Kundenrezensionen


30 Rezensionen
5 Sterne:
 (26)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Junge Band mit vielseitigem, grossartigen Album!
Trivium ist eine junge Band aus Florida, die bereits 2003 mit ihrem Debutalbum "Ember To Inferno" zu überzeugen wusste. Das Wort "Trivium" ist latein für die Schnittmenge der drei sprachlichen Fächer der sieben freien Künste: Grammatik, Rhetorik und Dialektik. Die Band will damit ihre Offenheit zu verschiedenen Stilen klar machen und sich auch in guten...
Veröffentlicht am 16. April 2005 von Kurt Steiner

versus
3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber..
Das Album wird eher den Metalcore-Fans gefallen als Thrash oder Death Metallern.

Das Geshoute ist relativ schlecht, das mehr cleane Vocals Einzug hielten, fand ich von Vorteil.

Das Teil ist melodischer als der Vorgänger ausgefallen.

Fans des moderneren Metals mit den trendy Metalcore-Hymnen dürfen die volle Punktzahl (5/5)...
Veröffentlicht am 19. Februar 2007 von Sascha


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Junge Band mit vielseitigem, grossartigen Album!, 16. April 2005
Von 
Kurt Steiner (Hagendorn / Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (Audio CD)
Trivium ist eine junge Band aus Florida, die bereits 2003 mit ihrem Debutalbum "Ember To Inferno" zu überzeugen wusste. Das Wort "Trivium" ist latein für die Schnittmenge der drei sprachlichen Fächer der sieben freien Künste: Grammatik, Rhetorik und Dialektik. Die Band will damit ihre Offenheit zu verschiedenen Stilen klar machen und sich auch in guten Texten ausdrücken.
Das zweite Album "Ascendancy" bietet 12 Songs und hat eine Spielzeit von 55:16 Minuten. Der junge Sänger Matthew K. Heafy (1986 in Japan geboren) hat die Musik zum grössten Teil selbst geschrieben, alle Texte sind von ihm und er hat das Album auch mitproduziert. Das Line-Up wird vervollständigt mit Gitarrist Corey Beaulieu (*1983), Paolo Gregoletto (*1985) am Bass und Travis Smith (*1982) an den Drums.
Dieses Album ist eine deutliche Steigerung zum Vorgänger und überzeugt mit grossartigem "New Wave Of American Heavy Metal"... was immer das heissen mag! Diese Musik ist nicht so leicht zu kategorisieren. Die Wurzeln liegen im Hard- und Metalcore, jedoch hat der Melodieanteil deutlich zugenommen. Auch werden Emocore-Elemente vermischt mit Death Metal and fetten Trash-Riffs. Ausgereifte Gitarrenarbeit in gelungenen Tempo-Variationen geht über in sattes Metal-Riffing und energiegeladene Power-Parts führen in feine, eingängige Gesangsmelodien.
Das Album beginnt mit dem sehr stimmungsvollen, akustischen Intro "The End Of Everything" das jedoch bereits nach 1:20 Minuten übergeht in die gewaltige Power-Metal-Trash-Hymne "Rain". Mit sehr viel Speed geht's dann weiter von einem Höhepunkt zum nächsten und das hohe Niveau zieht sich locker durch das ganze Album hindurch. Trivium schaffen mühelos den Spagat zwischen den unterschiedlichen Stilelementen, kreieren einen eigenständigen, unverkennbaren Sound und setzen im Bereich des anspruchsvollen Metalcore klare Massstäbe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Save The Last (Ascen)Dancy, 3. Januar 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (Audio CD)
Nachdem Trivium im jahr 2003 mit "Ember To Inferno", das bei dem deutschen Label Lifeforce Records erschienen ist, ihr Debüt ablieferten, konnten sie sich schon bald darauf zu den Bands zählen, die dem Major Label Roadrunner Records angehören. Dieses Label ist wohl das populärste für modernen Metal. Bands wie Killswitch Engage, Slipknot, Machine Head, Caliban, Chimaira und 36 Crazyfists gehören ihm an.
Das erstaunliche an der Truppe ist wohl ihr Alter. Alle samt zwischen 19-23 Jahren. So ist Lead Singer Matt gerade einmal 19 Jahre alt, und besitzt ein enormes Stimmpotenzial. Man möge sich überlegen, wie seine Stimme erst einmal in ein paar Jahren klingen könnte,wenn der "Bursche" ein paar Jahre älter ist. Es gibt drei verschiedene Arten des Gesangs, die auf Ascendancy zu finden sind. Das ist erstens das in Mode gekommene "(Metalcore)-Shouten",das seine Wurzeln im HardCore hat, einen nicht zu unterschätzenden "Clean" Gesang der in Liedern wie "Like Light To The Files" voll zum Tragen kommt. Letztendlich noch eine Stimmvariation, die stark an James Hetfield von Metallica erinnert. Dabei klingt es in keinster Weise wie eine billige Kopie sondern sehr glaubhaft und gut umgesetzt.
Vom Sound her orientieren sich Trivium an Gruppen wie Metallica und Megadeth auf der einen Seite und Bands wie Killswitch Engage und In Flames auf der anderen. Alles in allem eine sehr gesunde Mischung aus einem Großen Teil Thrash, eine Ladung Schweden-Metal und eine kleine Priese Harcore. Die Scheibe an sich, ist seit langem das Beste, was ich in diesem Genre gehört habe. Die Songs sind alle gut strukturiert und wirken durchdachter als noch beim Vorgängeralbum.
Opener wie Rain oder Drown Turn Assunder spiegeln die Musik von Trivium perfekt wieder. Die Lieder "A Gunshot To The Head Of Trepidation" und "Like Light To Files" zählen zu den Highlights des Albums, da hier die Vielfältigkeit von Trivium besonderes auffällt. Bei Dying in Your Arms wagen die Jungens ein Experiment und liefern ein komplett "Clean-gesungenes" Lied ab, was für Metalcore Bands eigentlich untypisch ist.
Sicherlich werden die eingefleischten Metal Fans diesen Song eher verurteilen, meiner Meinung nach ist es aber ein weitere Beweis für das große Potenzial der Band und ihre große Variationsbereitschaft. Mit Suffocating Sight und Depature kommen zum Ende des Albums noch einmal zwei "Hammer Tracks", die das Album gebührend in den Abschluss einleiten.
Mit knapp einer Stunde Spielzeit ist das Album sogar recht lange ausgefallen und aus diesem Grunde erst recht sein Geld wert und ein Kaufgrund. Ich bin mir sicher, dass man von Trivium noch zu hören bekommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein multipler O(h)rgasmus!!!, 22. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (Audio CD)
*****

Was für ein Hammer!!! TRIVIUM liefern mit "Ascendancy" das definitive Metal-Meisterstück ab, auf das die Welt der harten Musik gewartet hat. Dieses Album rollt ohne Ende - heftig und kompromisslos!

Die Jungs (so darf man sie bei ihrem Alter wohl ungestraft nennen =) beherrschen ihr Handwerk nahezu perfekt und man merkt sofort, dass sie ihre Hausaufgaben in Sachen "Metal-History" gemacht haben. Sowohl (die "alten") METALLICA, IRON MAIDEN und OVERKILL, als auch GUNS 'N' ROSES und diverse Death-Metal-Urgesteine haben tiefe Spuren hinterlassen - und das ist auch gut so!

Obwohl das geschulte Ohr die musikalischen Einflüsse sofort wahrnimmt, hat man nie das Gefühl, TRIVIUM sei nicht eigenständig genug oder würde ausschließlich oder übertrieben in anderen Band-Territorien wildern. Sie vermischen das Beste aus beinahe allen (Metal-)Stilrichtungen mit uneingeschränkter Spielfreude und einem so musikalischen Feingefühl, dass es eine wahre Freude ist...

Viel besser kann man brachiale Death-Metal-Growls und eine angenehme, eingängige und (fast schon) melodiöse Gesangsstimme wohl kaum miteinander kombinieren.

Ähnlich wie BULLET FOR MY VALENTINE dürfte den Jungs von TRIVIUM eine große Zukunft bevorstehen. Da sie aber einen Tick härter sind, wird ihnen wohl (zum Glück) die "Heavy Rotation" auf MT(V)IVA und im Radio erspart bleiben. Die anstehende Tour mit IRON MAIDEN wird TRIVIUM jedoch mit dem notwendigen VITAMIN B versorgen, das gebraucht wird, um ganz oben mitspielen zu können. Zu können wäre es ihnen... TRIVIUM sind eine echte Bereicherung des Genres!

Ähnlich viel Spaß machten in letzter Zeit wohl nur die wundervollen MERCENARY, BULLET FOR MY VALENTINE, MAROON, KILLSWITCH ENGAGE und auch AS I LAY DYING. Fans dieser Bands können auch bei TRIVIUM bedenkenlos zugreifen! Alle anderen Anhänger harter Musik sollten auf jeden Fall mal ein ohrvoll TRIVIUM riskieren!

RÉSUMÉ: ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG und (mindestens) 5 STERNE!!!

*****
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein multipler O(h)rgasmus!!!, 12. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (Ltd.Special Edt.) (Audio CD)
Was für ein Hammer!!! TRIVIUM liefern mit "Ascendancy" das definitive Metal-Meisterstück ab, auf das die Welt der harten Musik gewartet hat. Dieses Album rollt ohne Ende - heftig und kompromisslos!

Die Jungs (so darf man sie bei ihrem Alter wohl ungestraft nennen =) beherrschen ihr Handwerk nahezu perfekt und man merkt sofort, dass sie ihre Hausaufgaben in Sachen "Metal-History" gemacht haben. Sowohl (die "alten") METALLICA, IRON MAIDEN und OVERKILL, als auch GUNS 'N' ROSES und diverse Death-Metal-Urgesteine haben tiefe Spuren hinterlassen - und das ist auch gut so!

Obwohl das geschulte Ohr die musikalischen Einflüsse sofort wahrnimmt, hat man nie das Gefühl, TRIVIUM sei nicht eigenständig genug oder würde ausschließlich oder übertrieben in anderen Band-Territorien wildern. Sie vermischen das Beste aus beinahe allen (Metal-)Stilrichtungen mit uneingeschränkter Spielfreude und einem so musikalischen Feingefühl, dass es eine wahre Freude ist...

Viel besser kann man brachiale Death-Metal-Growls und eine angenehme, eingängige und (fast schon) melodiöse Gesangsstimme wohl kaum miteinander kombinieren.

Ähnlich wie BULLET FOR MY VALENTINE dürfte den Jungs von TRIVIUM eine große Zukunft bevorstehen. Da sie aber einen Tick härter sind, wird ihnen wohl (zum Glück) die "Heavy Rotation" auf MT(V)IVA und im Radio erspart bleiben. Die anstehende Tour mit IRON MAIDEN wird TRIVIUM jedoch mit dem notwendigen VITAMIN B versorgen, das gebraucht wird, um ganz oben mitspielen zu können. Zu können wäre es ihnen... TRIVIUM sind eine echte Bereicherung des Genres!

Ähnlich viel Spaß machten in letzter Zeit wohl nur die wundervollen MERCENARY, BULLET FOR MY VALENTINE, MAROON, KILLSWITCH ENGAGE und auch AS I LAY DYING. Fans dieser Bands können auch bei TRIVIUM bedenkenlos zugreifen! Alle anderen Anhänger harter Musik sollten auf jeden Fall mal ein ohrvoll TRIVIUM riskieren!

RÉSUMÉ: ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG und (mindestens) 5 STERNE!!!

*****
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Album des Jahres!!!, 9. Juni 2005
Von 
Roger H. Beck (Zürich, Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (Audio CD)
Als ich kürzlich den "Metal Hammer" las, stiess ich zufällig auf ein Foto mit 4 Typen. Der Optik nach zu schliessen musste es sich um eine dieser unsäglichen Nu Metal-Bands vom Schlage "Linkin Bizkit" handeln. Aus Langeweile las ich dann doch den dazu gehörenden Artikel und war plötzlich höchst interessiert als es um den Stil der Band ging. Aus Neugier lud ich mir dann zwei Songs von der offiziellen Band-Homepage herunter - und die hatten es in sich. Der nächste Schritt war die Bestellung aufzugeben und ungeduldig auf den Briefträger zu warten.
Inzwischen habe ich "Ascendancy" schon seit einer Weile. Tja, selten hat mich eine neue Band dermassen vom Hocker gehauen! Songs wie "Rain", "Drowned And Torn Asunder", "The Deceived" oder der Titeltrack gehören zum Geilsten was ich je gehört habe: geniale Melodien, geile Gitarrensoli, virtuose Rhythmen und eine mörderische Doublebass, die die Songs auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt! Am abwechslungsreichsten ist aber eindeutig "Departure", das balladesk beginnt, sehr heavy im Refrain wird und sich in der zweiten Hälfte zu einem Orkan entwickelt. Berücksichtigt man das Durchschnittsalter der Band sowie den Umstand, dass dies erst das zweite Album ist, dann kann man gespannt sein, was noch folgen wird. Das ungeheure Potential ist auf jeden Fall vorhanden. Diese wunderbare Symbiose aus Melodie, Härte, Virtuosität und Geschwindigkeit kann ich jedem nur wärmstens empfehlen. Fazit: das Album des Jahres!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ETWAS GANZ GROSSES KOMMT AUF UNS ZU, 11. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (Audio CD)
Mit Ascendary legen Trivium bereits ihren 2 Longplayer vor. Eigentlich nichts ausergewöhnliches, bedenkt man aber, dass sämtliche Bandmitglieder um die 20 sind, schon etwas ausergewöhnlich. Obwohl Jungspunde am Werk, merkt man davon musikalisch absolut nichts. Im Gegenteil, so ein Feuerwerk an Breaks, Leads, Melodien hab ich schon lange nicht mehr gehört. Wer auf die momentane Metalcorewelle steht, kann bei Trivium's Zweitwerk absolut nichts falsch machen, obwohl ich die Band nicht in dieses Schublade stecken will. Dafür sind sie mir handwerklich um vieles besser - auf der Scheibe wimmelt es nur so von Deja Vús aus der guten alten Metalsschule. Also auch jene die klassichen Metal mögen, dürfen hier beruhigt zugreifen, vorausgesetzt man mag den variblen Gesang von Matt Heafy, der gekonnt zwischen Screams und klassischen Gesang wechselt. KAUFEN !!!! Diese Band wird ganz groß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein multipler O(h)rgasmus!!!, 16. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (Audio CD)
*****

Was für ein Hammer! TRIVIUM liefern mit "Ascendancy" das definitive Metal-Meisterstück ab, auf das die Welt der harten Musik gewartet hat!

Dieses Album rollt ohne Ende - heftig, gnaden- und kompromisslos! Die Jungs (das sind sie wirklich noch fast=) beherrschen ihr Handwerk nahezu perfekt und man merkt sofort, dass sie ihre Hausaufgaben in Sachen Metal-History gemacht haben. Sowohl (die "alten") METALLICA, IRON MAIDEN und OVERKILL, als auch GUNS 'N' ROSES und diverse Death Metal-Urgesteine standen des öfteren Pate und haben tiefe Spuren auf diesem Album hinterlassen - und das ist auch gut so!

Obwohl das geschulte Ohr die musikalischen Einflüsse sofort erkennen dürfte, hat man nie das Gefühl, TRIVIUM sei nicht eigenständig genug oder würde ausschließlich bei anderen Bands wildern. Nein, wahrlich nicht! Die Jungs vermischen das Beste aus allen (Metal-)Stilrichtungen mit uneingeschränkter Spielfreude und einem so großen musikalischen Feingefühl, dass es eine wahre Freude ist!

Viel besser kann man brachiale Death-Metal-Growls und eine angenehme, eingängige und (beinahe schon) melodiöse Gesangsstimme kaum kombinieren. Ähnlich wie BULLET FOR MY VALENTINE dürfte auch den TRIVIUMs eine große Zukunft bevorstehen. Da sie aber einen Tick härter sind, wird ihnen wohl (hoffentlich) die Heavy Rotation bei MTV und VIVA erspart bleiben.

Die anstehende Tour mit IRON MAIDEN wird die junge Band mit dem notwendigen "Vitamin B" versorgen, das nunmal benötigt wird, um nach ganz oben zu kommen. Zu gönnen wäre es TRIVIUM auf jeden Fall! Eine echte Bereicherung des Genres!!!

Ähnlich viel Spaß machten in letzter Zeit wohl nur die wundervollen MERCENARY, BULLET FOR MY VALENTINE, MAROON, KILLSWITCH ENGAGE und AS I LAY DYING. Fans dieser Bands dürfen also bedenkenlos zugreifen. Alle anderen Metalheads sollten auf jeden Fall mal ein ohrvoll TRIVIUM riskieren!

FAZIT: ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG!!!

*****
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Muss, 12. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (MP3-Download)
Ja richtig, die Scheibe sollte sich im Plattenschrank eines jeden befinden, der Gitarren über alles liebt und den Wechsel von Soft und Hard Part mögen. für mich 5 Sterne, da es ein interessantes, abwechselungsreiches Album ist und eigentlich den Sound von Trivium gefestigt und geprägt hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Werk der Band, 28. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (Audio CD)
Mit ihrem 2005 erschienenem Werk Ascendancy starten Trivium richtig durch !
Gleich die erste Singleauskopplung , und gleichzeitig der beste Song des ALbums , Pull Harder On The Strings OF Your Martyr ist perfekt gelungen und ist bezeichnend für dieses Album . Nach der ruhigen Intromelodie " The End OF Everything " kommt der erste harte Song namens Rain , der nach einsetzen der Gitarren sofort den Hörer in eine Art " Lauerstellung" versetzt und durch die Screams des Sängers Matthew Kiichi Heafy , fühlt man sich bestätigt. Doch hat das ALbum Ascendancy nicht nur härtesten Metalcore/Trash Metal zu bieten sondern auch den gefühlvollen Hit "Dying In Your Arms " , der die Vielseitigkeit der Band ausdrückt . Was mich als Hörer ebenfalls sehr von dem Album überzeugt hat , sind die gut zu hörenden Drums von Travis Smith , was ich mir von anderen Bands auch wünschen würde . Alles in Allem ist Ascendancy sehr gut gelungen und hat mich nach dem interessanten ersten ALbum "Ember to inferno " vollends überzeugt.

Anspieltipps :

Rain
Pull Harder On The Strings Of Your Martyr
A Gunshot To The Head of Trepidation
Like Light To The FLies
Dying in Your Arms
Departure
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rezension von sweetjotty, 16. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (Audio CD)
Wenn es eine noch eher unbekannte Metalcore-Band gäbe, der, der Erfolg wirklich zusteht, sind es Bleed The Sky, Bloodsimple und Trivium. Was alle drei gemeinsam haben ? Sie machen nicht einfach das gleiche Gedudel was die meisten Metalcore Bands machen, sie probieren neues aus, und lassen Einflüsse von jeglichen Musikrichtungen in ihre Musik fließen. Bei Bleed The Sky und Bloodsimple findet man auch mal sanfte Balladen und melodische Nu-Metal Tracks auf dem Album, all das zwar nicht bei Trivium, dafür aber was anderes.
Mit "Ascendancy" gehören sie für mich in die oberste Schublade der Metalcore Musik. Einflüsse aus Emocore, Trash Metal und auch Death Metal werden mit Hardcore/Metalcore vermischt, und ergeben abwechslungsreiche Songs. Das eher balladeske "Dying In Your Arms" zum Beispiel geht mehr in die Richtung Emocore und New Metal, die aktuelle Single "Pull Harder On The Strings Of Your Matyr" ist eine brachiale Mischung aus Melodie und Härte, die Strophen werden runtergebrüllt, der Refrain hat Ohrwurmqualität und wird gesungen. Diese Struktur haben die meisten Songs. Geile Riffs hat das Album reichlich, man kann so richtig mit dem Head bangen. Wer also die Nase voll hat von Bands die immer das gleiche machen, dennoch guten Metalcore will muss hier zugreifen, ihr werdet es nicht bereuen, und wenn ihr die Debut Alben von Bleed The Sky und Bloodsimple gleich mitkauft habt ihr die besten Metal Alben die im Moment im Bereich Metalcore auf dem Markt sind.
Gruß sweetjotty
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ascendancy
Ascendancy von Trivium
MP3-Album kaufenEUR 5,00
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen