Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen7
4,6 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. Juni 2005
Ein Vokalakrobat war er schon immer- wer hier aber diesselbe irrlichternde Elektronik und Breaks wie auf Jamie Lidell's Debüt erwartet, sollte besser einen Bogen um dieses Album machen. Im Gegensatz zu "Muddlin Gear" ist "Multiply" tief im Soul und Funk der 60er und siebziger Jahre verwurzelt.
Und wenn die die elektronische Vergangenheit (sic!) des Herrn Lidell zwischen warmen Bläsern, 60s-Chören und Stevie Wonder-Intonation doch noch durchklingt, dann wirkt sie (und das ist der riesige Verdienst dieses Albums) nicht wie ein Fremdkörper, sondern ist kongenial integriert.
Der Soul-Sektor ist von Hip-Hop und R&B-Künstlern zur Genüge beackert worden, die spannendendste Neuinterpretation kommt (und zwar mit dieser Platte!) aus dem Electronica-Bereich.
Kaufen!
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2005
Seit dem ersten Release von Super_collider war bereits klar, dass Christian Vogel mit Jamie Lidell einen der vielseitigsten und ausdrucksstärksten Vocalisten des neuen Jahrtausends für sich gewonnen hatte. Vergleiche mit Prince, Al Green, Michael Jackson und Sly Stone fielen damals bereits wie geschnitten Brot und treffen mit dem (zweiten) Solo-Album des ‚Enfant 1000 Volt' neuerdings auch auf die Musik zu. Produzierte Christian Vogel noch Warp-typische Song-Dekonstruktionen, so fügt sich Stimm-Raffinesse hier mühelos in R'n'B-Balladen, Funk-Rodeos und Midtempo-Soul. Geschliffen werden die Retro-Rohdiamanten mit subtiler Warp-Produktion und können in einer dieser wertvermittelnden Glasvitrinen ungezählte Jahre überdauern. Fast könnte man schon von einem dieser Glücksfälle sprechen, in dem sich Tradition und Zukunft im Jetzt treffen und diesen Punkt („2005") dauerhaft besetzen. Denn diesen musikalischen Aggregatszustand wird man laut Jamie Lidell so nicht mehr hören. Der muss weiter auf beiden Zeitachsen und auch live seine hiermit schwer empfohlenen, improvisierten Vocalloops-Schichtungen zu einem unabsehbaren Ende treiben. Inzwischen können wir aber sein Artefakt, seine Platte, auf unsre Handys laden und Gedankensonden und Tanzbeine hyperaktivieren.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2013
Dieses Album groovt, macht gute Laune, ohne dass man es als zu gefällig bezeichnen könnte. J.Lidell hat ne tolle Stimme, die songs sind abwechlungsreich und beschwören die Siebziger.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2009
.... absoluter Hörgenuss. Abwechslungsreich, chillig, smooth, rockig, funky, eingängig. Jamie Lidell - ich hör ihn mittlerweile rauf und runter und entdecke immer wieder neue Lieblingssounds auf der CD.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2005
Diese Vergleiche werden immer alberner...die Platte ist
zweifelsfrei sehr gut. Aber bloß weil jemand im Falsett
singt und funky Musik macht, kann er noch lang nicht mit
einem der wichtigsten Musiker (nicht nur im Funk)wie
Prince verglichen werden. Der Satz "die beste Platte, die
er nicht veröffentlicht hat", langweilt auch schon, ständig
tauchen solche Sätze in Rezensionen auf, ohne das über die
eigentliche Produktion gesprochen wird. Prince macht seit
über 25 Jahren Musik auf höchstem Niveau, mit einer Produktivität und Originalität die im Musikgeschäft ihresgleichen
sucht und. Er hat alle Gesetze des Marktes gebrochen (z. B. seinen weltberühmten Markennamen zeitweise abgelegt), ohne
das dies nur minimal an seiner Bedeutung in der Musikwelt gekratzt hätte. Seine Welttourneen, haben im Gegensatz zu anderen Musikern zwischen 70 und 100 Daten, er schreibt, produziert und fördert neue und in Vergessenheit geratene Musiker (um nur einen Namen zu nennen GEORGE CLINTON). In
einem Song wie z. B. Musicology gibt es mehr Breaks, Groove
und Abwechslung als in Alben anderer so toller Kollegen.
Bei Jamie Lidell sind die Lieder alle gut, aber die musika-
lische Bandbreite eines Albums von Prince erreichen Sie bei
weitem nicht. Übrigens gehört der Kritiker zu einem guten
Kreis von Kollegen. Dutzende von Kritikern lagen mit ihren Bemerkungen zum musikalischen Ende von Prince in den seit
Purple Rain vergangenen 20 Jahren mehr oder weniger absolut daneben !!! Ich denke nicht, das der angesprochene Satz in irgendeiner Hinsicht wichtige Schlüsse über das Werk von Jamie Lidell geben kann und vor allem denke ich, das Mr. Lidell seine
Platte sicher als eigenständige Produktion ansieht, die
seine Persönlichkeit widerspiegelt, aber ganz sicher nicht
die Reproduktion eines anderen Musikers sein soll !
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2005
Diese Vergleiche werden immer alberner...die Platte ist zweifels-
frei sehr gut. Aber nur weil jemand im Falsett singt und funky
Musik macht, kann er noch lang nicht mit einem der wichtigsten
Musiker (nicht nur im Funk) wie Prince verglichen werden. Der
Satz "die beste Platte, die er nicht veröffentlicht hat". lang-
weilt auch schon. Ständig tauchen solche Sätze in Rezensionen auf, ohne das über die eigentliche Produktion gesprochen wird.
Prince macht seit über 25 Jahren Musik auf höchstem Niveau, mit
einer Produktivität und Originalität die im Musikgeschäft ihres-
gleichen sucht. Er hat alle Gesetze des Marktes gebrochen (z. B.
seinen weltberühmten Namen abgelegt) ohne das dies auch nur mi-
nimal an seiner Bedeutung in der Musikwelt gekratzt hätte. Seine
Welttourneen haben im Gegensatz zu anderen Musikern zwischen 70
und 100 Dates (ohne Aftershows !!!). Er schreibt, produziert und
fördert neue oder in Vergessenheit geratene Musiker (um nur einen
Namen zu nennen, GEORGE CLINTON). In Songs wie Musicology gibt es
mehr Breaks, Groove und Abwechslung als in Alben anderer Musiker.
Bei Jamie Lidell sind die Lieder wie gesagt sehr gut, aber Sorry,
die musikalische Bandbreite eines Prince-Albums erreichen Sie bei
weitem nicht. Übrigens gehört der Kritiker zu einem guten Kreis.
Dutzende von Kollegen haben in den 20 Jahren seit Purple Rain
in Großbuchstaben das musikalische Ende von Prince vorhergesehen
und alle haben sie voll ins Schwarze getroffen, Gute Arbeit, der
Neid muss schon riesig sein, anders kann ich mir solche Kommen-
tare kaum erklären! Ich denke das Jamie Lidell seine eigene Kre-
ativität bewertet haben möchte, die seine Erfahrungen und Persön-
lichkeit widerspiegelt, aber ganz sicher nicht die Reproduktion
eines anderen Musiker sein soll !
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2011
Versand ging schnell. Preis ist ok. Was soll man den zu einer CD alles schreiben. Gerne wieder. Wertes Amazon Team überleg dir für sowas mal etwas anderes.
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,49 €
9,99 €
9,49 €