Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wahre Meisterleistung der Finnen!, 8. September 2006
Von 
Sascha Hennenberger "SasH" (Renchen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Above the Weeping World (Audio CD)
Wieder einmal sind 2 Jahre vergangen und erneut liefern die Finnen von INSOMNIUM mit "Above the weeping World" ein wahres Hammerwerk ab, das zwar ihre letzte Scheibe "Since the Day it all came down" nicht übertrifft, aber immerhin damit gleichzieht, was ja auch keine leichte Aufgabe war, da die Latte gewaltig hochgelegt wurde. Was der Band erneut sehr gut gelingt ist es Stimmungen und Gefühle in musikalischer Form auszudrücken, was leider nicht wirklich viele schaffen. Hier fallen mir besonders oft OPETH und DISILLUSION ein. Hört euch nur mal den mächtigen Schluss von "The Killjoy" an, dann wisst ihr glaube ich was ich meine. Doch beginnen wir lieber mit dem gewaltigen Intro "The Gale", dass sich von Beginn an immer mehr zu einem gigantischen Klimax steigert, dass die Stimmung bei der Entstehung dieses Songs sehr gut wieder spiegelt - man schrieb dieses Stück während draußen ein Sturm tobte. Das darauf folgende Stück macht zwar einerseits deutlich, dass hier unverkennbar INSOMNIUM am Werke sind, aber auch aggressivere Elemente Bestandteil ihrer Musik geworden sind. So erinnern mich einige Parts sogar etwas an die Schweden DARK TRANQUILLITY. Erneut wie ein Sturm fegt "Drawn to Black" aus den Boxen, der in gewohnter Manier eine intensive und dichte Atmosphäre erzeugt. Vor allem die Akustikparts fügen sich hervorragend in das Gesamtgerüst ein. Bereits jetzt wird deutlich, dass dabei kein einziger Song in irgendeiner Art und Weise konstruiert klingt geschweige denn einen Part enthält, der irgendwo nicht reinpassen könnte. Sehr düster und ruhig beginnt "Change of Heart", der sich zu einem massiven Gefühlssturm empor bäumt um dann mit solch elegischen Textphrasen wie "Different from the start / Fate that never was written in the stars / Led to a change of hearts" die Emotionen noch mehr mit der Musik zu binden. Vor allem hier kommen leichte Parallelen zu alten ANATHEMA auf. Und vor allem hier ist es auch, wo die verschiedenen Klangschichten zum Ende hin eine enorme Intensität erreichen die schlagartig aufgelöst wird. "At the Gates of Sleep" erinnert mich vielmehr an alte AMORPHIS, wobei sich dabei zu "Tales from the 1000 Lakes" noch gesellig die beiden IN FLAMES Gebrüder "Whoracle" und "The Jester Race" hinzusetzen. Doch so eingängig wie es nun scheinen mag ist der Song gewiss nicht, denn auf knapp 7 Minuten wurde ein äußerst epischer und abwechslungsreicher Song kreiert, der aufgrund seiner Komplexität eventuell 2, 3 Durchläufe mehr braucht um ihn lieb zu gewinnen. "The Killjoy" zeigt sich da wesentlich direkter und stellenweise sogar postiver als die ansonsten äußerst melancholischen und düsteren Stücke von INSOMNIUM. Bedrückender präsentiert sich hingegen "Last Statement", eigentlich schon fast modern, wobei hiermit erneut deutlich wird, dass die Finnen an Aggression gewonnen haben. Dies verbindet sich allerdings hervorragend mit den typischen elegischen Elementen und den Akustik Parts, die im Laufe des Songs auftauchen. Gedanken an die Landsmänner RAPTURE und ältere KATATONIA kommen erneut auf und festigen sich. "Devoid of Caring" ist eigentlich der Song, der am meisten von den übrigen abweicht und anfangs am stärksten nach IN FLAMES klingt, sich im Laufe des Songs aber zu einer sehr eigenständigen Nummer entwickelt und gerade gegen Ende zuerst durch majestätische und wenig später äußerst traurige Elemente brilliert! Das beste und längste haben sich INSOMNIUM erneut bis zum Schluss aufgehoben: Das 10 minütige "In the Groves of Death" kann man unmöglich gleich beim ersten Durchlauf erfassen und auch wenn der Song ungewohnt direkt und einfach beginnt, glaubt mir, er ist es nicht, was im Laufe des Songs klar wird. Noch einmal lassen sowohl ANATHEMA (eine Melodie am Anfang erinnert mich sogar ein wenig an "Fragile Dreams" vom "Alternative 4" Album) und KATATONIA grüßen, doch ist dies nur ein kleiner Teil von dem, was INSOMNIUM uns hier vorsetzen. Die Kunst bei solch überlangen Songs ist es ja immer wieder keine Langeweile aufkommen zu lassen. Mein Kompliment, das ist den Finnen gelungen, denn "In the Groves" of Death" bleibt von der ersten bis zur letzten Sekunde spannend!

Wie anfangs bereits geschrieben konnten die Jungs zwar ihre letzte Scheibe nicht übertreffen, aber immerhin mit ihr gleich ziehen, was schließlich auch nicht gerade eine leichte Aufgabe war. Fans von oben genannten Bands sollten auf alle Fälle zugreifen, denn gerade Anhänger von Acts wie OPETH, DISILLUSION, DARK TRANQUILLITY, IN FLAMES und Konsorten werden hier sicherlich ihre wahre Freude daran haben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toll, 25. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Above the Weeping World (Audio CD)
Wann ist ein Meisterwerk ein Meisterwerk?

Ist etwas erst ein Meisterwerk ein Meisterwerk wenn ALLES perfekt ist, oder kann man auch Abzüge machen?

Nun, diese Frage brauchte ich mir bei diesem Album nicht stellen, denn in meinen Augen ist hier alles perfekt.

Aber fangen wir vorne an, beim Cover: Ein schönes Naturbild mit roten Tönen ziert es, eine wahre Augenweide, dabei aber schlicht und minimalistisch gehalten, wunderschön, wie ich finde.

Auch die Spielzeit ist mit etwa 53 Minuten ziemlich ordentlich und dabei im guten Durchschnitt, also auch ziemlich gut.

Aber kommen wir jetzt zum wichtigsten, der Musik:

Den Anfang macht der Opener (wäre ja auch sinnlos, wenn das Album mit einem Opener enden würde…) „The Gale“. Zunächst hört man nur ein ruhiges Regenplätschern, welches dann kurze Zeit später von Pianoklängen begleitet wird, welche sich dann wiederum im Schlagzeug- und Gitarrensound verlieren. Wie ich finde, ein sehr schönes Intro.

„Mortal Share“ kannte ich bereits vom Video her, deswegen viel mir der Einstieg hier recht einfach. Wohl auch, weil er so ziemlich der eingängigste Song des Albums ist (was bei dem übrigen Material auch keine Leistung ist…). Auf jedenfall ist „Mortal Share“ ein gut gewählter Einstieg und auch mit de beste Song.

Aber „Drawn to Black“ brauch sich dagegen nicht zu verstecken, und hält das sehr hohe Niveau. Ein wunderschöner Refrain mit Flüsterpassage rundet den Song wohl ganz ab. Ebenfalls ein sehr gut gelungener Song.

„Change of Heart“ fängt erst sanft an, bis dann plötzlich ein schnelles Drumspiel einsetzt und ein richtig genialer Song ins Rollen wirft.

Mit „At the Gates of Sleep“ sinkt das Niveau dann erstmals. Dieser Song kann mich einfach nicht so sehr begeistern wie die anderen und geht neben den ganzen guten Songs einfach unter.

Doch dafür werde ich anschließend mit „The Killjoy“ entschädigt, welcher einen der schnelleren Songs darstellt und auf jedenfall ein Highlight ist.

Allerdings sieht dieser Song schwach aus im Vergleich zu dem danachfolgenden „Last Statement“. Welcher am Ende für Gänsehaut-Feeling sorgt, und das mehr als einmal.

„Devoid of Caring“ ist sicherlich kein schlechter Song, aber liefert keine Stelle die erinnungswürdig ist und die man sich sofort einprägen kann. Aber sei’s ihm vergeben.

Denn die wahre Perle des Albums hat sich hinten versteckt, der über zehn Minuten lange Epos „In the Groves of Death“ ist ein Song voller Melancholie, Trauer und Verzweiflung, die hier super wiedergespiegelt wird. Doch zum Ende hin keimt ein Funken Hoffnung und hinterlässt dem Zuhörer ein gutes Gefühl. Abschließend hört man eine einsame Akustikgitarre die sich dann im Regen verliert. Ich finde, eine ziemlich gute Idee.

Insomnium beweisen, das Death Metal auch Gefühle haben kann und voller Poesie stecken kann. („Mortal Share“ wurde „Hyperions Schicksalslied nachempfunden, und der refrain von „Drawn to Black“ ist aus einem mir unbekannten Gedicht nachempfunden worden). Beim Hören der Lieder kann man in viele verschiedene Welten eintauchen.

Trotzdem ist eine gewisse Zusammenhörigkeit in diesem Album, ich möchte das Album immer von vorne bis Ende hören, und ich denke, dass macht ein gutes Album aus.

Auch die Produktion finde ich ziemlich klasse, denn hier ist die Stimme nicht nervig im Vordergrund sondern es herrscht eine ziemliche Ausgeglichenheit.

Was kann man abschließend sagen? Insomnium liefern mit „Above the weeping World“ melodischen Death Metal ab, wie ich ihn immer gesucht hab. In einer Zeit wo so viele Bands mehr melodic als death werden, schlagen Insomnium eine ganz andere Richtung ein und liefern zumindest mein persönliches „Album des Jahres 2006“, und mir fällt auch keine Band ein, die in der Lage ist dieses Werk zu toppen, die ein diesjährigen Release angedroht haben.

Ich kann mich bei Insomnium wirklich nur bedanken. :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr sehr gutes Album. Jeder Metalhead wird es lieben., 2. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Above The Weeping World (MP3-Download)
Überragend!
Bin erst vor kurzem auf dieses Album von Insomnium gestoßen und es hat mich vom Hocker gehauen.
Seit langem das beste das ich gehört habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besser und schlechter als vorher, 6. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Above the Weeping World (Audio CD)
Bei "Above the Weeping World" handelt es sich definitiv um eine tolle Scheibe. Die Attitüde der Band sollte schon von den Vorgängeralben bekannt sein, wer nie in den Genuss dieser CDs kam, kann sich einfach das Cover anschauen ; ). Der Klang und die Gitarrenarrangments sind ausgereifter als vorher, die Stücke sind abwechslugnsreich und die CD macht bis zum Ende Spaß. Warum gebe ich also nur 4 Sterne? Ich habe meine Probleme mit der Produktion. Es klingt alles schön druckvoll und das ist gut so, der Gesang bleibt allerdings etwas auf der Strecke. Früher konnte man den (jetzt sehr gelungenen) Texten direkt folgen, bei dieser CD ist das unmöglich. der Gesang geht überhaupt nicht mehr hervor, er reiht sich direkt ein bei Bass und Rythmusgitarre und der Effekt ist, dass man kein einziges Wort versteht.

Ansonsten finde ich die CD allerdings besser als die vorherigen und ich bin prinzipiell niemand, der schnell 5 Sterne vergibt, da muss schon wirklich alles stimmen.

Fazit: Abgesehen von einer kleinen Macke eine super CD, die ihr Geld wert ist, alle Insomniumfans sollten sie sich sowieso holen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spitze, 4. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Above the Weeping World (Audio CD)
Ist ein tolles Album. Besser als One for sorrow und Across the dark, weil es melancholischer und dunkler ist. Dieses und Shadows of the dying sun sind Insomniums beste Alben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr Zufrieden!!, 19. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Above the Weeping World (Audio CD)
Musik ist Geschmacksache,mir gefällt es nach wie vor da man ja auch die Möglichkeit hat in jeden Song rein zuhören.

Was ich aber über Versand und Verpackung sagen kann ; schnelle und gut verpackte Lieferung!!

Daher 5 von 5 Sternen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Göttliche Musik, 9. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Above the Weeping World (Audio CD)
Diese Band ist unglaublich! Ich liebe diese CD. Wenn ich die Lieder höre, dann fühle ich mich irgendwie frei, ich kann durchatmen. Für alle Metalfans ist das eine Band die es leicht mit ihrer Konkurenz aufnehmen kann. :) Ich kann nur empfehlen, kauft diese CD und am besten noch alle anderen. Sie sind ihren Preis wert,darauf schwöre ich. Die Finnen können es einfach!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen enorme steigerung, 23. August 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Above The Weeping World (MP3-Download)
die anderen alben von insomnium waren mir irgendwie immer etwas zu lasch, teilweise wurden sie ja mit opeth verglichen ... nun, ich steh nicht auf opeth. das neue album allerdings ist für mich eines dieser alben das aus dem restlichen death metal brei deutlich hervorsticht. hier wird gekonnt melodisch und trotzdem schön hart geknüppelt. der gesang gefällt mir sehr gut, der sänger übertreibt es nicht mit dem gegrunze und lässt gott sein dank wirklich cleane parts weg. für mich ist diese scheibe 100%ig perfekter, moderner death metal wie er sein muss! besondere anspieltipps: "last statment" (rücken runter lauf), "mortal share" und "change of heart".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hörbar skandinavisch, 25. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Above the Weeping World (Audio CD)
Zu einem ausgedehnten Spaziergang durch die Dunkelheit laden Insomnium auf ihrem dritten Album "Above The Weeping World" ein. Ihr Konzept ist vergleichbar mit Bands á la Amorphis und Co. Traditionelle finnische Folkelemente werden eingeflochten in einen schweren, bedrückenden Deathmetalteppich. Hinzu kommt ein bisschen episches Verständnis und viel Melodie im Gitarrenbereich. Aus der Sicht betrachtet, sind die neun Songs auf der im Fantom Studio aufgenommenen Scheibe also alles andere als etwas Besonderes. Und dennoch sollte man einmal ernsthaft in "Above The Weeping World" reinhören. Das Intro weiß bereits zu packen und so haben die Finnen aus der Warte betrachtet, auf jeden Fall ihre Hausaufgaben gemacht. 'Mortal Share' schließt sich gut an und an 'Drawn To Black" dürfte auch die Viking-Fraktion ihre helle Freude haben. Insomnium grooven und sind gleichzeitig packend und schwer. Bei letztgenanntem Song wissen sich vor allem die Leadgitarren-Hooks in das Hirn des Hörers einzubrennen. Nett kommt auch der progressive Ansatz, in dem kurz zu fast cleanem Gitarrenpicking und Akustikgitarren gegriffen wird, ohne dem Song die Kraft zu nehmen. Der Frontmann klingt wie Johan Hegg, was das Endprodukt sehr mächtig und wütend klingen lässt und derbst zum Abgehen animiert. 'Change Of Heart' beginnt vielversprechend mit cleaner Gitarrenansage, das folgende Riff und die anschließenden Uffta-Anleihen können dagegen nicht allzu sehr überzeugen. Besser läuft es da schon bei der Gänsehaut-Nummer 'At The Gates Of Sleep'. An die in diesem Titel enthaltene Band denkt man beim Verzehr von "Above The Weeping World" im Übrigen desöfteren mal. Der schwedische Einfluss lässt sich einfach nicht wegsubtrahieren, was ja auch durchaus nicht verkehrt ist. Freunde von At The Gates, Moonsorrow, Amorphis und allgemein düsterem schweren skandinavischen Melodic Death sollten schnellstens zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Above The Weeping World
MP3-Album kaufenEUR 8,91
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen