Kundenrezensionen


34 Rezensionen
5 Sterne:
 (22)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Album ...
Also, ich finde das Album sehr gut gelungen !
Songs wie "No Rules" , "Chasing a Thrill" , "Wild at that" , "freak out" , "Material Boy" ( was auch die nächste Singleauskopplung sein wird) gehen sofort ins Ohr. Ich persönlich hätte zwar einen anderen Song als nächste SIngle genommen aber mal sehen wie der Song bei der Masse ankommt !
Dieses...
Veröffentlicht am 29. April 2009 von -Sunny-Boy-

versus
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kommt über den Durchschnitt nicht hinaus.
Jeanettes aktuelles Album ist ganz nett, aber sicher nicht mehr:
Dance-Pop hat man schon Besseren gehört, vor allen in Zeiten von
Lady Gaga, die gerade mit "The Fame Monster" zeigt, wie es wirklich
geht, und außerdem klaut sie zu viel: Da meint man etwa in einem Song
Teile von Britneys "Radar" herauszuhören.
"Chasing A Thrill"...
Veröffentlicht am 22. November 2009 von Thor


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Album ..., 29. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Undress to the Beat (Deluxe Edt.) (Audio CD)
Also, ich finde das Album sehr gut gelungen !
Songs wie "No Rules" , "Chasing a Thrill" , "Wild at that" , "freak out" , "Material Boy" ( was auch die nächste Singleauskopplung sein wird) gehen sofort ins Ohr. Ich persönlich hätte zwar einen anderen Song als nächste SIngle genommen aber mal sehen wie der Song bei der Masse ankommt !
Dieses Album aus Electro-Pop-Rock Mix hat für mich 5 Sterne verdient.
Die Musik erinnert ein wenig an Lady Gaga, die hat mit ihrer Musik sehr erfolgreich ist. Vielleicht kann Jeanette ja wieder an alte Erfolge damit anknüpfen!
Ich wünsche ihr viel Glück ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das bisher beste Album-aber ist es auch Jeanettes eigenener Stil?, 10. November 2009
Von 
M. Probst (Stuttgart) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Undress to the Beat (Audio CD)
NO RULES- 4/5
Der Song startet meiner Meinung etwas cheesy mit quirligen Elektrosounds und einer Mischung aus aktuellen Black Music- und Elektrosounds. Während die Strophen eher unauffällig, aber angenehm sind, ist der Refrain hervorragend komponiert und wird von Jeanette stimmlich gut bestritten. Gelungener Song!

UNDRESS TO THE BEAT- 3,5/5
Das ist die erste Singleauskopplung und im Vorfeld wurde schon wieder über den andersartigen Sound, verglichen mit dem letzten Album, diskutiert.Undress to the beat ist eine gefällige Synthipop- Nummer, die Anleihen aus den 80ern hat, aber auch nicht vor aktuellen Sounds zurückschreckt. Die Nummer ist ziemlich cheesy, da Jeanettes laszive Vocals etwas überzogen daherkommen und der Vocoder etwas häufig eingesetzt worden ist. Was mir wirklich gut gefällt, ist der Nanana-Effekt.
Die Komposition ist ok, aber nicht besonders herausragend.

CHASING A THRILL 4,5/5
Hier kommen wir zu einer meiner Favoriten des Album. Der Song ist im Timbaland/ Monrose- Style gehalten, zeigt auch einige Dancesounds auf. Die Strophen und der Refrain ist hervorragend komponiert, das Ch-ch-Chasing a thrill sowie auch die Bridge beißt sich im Ohr fest, die ganze Melodie des Songs ist sehr griffig. Hier hat man auch auf Vocodereffekte zum Glück größtenteils verzichtet, wenn, wurden sie sehr gut eingesetzt. Die Backgroundvocals sind ebenfalls klasse arrangiert. Singlekandidat!

TEACH ME HOW TO SAY GOODBYE 4-4,5/5
Hier kommen wir zur ersten Ballade des Albums, die sehr langsam getragen ist. Ich muss sagen, dass ich die Melodie beim ersten Anhören eher gewöhnungsbedürftig fand, sie blieb mir aber im Ohr. Auch Jeanette wandelt hier auf ganz anderen stimmlichen Pfaden als auf ihrer ersten Single, sie braucht keinen Vocoder, wie man hier hören kann. Musikalisch haben wir hier kein Rehab oder ähnliches vorliegen, was man bei diesem Album hätte glauben können, die dramatische Ballade wird von Streichern getragen.

WILD AT THAT 2/5
Die erste Nummer, mit der ich gar nichts anfangen kann, hätte auch von Monrose sein können. Die nervige und merkwürdige Melodie, trashige Backgroundchöre zu merkwürdigen Sprech-Strophen und das austauschbare Arrangement machen aus Wild at that eine Nummer für die Skip-Taste. Hoffentlich keine Single.

FELINE 4,5/5
Mein absoluter Favorit des Albums! Feline ist vom Stil her etwas ähnlich mit der ersten Single, aber um Klassen besser. Die Strophen sind besonders magisch, auch der verträumte Refrain verzaubert mich total. Dieses Mal kriegt Jeanette es auch hin, durch ihre Vocals eine gewisse Erotik rüberzubringen. Der Vocoder wurde dieses Mal etwas behutsamer und gelungen eingesetzt. Vom Stil her wandert Feline irgendwo zwischen Pop, House und einer Prise Trance. Besonders hervorzuheben sind die Danceklänge, die mich angenehm an die 90er erinnern und die Akustikgitarre im Hintergrund. Ich bin total begeistert von dem Song, ob er massenkompatibel ist, darüber lässt sich streiten.

SOLITARY ROSE 3,5/5
Das hier ist die zweite Ballade, angenehm im Rockpopstil getragen. Die Strophen sind sehr gelungen und eher verträumt, wobei Jeanette im energischen Refrain un in der Bridge dann stimmlich ausbricht. Keine Hammernummer, aber eine schöne, gefällige ruhige Nummer.

FREAK OUT 3/5
Keine schlechte Nummer, die wieder im tanzbaren Dancepop- Stil bestritten wird. Allerdings sind mir die Vocals und die Melodie mir einen Tick zu agressiv, am besten gefällt mir noch der Refrain und die dritte Strophe. Auch das Arrangement gefiel mir bei z.B. Feline besser. Keine schlechter Song, aber nicht mein Favorit.

IN OR OUT 4,5/5
Mein Favorit nach Feline. In den ersten Takten würde man eher durch ruhige Gitarrenklänge und einer eher nachdenklichen Melodie eine Ballade vermuten. Im Refrain bricht der Song energisch aus und bleibt sofort im Ohr hängen, vor allem durch die Stuck in die Middle- Zeile und den In or out- Echoeffekt, den man geschickt mit einem einprägenden Synthesizer-Sound untermalt. Hier schafft es Jeanette auch geschickt, gesanglich immer wieder zwischen ruhigen und lauten Tönen zu wandern.

I FEEL LOVE 3/5
Die letzte Ballade des Song erinnert mich in den Strophen etwas an Sealed with a kiss von Donovan. Eine interessante Komposition, die etwas gewöhnungsbedürftig und nicht ganz mein Fall ist, aber durchaus etwas hat. Jeanette singt auf jeden Fall hervorragend. Stilmäßig wandert der Song zwischen Streichern und Elektroklängen.

MATERIAL BOY 3,5/5
Eigentlich ist die Nummer ein weiteres Plagiat von Furtados Maneather, dies fällt durch den stampfenden Rhythmus sowie durch die Bassline und die gesprochenen, agressiven Strophen auf, die etwas gewöhnungsbedürftig daherkommen. Der Refrain ist recht gut gelungen. Fazit: Nicht innovativ, aber brauchbares Stück.

THIS LOVE 3,5/5 (oder mehr?)
Dieser Song, der mit seinem stampfendem Rhythmus und seinen Klängen an die 80er erinnert, ist wiederum sehr eigenständig. Der Song braucht etliche Durchläufe, da die Melodie wieder recht speziell ist, hat aber wieder ein hervorragendes Arrangement. Steigendes Potenzial.

ALL MINE 2,5/5
Der letzte Song ist wieder im Dancepop- Stil gehalten und ist ganz nett, aber einen Tick zu brav verglichen mit dem Rest des Albums. Ein eher unspektakulärer Abschluss.

Fazit: Meiner Meinung nach ist Undress to the beat das bisher beste Album. Abwechslungsreich, aber doch mit erkennbarer Linie. Auch die Songs sind außer ein, zwei Ausfällen sehr gelungen, hat auch einige Spitzensongs zu bieten, z.B. Felineist vielleicht ihr bester Song in ihrer Laufbahn. Allerdings ist die Frage, ob Jeanette sich für diesen Stil entschieden hat, weil sie wirklich so einen breiten Musikgeschmack hat (ich würde es verstehen, bin auch so jemand) oder sich an aktuelle Trends anpasst. Mit diesem Album ist es ihr gelungen, allerdings ist es schade, dass man nach Jahren noch immer keine richtig eigene Note verspürt, was z.B. Sarah Connor meiner Meinung nach gelingt. Dass Jeanette eine hervorragende Stimme hat, merkt man auf diesem Album, da sie die tiefen Töne und die energischen gut bestreitet, auch wenn sie dann manchmal zu überladen klingt.
Alles in allem ein modernes Popalbum, das jeder haben sollte, der sich im Mainstream-Pop- Bereich wohl fühlt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungenes Album!, 16. Mai 2009
Von 
R., Matthias (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Undress to the Beat (Audio CD)
Im folgenden möchte ich einen kleinen Überblick über die Songs des Albums geben:

1. "NO RULES":
Ein typischer Popsong mit toller Melodie und eingängigem Refrain.

2. "Undress To The Beat":
Die 1. Singleauskopplung ist zurecht in die TOP 10 der dt. Charts eingestiegen. Einfach super Lied.

3. "Chasing a Thrill":
Ist ein sehr "aggresiv" wirkender Song mit vielen Bässen. In diesem Song sticht allerdings Jeanettes tolle Stimme besonders heraus. Auch der Refrain "Ch-Ch-Ch-Chasing A Thrill" ist super.

4. "Teach Me How To Say Goodbye":
Ist die erste Ballade des Albums. Ein sehr gefühlvoller Song zum genießen. Bei diesem Song kommt wieder einmal Jeanettes Stimme perfekt zum Ausdruck.

5. "Wild At That":
Das Intro mit verzerrten Stimmen ist sehr gewöhnungsbedürftig. Und auch im weiteren Verlauf des Songs hält er nicht das Niveau des Albums. Oft ist Jeanettes Stimme technisch verändert worden und der Rhythmus überzeugt nicht.

6. "Feline":
Ist ein sehr funkiger Song der aber trotzdem mit vergleichsweise wenigen Beats auskommt. Toll.

7. "Solitairy Rose":
Ist eine wunderschöne Ballade mit einem tollem Refrain und auch sonst durch viel Gefühl besticht.

8. "Freak Out":
Bei diesem Song zeigt sich Jeanettes neuer Stil am meisten. Sehr funkig, sexy, cool und viel Beat.

9. "In Or Out"
Ist genau wie "No Rules" ein Popsong wie man ihn von Jeanette erwartet.
Zu Beginn des Liedes, denkt man an eine Ballade, doch beim Refrain kommt eine tolle Pop-Midtempo-Nummer zum Vorschein.

10. "I Feel Love":
Eine Midtempo-Nummer die schnell langweilig wird. Schade.

11. "Material Boy (Don't Look Back)":
Ist die 2. Singleauskopplung. Wieder ein recht aggressiver Song. Ohrwurmverdächtiger Refrain.

12. "This Love":
Einer meiner Lieblings-Songs des ganzen Albums. Dieses Lied macht einfach gute Laune. Perfekt für den Sommer. Einfach heiß.

13. "All Mine"
Zwar der letzte Song des Albums, aber trotzdem einer der besten. Die Melodie ist sehr eingängig. Der Song wirkt auch im ganzen sehr international.

WER AUF EINGÄNGIGE SONGS UND EINEM MIX AUS UPTEMPO-SONGS UND BALLADEN STEHT, FÜR DEN IST DAS ALBUM "UNDRESS TO THE BEAT" VON JEANETTE AUF JEDEN FALL ZU EMPFEHLEN.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super!, 2. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Undress to the Beat (Deluxe Edt.) (Audio CD)
Endlich bringt Jeanette nach dem etwas enttäuschendem Album (zumindest für mich) "Naked Truth (Ltd.Deluxe Edt.)" ein neues Album raus, das ein Mix aus Elektro/Pop/Rock ist und kehrt etwas zu Ihren alten Wurzeln zurück. Mir persönlich gefällt dies sehr gut und daher habe ich mir auch die Deluxe Edition zugelegt mit 2 Bonus-Tracks und 3 Remixen Ihrer 1. Maxi-CD aus diesem Album. Die Songs alle sehr Beatlastig und gehen dadurch sofort ins Bein. Es sind jetzt keine super schnellen Songs sondern eher in der Mitte. Die Balladen sind um einiges ruhiger und sanfter wobei man bei diesen Stücken (z. B. Track 4) Ihre Stimme gigantisch gut hört. Dafür wurde die Stimme bei einzelnen Sequenzen etwas am Computer bearbeitet aber das passt zum ganzen Style des Albums.
Mir persönlich gefällt auch die Aufmachung des Albums sehr gut und auch die Remixe sind gut gelungen. Aber ob diese schon auf der Maxi zu finden war, kann ich nicht sagen. Die anderen 2 Songs sind eher ruhiger und gehen mehr in die Balladen-Richtung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starkes Album, 17. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Undress to the Beat (Audio CD)
Mit diesem Album hat Jeanette ein weiteres "Meisterwerk" geschaffen, ob Balladen oder tanzbare Power Songs für jeden ist etwas dabei!
Mit über 13 Mio. verkauften Platten und ihrerm wandelbarem Talent hat Jeanette bewiesen dass sie die Nr.1 in Deutschland ist!
Weiter so Jeany!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WOW... Ohne Worte !, 29. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Undress to the Beat (Deluxe Edt.) (Audio CD)
Also, ich kann zu diesem Album nur: Hut ab! sagen. Ich habe mir die CD angehört und hatte schon beim ersten Durchhören ein breites Grinsen auf dem Gesicht :-) Am besten kommt das Album, wenn man es etwas lauter hört.

In letzter Zeit kommt für mich nicht SOOO viel gute, neue Musik heraus. Aber diese CD... Wow. Einfach toll. Bravo Jeanette !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen welche schöne Überraschung, 30. März 2009
Von 
Ralf Kannenberg (Zürich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Undress to the Beat (Audio CD)
Nachdem Jeanette Biedermann mit dem Vorgängeralbum eine Emanzipierung ihrer früheren Songschreiber versucht hat, die wenig überzeugend war und sie in der Versenkung zu verschwinden drohte, ist ihr nun ein überzeugendes Comeback mit einen starken Album und einer nicht minder starken Single-Auskopplung gelungen !

Das Album fängt schon stark an, erlebt mit der gleichnamigen Single bereits im 2.Track einen ersten Höhepunkt, der mit "Chasing a Thrill" auf hohem Niveau fortgesetzt wird; "Teach Me How To Say Goodbye" ist zwar etwas gar traurig geraten, aber knüpft nahtlos an ihre früheren gefühlvollen schönen Balladen an; es folgen einige hörenswerte Lieder, von denen Track 7 "Solitairy Rose", eine weitere schöne Ballade, ebenso besondere Erwähnung finden soll wie der wieder lebhaftere Track 8 "Freak out". Mit "In or Out" folgt wieder ein Highlight auf dem Album, balladenhaft mit typischem Jeanette Biedermann-Sound verbunden, ehe mit "I feel love" auch mal ein zweifelsohne hörenswertes Experiment getätigt wird.

DER Hit auf dem Album folgt nun im Track 11: "Material Boy (Don't look back)" hat das Potenzial, Jeanettes erster Single Nr.1-Hit zu werden; ganz im Stil vom Monrose-Hit "Hot Summer", aber etwas eingänglicher produziert, dennoch voller Power ! Man hört, dass hier dieselben Songschreiber wie bei Monrose am Werk waren und ich bin angenehm überrascht, wie mühelos Jeanette Biedermann das zu singen vermag ! Es folgen noch zwei ganz nette Schlusslieder, "All mine" wird kaum jedem gefallen, aber - warum eigentlich nicht ?

Insgesamt ein Power-Album, dass ich dieser aus der Schauspielerei kommenden Sängerin in keiner Weise zugetraut hätte und mit dem sie den Anschluss problemlos geschafft hat, mit den beiden Highlights "Undress to the beat" und "Material Boy (Don't look back)", der Jeanatte's ersten Nr.1-Hit längst überfällig werden lässt !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gelungenes Electro-Pop/Rock-Album, 22. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Undress to the Beat (Audio CD)
Jeanette war eigentlich immer ihrer Rock/Pop Schiene über Jahre hinweg treugeblieben! Ihr letztes Album "Naked Truth" floppte allerdings, obwohl die Singles "Bad Girls Club", "Endless Love" und "Heat of the Summer" allesamt durchaus sehr gelungen waren!

Nachdem ich "Undress to the Beat" als Single anfangs belächelt habe, musste ich nach und nach immer öfter diesen Song anhören, da er großes Ohrwurm-Potential aufweist!

Als Probe hörte ich dann ins Album rein und auch hier gleiches Szenario:
Nichts wirklich handfestes für die Ewigkeit! Das sehe ich nach mehrmaligem durchhören genauso, allerdings ist Electro-Pop auch nichts für die Ewigkeit! ;-) Sie ist auf jeden Fall dem Zahn der Zeit gefolgt und herausgekommen sind zweifelsohne sehr eingängige Electro-Pop Songs

Anspiel-Tipps: Feline, No Rules, Chasing a Thrill, Material Boy

Insgesamt ein gutes Album, dass durchaus zu überzeugen weiß, auch wenn ich ihre rockigen Songs wie "rockin on heavens floor" bis heute wesentlich passender finde, als die jetzigen! ;-)

Sei es drum: Comeback gelungen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschend gut!, 3. Mai 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Undress to the Beat (Audio CD)
Was soll ich schreiben, Jeanette war für mich zwar nie wirklich schlecht aber auch eben nie richtig gut. Auch als ich das Album die ersten male Gehört habe dachte ich nun ja. hmm. Bis ich das ding dann mal im Auto beim Fahren anhatte und dann hat es mich regelrecht weggehauen. Die Stimme hat sich ja dann doch um einiges Weiterentwickelt und auch die Songs sind dann doch weit besser wie zunächst gemeint.

1A das ganze. Andere können sich hier dann doch ein Beispiel nehemn.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchaus durchgängig hörbar und tanzbar! Großer Schritt in die richtige Richtung!, 23. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Undress to the Beat (Audio CD)
Nach wirklich extrem schlimmen Songs (man denke vor allem an das letzte Album, das für mich nicht einen Hit hatte) und ihrem für mich eher komischem Rockimage jetzt endlich wieder das, was ich von einer Sängerin wie Jeanette erwarte: Dancepop, Electro, Funkpop mit einigen Balladen gemischt. Das klingt nach Tanzen und guter Laune.

Highlights sind dabei für mich die extrem geile Single "Undress to the beat", diese Kaliber Songs könnten noch viele mehr drauf sein,
der coole Opener "No rules" mit Houseanleihen,
"Chasing a thrill" auch extrem catchy und poppig,
"Feline" im Kylie-Stil und schöner Melodie,
das poppige, radiotaugliche "In or out",
"Don't look back (Material boy)", futuristischer Electro mit Funk,
das jazzig futuristische "I feel love", sehr cool
oder der catchy Popsong "All mine".

Leider gibt es auch eine Schattenseite, "This love" greift wieder ein wenig in die Funkrock-Schiene, eher nervig, die Ballade "Teach me how to say goodbye" kann gähnend übersprungen werden und auch "Freak out" ist mir etwas zu gewollt Electro ohne besondere Melodie.
Und leider fehlen die richtigen Dancefloor-Burner wie "Undress to the beat" es bietet....

Insgesamt aber ein wahrlich großer Schritt nach oben, von null auf vier Punkte, das ist doch mal was.
Also wer auf poppigen Electro und auf die tanzbaren Songs von Kylie, Monrose oder auch Madonna steht, kann hier, wenn er ein paar Abstriche macht, zugreifen und Spaß haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Undress to the Beat
Undress to the Beat von Jeanette (Audio CD - 2009)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen