Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Briefing.
Das Cover erinnerte mich (wegen des Auges und der Grundfarbe?) an das Cover der „Strange Brotherhood"-CD.
Und dies blieb nicht die einzige Parallele: Auch bei der „Strange Brotherhood" brauchte mein Ohr mehrere Durchläufe (ähnlich wie bei meinem Vorrezensenten), um die gebotenen Klangwelten gänzlich verarbeitet zu haben.
Die Wut ist...
Am 7. September 2005 veröffentlicht

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Experiment misslungen
"Carnival" ist in meinen Augen leider die konsequente Fortführung des zuletzt ohnehin negativen Trends, der bereits bei zahlreichen Stücken des insgesamt auch eher schwachen Vorgängers "Eight" zu erkennen war.

Offenbar entwickelt sich die Band unter alleinigem Einfluss von Justin Sullivan hin zu einer experimentelleren Form von Musik. Das mag dem...
Veröffentlicht am 28. August 2007 von Tyrion


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Briefing., 7. September 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Carnival (Audio CD)
Das Cover erinnerte mich (wegen des Auges und der Grundfarbe?) an das Cover der „Strange Brotherhood"-CD.
Und dies blieb nicht die einzige Parallele: Auch bei der „Strange Brotherhood" brauchte mein Ohr mehrere Durchläufe (ähnlich wie bei meinem Vorrezensenten), um die gebotenen Klangwelten gänzlich verarbeitet zu haben.
Die Wut ist trotz vieler ruhigerer Passagen auch musikalisch längst nicht verraucht - siehe die schnellen Passagen von „Red Earth", „Too Close To The Sun" (trotz dieser ruhiger Phasen einer der schnellsten Songs von NMA) und, und...
Es gibt weiterhin Refrains zum Mitsingen beziehungsweise -gröhlen - zum Beispiel „The prayerflags are flying in the wind" aus „Prayerflags", „ Too close to the sun, burning up, bleaching out, too close to the sun" aus „Too Close To The Sun" und „We've got to get off the island" aus „Island" und, und...
Eine Menge NMA (vor allem von den CDs „The Love Of Hopeless Causes", wie zum Beispiel „Carlisle Road" [Mixing-Fehler bei etwa 00:12?], „Strange Brotherhood" und "Eight"), eine Prise D. Blombergs Projekt Nozzle (der nach „Carnival" NMA verließ, um sich künftig ganz Nozzle zu widmen) und eine Prise percussive Klangwelten von J. Sullivan solo & Friends (zum Beispiel „Red Earth") setzen die auf „Eight" eingeschlagene Entwicklung fort. Die Songstrukturen werden weiter aufgebrochen und die Begriffspaare langsam-schnell, laut-leise und vokal-instrumental bilden bewusst eingesetzte Stilelemente (zT schon auf „Eight" bei „Snelsmore Wood" und „You Weren't There" zu hören). Und so kommt die Wut nun eben weniger durch J. Sullivans Shouting denn durch aggressive instrumentale (zum Teil orientalisch eingefärbte) Passagen, durch Gitarren, Percussions, Schlagzeug zum Ausdruck und Ausbruch.
Zu den bei NMA obligatorisch wichtigen Texten:
Mit der Verortung in die Sozialpädagogik wird man J. Sullivan, der immer wieder durch ungewöhnliche Blickwinkel und scharfsinnige Beobachtungen den Zuhörer zumindest zu sehr interessanten Ansichten gelangen lässt, bei weitem nicht gerecht.
In „Another Imperial Day" etwa:
„Goods are free to move but not people
Oil is free to move but not people
Jobs are free to move but not people
Money is free to move but not people".
Überhaupt hat J. Sullivan in den Texten auf „Carnival" eine noch höhere Qualitätsstufe erreicht und ist neben dem alten Shouter nun auch ein großer Erzähler (manches bildet sich beim hören / lesen vor Augen, dass man es fast ergreifen kann).
Themen-Beispiele:
„Carlisle Road": Unvorhersehbares kann unser Leben schnell verändern.
„Another Imperial Day": „Krieg dem Terror" in der "Festung Europa".
„Island": Der Mensch entzieht sich durch seinen Raubbau die eigene Lebensgrundlage.
„Fireworks Night": Abschied vom verstorbenen Ex-NMA-Drummer R. Heaton, dem die „Carnival"-CD gewidmet ist.
Anspieltipps der CD (gleichzeitig meine Favoriten):
„Red Earth", „Too Close To The Sun" und „Another Imperial Day".
Fazit: Fünf Sterne!
Auftrag: CD kaufen und ab auf's nächste NMA-Konzert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wirklich Klasse !, 14. Februar 2006
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Carnival (Audio CD)
Nach dem 1. Hören dachte ich, na ja.........ganz gut.
Nach dem 2. Hören klangen viele Lieder vertraut - Einflüsse älterer Alben (z.B.Vengeance) waren zu erkennen.
Nach dem 3. Hören wusste ich, dieses Album ist doch irgendwie anders, aber auf eine sehr angenehme Art und Weise.Die Melodien nehmen den Zuhörer gefangen und die Lyrix's sind erstklassig !
(ANOTHER IMPERIAL DAY , CARLISLE ROAD)
Ich selbst bin ein großer Fan der NMA , das erste Mal hörte ich sie live auf einer Bootsanlegestelle im mittleren Osten. Diese Jungs sind meine Helden.
Nur zu, kauft dieses Album. NMA sind zurück und sie sind besser als jemals zuvor !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen New Model Army in Bestform - sehr zu empfehlen!, 28. März 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Carnival (Audio CD)
Nun - die Post-Punk-Phase haben NMA seit dem 1989er Meisterwerk "Thunder And Consolation" hinter sich gelassen und sich mehr der Melodie und musikalischen Vielfalt zugewandt. Was das betrifft, ist "Carnival" das "Thunder And Consolation" des neuen Jahrtausends.

Zunächst muss ich zugeben, dass ich bei jedem neuen NMA-Album das Gefühl habe, wieder bei guten, alten Freunden zu Besuch zu sein, und auch bei diesem Album fühlte ich mich schon nach der ersten Gesangslinie von Justin Sullivan wohlig zu Hause. Dominieren tun natürlich die typischen leicht angezerrten Gitarren, Justins markanter Gesang und die Melodien, die entweder eindeutig vorwärtsrocken (z. B. "Water", "BD3", "Prayer Flags") oder die Nähe zur Ballade suchen - was dann meistens die ergreifendsten Lieder sind ("Carlisle Road" zählt daher für mich zu den stärksten Songs der Bandgeschichte).

Aber auch klangliche und rhythmische Experimente sorgen für Abwechslung, ob es die tribal drums bei "Red Earth" sind, die schwebenden Töne beim Gänsehaut-Song "Too Close To The Sun" (erinnert stark an den Klang eines schnell in der Luft rotierenden Schlauches) oder der Reggae-Einfluss bei "Bluebeat". Langweilig wird es auf diesem Album nie! - "Carnival" zählt eindeutig zu den stärksten und rundesten Alben von NMA, stärker als der Vorgänger "Eight" und das nachfolgende "High" - deshalb:UNBEDINGTE KAUFEMPEHLUNG!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Experiment misslungen, 28. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Carnival (Audio CD)
"Carnival" ist in meinen Augen leider die konsequente Fortführung des zuletzt ohnehin negativen Trends, der bereits bei zahlreichen Stücken des insgesamt auch eher schwachen Vorgängers "Eight" zu erkennen war.

Offenbar entwickelt sich die Band unter alleinigem Einfluss von Justin Sullivan hin zu einer experimentelleren Form von Musik. Das mag dem ein oder anderen gefallen (die Kritiken zu "Carnival" sind ja durchaus vorzeigbar), hat meines Erachtens aber inzwischen nur noch bedingt mit dem zu tun, was ich an der Band seit immerhin knapp 20 Jahren schätze.

Unverändert klasse sind sicherlich die Texte (selbst wenn man nicht in allen Dingen zwangsläufig einer Meinung sein muss, offerieren sie dem Zuhörer doch spannende Denkansätze oder begeistern einfach durch nahezu poetische Betrachtungen der umwelt), die Justin den Songs zugrunde legt.

Bleibt die Hoffnung auf eine Trendwende. Songs wie BD3 oder Prayer Flags lassen zumindest noch ein bißchen Hoffnung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verrauchte Wut, 3. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Carnival (Audio CD)
Inhaltlich ist das neue Album dem alten sehr ähnlich, keine lärmende, wütend Protest Songs - sondern langsamere Balladen. Es würde auch zu dem immer mehr Naturverliebten Justin Sullivan nicht mehr passen, so verlässt er die alten Rockpfade spielt ein wenig mit anderen Sounds (daher kommt der Name Carnival nicht von ungefähr) und auch wenn kein Ohrwurm dabei ist (sonst hätte es 5 Sterne gegeben), ist es halt New Model Army und beweisen können sich die neuen Songs sowieso erst Live. Also dann bis zum Weihnachtskonzertin Köln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Carnival
Carnival von New Model Army
MP3-Album kaufenEUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen