Fashion Sale calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:7,74 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Oktober 2009
Der englische Schriftsteller Julian Jay Savarin dürfte wohl einigen Science-Fiction und Krimi Fans durch seine zalhreichen Bücher bekannt sein. Dabei zeigte der Engländer Anfang der 70er Jahre das er auch eine Musikalische Seite hat. 1970 veröffentlichte das Multitalent unter dem Bandnamen Julian's Treatment das Konzeptalbum A Time Before This, auf dem Savarin das Keyboard spielte. Die Musik war ein Mischung aus Klassischen Progressive Rock und ein Hauch Psychedelic. Die Texte lieferte Julian Jay Savarin höchstpersönlich und beziehen sich auf seine Science-Fiction Romantrilogie Lemmus: A Time Trilogy.

1973 folgte mit Waiters on the Dance der Nachfolger von A Time Before This, der sich textlich wieder auf die Lemmus Trilogy bezieht. Während Julian Jay Savarin wieder die Keyboards spielte und John Dover den Bass, wurde der Rest der alten Bandbesetzung ausgewechselt. Trotz der neuen Mitglieder gibt es auch auf Waiters on the Dance wieder diesen typischen 70er Jahre Progressive Rock mit Fuzz-Gitarren und mächtigen Orgelsound, der sich nahtlos an den Vorgänger anschließt, der ursprünglich als Doppel Album geplant war. Als Sängerin verpflichte Savarin jedoch diesmal Lady Jo Meek (Anna Meek, die Schwester von Sänger Joe Meek), die einige wohl von der Jazz Rock Band Catapilla kennen werden. Und diese Umbesetzung am Mikro ist es, die Waiters on the Dance dann doch von seinem Vorgänger abhebt, und zu einer meiner Lieblingsplatten gemacht hat. Anna Meek liefert hier wohl ihre bis dato beste Gesangsleistung ab und erinnert mit ihrer kräftigen und dennoch engelsgleichen Stimme einwenig an Annie Haslam von Renaissance. So stellt sich bereits bei Child of the Night 1 & 2 Gänsehaut Feeling ein, wenn Anna Meek How can i help you singt. Einziger Wermutstropfen ist die mit 33Minuten doch recht knappe Spielzeit für einen Longplayer. Dennoch sollten sich 70er Jahre Progressive Fans diese kleine Perle nicht entgehen lassen und sich, falls noch nicht gehört, auch den Vorgänger zu Gemüte ziehen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden