die zu der Zeit erschienenen Alben der eben genannten Bands, lässt die Scheibe schon viele Trademarks der späteren Supertramp erkennen: Eingängige Melodien, hier aber noch in einem absolut "schmalzfreien" Kontext.

Als überraschend gut empfinde ich übrigens den Sound der remasterten CD! Da wurde behutsam der warme, differenzierte Sound der Vinyl-LP getroffen, ohne den Höhen-/Präsenz-Bereich zu überzüchten, wie bei so vielen anderen digitalen Aufbereitungen.

Ich finde es geradezu erstaunlich, dass das Debut(!) einer Band im Jahre 1970 so gut klingt. Man vergleiche das mal mit den leblosen, plastikartigen, totkomprimierten, dünnen heutigen Produktionen ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geschmackssache, 22. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Supertramp (Audio CD)
Die Musik selbst ist wohl Geschmackssache. Dass es sich dabei um Supertramp handelt, merkt man allenfalls an der Stimme, denn der Stil, die Instrumentierung und der Gruppensound sind völlig verschieden von Supertramps klassischer Phase (1974 - 1980), welche mit dem 3. Studio-Album "Crime of the Century" begann und mit dem repräsentativen Live-Album "Paris" zum Abschluss kam.
Als Supertramp vor rund 30 Jahren auf dem Höhepunkt ihres Ruhmes standen, wurde das Debut-Album (sowie auch sein Nachfolger) von vielen Fans schlichtweg ignoriert und wurde auch in den Plattenläden oft nicht angeboten, weil man weithin der Ansicht war, dass es sich dabei um aus der Art geschlagene Kuriositäten handle. Das ging freilich zu weit, denn man kann einer Gruppe sicher nicht einfach so ihre Wurzeln und ihre ersten Entwicklungsschritte abschneiden. Dennoch bleibt bis heute das Urteil bestehen, dass es sich bei beiden Alben tatsächlich um Kuriositäten handelt, wenn man die (noch immer attraktiven) Standards jener klassischen Phase anlegt. Auch heute noch gelangt wohl mancher Hörer im Vergleich mit späteren Alben zu dem Eindruck, dass das Debut-Album eher unausgegohrene Experimente mit einem gewissen Hippie-Flair bietet als "echte" Supertramp-Musik.
Ich kann es daher nur solchen Fans empfehlen, die Wert auf Vollständigkeit legen, oder auch Leuten, welche die etwas experimentelle Ästhetik dieser Zeit besonders mögen. Wer Supertramp im klassischen Sinne sucht, sollte eher Abstand nehmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Juwel von 1970, 14. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Supertramp (Audio CD)
Supertramps Juwel von 1970. Und mitnichten vergleichbar mit ihren späteren Werken. Selbst Supertramp-Skeptikern, die dieses Werk noch nicht kennen, sei es wärmstens ans Herz gelegt. Ich denke, man kann diese Scheibe getrost dem Prog Rock zurechnen, vielleicht noch mit leicht folkigem Einschlag.

Daß es sich um Supertramp handelt, erkennt man beim Hören höchstens an der charakteristischen Stimme des Roger Hodgson.

Schade, daß Supertramp schon beim zweiten Werk nicht unmittelbar an dieses anknüpften. Es kamen zwar noch einige nette Werke, wie z.B. "Crisis, What Crisis?" oder "Even In The Quietest Moments", aber die Kraft und Verträumtheit ihres ersten Werkes haben sie nie wieder erreicht.

Meiner bescheidenen Ansicht nach ist dieses ihre absolut beste Platte. Ich denke, jeder, der sie kennt, wird mir bedingungslos zustimmen, oder?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioses Album, 15. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Supertramp (Audio CD)
Supertramps Erstling. Noch als Quartett vor späterer Umbesetzung und passend zum Produktionsjahr 1970 noch von psychedelischen und beginnenden progressiven Einflüssen geprägt ist es das beste was die Band hervorgebracht hat, auch wenn Crime of the Century und Breakfast in America kommerziell erfolgreicher waren. Ein insgesamt sehr leise gehaltenes Album mit zeitlos schönen Liedern, und mit Try again einer progressiven Perle. Die späte Wandlung über folkbetonte zu Mainstream-Alben kündigt sich hier glücklicherweise noch nicht an, so dass es ein in sich homogenes, und durch den "Prolog" und "Epilog" Surely geschossenes Album bleibt. Es gehrt zweifelsfrei zu den Top-Ten der Debut-Alben. Klare, dringende Kaufempfehlung!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Supertramp, 30. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Supertramp (Audio CD)
Ich bin mit dieser Musik aufgewachsen, leider fehlten mir in meiner Jugend die finanziellen Möglichkeiten, um mir diese Musik zu kaufen, heute versuche ich mit meiner kleinen Rente, einige Sachen zu kaufen dir meine Sammlung ergänzen, diese CD gehört auf jeden Fall dazu!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Supertramp, 27. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Supertramp (Audio CD)
Diese CD war ein Geschenk für meinen Mann. Er war begeistert davon, auch ich finde die Songs einfach genial, ein guter Einkauf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Supertramp
Supertramp von Supertramp
MP3-Album kaufenEUR 5,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen