Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren 1503935485 Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen11
4,7 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:6,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Wir schreiben das Jahr 1976 und eine junge Gruppe aus Hannover bringt Ende des Jahres ihr 4. Album auf den Markt namens "Virgin Killer". Endlich können die Jungs erste Erfolge verbuchen und zwar in Großbritanien und Japan.
Eingespielt wurde das Album von Klaus Meine (Lead Vocals), Rudolf Schenker (Guitars), Uli Roth (Guitars, Vocals), Francis Buchholz (Bass) und Rudy Lenners (Drums). Wie beim Vorgänger saß wieder Dieter Dierks an den Reglern.
Das ursprüngliche Cover sorgte für viel Aufregung damals und wurde irgendwann sogar verboten.

Der bereits mit der "In Trance" eingeschlagene Weg wird tatsächlich weiterverfolgt, jedoch ist "Virgin Killer" härter und agressiver. Songs wie `Catch your train` und `Virgin killer` sind knallharte Metalsongs, sowas gab es damals eigendlich noch gar nicht. Dazu die Hits `Pictured life` und `Backstage queen`, die lange Jahre im Liveset waren. Aber es sind natürlich auch Balladen am Start. `In your park` und `Yellow raven` sind auch ganz stark. Und dann gibt es auch noch die von Uli Roth komponierten und gesungenen Songs `Hell cat` und `Polar nights`. Viele Leute mögen die Stimme von Uli nicht. Das ist natürlich Geschmackssache, aber sein Gitarrenspiel steht über jeglicher Kritik.
Somit haben wir ein sehr abwechslungsreiches Album. Frühe Metal Songs, die Balladen und die von Uli gesungenen Songs, die einfach `anders` sind, als die von Schenker/Meine komponierten.

Für mich gehört "Virgin Killer" mit "Love Drive" und "Animal Magnetism" zu den besten Scheiben der Scorps. Es ist für mich zumindestens das beste Studioalbum mit Uli R. an der Leadgitarre. 5 Sterne.
55 Kommentare|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2012
Virgin Killer kam 1976 auf den Markt und wurde von Dieter Dierks produziert. Das Album ist härter und auch besser als die der Vorgänger In trance. Die Jungs haben sich trotz negativer Kritik in ihrem Heimatland nicht einschüchtern lassen und bringen ihr bestes Frühwerk heraus.

"Pictured Life" ist ein klasse Opener, mit gutem Refrain. Das einzige Lied, an dem Klaus Meine, Rudolf Schenker und Uli Roth zusammen geschrieben haben. Ein weiterer richtig guter Song ist "Catch Your Train", einziger Song von diesem Album, der auf dem 4. Scorpions-Livealbum Acustica enthalten ist. "In Your Park" ist die erste von zwei Balladen. So etwas braucht ein Rockalbum eben auch. "Bagstage Queen" macht da weiter, wo "Catch Your Train" aufgehört hat. Ein super Song. "Virgin Killer" ist ebenfalls ziemlich hart, aber gefällt mir eher weniger. Und "Hell-Cat" tanzt dann ein bisschen aus der Reihe. "Crying Days" ist langsamer, aber auch nicht so ganz überzeugend. "Polar Nights" ist ist aber wieder richtig gut und auch etwas anders als z.B. "Pictured Life", das liegt wahrscheinlich daran, dass dieses Lied wie schon "Hell-Cat" von Uli Jon Roth gesungen wird. Den Abschluss bildet die für mich schönste Ballade des Albums, "Yellow Raven".

Das Album ist es wert gekauft zu werden,für mich ist es auf jeden Fall das beste Album mit Uli Jon Roth und eines ihrer besten überhaupt.
33 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2005
Mit ihrem Anfang 1977 erschienenen vierten Album „Virgin Killer" setzten die Scorpions den auf „In Trance" eingeschlagenen Weg konsequent fort und boten eine perfekte Kombination aus knallhartem Rock und Balladen. Mit diesem Album sorgten die Scorpions in Deutschland erstmals für Aufsehen. Was weniger an der hervorragenden Musik als vielmehr an dem provokanten Cover lag. Dieses zeigte ein nacktes, vorpuberteres Mädchen in kniender Pose. An der Vagina befand sich ein Glasbruch. In England sorgte das Cover für einen handfesten Skandal. Die Londoner Staatsanwalt verbot den Vertrieb des Albums. Erst in einem jugendfreien Cover kam „Virgin Killer" dann in den britischen Handel. Das Album beginnt mit den treibenden Rockern „Pictures Lifes" und „Catch your train", bevor es mit „In your park" balladenmäßig weitergeht. Dieses Stück erinnert in seinen Strukturen schon sehr an ihre Erfolgsballaden der 80er Jahre. Mit „Backstage Queen", „Virgin Killer" und „Hell Cat" lassen es die Scorpions so richtig krachen. „Crying Days" ist ein Slow-Rocker der nur teilweise überzeugt. Ein echter Höhepunkt dagegen ist das von Ulrich Roth geschriebene und gesungene „Polar Nights". Allerdings mindert sein nicht gerade wohlklingender Gesang den positiven Eindruck von „Polar Nights" etwas. Den Abschluß bildet die Ballade „Yellow Raven. Fazit: „Virgin Killer" ist ein rundum gelungenes Rockalbum.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2001
Ja, ja die Scorpions der 70er Jahre. Welche Dynamik in jedem einzelnen Song steckt (mit Ausnahme Hell Cat, `tschuldige Uli) ist in jeder Sekunde zu spüren. Die Gitarrenwand mit Uli und Rudolf war nicht zu durchbrechen. Und Klaus kann auch damals schon als Ausnahmesänger ansehen werden. Mit Pictured Life gelang ihnen einer ihrer besten Songs dieser Ära. Leider sind diese Zeiten seit langem Vorbei. Zum Glück fallen den Scorps wenigstens noch Live ab und an ein paar alte Klassiker ein.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2011
1976 kam eines der in der breiten masse unbekannteren und unterschätzten werke der scorps auf den markt. virgin killer war das vorletzte studioalbum mit uli jon roth an der leadgitarre, der ab "lovedrive" vom melodischen matthias jabs ersetzt wurde.
auf dem album hört man nach wie vor den typischen scorpions sound der 70er ; treibend, etwas psychedelisch, groovig und etwas kauzig. besonders prägend auf dem album war das von jimi hendrix beeinflußte gitarrenspiel von uli jon roth, der ein solo nach dem anderen raushaut. bei "polar nights" und "hell-cat" durfte der gute sogar mal singen (großartiges lied, auch wenn uli wohl besser gitarre spielen kann, als singen).
ein skandal war das album damals auch, weil das originalcover ein nacktes mädchen zeigte.
ein sehr unterschätztes album, das sich hardrock fans zu herzen nehmen sollten.
schade, dass die scorpions keines dieser lieder heutzutage noch live spielen - vor allem jetzt, wo sie ihre letzte große tour machen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2000
Auf dieser Scheibe hatte die Band noch nicht ihrer konstante Linie gefunden, die sie später weltberühmt machen würde. Einerseits sind hier tolle Lieder drauf: "Pictured Life" rockt richtig schön unbekümmert los, "Catch your Train" heimlicher Höhepunkt der CD, oder die schönen Balladen "In Your Park" und "Yellow Raven", die man wirklich gehört haben sollte. Andererseits sind hier einige nur schwer verdauliche Songs vertreten, wie z.B. "Hell-Cat" oder "Virgin Killer", die auch nach dem X-ten Mal anhören nicht überzeugen können. Es macht sich vor allem auch die scheinbare Rivalität zwichen den Songschreibern, Rudolf Schenker und Ulli Roth bemerkbar, den sie steuern je zu ca. 50% das Songmaterial der CD bei. Also alles in allem eine gute Scheibe, die aber nicht über ihre Zwiespältigkeit hinweg täuschen kann.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wir schreiben das Jahr 1976 und eine junge Gruppe aus Hannover bringt ihr 4. Album auf den Markt namens "Virgin Killer". Endlich können die Jungs erste Erfolge verbuchen und zwar in Großbritanien und Japan. Produziert wurde das Album von Dieter Dierks. Rudolf Schenker (Guitars), Klaus Meine (Lead Vocals), Uli Roth (Lead Guitar, Vocals), Francis Buchholz (Bass), Rudy Lenners (Drums).

Der bereits mit der "In Trance" eingeschlagene Weg wird tatsächlich weiterverfolgt, jedoch ist "Virgin Killer" härter und agressiver. Songs wie `Catch your train` und `Virgin killer` sind knallharte Metalsongs, sowas gab es damals eigendlich noch gar nicht. Dazu die Hits `Pictured life` und `Backstage queen`, die lange Jahre im Liveset waren. Aber es sind natürlich auch Balladen am Start. `In your park` und `Yellow raven` sind auch ganz stark. Und dann gibt es auch noch die von Uli Roth komponierten und gesungenen Songs `Hell cat` und `Polar nights`. Viele Leute mögen die Stimme von Uli nicht. Das ist natürlich Geschmackssache, aber sein Gitarrenspiel steht über jeglicher Kritik.
Somit haben wir ein sehr abwechslungsreiches Album. Frühe Metal Songs, die Balladen und die von Uli gesungenen Songs, die einfach `anders` sind, als die von Schenker/Meine komponierten. Das Orginalcover hat damals für grosse Aufregung gesorgt.

Für mich gehört "Virgin Killer" mit "Love Drive" und "Animal Magnetism" zu den besten Scheiben der Scorps. Es ist für mich zumindestens das beste Studioalbum mit Uli R. an der Leadgitarre. 5 Sterne.
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2013
Mein 20-jähriger Neffe hat die Scorpions entdeckt. Da war diese CD ein passendes Geburtstagsgeschenk. Ich war erstaunt,
jetzt noch auch die Songs aus der Anfangszeit zu bekommen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2015
Als Fan von Scorpions mußte ich mir diese CD natürlich kaufen, damit meine Sammlung von Scorpions komplett wird. Die CD würde ich allen Scorpions Fans weiterempfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2014
Man, was soll ich jetzt schreiben über eine CD (LP), welche ich schon seit 1978 (als kleiner Junge) kenne!
Also ich hab die orginal LP mit dem Mädchen drauf.
Hab diese Band schon zweimal "Live" gesehen,
und bin mit der Qualität der CD sehr zufrieden.
THX, und Danke ;-)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden