Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Die Vernunft ist doch die Magd der Leidenschaft"( Dostojewski), 28. Januar 2009
Von 
Helga König - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)   
Der russische Komponist Sergei Sergejewitsch Prokofjew (1891- 1953) lebte seit 1918 in Westeuropa und in den USA. 1936 kehrte er in die UdSSR zurück, wo er mehrfach in ideologische Auseinandersetzung mit der sowjetischen Kulturpolitik geriet.
In seinen Kompositionen verband er gesangliche Melodik, Virtuosität und klassizistische Haltung zu einem Stil von gemäßigter Modernität.
Möchte man einen Eindruck vom Werk Prokofjews bekommen, ist man mit der vorliegenden CD gut beraten. Im Begleittext wird nicht auf die Interpreten hingewiesen. Wer sich mit dem Künstler primär befassen möchte, kann sicher auf die diesbezüglichen Informationen verzichten. Die Klangqualität ist gut. Die Interpretation mehr als zufriedenstellend.
Zu den Stücken: Prokofjews " Symphonie classique " zählt zu seinen charmantesten und leichtesten Werken, obschon diese Symphonie vor dem Hintergrund eines schrecklichen Krieges entstanden ist.
Zum ersten und vierte Satz ( diese beiden Sätze sind auf der CD zu hören): Der erste Satz steht in der klassischen Sonatenform, wie sie auch Haydn und Mozart verwendet haben. Er gliedert sich klar und deutlich in die Teile Exposition, Durchführung und Reprise. Das erste Thema - der Hauptsatz - ist ausgesprochen schön und eingängig. Es beginnt mit einem aufsteigenden D- dur -Dreiklang in den Streichern, dann kommen zierliche, wunderbar eingepasste Holzbläserfiguren hinzu, wobei die Soloflöte im Vordergrund steht. Das zweite Thema - der Seitensatz- erklingt in den Violinen.
Die Tick-Tack- Begleitung im Fagott erinnert an Haydns Symphonie " Die Uhr ".
Nach einem deutlich markierten Einschnitt beginnt die Durchführung. Das zweite Thema erklingt jetzt in Synkopen im gesamten Orchester. Die Reprise wird in den Trompeten und Hörnern mit einem für diesen schlichten Satz ungewöhnlichen Nachdruck erreicht.
Der vierte Satz, das Finale ist ein schwungvoller, energischer Satz. Er ist ein Wunder an Erfindung und dynamischer Energie. Das Eröffnungsthema rauscht in den Streichern dahin, dazu kommt ein plötzlicher Lauf in den Klarinetten und Flöten. Das zweite Thema wird über eine Wendung erreicht: Die Holzbläser spielen immer wieder den gleichen Ton, bevor sie endlich das Thema einführen. Der ganze Abschnitt wird wiederholt - noch einmal kann man sich an seiner Brillanz erfreuen. Dann folgt eine reguläre Durchführung, in der die Flöte und die anderen Holzbläser die beiden Themen verändern und neu zusammenfügen. Daran schließt die Reprise an, in der die Themen in die Ausgangstonart zurückkehren und in dem Soloholzbläser den Streichfiguren scherzhaft nachjagen. Während des ganzen Finales setzt Prokofjew Paukenschläge ein, die den lebhaften Schwung aufrechterhalten.
Sehr berührend auch ist das Allegro Marcato aus seiner Symphonie Nr. 5. Diese Symphonie schrieb der Künstler in nur einem Monat des Jahres 1944. Bei diesem Werk geht es ihm um die Leiden der Russen im 2. Weltkrieg. Das Allegro Marcato bereitet durch seine grüblerische Atmosphäre den noch melancholischeren 3. Satz vor.

Empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Prokofiev (The Best Of)
Prokofiev (The Best Of) von Tedi Papavrami
MP3-Album kaufenEUR 7,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen