weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen7
4,4 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,29 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. November 2004
Das gleichnamige Album ist das beste Album von The Band und das beste Album einer amerikanischen Band. Für mich ist zusammen mit den Beatles-Klassikern Sgt. Pepper, White Album und Abbey Road das beste Album aller Zeiten. Es verarbeitet alle traditionellen amerikanischen Musikstilrichtungen Blues, Country, Folk und Rock und macht daraus einige der schönsten Lieder aller Zeiten. Das Album hat viele Musiker wie Eric Clapton beeinflusst und begeistert, der nachdem er Music from big pink und dieses Album gehört hat Cream aufgelöst hat, da sie nicht an The Band heranreichen konnten (sagt man).
Die fabelhaften Musiker sind Levon Helm am Schlagzeug aus Holz, um den Sound der Band genau zu treffen, und der Mandoline, Richard Manuel spielt Klavier und Klavier, Rick Danko ist Bassist, Robbie Robertson Gitarrist und Garth Hudson am piano, organ und Saxophon kreiert teilweise unbeschreibliche Soundeffekte. Was The Band so besonders macht ist ihr unbeschreiblich harmonischer Gesang und die Individualität ihrer Stimmen, wie sie sonst vielleicht nur noch die Beatles haben. Die Stimmen von Helm, Danko und Manuel gehen einfach unter die Haut.
Die Songs überzeugen durch Abwechslung, immer wieder unerwartete Ideen und Melodien, wie man sie noch nie gehört hat. Sie haben ihre Roots in der Musik und schaffen damit einen völlig neuen Sound. Die Musiker sind alle ausgeglichen gut, keiner sticht und will herausstechen. Es geht um die Songs, die mit die schönsten Melodien aller Zeiten haben. Alle Songs stammen aus der Feder Robbie Robertsons, der sich zum Songwriter der Band entwickelt hat und aus dem Schatten Dylan's getreten, der beim Vorgänger an einigen Songs mitgeschrieben hat.
Der Opener Across the great divide hat einen super Refrain und einen genialen Bläserpart. Rag Mama Rag mit Violinenintro und genialem Pianospiel von Garth und einem ungewöhnlichen Arrangement. Meine Lieblingstelle ist, wenn das Pianosolo (so was hat man noch nie gehört) in die Bridge übergeht und eine wunderschöne Melodie in die höchsten Töne geht. Das wohl bekannteste Lied ist The night they drove old Dixie down, das auch Joan Baez zu einem Hit machte. Doch die Originalität der Band erreicht sie bei weitem nicht. Der zum Weinen bringende Gesang Levon Helms über eine Südstaatenfamilie im Bürgerkrieg und das Harpspiel Richard Manuels während der Strophe machen eine der schönsten Melodien der Rockgeschichte perfekt. When you awake ist eine bluesig gezupfte Gitarrenballade. Der nächste Hit Up on cripple creek ist immer im The Band Bühnenrepertoire gewesen. Beeindruckend das wie eine Maultrommel klingende Clavicord Garth's, das dem Lied einen ungeheuren Drive gibt. Eine einfühlsame Ballade mit dem gefühlvollem Gesang Richard Manuel's ist Whispering pines. Eine sehr rockige Komposition, bei der der gemeinsame durcheinandergehende Gesang der drei Sänger hervorsticht, ist Jemima Surrender. Mein heimlicher Favorit ist der Acousticgitarren, Mandolinensong Rockin' Chair mit Akkordeon verfeinert und einem unbeschreiblichem Refrain. Look out Cleveland und Jawbone sind eher bluesig-rockige Songs. Die schöne Ballade The unfaithful servant geht vor allem mit dem schlichten Gitarrensolo und dem ihm folgendem Bläsersatzteil unter die Haut. Der letzte Song King Harvest, bei dem es um einen Mann geht, der seine Farm und Existenz verloren hat und die Gewerkschaft seine einzige Rettung ist, schließt mit seiner Originalität eine rundum gelungene Platte ab
Obwohl es eine Mischung verschiedener Musikrichtungen ist, kann man kein Lied in irgendeine Schublade stecken. Sie übertreffen sich an Melodien und Originalität. Das Thema ist das südliche, ländliche Amerika zur Zeit des Bürgerkriegs, geht aber um das Lebensgefühl und das Leben dieser Zeit, nicht den Krieg.
Dieses Album ist mein absoluter Liebling. Wer das nicht kennt, tut mir leid.
0Kommentar|38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2003
Die amerikanische "The Band", war eine der ersten Musikgruppen überhaupt, die all die verschiedenen musikalischen Enflüsse in einem Projekt vereinigt, und das mit guter Komposition und Musikalität. Es klang nach Country, Hillbilly, ein bisschen Rythym & Blues und ein bisschen Rock'n Roll. Auf jeden Fall hatte es eine Menge von diesem Country oder Hillbilly-Feeling. Robbie Robertson, der Kopf der Band, komponierte viele Lieder, darunter auch gelungene Meisterwerke, doch insgesamt blieb der Erfolg, der so gut wie nur in den amerikanischen Charts vertreten war, nicht so groß. Dennoch werden "The Band" heutzutage als Genies und Vorbilder der amerikanischen und der internationalen Popkultur angesehen. Dieses Album kann man zwar nicht zu dem kompletten Best Of's zählen, da einige Meisterstücke fehlen, doch für den Fan und auch für den gewöhnlichen Zuhörer sind die Hits und die bisher unveröffentlichten Alternate Takes sehr interessant. Kann ich nur weiter empfehlen, ebenso wie ihr erstes Album "Music From The Big Pink"!
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
THE BAND, jene Band nämlich, die einen Bob Dylan während seiner elektrifizierten Phase - und darüber hinaus - auf Tour begleiten sollte, hatte - vorwiegen innerhalb Amerikas - auch als eigene Formation beachtliche Erfolge. Vor allem die ersten beiden Tonträger, nämlich "Music From Big Pink" (das während einer Tourpause, nach Dylans Motorradunfall, entstand) und eben der vorliegende, also "The Band", gelten dabei nach wie vor als ganz große Aushängeschilder. Kritiker, die das allseits bekannte Standardwerk "Die 500 besten Alben aller Zeiten" zusammenstellten, wählten eben genannte Scheiben sogar unter die ersten 50 (genau war's, glaub ich, Rang Nr. 45, was hiesige Platte betrifft)!
In diversen Fachkreisen gilt der Tonträger sogar als das "Braune Album" (in Anlehnung an die berühmten Beatles-Compilations, die ja bekanntermaßen "rot" und "blau" waren). Sogar die Bezeichnung "Sgt. Pepper's Amerikas" ist im Zusammenhang mit diesem Album schon einmal gefallen...

Aus heutiger Sicht (bin ein 85er-Baujahr und somit auch erst im Nachhinein damit konfrontiert worden) verwundert das insofern ein wenig, da The Band nicht übermäßig populär zu sein scheint. Auch Leute (die ich halt kenne), die gerne und oft und viel Musik hören und mit denen ich mich regelmäßig austausche, sind bezüglich dieser Gruppe nicht allzu gut informiert. Soviel einmal dazu...

Tatsächlich halte ich dieses 2. Studioalbum der musikalisch sehr beschlagenen Truppe (die - Detail am Rande - zu 4/5 aus Kanadiern bestand) für das gelungenste und stimmigste. "The Band" ist eine Sammlung "echter" amerikanischer Songs, die für mich eine spannende Mischung zwischen Folk, Country, Blues und R&B darstellen. Oft ist im Hintergrund eine typische Fidel zu hören und manchmal wird's fast kitschig, wäre da nicht die großartige, erdende Stimme eines Richard Manuel, die alles im Lot hält.
Vom Sound her wirkt die Platte sehr ausgewogen, wobei sie insgesamt den Eindruck erweckt, als hätte man sie im Zuge von Endlossessions in der Scheune nebenan aufgenommen (auch, wenn das freilich nicht stimmen mag). Vielleicht erklärt das auch den authentischen, nahbaren Touch, den dieses Album eigentlich fortwährend versprüht.
(Anm.: Ein bisschen erinnert mich The Band auf vorliegendem Album (mit ein wenig Phantasie) an eine Urversion der Kings Of Leon.)

Jamie Robbie Robertson, der sich (manchmal gemeinsam mit Richard Manuel und Drummer Levon Helm) für alle hierauf enthaltenen Songs verantwortlich zeigt, hat große Songwriterfähigkeiten bewiesen. Immerhin enthält "The Band" mit "The Night They Drove Old Dixie Down" und dem begeisternden "Up On Cripple Creek" die 2 vielleicht überhaupt gelungensten und auch bekanntesten Tracks der Formation. Ein weiterer Anspieltipp meinerseits wäre das unwiderstehliche "Rag Mama Rag" mit seinem antreibenden Rhythmus und dem auffordernden Gesang - superb!
Bob Dylan, der einst angeblich angeboten hatte, ebenfalls Songs beizusteuern (was allerdings stärker auf das vorgehende "Music From Big Pink" zutreffen dürfte), wurde dankend zurückgewiesen. Die Truppe begründete dies unter dem allzu verständlichen Gesichtspunkt, dass man quasi nicht ewig bzw. immer an His Bobness Rockzipfel (im übertragenen Sinn) hängen möchte. Eigentlich ist's logisch, dass man sich diesbezüglich auch einmal ein wenig vom großen Bob distanzieren wollte (Anmerkung/Tipp: Es gibt da ein wirklich großartiges Live-Album namens "Before The Flood" (von 1974, glaub ich), bei dem Dylan und The Band gemeinsam auftreten und auf dem neben (fantastischen) Dylan-Songs auch einige The-Band-Titel vorzufinden sind!).
Wer könnte es ihnen verdenken? Bei allem Respekt freilich vor dem großartigen Bob Dylan...

Auf hiesiger Remaster-Ausgabe sind neben den 12 Original-Album-Tracks noch 7 Zusatzsongs enthalten, wobei es sich meist um (durchaus spannende und interessante) Alternativetakes der am Album enthaltenen Stücke handelt. Einzig "Get Up Jake" ist in diesem Sinne eine echte Neuveröffentlichung.

Fazit: In Summe ist "The Band" wirklich ein beeindruckendes Sammelsurium an gefühlvoll und stimmig interpretierten Stücken, die einen sehr "amerikanischen" Einschlag (von der Instrumentalisierung her) aufweisen. Obwohl auch ich zugegebenermaßen ein bisschen gebraucht habe, um hinein zu kippen, verstehe ich heute, warum dieser Truppe und diesem Album im Speziellen ein derart guter Ruf vorauseilt.
Dass The Band bereits am Anfang ihres Bestehens eine derart - Sound & Kompositionen betreffend - souveräne, abgebrühte Platte machen konnte, liegt bestimmt nicht zuletzt daran, dass man im Vorfeld gemeinsam eifrig mit Bob Dylan (wohl einer der größten Songwriter überhaupt) getourt war. Diese Symbiose wird wohl sehr befruchtend und inspirierend (nach)gewirkt haben (aber auch später hat man ja noch zusammengearbeitet).
Ob es sich denn hierbei tatsächlich um das fünfundvierzigbeste Musikalbum der Pop/Rock-Geschichte handelt, darüber wird man wohl (wie so oft bei Musik) vortrefflich diskutieren können ;)
Fakt ist aber, dass man es hier mit einem hochqualitativen Tonträger zu tun hat, der begeisterten Sammlern und leidenschaftlichen Musikhörern eigentlich nicht vorenthalten bleiben sollte/darf. In diesem Sinne - hört mal rein!

GROSSE KLASSE!

+++++

---- Anspieltipps ----
- Rag Mama Rag
- The Night They Drove Old Dixie Down
- Up On Cripple Creek

Viel Freude beim Hören & Entdecken!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Oktober 2013
Music from Big Pink war lange Zeit das einzige Album von The Band in meiner CD Sammlung, denn als ich jünger war, war The Band doch
diese Begleitband von dem furchtbar ernsten Bob Dylan, der immer versuchte, die Welt zu verändern und mein schlechtes Gewissen zu
wecken. Und das hat dazu geführt, dass ich sie fast vergessen habe als ich älter wurde.
Ein Kanadaurlaub - in Kanada ist The Band sehr populär - habe ich sie wiederentdeckt. Das wirkliche Erlebnis war Rag Mama Rag eben
von der CD The Band. Zu Hause habe ich mir die Cd dann bestellt und war völlig überrascht, die Gruppe kam mir nämlich längst nicht
mehr so schnarchig vor wie früher. Neben Rag Mama Rag sind The Night They Drove Old Dixie Down, Up On Cripple Creek und King Harvest
(Has Surely Come) meine neuen Favoriten, doch wenn man mehr auf die Texte achtet, sind noch mehr Stücke sehr ansprechend. Country
oder Blues sind nicht meine Lieblingsmusikrichtungen, aber The Band verarbeiten sie in Kombination mit Rock zu einem angenehmen
Ganzen.
Hervorzuheben ist noch, dass die Bonusstücke interessante Vergleiche ermöglichen. Wer also solide, handgemachte Musik hören möchte
sollte es mal mit The Band versuchen. Bob Dylan habe ich übrigens schon vor längerer Zeit für mich entdeckt und meine alte Abneigung
völlig vergessen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2015
Da hat man quasi alle Dylan-Alben seit Jahren im Schrank stehen und kauft trotzdem erst spät das erste "The Band"-Album - schon merkwürdig. Naja ich habe es ja noch geschafft. Das Album ist absolut hörenswert und gerade auch für Dylan-Verehrer eigentlich ein Muss. Absolut solide handgemachte Musik aus den Sechzigern und Siebzigern
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2013
Wenn man diese Scheibe nicht kennt hat man was verpasst!
Super Bluesrock mit ersten psychodelischen Ausflügen wie sie später von vielen anderen Bands weitergeführt wurden.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2001
"I'll be down to get you in a taxi honey. Better be ready by half past eight. Now, honey don't be late. I want to be there - when THE BAND starts playing ..."
So steht es auf dem rückwärtigen Cover von "The Band" auf dem gleichnamigen Album geschrieben. Nichts gegen diese kleine Selbstüberschätzung, aber Robbie Robertson und seine Mannen sind wirklich Geschmackssache. Sicherlich machen sie ganz nette Folkmusik, aber so ganz ist dies nicht meine Richtung.
Am Besten gefällt mir noch "The night they drove old Dixie down", weil ich es als Kind schon in der Version von Juliane Werding (Am Tag als Conny Kramer starb) kannte.
Die anderen Titel würde ich eher in einen Saloon in bester Wild West manier stecken. Wirklich nicht meine Richtung, sondern eher langatmig, aber bitte: Die Geschmäcker sind nun einmal verschieden.
99 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,29 €