Kundenrezensionen


26 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Geniestreich von FNM;
So war es dann 1992 so, daß Mike Patton zum ersten mal wirklich an einem FNM Album beteiligt war, und nicht nur, wie beim Vorgänger "The real thing" geschehen, Texte sang, die eigentlich für seinen Vorgänger, Chuck Mosley geschrieben worden waren. Der Platte ist sein Einfluss deutlich anzuhören, schon allein dadurch, daß er...
Am 9. August 2000 veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ganz schlecht verarbeitet!
hatte mich sehr gefreut darauf dieses schmankerl auf vinyl zu bekommen...allerdings ist bereits beim auspacken aufgefallen dass die platte sehr schlecht verarbeitet war. das cover selbst war, auf grund der extrem scharfen kannten der platte, seitlich aufgeschnitten. beim hören sprang bereits das erste stück, da die platte einen fetten kratzer hatte, zudem eierte...
Vor 3 Monaten von anja dahl veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Geniestreich von FNM;, 9. August 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust (Audio CD)
So war es dann 1992 so, daß Mike Patton zum ersten mal wirklich an einem FNM Album beteiligt war, und nicht nur, wie beim Vorgänger "The real thing" geschehen, Texte sang, die eigentlich für seinen Vorgänger, Chuck Mosley geschrieben worden waren. Der Platte ist sein Einfluss deutlich anzuhören, schon allein dadurch, daß er seine Stimme viel gekonnter und gezielter einsettzt, z.B. bei "a small victory" oder " Crack Hitler". Ausserdem klingt das Album auch um einiges abstrakter als sein Vorgänger, also nichts für schwache Nerven, aber ein absolutes muß für all diejenigen, die die unglaubliche Sitimmqualität des Gesangsextremisten Patton zu schätzen wissen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen besser als der Vorgänger, 9. Dezember 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust (Audio CD)
Im Vergleich mit "Real thing" ist "Angel dust" sicherlich ein ganzes Stück aggressiver, düsterer und komplexer sowieso. Von der ersten Spielminute von "Land of sunshine" über den Smash-Hits "Midlife crisis" und "Everything's ruined" bishin zu den, mindestens genauso interessanten "Crack Hitler" und "Caffeine" kann man sich nur amüsieren. Wer auf Musik, der "bösen" Art steht, wird diese Scheibe vergöttern. Ein Lied macht mehr Spass als das andere. Patton's Stimme ist bombastisch, besonders in "Malpractice", Smaller and smaller" und in "Jizzlobber" wird dank Ihr eine bedrohliche Stimmung erhoben. "Be aggressive" hört sich verdammt nach einer todsicheren Single an, war sie aber nicht, wahrscheinlich des Textes wegen. Wegen der Komplexität ist "Angel dust" eine sehr unzugängliches Album, die Texte sind zum Teil abartig "Malpractice", mal voller netter Einfälle "Land of sunshine" und so weiter, aber auch eine Platte, bei der die Band ihre Unabhängigkeit gegenüber Kritikern und dem Mainstream untermauert haben. Abwechslung pur, Gesangskunst nicht zu überbieten, Musik auf hohem Niveau. Gesamtnote 1.

persönliche Favs: gesamte Tracklist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mächtig!, 16. Dezember 2009
Von 
Doktor von Pain "Doktor der Zombiologie" (Sassenburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust (Audio CD)
Dass Faith No More ausgerechnet für ihr Cover der Lionel-Ritchie-Schmonzette "Easy" bekannt sind, ist eigentlich der blanke Hohn. Das 1992 erschienene Album "Angel Dust" ist ein absoluter Meilenstein, der eine stilistische Vielfalt innehält, die heute noch ihresgleichen sucht. Das geht schon bei der unglaublich vielseitigen Stimme Mike Pattons los, der gesanglich in der obersten Liga spielt. Weitere Merkmale sind der prägnante, ofmals geslapte Bass von Billy Gould und Roddy Bottums dominante, aber nicht cheesige Keyboards. Jim Martin an der Gitarre spielt da beinahe nur eine Nebenrolle; womöglich ein Grund dafür, dass er die Band später verließ und eine Solokarriere anstrebte, die aber gehörig floppte. Trotz zurückgeschraubter Gitarre finden sich auf "Angel Dust" echte Aggressionsausbrüche, welche sanften, nahezu loungeartigen Tönen gegenüberstehen. Dabei schwingt mehr als einmal ein Hauch von Wahnsinn mit: und dennoch bleibt alles nachvollziehbar und nicht zu vertrackt.
Wer von Faith No More nur das übliche Best-Of-Programm kennt, sollte sich einmal dieses Album in voller Länge anhören, um festzustellen, wie vielschichtig diese Band ist. Da tun sich Rock, Metal, Psychedelic, Funk und Pop zu einer einmaligen Crossover-Konstellation zusammen. Ein Klassiker, der in keiner Sammlung fehlen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unerreichter Klassiker, 12. Dezember 2004
Von 
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust (Audio CD)
Dieses Album ist sowohl kommerziell als auch musikalisch bzw. "künstlerisch" ein Meilenstein. Faith No More halten hier, im Gegensatz zum Nachfolgealbum, die Balance zwischen den Stilen, nicht nur beim Album insgesamt, sondern auch innerhalb der Lieder.
(Wenn man "Easy" miteinbezieht) Drei Balladen ("RV", "Midnight Cowboy", "Easy") und drei geprügelte Metalnummern ("Malpractice", "Caffeine" und "Jizzlobber") bilden die musikalischen Extreme.
Dazwischen bewegt sich der Rest entweder in Richtung Rock oder süßem Groove, wobei meist beides in unterschiedlichen Anteilen enthalten ist. Zudem wird Alles mit originellen Ideen garniert, z.B. Cheerleader-Gesang bei "Be Aggressive" oder ein Schostakowitsch-Sample bei "Malpractice" (gespielt von Kronos Quartett).
Manchmal kommen Momente durch, die ein gewisses Ethno-Feeling verbreiten ("Midlife Crisis" und "Smaller and Smaller").

Sehr schön ist neben den zur Musik passenden Texten der Einsatz der einzelnen Instrumente bzw. des Gesangs. Keiner kommt bei Faith No More zu kurz. Ein sehr abwechslungsreiches und interessantes Rockalbum!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein großartiges Stück Musik., 18. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust (Audio CD)
Mein musikalisches Interesse entfaltete sich während der 90er, da ist es klar, dass ich behaupte, dass dieses Jahrzehnt eine Menge gute Musik herausbrachte. Faith No More produzierte zwei exzellente Alben - King For A Day und Angel Dust. Beide Alben sind von der Musikrichtung kaum einzuordnen. King For A Day, weil die Lieder so unterschiedlich sind, Angel Dust, weil der einzelne Song so viele Elemente vereinigt. Metal, Rock, Funk, Pop, Country, alles ist dabei. Die Produktion klingt durch das Keyboard noch sehr nach 80er, aber der Gitarrensound, der durch die Alternative Rock Bewegung dominanter wurde, ist hier schon zu spüren.
Dass Mike Patton ein Genie ist, brauche ich nicht zu erwähnen. Seine Stimme ist, zumindest im Studio (live hat er mich nciht sehr überzeugt), unglaublich vielfältig, seine Texte intelligent und pointiert, siehe "RV".
Die Highlights dieses überragenden Albums sind für mich Caffeine, Kindergarten, A Small Victory, Jizzjobber und Easy, das wohl vielen bekannt sein sollte. Aber nicht ein Track enttäuscht. Diese CD ist ein großartiges Stück Musik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ganz schlecht verarbeitet!, 25. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust [Vinyl LP] (Vinyl)
hatte mich sehr gefreut darauf dieses schmankerl auf vinyl zu bekommen...allerdings ist bereits beim auspacken aufgefallen dass die platte sehr schlecht verarbeitet war. das cover selbst war, auf grund der extrem scharfen kannten der platte, seitlich aufgeschnitten. beim hören sprang bereits das erste stück, da die platte einen fetten kratzer hatte, zudem eierte sie optisch stark beim abspielen. insgesammt ist sie sehr schlecht verarbeitet( inklusive ausgefranztem loch in der mitte der platte und schief angebrachtem innencover auf der scheibe selbst...) ich kann nur vom kauf abraten und werde den artikel zurück senden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das beste, 12. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust (Audio CD)
dieses ist m.e. das beste FNM album. man darf allerdings nicht den fehler begehen und erwarten das beim erstmaligen hören der funke überspringt. man muss dieses album 3-4 mal hören, dann öffnet sich plötzlich die tür - man tritt ein und freut sich über ein album das so abwechslubgsreich und kreativ ist das sehr viele andere alben dagegen einfach nur noch blass aussehen. ein meilenstein der rockmusik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen !"Angel Dust"!, 15. August 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust (Audio CD)
So heisst das Album mit dem FNM ihren kommerziell Größten erfolg feiern konnte und obwohl dieses Album weitaus unzugänglicher ist als der vorgänger bzw die alben die danach kamen.Das Album enthält so viele verschiedene arten von Musik so z.b. Rock,Funk,Country und nicht zu verspielt oder gar kitschig...nein alles passt zusammen und man hat dann ein Album in den Händen das mit (Nevermind,Black Album,Rage Against the Machine "Debut") die frühen 90er prägte jedenfalls was den Rock anging.Das Album selber gehört zu den wichtigsten Entwicklungen der späteren Musik Bands a la Linkin,Park,Papa Roach,Limp Bizkit,Korn usw....ohne FNM gäbe es die wohl alle nich, aber nun genug gelabert, jetzt komm ich zum album rüber das ich wie folgt nach Sternen bewertet habe (5*=Sehr gut 1*=Mies)

Land of Sunshine 5/5

Caffeine 5/5

Midlife Crisis 5/5

RV 4/5

Smaller and Smaller 4/5

Everything's ruined 5/5

Malpatrice 5/5

Kindergarten 5/5

Be Aggressive 5/5

A Small Victory 5/5

Crack Hitler 5/5 !Mein Lieblingstrack!

Jizzlobber 4/5

Midnight Cowboy 3/5

Fazit:Eindeutig das beste FNM Album und das letzte mit "Jim Martin" das war schon ein verlust, aber angeblich soll er ja garnicht mehr aktiv im Songwriting um dieses Album beteiligt gewesen sein was dann schon schade ist obwohl bei einem Mike Patton ist das kein wunder denn der herr arbeitet immer wie ein versessener an seinen projekten, man höre nur mal seine jetzigen Bands (mr.Bungle,Fantomas) da merkt man schon wer chef war bei Faith no more.Trotzdem ein super album.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mike Patton`s joining Faith No More, 29. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust (Mfsl) [Vinyl LP] (Vinyl)
Das sich Viele mit "Angel Dust" bis heute etwas schwer tun, liegt nicht unbedingt daran, dass das Album sperrig und unzugänglich sei. Die kaum in Worte zu fassende Kreativität, ständige Stilbrüche und der schon fast beängstigend wirkende Stimmen-Umfang Maik Pattons liefen hier zur absoluten Höchstform auf. Denn wenn es der musikalische Rahmen erlaubt (und der von Faith No More tat es hervorragend) mutiert Pattons Stimme zum letzten, finalem Instrument, welches erst das ganze Spektakel komplettiert. Es ist nicht nur faszinierend, wie Stimmen-Wunder Patton wirklich jeden einzelnen Ton trifft, sondern auch mit welcher Unberechenbarkeit aus seinem Gesang von einer Sekunde auf die Nächste bösartiges Gebrüll bis ekelhaftes Gekreische werden kann. Keine Frage: sein Kehlkopf wäre bei einer Organspende, inklusive Stimmbänder, wohl das Beliebteste. Und überhaupt ist "Angel Dust" vielleicht das DAS Patton-Album in der Faith No More-Diskographie. Sprang er bei seinem Einstieg auf dem Vorgänger "nur" als Sänger ein, drückt er dem 4. Faith No More-Album ganz klar seinen Stempel auf und damit gleichzeitig auch Hauptsongwriter Jim Martin beiseite. Das bereits sehr erfolgreiche "The Real Thing" war zwar der vorläufige Höhepunkt ihrer Fusion aus Metal und Rap, doch hier tobt sich die Band aus, baut ihren musikalischen Horizont beträchtlich aus (was stark auf Patton`s Einfluss zurück zu führen ist) und schöpft aus ihrer vollen Kreativität. Trotz vieler potentieller Anwärter war es ausgerechnet das als Bonusstück- hinzugefügte Commodores-Cover "Easy", das als letzte Single ausgekoppelte- und zum Hit wurde. Mit seiner "Gute-Laune-Schunkel-Piano"-Melodie, den Männerchören im Refrain und dem abschließenden Gitarrensolo Jim Martins beendet dieses Stück dieses Manifest aus Metzker-Metal, Horrorfilm-Soundtracks, Country, Pop und natürlich dem Patton ins Gesicht geschriebenem Wahnsinn. Es ist Faith No More`s letztes Album, auf dem die typische Melange aus Trash-Metal, Funk und Rap heraus zu hören ist und das, trotz der aufkeimenden 90er Jahre, eine Reminiszenz an die 80er Jahre darstellt und zur Popularität des Crossover beigetragen hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mike Patton`s joining Faith No More, 5. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Angel Dust (Audio CD)
Das sich Viele mit "Angel Dust" bis heute etwas schwer tun, liegt nicht unbedingt daran, dass das Album sperrig und unzugänglich sei. Die kaum in Worte zu fassende Kreativität, ständige Stilbrüche und der schon fast beängstigend wirkende Stimmen-Umfang Maik Pattons liefen hier zur absoluten Höchstform auf. Denn wenn es der musikalische Rahmen erlaubt (und der von Faith No More tat es hervorragend) mutiert Pattons Stimme zum letzten, finalem Instrument, welches erst das ganze Spektakel komplettiert. Es ist nicht nur faszinierend, wie Stimmen-Wunder Patton wirklich jeden einzelnen Ton trifft, sondern auch mit welcher Unberechenbarkeit aus seinem Gesang von einer Sekunde auf die Nächste bösartiges Gebrüll bis ekelhaftes Gekreische werden kann. Keine Frage: sein Kehlkopf wäre bei einer Organspende, inklusive Stimmbänder, wohl das Beliebteste. Und überhaupt ist "Angel Dust" vielleicht das DAS Patton-Album in der Faith No More-Diskographie. Sprang er bei seinem Einstieg auf dem Vorgänger "nur" als Sänger ein, drückt er dem 4. Faith No More-Album ganz klar seinen Stempel auf und damit gleichzeitig auch Hauptsongwriter Jim Martin beiseite. Das bereits sehr erfolgreiche "The Real Thing" war zwar der vorläufige Höhepunkt ihrer Fusion aus Metal und Rap, doch hier tobt sich die Band aus, baut ihren musikalischen Horizont beträchtlich aus (was stark auf Patton`s Einfluss zurück zu führen ist) und schöpft aus ihrer vollen Kreativität. Trotz vieler potentieller Anwärter war es ausgerechnet das als Bonusstück- hinzugefügte Commodores-Cover "Easy", das als letzte Single ausgekoppelte- und zum Hit wurde. Mit seiner "Gute-Laune-Schunkel-Piano"-Melodie, den Männerchören im Refrain und dem abschließenden Gitarrensolo Jim Martins beendet dieses Stück dieses Manifest aus Metzker-Metal, Horrorfilm-Soundtracks, Country, Pop und natürlich dem Patton ins Gesicht geschriebenem Wahnsinn. Es ist Faith No More`s letztes Album, auf dem die typische Melange aus Trash-Metal, Funk und Rap heraus zu hören ist und das, trotz der aufkeimenden 90er Jahre, eine Reminiszenz an die 80er Jahre darstellt und zur Popularität des Crossover beigetragen hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa12a1684)

Dieses Produkt

Angel Dust [Explicit]
Angel Dust [Explicit] von Faith No More
MP3-Album kaufenEUR 4,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen