MSS_ss16 Hier klicken Jetzt informieren Frühling Cloud Drive Photos HP Spectre Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen5
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:10,99 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. April 2007
Nachdem sich der Hörer jahrelang mit der klangtechnisch eher dünnblütigen BGO-Ausgabe bescheiden musste, erbarmt sich REPERTOIRE und bringt dieses geniale Teil endlich in angemessener Soundqualität heraus.

Eigentlich überflüssig, Mountain noch vorstellen zu müssen - wer sie allerdings wirklich (noch) nicht kennen sollte und auf gediegenen 70er Hardrock steht, ist hier jedenfalls goldrichtig.
Mountain hatte spätestens seit ihrer Teilnahme auf dem legendären Woodstock-Festival 1969 Kultstatus erreicht, was auch ihrer enormen Livepräsenz zu verdanken ist. Rein optisch war der 2-Zentner-Gitarrist Leslie West, der im Wechsel mit Bassist Felix Pappalardi auch sang, schon schwer zu übersehen. Aber sein extrovertierter, treibender Gitarrenstil wirkt bei vielen Kompositionen wie ein Turboantrieb. Nach dem vergleichsweise moderaten Debut CLIMBING!, auf dem mit 'For Yasgur's Farm' dem Besitzer des Geländes (Max Yasgur), auf dem das Woodstockfestival stattfand, Tribut gezollt wurde, legte der 'Berg' hier sein zweites Epos vor.

Dramatisch beginnt's gleich mit 'Don't look around', gefolgt vom Vorspiel 'Taunta', einem Pianosolo, das direkt in das melancholische Titelstück übergeht. Bei den folgenden Stücken gibt es einen ausgewogenen Mix aus Balladen und Rockern, wobei vor allem 'Travellin' in the dark' ein besonders knackiges Stück Rock und mein Favorit des Albums ist.

Die REPERTOIRE-Ausgabe hat zudem drei Bonustitel, u.a. eine bisher unveröffentlichte Liveversion von 'Travellin' in the dark'. Wie bei diesem Label üblich, gibt es auch wieder einen sorgfältigen Abriß der Bandgeschichte von Musikjournalist Chris Welch.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2003
Nantucket Sleighride nannte man beim Walfang die "Schlittenfahrt" des Fangbootes nach dem Harpunieren des Wales. MOUNTAINs gleichnamiges Hammeralbum reißt musikalisch auch heute noch mit, endlich aber auch in akzeptablem/gutem Klang. Dieser wurde auch gegenüber der (schon besseren) BGO-Pressung nochmals deutlich klarer und akzentuierter. Mein Anspieltipp ist nun klanglich nicht länger Programm: Travellin' In The Dark! Und auf den Hinweis auf dem Cover hören: Play it loud !
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2014
Tolle Neuauflage eines meiner "Inselalben", welches ich bruderbedingt schon zu Legozeiten hörte.
Klanglich doch erheblich besser als meine alte LP und dann noch mit drei tollen Bonustracks !!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2015
Ich höre mir die CD immer wieder gerne an, ein Klassiker der Musikgeschichte. Wer auf guten alten Rock steht, kann mit Mountain generell nichts falsch machen. Bin gerade mal 25 Jahre und weiß die noch handgemachte Musik ohne viel Schnick Schnack zu schätzen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2011
Auch wenn es vielleicht unpopulär erscheinen mag, aber ich fand erst ab *Flowers Of Evil* so richtig zu Mountain. Auf dem Debüt blühte der Durchschnitt noch viel zu ausufernd um den legendären Status rechtfertigen zu können, dem das Album seit der 70er Jahren geniesst.

Nun hatte ich lange Jahre (Jahrzehnte) Zeit mich auch mit dem zweiten Album *Nantucket Sleighride* herumzuschlagen und auch hier überwiegt der zwiespältige Eindruck. Die Bezeichnung *Meilenstein* kann ich ebenso wenig teilen, wie ich eine Rechtfertigung für einen 5-Sterne-Wertung finde. Auch hier überwiegt über weite Strecken das Durchschnittsmaterial.

Dabei schaffte die Band mit *Don't Look Around* den perfekten Einstieg und hat mit *The Great Train Robbery* eine weitere 100prozentige Nummer im Gepäck. Das Titelstück *Nantucket Sleighride* wirkt aber langweilig und unausgewogen, *Tired Angels* und *My Lady* sind zum einschlafen, höchstens *Travellin In The Dark* kann noch halbwegs überzeugend. Sonst bleibt (für mich) nicht sonderlich viel übrig. Die Produktion der LP weiss allerdings heute noch zu gefallen, toppt den Vorgänger wie den Nachfolger im direkten Vergleich, wirkt aber stark überproduziert.

FAZIT: 3 Sterne für ein *nicht schlecht* - wie der landläufige Rockfan eine Scheibe bezeichnet, die ihm nur im Ansatz gefällt...
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,99 €