Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen31
4,3 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:6,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Oktober 2013
Der Hauptbeweggrund für den Kauf dieses Albums war die für mich das Lied "Call the Ships to Port", welches für mich nach wie vor eines der besten der Band ist.
Northern Light als Ganzes ist nun geprägt von einer kühlen, teils wehmütigen Stimmung, die insgesamt sehr integer wirkt. Trotzdem bleiben für mich nur 4 Songs wirklich langfristig in Erinnerung. Die wären nun, wie erwähnt, "Call the Ships to Port", welches einfach einen tollen, treibenden Beat hat, der zusammen mit dem charismatischen Gesang und dem wirklich eingängigen Chorus einen super Gesamteindruck hinterlässt. Des Weiteren "Bullet", ein Lied mit echtem Ohrwurm-Potential. "We Stand Alone" erinnert an alte Songs der Band und hat einige nette Synthie-Elemente. "Invisible and Silent" ist ein eher seichter Song, der mir in den Strophen noch recht gut gefällt, Kinderchöre sind hingegen nicht wirklich mein Geschmack.
Das restliche Album plätschert so dahin, viele weitere Highlight gibt es dann doch nicht.
Insgesamt ergibt allerdings Alles noch ein sehr harmonisches Gesamtbild und die Grundatmosphäre gefällt mir durchaus sehr gut! Deswegen noch 4 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2006
Eigentlich bin ich über einen Irrtum in der Bestellung auf diese tolle CD gestoßen. Ich hatte vorher weder etwas von dieser Band noch von diesem Album gehört. Umso erstaunter war ich, als ich bereits nach dem Anspielen bemerkte, wie sehr mich diese Art von Musik berührte. Ein Wechsel von zügigem Tempo bis hin zu ruhigeren, melancholischen Klängen bieten Abwechslung und als Fazit empfiehlt sich dieses Album wirklich für jede emotionale Stimmung. Obwohl diese CD eigentlich so nicht "geplant" war, werde ich sie auf jeden Fall gerne behalten und auch gerne weiterempfehlen. Diese Stimme geht einem nicht mehr so schnell aus dem Ohr...
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2003
Covenant sind erwachsen geworden ... anders kann man dieses Werk wohl nicht beschreiben. Waren die 3 Jungs aus Schweden bei *Sequencer* noch ein Rohdiamant, haben sie sich mit *Northern Light* nun endgueltig ihre Kanten absgeschliffen und ein ausgewogenes, stimmiges und so simples wie geniales Album geschaffen.
Besonders hervorzuheben ist die wunderbar gereifte Stimme des Frontmanns, die auch Live voll und ganz ueberzeugen kann (was man weissgott nicht von allen Syntiepop-Bands behaupten kann ... Beispiel *Seabound* ... ein echter Buehnenversager in meinen Ohren ... *no sleep demon* gehört aber trotzdem zu meinen Top-Five;-)
Die Tracks von *Northern Light* sind musikalisch sehr ausgefeilt und detailreich. Monotonie ist kein Muss mehr für eine erwachsene Band wie Covenant, wenn sie jedoch genutzt wird, dann in wunderbar kuehlwarmer Art wie man es von den Jungs gewohnt ist. Nicht ein Lied, dass ich ueberspringen würde beim Durchoeren. Meine Favoriten sind *We stand alone*, *We want Revolution* und *Invisible and silent* (gerade WEGEN der gelungenen Kinderchor-Harmonie!)
Nach Meinung einiger in den 80ern hängengebliebener Fans von EBM/Electro ist ein Ausbruch in die Innovation, weg von gewohnter Wiederholung immergleicher Klangstrukturen, ein Verrat an der Szene ... in meinen Augen ist ein Schritt wie ihn Covenant gemacht hat der einzige Weg die Essenz der Szene zu erhalten und sie auch in Zukunft noch spannend und erlebenswert zu erhalten ...
*Wer aufhoert besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein* (Moerike) ... auch Depeche Mode haben das erkannt;-)
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2007
Also Covenants "Northern light" war mein erstes Album dieser Musikrichtung und es ist bis heute für mich auch das beste Album dieser Musikrichtung. Die Vorgängeralben waren m.M. nach etwas zu unbeständig und eine Spur zu experimentell, der Nachfolger "Skyshaper" kommt knapp an die Qualität von "Northern light" heran. Aber auch verglichen mit anderen Bands dieses Genres sticht dieses Album hervor. Es ist von Anfang bis Ende stimmig und man kann es wirklich komplett ohne Ausrutscher durchhören. Einzelne Tracks hervorzuheben lohnt sich nicht. Einzig "Invisible & Silent" hat mir einen zu schnullzigen Refrain, aber das war es dann auch schon an Negativem zu diesem Album! Insgesamt ein recht düsteres Werk, aber ein Dauerbrenner meiner Musikanlage! Den nervigen Kopierschutz lasse ich nicht in die Bewertung einfließen, denn der hat mit den Songs ansich nichts zu tun! Nervig ist er natürlich trotzdem!!
SO klingt für mich Future-Pop!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2009
"Northern Light" ist bis jetzt schon lange Zeit mein absolutes Lieblingsalbum von Covenant. Hier jagt, mit wenigen Ausnahmen, ein toller Song den nächsten und die ganz besondere Atmosphäre beim Hören ist einfach unbeschreiblich. Mit "Bullet", "Call the Ships to port" und "We stand alone" befinden sich auch gleich 3 von Covenants besten und beliebtesten Stücken überhaupt auf dem Album, die ebenso live, wie auch mit der Anlage ein absoluter Genuss sind. Für Covenant Fans und Anhänger des sog. "Future-Pop" ohnehin eine eigentlich unverzichtbare Veröffentlichung. Und Vinylfanatiker wie mich freut es da natürlich umso mehr, dass "Northern Light" auch als limitierte Schallplatte veröffentlicht wurde, die zusätzlich sogar noch 3 Remixe und einen neuen Track enthält. Ich kann gar nicht mehr zählen wie oft ich dieses Album schon gehört habe und es wird nicht langweilig. Mehr als empfehlenswert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2006
Die Qualität von Covenant ist unbestreitbar: ein Klasse-Album!

Leider lässt sich dieses Album nicht mal ansatzweise auf einem PC oder MAC abspielen. Bei einem Freund von mir, hatte das Einlegen der CD zu einem Absturz des Computers geführt.

Ab sofort wird die Firma 'SonyMusic' von mir nicht mehr unterstützt.
44 Kommentare|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2008
Covenant sind ja nun schon lange in der Industrial/EBM-Zone bekannt und haben inzwischen einen nicht unansehnlichen Rang. Das Album startet gut, die bekannteren, energiereichen Werke wie "Bullet", "Call the Ships to Port" und "We stand alone" ziehen die Aufmerksamkeit erstmal an. Aber auch "Invisible & Silent", "Prometheus" oder "Rising Sun" sind auf Anspieltips, wenn auch etwas ruhiger. Gegen Ende läßt das Album meiner Meinung nach etwas nach, sodaß ich meistens nur die ersten Tracks höre, die allein aber schon den Kauf der CD in jeder Hinsicht rechtfertigen! 4 Sterne, da ich die letzten Tracks nicht wirklich ansprechend finde. Aber das Album hat sich trotzdem einen Platz im Regal verdient.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2002
Was soll man da sagen, Covenant haben mit Ihrer neuen CD bewiesen, dass ihr Schaffen nicht mit der "United States Of Mind" ihren Höhepunkt erreicht hat. Haben die dreei smarten Skandinavier auf den letzten Alben bewusst auch zum Tanzen animiert, gibt es jetzt teilweise kühle elektronische Gefühle. Das die Stücke allesamt eher im Midtempobereich liegen, stellt sich als äußerst positiv dar.
COVENANT haben als Vorzeigeband des "Futurepop" genau mit der Sparte gebrochen, welche sie am meisten in den letzten Jahren geprägt haben!!! Es geht auch anders, ruhiger. Das haben Eskil & Co. bewiesen. Und womit? Mit Recht!!!
Absoluter Tipp!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2011
wer die Musik von NVN Nation, And One und Nothern Lite mag ist hier absolut richtig.
Bin durch Zufall auf Convent aufmerksam geworden. Hab eigentlich die Band Nothern Lite gesucht und nicht gemerkt das ich woanders gelandet bin.
Hab bei den Hörproben gedacht die haben einen neuen Sänger. Und dann, freudiges Erwachen...
So,was soll ich hier groß über die Musik labern und Urteile abgeben. Die Musikgeschmäcker sind ja verschieden.
Reinhören und selbst entscheiden ob einem die Musik gefällt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2012
Schon der opener Monochrome lässt auf mehr Klasse Stücke hoffen, die dann im laufe des Albums ja auch noch folgen werden.Auch der Track Ships to Port un Invisible Silent, welches etwas langsamer ist sind einfach super.Der 9.Titel We want Revolution find ich persönlich am besten.Tanzbarer Song und super Rythmus.Eines der besten Elektronik Alben die ich bisher gehört habe.Es sind einfach kaum schwache Songs zu finden
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,39 €
1,99 €
9,99 €