Kundenrezensionen

10
4,3 von 5 Sternen
Mail On Sunday [Clean]
Format: MP3-DownloadÄndern
Preis:9,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 3. April 2008
Nur ein weiterer Newcomer?
Falsch gedacht, Flo Rida ettabliert sich langsam aber sicher ganz oben
im Musikgeschäft.

Seine Debutsingle "Low" läuft in den USA schon seit einigen Wochen rauf
und runter, und auch hier stürmt er langsam aber sicher die Charts.

Häufig gelingt es, gerade Newcomern, dann nicht ein ebenfalls qualitativ
hochwertiges Album nachzureichen.
Dass es auch anders geht zeigt Flo Rida mit seinem Album "Mail on Sunday".

Es besticht tatsächlich durchgehend mit freshen Beats und tollen Lyrics.
Dabei fällt vor allem auf wie vielseitig Flo Rida sein kann.
Sowohl Dirty South Beats als auch softeren RnB findet man auf der Platte
wieder.

Dabei mangelt es weder bei den Partytracks noch bei den RnB-Tracks an
Qualität.

Unter anderem zu verdanken hat er dies Erfolgsproduzent Timbaland,
der zur Zeit anscheinend jedes Album zu einem Hitalbum macht.
Zusammen mit Timbaland liefert Flo Rida auch den wohl besten Track des
Albums ab, "Elevator", der, durch den für Timbaland typischen Beat,
einfach ein absoluter Ohrwurm ist.
Dazu überzeugt Flo Rida mit hartem und gutem Rap, und die bestechende
Hook bringt den Rhytmus ins Ohr.

Doch neben "Elevator" überzeugen auch die anderen Songs, allen vorweg
die grandiose erste Singleauskopplung "Low".
Doch auch der Track "In the Ayer" gefeatured von Will I Am,
ist ein absolutes Brett und bringt jeden Subwoofer zum Beben.

Allerdings ebenso die Low-Tempo-Nummern auf dem Album überzeugen auf
ganzer Linie.
Songs wie "Me & U" oder "Ms. Hangover", erinnern so gar nicht an die oben
genannten Songs, trotzdem schafft es Flo Rida auch auf der RnB-Schiene
ganze Arbeit zu leisten.

"Mail on Sunday" hat das Potenzial ein Meilenstein für das Musikjahr 2008
zu werden, denn nur wenige Alben schaffen es sowohl Quantität als auch
Qualität zu vereinen und dabei so vielseitig zu wirken.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. März 2008
Vor vielen Jahren regierte Slip-N-Slide Records (Trick Daddy, Trina & Co.) noch den Rap aus Florida, doch seit einiger Zeit hat Florida mit Leuten wie der RnB Truppe Pretty Ricky, Treal, Rick Ross, Plies, DJ Khaled oder Brisco, der bei Lil Wayne's Label Young Money Ent. unter Vertrag steht ein mächtiges und teils auch recht erfolgreiches Output. Ein weiterer Kandidat ist der 28 jährige, aus Carol City stammende, Tramar Dillard auch besser bekannt als Flo Rida. Für sein Majorlabel Debut "Mail On Sunday" welches unter Poe Boy Ent/Atlantic Records erscheint konnte er einen Hammer Promotrack namens "Birthday" vorlegen und sich Produzenten wie J.R. Rotem, Timbaland, T-Pain, Will.I.Am oder The Runners angeln. In die Gästeliste tragen sich Namen wie Birdman, T-Pain, Will.I.Am, Timbaland, Sean Kingston, Lil Wayne, Yung Joc, Trey Songz, Brisco und Rick Ross ein - wenn das mal kein Line-Up ist!!! Die ersten beiden Singles "Low" und "Elevator" bestechen durch klasse schnelle Beatz und eingängige Hooks die sofort Ohrwurmcharakter verbreiten und einen nur so förmlich auf die Tanzfläche ziehen. Allerdings beginnt das Album erst einmal mit "American Superstar" bei dem Lil Wayne gefeatured ist, der ganze Song ist schon so eine Art Anthem/Hymne und Weezy sowie Flo Rida ergänzen sich traumhaft. Weiter gehts mit "Act like you know" der vom Gesamteindruck her noch ein ganzes Stück härterer und düsterer wirkt als "American Superstar" was nicht zuletzt an den bumpenden Beat liegt. Ein echtes Highlight is der Song "Ms. Hangover" der sich einerseits sehr cool zum chillen eignet, aber anderseits auch perfekt für die Clubs durch seinen genialen Beat und die tolle Melodiekombination. "Still Missin" hingegen beinhaltet einen eher slowen Beat und Flo Rida rappt auch ziemlich relaxt über diesen, allerdings muss ich sagen hätte ein RnB Feature im Refrain etwas besser gepasst als Flo Rida selbst. "In the ayer" zusammen mit Black Eyes Peas Mitglied Will.I.Am hat dann mal richtig Feuer durch einen uptembo Beat der so ein bisschen mit Freestyle Elementen geschmückt ist und sich wohl mehr als perfekt für den Club oder eine Fahrt im Auto eignet. "Me & U" ist dann wieder ein eher langsamerer Song, mit schönen Instrumental und einem gut gemachten Refrain so mit verzerrter Stimme. Ein richtiges Brett ist dann wohl noch eindeutig "Don't know how to act" zusammen mit Yung Joc, dieser Song killt so einiges besonders durch den freshen basshaltigen Beat. Auch "Freaky Deaky" mit RnB Sänger Trey Songz kann sich sehen lassen, der Beat hat einen tiefen Kickbass, welche man v. a. aus der ATL Crunk, Snap Music kennt und Trey Songz Gesang passt hier prima zu Flo Rida's Rhymes was dem ganzen Song einen gewissen chilligen RnB Touch verleiht. Insgesamt ist Flo Rida mit seinem Debutalbum "Mail On Sunday" ein beachtliches Werk gelungen, das aber meiner Meinung nach schon wieder etwas zu viel kommerziel ausgelegt ist.
PeAcE
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. April 2008
Miami boomt in Sachen Rap zur Zeit gewaltig. Nachdem jahrelang nur Trina, Pitbull und Trick Daddy als einzige für Aufsehen sorgten, kamen ab 2005 immer mehr Künstler ins Rampenlicht. Mittlerweile ist der größte Star der Stadt Mafiosi-Rapper Rick Ross, dessen Poe Boy Ent. Kollege Flo Rida nun sein Debüt präsentiert. Was bei ihm sofort auffällt, ist sein schneller und sich wirklich gut anhörender Flow, dafür gibt es aber Defizite, was den Inhalt der Lyrics betrifft. Die Beats zu "Mail On Sunday" stammen aus den Händen der wohl angesagtesten Produzenten zur Zeit und zwar von keinen Geringeren als Timbaland, J.R. Rothem, Kane Beatz, Cool & Dre oder will.i.am.
"Mail On Sunday" beginnt ohne unnötiges Intro, sondern gleich mit einem echten Hammer. "American Superstar" featured Lil Wayne und besticht durch seine tief hämmernden Bässe, die mit einigem an elektrischen Sounds ausgestattet sind. Sehr ähnlich, jedoch etwas langsamer wäre "Ack Like You Know", bei dem Flo Rida allein am Mic steht und seinen Job sehr gut macht. Da zur Zeit jedes größere Album einen Song von Timbaland beinhaltet, musste natürlich auch Flo Rida das Schwergewicht aus Virginia verpflichten. Heraus kam dabei der Smash "Elevator". Bei diesem Song ist eindeutig das Instrumental der Star. Wie man es von Timbo aus den letzten 2 Jahren kennt, bekommt man hier tanzbare Rhythmen und eine genial emotionale Synthesizer-Melodie, die sofort ins Gehör geht und zusammen mit Timbaland's einfachem Refrain zum echten Ohrwurm wird. Dass Flo Rida hier wieder sehr gut rappt, ist (leider) nur Nebensache. Lead-Single des Albums war ja bekanntlich "Low" zusammen mit T-Pain, der den Song auch gleich produziert hat. Man muss ehrlich zugeben: es ist ein reiner Pop-Chart-Song, einfach sehr kommerziell. DOCH er macht irgendwie Spaß. Im Club brennt hier einfach die Tanzfläche, da der Beat schon gut abgeht. Besonders gefällt mir hier, dass T-Pain auf den Vocoder verzichtet hat und mit seiner Originalstimme performt, was sich doch sehr viel besser anhört. Zur Mitte des Albums werden etwas ruhigere Töne angeschlagen. Erstes Highlight wäre das schöne, R'n'B angehauchte "Ms. Hangover". Chillige und sehr elektrische Hintergrundmelodie, Midtempo-Beat und ein Flo Rida, der sich als Ladies Love auszeichnet und besonders mit seinem gesungenen Refrain überrascht. Traurig und emotional klingt "Still Missin'". Hier wurde auf ein langsames Klavierspiel gesetzt, das mit diversen, leider Computer erstellten, Gesängen unterlegt wird. Wirklich ein toller Song, v.a. weil Flo Rida hier sein Können aufzeigt und sowohl etwas schneller rappt, als auch etwas schmerzvoller und langsamer. Auch einen Lovesong liefert uns der 28 jährige Flo Rida und zwar mit "Me & U". Der Song hat eigentlich ein sehr gelungenes R'n'B-Instrumental, das reingeht wie warme Butter, doch irgendwie hätte es besser zu einem Sänger gepasst, als zu Flo Rida und auch der verzerrte Hook ist nicht besonders toll, sodass dies nur ein Durchschnittslied geworden ist. Das Ende von "Mail On Sunday" ist qualitativ wieder sehr hochwertig. Eingeleitet wird es mit dem Hammer "Don't Know How To Act". Harte Bässe, dazu einiges an fantastischen Crunk-Elementen, über die Flo Rida und sein Gast Yung Joc, der mit seiner einmaligen Stimme hier perfekt auftritt, gekonnt das Mic rocken. Bevor man den letzten Track des Albums erreicht, gibt es mit "Freaky Deaky" noch eine schöne und ruhige R'n'B-Nummer zusammen mit Shootingstar Trey Songz, der traumhaft singt und Flo Rida etwas in den Schatten stellt. Ganz zum Schluss wird mit "Money Right" noch ein richtiges Feuerwerk gezündet. Hier schlägt es wieder hart und penetrant aus dem Subwoofer, dazu Synthie ohne Ende während des Hooks, der von Flo Rida vorgetragen wird. Während der Strophen ist es etwas ruhiger, dennoch nicht minder aufregend, denn hier kicken neben Flo Rida auch seine Miami Homies Brisco und Rick Ross, der das Highlight des Songs ist, ihre Reime. Besser als mit dem mit Abstand besten Song hätte "Mail On Sunday" gar nicht ausklingen können.
Flo Rida's Debüt ist wirklich gut und weißt eigentlich keinen Track auf, der nicht gelungen ist und so können neben den oben genannten auch das chillige "Roll" (feat. Sean Kingston), das härtere "Priceless" (feat. Birdman), Partybombe "In The Ayer" (feat. will.i.am & Tiffany Villarel) und das melodische "All My Life" überzeugen. Vom Flow her kann Flo Rida, wie gesagt, immer punkten, wer deepe Lyrics sucht, ist hier an der falschen Adresse. Die Produktionen sind recht abwechslungsreich und bewegen sich zwischen Party, R'n'B und etwas härter und schaffen dabei die Gradwanderung zwischen hoher Qualität und kommerziell bzw. poppig. Alle Miami-Fans bzw. die, denen "Low" und "Elevator" gefallen hat, können hier bedenkenlos zugreifen, alle die etwas härtere und schmutzigere Musik aus Vice City suchen, sollten vielleicht mal bei Rick Ross oder Plies vorbeischauen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. April 2008
Also ich muss sagen: ich bin ziemlich begeistert von dem album...jeder song ist toll... großartige partysongs und unglaublich gute beats... man wird in zukunft bestimmt noch viel von flo rida hören...zum album...es fängt an mit american superstar... errinnert an timbaland und geht total an... mega ohrwurm gefahr...weiter gehts mit act like you know...auch super track... dann folgt elevator, die zweite single mit timbaland...roll ist mit dem newcomer sean kingston...dann folgt der megahit low, welches in america schon auf platz 1 war und bei uns in den top 20....priceless is ein etwas düsterer song, trotzdem toll... mit miss hangover und still missin wirds erstmal etwas ruhiger auf dem album...doch flo rida kann auch sowas....es folgt eines der highlights: in the ayer mit will i am und fergie...zu diesen song muss man einfach tanzen und macht total gute laune.... me and u ist wieder etwas langsam, doch schon beim ersten hören ist der song mit positiv aufgefallen... all my life erinnert mich ein wenig an autoscouter fahren auf en schützenfest =)...toller song... don't know how to act ist wie die meisten songs auf dem album gut zum party machen... freaky dreaky ist der schwächste song auf dem album...trotzdem noch auf hohen niveau...money right ist wieder zum feiern und radio hat ebenfalls einen tollen beat....
abschließend kann ich sagen, dass man dieses album ohne groß zu überlegen gut auf einer party durchlaufen lassen... selbst die balladen lassen einen nicht einschlafen...echt gutes album...auf jeden fall einer der newcomer in diesem jahr!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
das ist mal ein debüt! alle songs gut, features sind yung joc, rick ross, brisco, will.I.am,sean kingston,trey songz birdman, lil wayne und t pain. low ist nicht der einzige gute track. geil sind noch: roll, ayer, freaky deaky, still missin, dont know how ta act. für ein debüt wirklich gut1
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 6. Oktober 2013
Habe das Album für meine Schwester bestellt, die ein großer Fan von dem Künstler ist, sie ist natürlich happy, an der Qualität ist nichts auszusetzen, mit dem Versand, habe ich keine Probleme gehabt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 30. November 2009
Absolut geile Songs. Für jeden der Hip-Hop mag is das was. Ich find das Album R.O.O.T.S. aber etwas besser.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. März 2008
Auf das Album bin ich über den Song "Low" gestolpert. Anspieltip ist für mich auch Elevator.
Feine Scheibe mit mächtig Flow unter der Haube. Unbedingt checken: 5 Sterne von mir.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. November 2008
Aber halt nur Eigentlich. Ich muss zwar sagen, dass dieser FloRida ganz gute music macht und Rappen kann er auch. Am besten gefallen mir die Songs Elevator und Low. Die sind richtig Geil.
Aber dann kommen wir schon zum eigentlich. Der rest ist eigentlich nur durchschnittlich. Gut! Es hört sich zwar gut an, aber ich würde jetzt nicht von einem Ohrwurmalarm sprechen. Also ich bleib da lieber bei den alten Gangster Rappern, wie Fuffi, obwohl sein letztes album ach nicht das beste war :-(
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Januar 2010
Ich habe mir diese CD gekauft weil ich die Songs "elevator", "low" und "in the ayer" richtig gut fand und mir gedacht hab das die anderen Songs auf dem Album auch gut sein müssten aber als ich das Album durch gehört hatte war ich ziemlich entäuscht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Wild Ones
Wild Ones von Flo Rida
EUR 7,99

My House
My House von Flo Rida
EUR 5,89