Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Indefectible Sculpt designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen11
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,49 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. August 2002
"Aion" war meine erste CD von Dead can Dance. Sie lief mir auf einer Spielemesse über den Weg, wo sie an einem Stand als Hintergrundmusik lief. Selten hat mich Musik derart spontan fasziniert, dass ich sie schon nach zehn Minuten des Reinhörens sofort kaufen musste. Seither ist meine DcD-Sammlung gewachsen, "Aion" aber ist immer noch ungeschlagen die schönste.
Die Musik von Dead can Dance ist geprägt von den abwechselnd verarbeiteten Einflüssen anderer Kulturen, mittelalterlicher Überlieferungen und extraordinärer Intrumente. "Aion" bewegt sich zwischen pathetischen bis euphorischen Stimmungen und leichter bis düsterer Melancholie. Gerade letztere ist sonst eher die typische Richtung der Musik von DcD. Bei dieser CD sind aber gerade die aufmunternden Stücke eine herzerfrischende Bereicherung.
0Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2003
Wer sich mal richtig in eine mittelalterliche Platte versenken und in den Genuss grosser Stimmen kommen möchte, der sollte sich diese Scheibe zulegen. Dass Lisa Gerrard eine Stimme zum Himmelfahren hat dürfte allgemein bekannt sein. Diese Platte versammelt nun mittelalterliche Tracks, wie man sie sich schöner nicht denken könnte. Die alte Originalinstrumentierung ist sicher jedem der mittelalterliche Musik liebt, ein Ohrenschmaus.
Dead can dance widmen sich hier auch traditionellen Weisen und Tänzen und bereiten diese neu auf. "The Song of the Sybil" ist eine der traurigsten Melodien die ich jemals hörte und bis heute kann ich diesen Track nicht hören ohne völlig erschüttert zu sein. "The End of Words" und "Wilderness" sind sehr sakral anmutende Chöre. Das Erschütternde an dieser und auch anderen Platten Dead can dance's ist ja, dass sie an ein ganz archaisches religiöses Urgefühl appellieren. Mit dem gilt es sich dann erst mal auseinanderzusetzen. Rein subjektiv muss ich sagen dass es die wenigsten Musiker geschafft haben bei mir dieses Gefühl beim Hören zu erzeugen und dieser Leistung kann ich nur Respekt zollen. Zudem ist diese Platte einfach vom ersten bis zum letzten Ton ein reiner Genuss.
0Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2000
Dass Tote nicht tot sein müssen, sondern durchaus tanzen können - zeigt sich bei dieser Platte deutlich. Eigenständiger und spannender als auf anderen Veröffentlichungen zeigt sich das Duo hier von seiner besten Seite. Die Inspiration durch "Alte Musik" sorgt hier für bezaubernde Atmosphäre aus verlorengeglaubten und wiedergefundenen Klangwelten.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2004
des zu ende gehenden vorigen milleniums. die dichte atmosphäre und das beinahe visuelle ereignis, das sich beim hören dieser cd im kopf abspielt, lässt einem die gänsehaut rauf und runter jagen. ich bin zwar kein freund von theatralischen ausführungen,
aber es ist wirklich so: mir blieb förmlich die luft weg, als ich "aion" das erste mal gehört habe. es ist ein extremer kontrast zu dem, was sich anfang der neunziger jahre sonst am musikmarkt abgespielt hat. zwar gab es schon einige alben von "dead can dance" als vorgeschmack, doch in dieser intensität haben sie sich selbst um ein vielfaches übertroffen.
auch spätere alben konnten nie mehr an das heranreichen. "aion" war nicht nur musik, sondern traf auch das lebensgefühl dieser zeit: schön, aber düster, prophetisch, schicksalhaft und bedeutungsvoll, der soundtrack zum letzten jahrzehnt des vorigen milleniums, wie ein tanz auf dem vulkan.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2015
Rezension zu: Dead Can Dance, Aion, 1990.

«Aion» ist ein weiteres einzigartiges Studioalbum von Dead Can Dance. Mit dieser CD wagte das Duo, auf neuen Wegen zu wandern. Es gibt kein Äquivalent aus den früheren Projekten zu Stücken wie «Wilderness» oder «The Song of the Sibyl». Mir hat dieser neue Stil weniger gefallen, als der alte. Dennoch muss ich anerkennen, dass das Album etwas an sich hat, das sich bei den anderen nicht finden lässt. Damit beziehe ich mich auf «The End of Words» und «Radharc». So sehr sich die beiden von einander unterscheiden, unterscheidet sich «Aion» von seinen Vorgängern. Vielleicht macht gerade das seinen Reiz aus. «Radharc» ist ein sehr eigenartiger Song, mit dem ich wirklich nicht gerechnet hatte. Seine Musik erinnert an den Orient, deshalb passt er nicht ins neue Konzept. Auch «Black Sun» lässt den Wunsch des Duos auf Veränderung erkennen, es lässt sich aber irgendwie ins Gesamtkonzept einbeziehen. Die Musik «Aions» hört sich deutlich optimistischer an, allerdings fehlt ihr das «gewisse etwas», die spezifische Aura von Dead Can Dance.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2003
Von allen DCD Platten hat diese die mittelalterlichste Atmosphäre. Kein Wunder, immerhin wurden hier Lieder und Gedichter dieser Zeit verarbeitet. Dass dies ganz typisch tiefe und ernste Musik ist, sollte einem nicht davon abhalten, z.B. zu "Saltarello" das Tanzbein zu schwingen.
Fazit: wie (fast) alles von DCD großartig und wie immer findet man hier auf einer einzigen CD mehr Kreativität als es viele andere Künstler in ihrer ganzen Laufbahn nicht zusammenkriegen.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2005
Diese CD schafft eine unglaubliche Atmosphäre
Man fühlt sich in andere Zeiten versetzte,fort von allem was einen gerade jetzt in diesem moment umgibt.
Mein Lieblingslied ist zwar ''Yulunga'',doch die beste CD von Dead can Dance ist eindeutig diese..
Erinnert an das Mittelalter und Kirchenchöre mit einem noch ganz eigenem Touch.
Wunderbar!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2007
Der Name Dead Can Dance steht bereits seit 1981 für musikalische Evolution, Tiefe, Mystik und das Suchen nach vielfältigen Ausdrucksformen. Lisa Gerrard und Brendan Perry, die Hauptprotagonisten, setzen sich keine Grenzen beim Ausloten instrumentaler Tiefen. Das Ergebnis ist eine Faszinosum aus Klang und Traum.
11 Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Diese Musik ist der perfekte Begleiter. Sei es zur atmosphärischen Untermalung beim DSA Zocken mit Kumpels , beim Tabletop-Figuren bemalen, leise im Hintergrund beim lesen oder einfach nur als Musik für einsame Abende bei einem Glas Wein....
Es gibt KEINEN träumerischen Moment, den diese CD nicht aufwerten könnte. Zum ersten mal 1994 gehört, treibt es mir immer noch beinahe Tränen der Rührung in die Augen, wenn ich diese Musik höre. Unvergesslich. Anders. Wunderschön.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2013
Gefällt mir sehr, was will man mehr!
Produkt und Kontakt und Kommunikation sehr gut.
Kann ich nur empfehlen, würde nochmal dort kaufen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,92 €