Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Reise durch DCDs Früh- bis Hauptwerk., 7. Oktober 2002
Von 
pholker (Bochum, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: A Passage in Time (Audio CD)
Dieses Album bietet einen großzügigen Überblick über das frühere Werk dieser wirklich begnadeten Band. Neben Highlights aus den Dead Can Dance Alben 2 bis 5 "Spleen And Ideal", "Whithin The Realm Of A Dying Sun", "Serpent's Egg" und "Aion" bietet dieser Querschnitt noch zwei zusätzliche Bonustracks. Was dabei ein kleines bisschen verloren geht, ist die atmosphärische Gesamtkomposition, die die oben genannten Alben ausmacht. Das fällt allerdings nur dem auf, der die Originalalben gut kennt - wer sich mit dieser Scheibe einen ersten Eindruck von der (früheren) Musik der Gruppe (ich sage Gruppe obwohl der Kern nur aus zwei Personen besteht - denn es sind häufig Gastmusiker involviert) verschaffen will, wird von diesem Eindruck unbetroffen sein. Letzten Endes ist jemand, der die Musik von Dead Can Dance kennen lernen will, mit dieser CD wirklich sehr gut beraten.
Ich habe im Vortext bewusst vom "früheren" Werk der Band gesprochen (nicht Frühwerk, hier ist eher die mittlere Periode DCDs repräsentiert), da sich die darauffolgenden Alben doch recht stark von den hier vereinten Stücken unterscheiden (das allererste Album "Dead Can Dance" tut dies ebenfalls - was sicherlich auch der Grund ist, von diesem kein Stück auf den Querschitt zu packen, denn es fiele einfach aus dem Rahmen). Die Musik auf "A Passage In Time" ist eher mystisch sakral, teilweise an mittelalterliche bzw. Rennaicancemusik angelehnt; ebenso lassen sich Parallelen zu "Le Mystere Des Voix Bulgares" oder den "Odes" von Irene Papas ziehen. Spätere Stücke beziehen wesentlich stärker perkussive Elemente und akkustische Gitarre mit ein und gehen bereits mehr in Richtung World Music, modernere folkloristische Einflüsse werden deutlich spürbar.
Wer also bereits den Sound von Dead Can Dance kennt, dem würde ich zur Anschaffung eher die Originalalben empfehlen, da diese in sich geschlossenere Werke sind und einem erst so richtig die Möglichkeit geben, in die mystisch-melancholischen Sphären von DCD einzutauchen. Ein großer Fan der Band wird allerdings auch auf diesen Querschnitt nicht verzichten wollen ob der beiden nur hier erhältlichen Bonustracks, welche ebenfalls sehr schön sind.
Also, lasst die Toten tanzen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Okkult - ernst -himmlilsche Spähren - gute Auswahl, 15. Juli 2000
Von 
silbertanne4 "silbertanne" (Offenbach) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: A Passage in Time (Audio CD)
Wer von Dead can Dance nur eine CD haben möchte, dann ist diese sehr empfehlenswert: Lang (70 Min.), Dead can Dance haben ihre regulären Werke häufig auf 35 Minuten beschränkt. Eine eindrucksvolle Auswahl aus "Aion", "Dead Can Dance", "Within the Realm of a dying Sun", u.a. Seltsam, daß noch niemand die begabten Ethno-Musiker aus Irland/Australien besprochen hat. Sie werden öfters von meinen Kollegen als Filmmusik für Dokumentationen in Naturfilmen gebraucht. Sie sind in Deutschland sehr beliebt und geehrt. Steht bei manchen Gothic-Bands der Sound für Depression und Düsterheit und der Unfähigkeit, dem Leben ein paar gute Seiten abzugewinnen, so assoziiert "Dead Can Dance" eher die himmlischen und orgiastischen Spähren in okkultem Sound. Das Ehepaar Gerrard/Perry haben wirklich eine enorme Bandbreite an emotionalen Fächern, ihre Dramatik klingt nie aufgesetzt oder penetrant, die Texte sind manchmal in einer erfundenen Fantasiesprache. Wann gab es so eine würdevolle und erfolgreiche Darstellung von unaufdringlicher Dramaturgie seit ... ? Mir fällt nur Greta Garbo als visuelle Künstlerin ein. Die Songs klingen mittelalterlich, vocalorientiert, dramatisch, ernst, sehr zeitaufwendig produziert. Man traut sich kaum einen Satz während der CD zu sprechen, um die Stimmung nicht zu untergraben. Warum auch nicht? Eine CD für besinnliche ernste Stunden, manchmal glaube ich mich in die naturelle Stimmung vergangener Jahrtausende zurückversetzt, die "Dead can Dance" scheinbar kannten. Dead can Dance waren so innovativ, positiv und originell, schade, daß sich das Paar getrennt hat. Anspieltip: Das mittelalterliche Saltorello, gut ist eigentlich jeder Track. Empfehlenswert von der Gruppe finde ich jede CD seit "Aion". Die Solowerke von Lisa Gerrard sind auch anschaffenswert. Ich wünschte, daß originelle Paar findet wieder zueinander. MFG Thomas Richter
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt produzierte Gothic Musik..., 13. Juni 2005
Von 
Jethro Seidel "mirage2003" (Zell i.Wiesental) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: A Passage in Time (Audio CD)
...hat einen Namen:DEAD CAN DANCE.Mit ihrem(Best of)-Album "A Passage in Time" präsentieren LISA GERRARD und BRENDAN PERRY einen exzellenten Querschnitt ihres musikalischen Schaffens der Jahre 1985-1991.Dabei kann ich nur bestätigen,was viele Rezensenten schon vor mir geschrieben haben:Dieses Album ist eine Klasse für sich!Die Vielfalt der einzelnen DcD-Alben spiegelt sich bei dieser Kollektion auf eindrucksvolle Art und Weise wider.Musik voller Mystik und Magie!Über jeden Zweifel erhaben sind die Arrangements der Titel und die Gesangskunst von GERRARD und PERRY.Die musikalische Bandbreite der einzelnen Tracks ist enorm und besticht durch eine Mischung aus Ethno(z.B."Bird"),Moderne(z.B."Spirit),Mystik(z.B."Severance","The Host of Seraphim")und traditioneller mittelalterlicher Arrangements(z.B."Saltarello"-ein musikalisches Tanzstück aus dem Mittelalter).Diese Zutaten machen die Musik von DcD zu einem ganz besonderen Hörerlebnis.Etwas ganz Besonderes ist der Track "The Host of Seraphim".Der Gesang bei diesem Track klingt irgendwie slawisch und fügt sich harmonisch in die mystische Grundstimmung dieses fantastischen Tracks ein.Ich kenne kaum ein anderes Musikstück,daß so ein Gänsehaut-Gefühl verursacht.Einfach überwältigend!Die beiden letzten Tracks dieser CD("Bird","Spirit")sind sog.Bonustracks und wurden speziell nur für dieses Album produziert.Obwohl der Track "Spirit" vielleicht nicht ganz zum musikalischen Grundkonzept dieses Albums passt,klingt auch dieser Titel nicht schlecht und sollte zum damaligen Zeitpunkt schon einen kleinen Vorgeschmack darauf geben,in welche musikalische Richtung sich DcD in den neunziger Jahren orientieren würde...CD-INFO: CD/12 Tracks(64:17)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Alternative? New age? Folk?, 10. November 2007
Rezension bezieht sich auf: A Passage in Time (Audio CD)
Your pick. But this is a unique collection that takes traditional sounds and expands on them to include different instrumentation, a really exotic voice, and a feel to take you to alternate realities.

The music is not consistent from one track to the next but it is all in the umbrella of Dead Can Dance. To extract what you really want you may need to buy a few of the albums and do a little ripping.

If you are going to buy one album I would suggest starting with this one. Although I found most track intriguing my favorites are 2 (Song Of Sophia), 12 (The Song Of The Sybil) and 8 (The Host Of Seraphim). The only problem with Song of Sophia is that it is too short.

Track 7 (Wilderness) had the sound and feel of a Gregorian chant.

I guess I am a sucker for Lisa Gerrard I am thinking of purchasing "The Mirror Pool". For the most part Brendan Perry and Lisa Gerrard play off one another and picked up most of their multicultural sounds while working in Melbourne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur Genial, 29. August 2007
Rezension bezieht sich auf: A Passage in Time (Audio CD)
Der Name Dead Can Dance steht bereits seit 1981 für musikalische Evolution, Tiefe, Mystik und das Suchen nach vielfältigen Ausdrucksformen. Lisa Gerrard und Brendan Perry, die Hauptprotagonisten, setzen sich keine Grenzen beim Ausloten instrumentaler Tiefen. Das Ergebnis ist eine Faszinosum aus Klang und Traum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Orientalische Genialität, 15. November 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: A Passage in Time (Audio CD)
Wer Gothic Musik kombiniert mit orientalischen Einflüssen bevorzugt ist mit diesem Album mehr als bedient. Um nur einige Titel hervorzuheben, dem seien die Titel "Saltarello", "Ullyses" oder z.B. "Severance" ans Herz gelegt.
Es gibt noch mehr geniale Alben von diese Gruppe, die es wert sind von ihnen gehört zu haben oder sie zu besitzen. Dabei sind auch andere Alben mit primär elektronischer Untermalung dabei ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb072e858)

Dieses Produkt

A Passage In Time
A Passage In Time von Dead Can Dance
MP3-Album kaufenEUR 9,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen