Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Feinster Schotten-Rock!, 17. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Give Out But Don'T Give Up (Audio CD)
Bei der schottischen Band Primal Scream klingt jedes Album anders. Nach dem stark rave-lastigen Album "Screamedelica" folgt mit "Give Out But Don't Give Up" eine Platte, nach der man Primal Scream eher als bodenständige Retro-Rocker bezeichnen kann., die ein bißchen nach den Rolling Stones klingen, wie in "Rocks". Von ähnlichem Kaliber ist auch "Jailbird", das durch das ausdrucksvolle Schlagzeug, besonders am Beginn, noch ein wenig raffinierter klingt. An Klasse gewinnt das Album für mich durch die ruhigen Balladen ("Cry Myself Blind" und "Sad And Blue"). In "Big Jet Plane" und "Call On Me" klingen die Südstaaten durch. Eine Mischung aus Rhythm and Blues und Soul durchzieht das ganze Album. Besonders das Gastspiel von Denise Johnson, die ihren Part als Lead-Sängerin in "Free" wunderbar ausführt, bringt den souligen Sound. In einigen Stücken kommt etwas mehr Funk, Groove und Dance durch ("Funky Jam", "Struttin'" und "Give Out But Don't Give Up"). "Struttin'" ist leider etwas zu lang und wirkt dadurch zu eintönig. Prirmal Scream sind wirklich vielseitg. Schaut man sich die Mitwirkenden an, dann wundert man sich über dieses ausgereifte Album nicht. Da ist z.B. George Drakoulias, der Produzent von den Black Crowes, oder der bekannte Funk-Musiker George Clinton und die Memphis Horns, um nur einige zu nennen. Und wo wurde das Album aufgenommen? In Memphis. Wenn sich das man nicht auswirkt. Mit diesem Album haben Primal Scream ihre Vielseitigkeit und Klasse bewiesen. Aber was machen die Jungs nun eigentlich für eine Musik? Schotten-Rock? (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein zweites ,Exile'?, 17. Februar 2011
Von 
V-Lee (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Give Out But Don'T Give Up (Audio CD)
3 Jahre nach dem kommerziellen Durchbruch mit ,Screamadelica' war der Rave und Madchester Sound bereits so gut wie tot und die Schotten wußten, daß Sie ihren Sound verändern mußten. Was lag also näher, als ihn an dem von Jimmy Miller produzierten, einizigen stilistischen Ausreißer auf ,Screamadelica' - nämlich dem Gospel Rock von ,Movin' On Up' zu orientieren, der ja wiederum ganz stark von den früh-70er Stones herrührte.

,Retro' war also die Devise und wenn schon Retro, dann gleich richtig, also nahm man das Album größtenteils in den USA auf. Black Crowes Produzent George Drakoulias, Atlantic Produzenten-Legende Tom Dowd und Funk Papst George Clinton sorgten für eine Rock Sound der oft um R&B und Gospel Elemente angereichert wurde und trotz sovieler Köche wurde das ein erstaunlich homogener Brei.

Die zwei größten Reißer kamen gleich zu Beginn und ,Rocks' wurde die bis dato erfolgreichste single der Band; gemeinsam mit ,Jailbird' sind das die Stücke die wirklich keinen anderen Vergleich als die Stones zu Zeiten von ,Brown Sugar' zulassen. Danach folgt der Gospel-Folk Raunzer ,I'm Gonna Cry Myself Blind', der genauso wie das, für diesen wiederum typischere, ,Funky Jam' von George Clinton produziert wurde. Letzteres klingt so als ob die Stones einen Jam mit Parliament hinlegen würden hat aber auch noch einen Hauch des spät-80er Rave sounds in sich. Gar in country-Rock Gefilde wagte die Band sich mit ,Big Jet Plane' (auch das hätte mit seiner slide-Gitarre wunderbar auf den Stonesens ,Exile' gepaßt).

,Free' ist eine große und völlig unkitschige Soul'n'Folk Ballade mit Jazz-Sprengsel versetzt, auf der Gastsängerin Denise Johnson die Lead Vocals übernehmen durfte und die transportiert die kompakte Fragilität dieses Stücks tatsächlich perfekt.

Ganz Stones-like kommen Sie einem dann wieder mit dem musikalischen Trostpflaster ,Call On Me', das arrangementmäßig auch wieder den großen Jimmy Miller zitiert - Drakoulias war offensichtlich ein gehleriger Schüler des besten Prodzenten den Mick & Co je hatten. ,Struttin' ist zwar ein Streichresultat, aber aus der Enstehungszeit heraus erklärbar, denn dieses auf dem ,Funky Jam' basierende Instrumental sollte wohl damals von den Club DJs unbemerkt zwischen Acid Jazz und Hip-Hop reingemischt werden können, um auch diese Zielgruppe noch anzusprechen - ähnliches gilt für den Titeltrack. Aber mit ,Sad And Blue', ,I'll Be There For You' und ,Everybody Needs Somebody' laufen Sie dann wieder zu großer Form auf.

Was dieses Album auszeichnet ist die Qualität des songwritings und die Authentizität mit der Sie Rock u. R&B hier verbanden. Den Legenden-Status von ,Exile' erreichte diese Platte bei Weitem nicht, aber kompositorisch ist das im direkten Vergleich die bessere Scheibe. Dass Sie sich die Gruppe während der Aufnahmen schon in den Haaren lag und auf der darauffolgenden Tour fast auflöste mag ein Grund dafür gewesen sein, daß Sie diesen Stil erst 12 Jahre später auf ,Riot City Blues' wieder aufgriffen. ,Give Out' ist aber auf jeden Fall eines ihre besten und eingängigsten Alben auf dem nicht - wie später oft - verkrampft versucht wurde um jeden Preis etwas Neues zu kreieren, sondern den exzellenten songs einfach das passende Gewand verpaßt wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Souldrugs, 7. August 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Give Out But Don'T Give Up (Audio CD)
Es gab ja mal das Gerücht, man könne Primal Scream an jeden beliebigen Ort der Welt setzen, und im Umkreis von 50 Kilometern gäbe es keine Drogen mehr. Beim hören von "Give out..." glaubt man es auch sofort: Hier gibt's Musik die einem mitten in die Seele fährt ("Cry Myself Blind"). Oder die gute Laune in ungeahnte Höhen treibt ("Jailbird" und "Rocks"). Und einem nach einem Horrortrip a la "Struttin'" wieder sanft auf den Boden setzt. Musik ist eben eine der tollsten Drogen, vor allem wenn sie die Klasse von "Primal Scream" hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vielseitig und auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig., 26. Juni 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Give Out But Don'T Give Up (Audio CD)
Ich finde diese CD auch nach mehrmaligem Hören noch immer abwechslungsreich und keinesfalls langweilig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Give Out But Don't Give Up
Give Out But Don't Give Up von Primal Scream
MP3-Album kaufenEUR 5,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen