Kundenrezensionen


41 Rezensionen
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "You minor, we major!"
Es gibt sie immer wieder: Duos Infernale. Als da hätten wir: Gang Starr, EPMD, Jedi Mind Tricks,
Eric B. and Rakim usw.
Und Mobb Deep.
Schon im zarten Altervon nur 16 und 17 Jahren nahmen Prodigy und Havoc 1993 ihr Debütalbum "Juvenile Hell" auf, welches noch größtenteils produziert wurde von Legenden wie Large Professor und DJ Premier...
Veröffentlicht am 23. Januar 2005 von Mo

versus
1.0 von 5 Sternen Don't Buy At Amazon
Attention! Amazon did not delivered another cd that was supposed to be sent together with this cd. They blamed the seller and the seller did not reply to my question. I can only recommend everybody not to buy on Amazon. Go to your local shop and pay only AFTER you received the goods!
Vor 5 Tagen von jasper.homeyer veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "You minor, we major!", 23. Januar 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Infamous (Audio CD)
Es gibt sie immer wieder: Duos Infernale. Als da hätten wir: Gang Starr, EPMD, Jedi Mind Tricks,
Eric B. and Rakim usw.
Und Mobb Deep.
Schon im zarten Altervon nur 16 und 17 Jahren nahmen Prodigy und Havoc 1993 ihr Debütalbum "Juvenile Hell" auf, welches noch größtenteils produziert wurde von Legenden wie Large Professor und DJ Premier. Was aber nicht automatisch heisst, dass das Album zu einer Legende wird. Dank schlechter Promo ging dieses alsbald etwas unter und der Deal platzte.
2 Jahre später ,wir schreiben das Jahr 1995: Mobb Deep melden sich mit neuem Label im Rücken (Loud Records) eindrucksvoll zurück und mit im Gepäck haben sie einen absolut eigenständigen, unverkennbaren Sound: Die Beats sind durch die Bank reduziert und enorm wuchtig, Bässe die einem zum Durchfall zwingen, Killerohrfeigensnares, Herzpochkickdrums, scharfe Hi-hats. Beunruhigendes Geknister welches die Tracks schmutziger als auch irrealer erscheinen lässt. Psyschedelische, haarsträubende Sounds, Samples oder einfach nur Geräuschfetzen. Bedeutungsschwangere Pianos welche stets zwischen Melancholie und Gefährlichkeit pendeln. Die gesamte Produktion enthält stets irgendwo immer eine unglaublich paranoide Stimmung und sorgt für persönliches Unbehagen. Sie schlägt dir nicht ins Gesicht. Eher will sie über ein Hintertürchen dein Gehirn entern um sich dort festzusetzen. In der richtigen(falschen?) Stimmung gehört kann das sehr krass wirken oder um einen Kumpel zu zitieren:
"Das ist die Art von Musik die du hörst und bei der du dann Bock bekommst vor die Tür zu gehen um einen Mord zu begehen". Aber darum geht es u.a. auch in den Tracks. Es mag zwar wie ein Klischee klingen aber hier geht es um fiese Streettales und um nichts anderes. Wo aber andere sagen, sie würden die Strasse repräsentieren aber in Wirklichkeit einen Clubhit nach dem anderen bringen, haben Mobb Deep damals alles daran gesetzt dass Stimmung, Atmosphäre absolut treffend und authentisch vermittelt werden. Sie selbst nennen ihre Musik auch "Reality Rap". Ihre Musik führt in die Abgründe der Stadt als auch der menschlichen Seele. Alles, wirklich alles, von Produktion über Texte und Stimmen der beiden drückt eine gewisse emotionale Negativität aus wie man sie heute nur noch selten antrifft. Im Grunde kann man alles negative aufzählen was es gibt: Trauer, Frust, Desillusioniertheit, Kälte, Brutalität, Resignation, Depression. (Zwischenmenschliche-) Spannungsverhältnisse werden hör-als auch fühlbar gemacht und das führt bei ausreichender Einfühlsamkeit zu einem intensiven Hörerlebnis. Man nehme nur "Survival of the Fittest", versehen mit einem an sich einfachen aber ungemein intensiven suspense Synthiepiano, monoton aber gefährlich im Gesamtbild. Dazu solch hoffnungslose Zeilen wie die von Prodigy: "I'm going out, blasting, takin' my enemies wit me, and if not they scarred so they will never forget me"
Das Album "The Infamous" gilt heute als absoluter Meilenstein des Genres und ebnete den Weg für einer der wichtigsten HipHop Acts der 90er.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Welcome 2 Queensbridge, 20. Mai 2008
Von 
JazzMatazz (Würzburg, Dirty South) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: The Infamous (Audio CD)
Nach ihrem Debüt "Juvenile Hell" aus dem Jahr 1993, legten Mobb Deep zwei Jahre später mit ihrer ersten Platte für BMG/Loud nach. Nachdem ihr Homie Nas ja mit "Illmatic" das Viertel Queensbridge groß rausbrachte, war es nun an Havoc und Prodigy QB mit ihrem Meisterwerk "The Infamous" weiter zu etablieren. Ein Großteil der Songs wurde von Havoc produziert, aber auch A Tribe Called Quest-Mitglied Q-Tip steuerte ein paar Beats hinzu. Im Großen und Ganzen pflegt das Album einen düsteren und harten Straßensound, aber auch entspannte Soul-Elemente kommen vor, was "The Infamous" sehr abwechslungsreich gestaltet.
Nach dem eher ruhigen Introsong "The Start Of Your Ending (41st Side)" bekommt man mit "Survival Of The Fittest" den ersten richtigen Geniestreich von Mobb Deep geboten. Über einen genial bedrückenden, man könnte fast sagen "dreckigen" Beat rappen die beiden über das Leben im Ghetto. Ein sehr atmosphärischer Track, bei dem einfach alles passt. Ebenfalls düster, hart und penetrant wäre "Eye For A Eye (Your Beef Is Mine)". Hier rappen neben den Jungs von Mobb Deep auch Nas und Reakwon. Zwar gefallen mir alle vier echt gut, doch Nas sticht etwas heraus. Ganz anders wären die lockeren "Give Up The Goods (Just Step)" (feat. Big Noyd) und "Temperature's Rising" (feat. Crystal Johnson). Vor Allem zweitgenanntes ist ein echter Ohrwurm. Das Instrumental besteht aus einem schlichten, dennoch rhythmischen Beat, gepaart mit einer tollen Jazzmelodie. Obwohl Havoc und Prodigy hier wieder alles richtig machen, steht eindeutig Sängerin Crystal Johnson mit ihrem Refrain im Vordergrund und macht den Song zu dem Hit, der er ist. Ebenfalls von der seichteren und souligen Sorte ist das emotionale, leicht traurig wirkende "Up North Trip", das wie die Vorgänger zu gefallen weiß. Obwohl "Right Back At You" von Mobb Deep selbst produziert wurde, erinnert es von Sound her stark an den älteren Wu-Tang Stuff, was durch die Gäste Ghostface Killah und Raekwon noch einmal bekräftigt wird. Hier gibt es einen drückenden und kraftvollen Beat, der durch eine dramatisch wirkende Hintergrundmelodie perfekt unterstützt wird, sodass es für Mobb Deep, Big Noyd und die beiden Wu-Member ein Leichtes ist, daraus eine echte Perle zu machen. An den guten alten Jazz-Rap wird man bei dem sehr stark von Instrumenten geprägten "Drink Away The Pain (Situations)". Der Sound ist nicht verwunderlich, schließlich stammt der Track aus den Händen der Native Tounge- und Jazz-Rap-Legende Q-Tip, der auch gleich mit als Feature an Bord ist und wie die andern eine tadellose Vorstellung abliefert. Der größte Hit von Mobb Deep ist das geniale "Shook Ones Pt. II". Und das ist auch nicht verwunderlich, denn das Lied ist schlicht und einfach perfekt. Düster, kraftvoll, böse - so lässt sich der geniale Underground-Beat wohl am Besten beschreiben. Es gibt wohl kaum einen Song, der die Ghetto-Atmosphäre New Yorks so gut rüberbringt, wie dieser All Time Classic. Ein perfektes Ende für "The Infamous" stellt "Party Over" dar. Schneller, dennoch dunkler Track, der richtig abgeht und besonders Prodigy und Gast Big Noyd mit ihren starken Rhymes glänzen.
"The Infamous" wurde nicht nur Mobb Deep's bestes Album, es wurde auch ein wahrer Hip Hop Meilenstein. Der Sound, die Atmosphäre, die Lyrics - alles passt perfekt und fügt sich zu einem einzigartigen Gesamtbild zusammen. Jeder der auf echten Rap steht, kommt an dieser Platte eigentlich nicht vorbei, Mobb Deep-Fans schon gar nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen MOBB IN DA FRONT, 9. Juli 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Infamous (Audio CD)
Das zweite Mobb Deep-Album ist wohl eines der besten Alben, die es gibt. Nur wenige Alben lassen sich ohne Ausnahme durchhören, dieses gehört dazu. Um ehrlich zu sein, es dauerte, bis ich mich in den dunklen Mobb Deep-Sound eingehört habe, aber ich komme einfach nicht mehr los vom Queensbridge-Rap.
"Shook Ones Part II" dürfte wohl den meisten HipHops ein Begriff sein, es gehört für mich zu den drei besten Songs überhaupt im Rap-Biz. Der Beat und die Texte sind überaus düster und einprägend, lösen eine nie zuvor dagewesene Gänsehautatmosphere aus und veranlassen den Hörer das Lied gleich noch ein zweites und drittes mal anzuhören.
Die absolut besten Tracks sind Nr.1,3,6,7,8,9,15.
"Survival Of The Fittest" ist ebenfalls ein Schocker wie "Shook Ones Part II", einfach unbeschreiblich gut. Mir läuft es nach dem 50.mal Hören immer noch eiskalt den Rücken runter und das mag schon was heißen. Die Tracks 6-9 sind haben einen etwas ähnlichen Aufbau, alle vier mit Hammerbeats, die mit Worten schwer zu beschreiben sind. Sie beinhalten auch alle (bis auf Track 8) Samples von älteren Liedern und kommen unglaublich genau produziert rüber.
Die Flows der beiden Rapper sind einfach nur unglaublich und Prodigy, damals 19 Jahre alt läuft permanent zu Höchstformen auf, natürlich ebenso wie sein Partner Havoc. Das congeniale Rap-Duo hat hier ein Meisterwerk des HipHops geschaffen!!
Wenn einer "Amerikaz Nighnmare" von Mobb Deep besitzt und nicht so überzeugt ist, kann ich das durchaus nachvollziehen, denn nach "The Infamous" und dem darauffolgendem "Hell on Earth" entfernten sie sich immer mehr von ihrem alten genialen und unüberbietbarem Style!
Fazit: Unbedingt KAUFEN! Es lohnt sich wirklich! Ein Schritt in die richtige Richtung!! Garantiert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Queens Finest, 10. November 2002
Rezension bezieht sich auf: The Infamous (Audio CD)
Infamous ist mit Abstand das Beste,was die Beiden je produziert haben.Das Album hat Hand und Fuß und kann von Anfang bis Ende überzeugen.Es hat düster-harte Tracks,aber auch chillige Sachen,wie z.B. Give Up The Goods und Up North Trip.
Ich bin froh,mir diese CD zugelegt zu haben,da ich sehr vom Eastcoast Rap angetan bin.Hoffentlich kommt ein Album,das diesem nahe kommt und Infamy(was gut,aber kein Meilenstein war) überbietet.
Für mich ganz klar 5 Sterne,da mehr nicht möglich sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Mobb comes equiped with warfare, 14. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: The Infamous (Audio CD)
The Infamous ist Mobb Deeps bestes Album und gleichzeitig eine Musterbeispiel für klassische Rapalben aus dem New York der 90er Jahre. Hell on Earth, ihr drittes Album ist auch noch sehr empfehlenswert. Auf The Infamous gibt es eine rießen Auswahl an richtig vielen guten Tracks, vom Intro welches noch harmonisch beginnt, bis zum letzten Song gibt es keinen einzigen Track den man überspringen muss. Besonders hervorzuheben sind jedoch die Songs "Shook ones Pt. II", "Surivival of the fittest", "Temperatures Rising", "Up North Trip", "Drink Away The Pain", "Eye for a Eye" und "Give Up The Goods" eigentlich müsste ich jeden Track nennen weil die alle verdammt gut sind! Die Beats sind sehr düster und kalt gehalten, sie passen sehr gut zu New York. Das Album wurde zum Großteil von Havoc produziert, Q-Tip stand aber auch an den Reglern. Außerdem haben sich Mobb Deep die Kollegen vom Wu-Tang Clan und ihren Homie Nas aus QB mit ins Boot geholt. Ich verbinde die Beats mit kriminellen Machenschaften von Straßengangs, Drogen, Schusswaffen und was sonst noch so ins Klischee von Hip Hop fällt. Ich empfehle JEDEM sich dieses Meisterwerk zu besorgen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Straight the Realness, 12. Oktober 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Infamous (Audio CD)
Diese Platte ist für mich die beste Platte überhaupt. Die Mischung der verschiedenen Tracks ist einfach genial; es gibt super Tracks zum chillen, daneben aber auch den typischen Mobb Deep-Sound: Kalt und finster. Wenn man allein schon die Titel einzelnen Lieder liest, weiß man was abgeht. Ich sag nur Survival of the Fittest (einer der besten Tracks überhaupt). Die Mörderbeats von Havoc und die gefühlskalte Stimme von Prodigy ergeben ein perfektes Gesammtbild. In ihren Texten wird sehr realistisch das alltägliche Leben im Ghetto thematisiert, was auch nicht all zu schwer zu verstehen ist, so lange man über die nötigen Englischkenntnisse verfügt.
Das Highlight der CD stellt ohne Frage das Beat- und Lyricsmonster Shook Ones PT II da. DER BESTE Track den es je gegeben hat. Das Album ist absolut NICHT für Leute geeignet die gerne 50Cent oder Ähnliches hören. Diese Leute würden die Genialität gar nicht erkennen.
Meiner Meinung nach sticht dieses Album sogar noch Illmatic von Nas aus, obwohl dieses ebenfalls ein Meilenstein ist.
Wem diese CD gefällt, der wird auch an dem Nachfolger Hell On Earth seine Freude haben.
Alles in allem ist diese CD ein Klassiker, deren Tiefe und Perfektion wohl von keiner anderen LP mehr erreicht wird. So etwas hatte es vorher nicht gegeben und sowas wird es wohl auch nie mehr geben. Die Jahre 1994 und 1995 waren die für den HipHop erfolgreichsten Jahre überhaupt (Illmatic,Only Built 4 Cuban Linx, Me Against The World, Liquid Swords, All We Got Iz Uz), wenn man jedoch sieht was heute alles als HipHop oder Rap bezeichnet wird, denkt man sich was denn nur aus der Kultur geworden ist.
Kauft euch diese CD wenn ihr echten und realen Rap wollt, die oben genannten Alben sind sonst auch noch ein Tipp.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen TRUE CLASSIC!!, 6. September 2007
Rezension bezieht sich auf: The Infamous (Audio CD)
ich liebe diese platte ich habe sie mir vor ein paar monaten zugelegt und höre sie mir seitdem fast täglich an was p und havoc hier geschaffen haben ist ein echter meilenstein und für mich mit "illmatic" von nas die beste eastcoast und wenn nich sogar eine der besten überhaupt die beiden rapper wechseln sich perfekt ab und harmonieren fantastisch wenn ich anspieltipps geben würde dann : give up the goods, drink away the pain sowie die klassiker survival of the fittest und shook one pt.II!!!!!!!
wobei man sagen muss es ist egal welchen track man hört sie sind alle fantastisch!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer Album, 18. Februar 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Infamous (Audio CD)
Q.B. ist geboren! Spätestens nach dem Mobb Deep Debut "Juvenile Hell" und dem Nas Album "Illmatic" sollte jeder Queensbridge kennen. Mobb Deep (Havoc & Prodigy) hauen 1995 ihr zweites Album raus, das mit einem Wort "Hammerhart" ist. Geile Ghetto-Beatz und NYC Lyricz machen das Album zu einem Klassiker. Guest Features unter anderem Nas, Raekwon, Ghostface Killah & Big Noyd.
Favorite Songz:
1)Survival Of The Fittest
2)Shook Ones Pt.2
3)Eye For A Eye (Your Beef Is Mine)(feat.Nas, Big Noyd & Raekwon)
4)Party Over
5)Cradle To The Grave
Kaufen! (wers noch nicht hat)
Holla, Murder 4 Life!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammmmer, 18. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: The Infamous (Audio CD)
Das Album ist einfach nur Hammer. Ich wollte eigentlich schon 100 Sterne geben, war aber nicht möglich.Lange Zeit war die Chronik(Geil)mein Lieblingsalbum, ich bin davon ausgegangen, dass es garnicht mehr besser geht, bis ich the Infamous gehört habe. Die bessten Lieder sind auf jeden Fall 1, 3, 4, 6, 7, 8, 9,12,15. Shook Ones Pt.2 hat für mich auf jeden Fall schon Kultstatus angenommen. Die düsteren, kurzweiligen Beats von Havoc, und die kalte Stimme von Prodigy sind ein Muss für jeden Hip-Hop-Kenner.Peace
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super, 22. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: The Infamous (Audio CD)
Meiner meinung nach Mobb Deeps bestes Album mit dem Klassiker und wie ich finde einer der besten Rap-Tracks überhaupt :Shook Ones Pt.2. Das ist neben 'Survival of the fittest' auch mein absoluter favorit.Die Tracks sind eigentlcih alle Gut man kann das Album durchhören ohne zu skippen.Ich spreche eine deutliche Kaufempfehlung aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Infamous
The Infamous von Mobb Deep
MP3-Album kaufenEUR 8,69
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen