Kundenrezensionen


61 Rezensionen
5 Sterne:
 (41)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Sound, aber nicht für jeden
Am Anfang war ich ja skeptisch: eine audiophile Soundkarte von Asus? Noch dazu eine, die auch unter Linux läuft? Nach meinen schlechten Linux-Erfahrungen mit einem verhunzten Motherboard-BIOS für ein teures Sabertooth X79 Board wollte ich mit Asus eigentlich nie wieder was zu tun haben. Im Internet gab es dann aber doch zahlreiche Anwenderberichte, die die Xonar...
Vor 16 Monaten von H. Sieger veröffentlicht

versus
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Top Karte für Windows 7/8, außer Windows 8.1!
Guten Tag!

Wie immer eine Top-Verpackung und nachdem ich ein Beyerdynamic DT770 Pro gekauft habe, musste auch eine dementsprechende Soundkarte her. Gesagt getan, die Reviews auf Youtube und die Rezensionen hier, haben mich überzeugt.

Doch die Freude wurde massiv gedämpft, als ich feststellen musste, dass es wohl nie eine volle...
Vor 13 Monaten von Gratzer Sascha veröffentlicht


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Sound, aber nicht für jeden, 12. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Asus Xonar Essence STX interne PCIe High Fidelity Stereo Soundkarte, Dolby Headphone, 6,3mm In/Out, Digital Out, Eax (Personal Computers)
Am Anfang war ich ja skeptisch: eine audiophile Soundkarte von Asus? Noch dazu eine, die auch unter Linux läuft? Nach meinen schlechten Linux-Erfahrungen mit einem verhunzten Motherboard-BIOS für ein teures Sabertooth X79 Board wollte ich mit Asus eigentlich nie wieder was zu tun haben. Im Internet gab es dann aber doch zahlreiche Anwenderberichte, die die Xonar Essence STX erfolgreich unter Linux in Betrieb nahmen.

Zuvor hatte ich nach langer Arbeit endlich meine weit über 1000 CDs gerippt und als FLAC Dateien auf Festplatte gespeichert, meine Stereoanlage war an den PC angeschlossen, und eigentlich hörte sich alles ja gar nicht so schlecht an. Abstriche muss man beim Onboard-Sound aber schon machen, wobei das Rauschen noch das geringste Problem ist. Kurz und gut, ich wollte so gut Musik hören, wie vorher mit CD Spieler. Und jetzt will ich zum Equipment kommen. Meine bisherige Anlage war so aufgebaut:

Marantz CD Player CD6000 OSE Limited Edition
deVa Verstärker (Pre- und Endverstärker in einem)
Celestion SL600 Signature Lautsprecher
und natürlich relativ hochwertige Kabel

Das schwächste Glied dieser Anlage war der CD-Spieler, obwohl er nicht schlecht war. Vor Jahren hatte ich mal einen AVI CD-Spieler getestet, da hörte man sofort den Unterschied, vor allem im Bassbereich, der mit dem AVI viel kontrollierter war und mehr "Punch" hatte.

Nun habe ich den Marantz CD-Spieler durch einen PC mit der Asus Xonar Essence STX ersetzt. Ausserdem kam ein Beyer Dynamic DT770 Pro 250 Ohm Kopfhörer hinzu, d.h. ein abgeschlossener Studioohrhörer, der direkt an der Asus Xonar hängt. Abgesehen von dem PC und der Xonar Karte also eine etwas betagte Stereoanlage, aber insgesamt schon über dem Niveau, das man z.B. bei Media Markt findet.

Mein Musikgeschmack reicht sehr weit, von Barocker Musik (Händel, Bach, Charpentier usw.) über Klassik und Romantik bis hin zu Jazz (John Coltrane, David Murray, Lew Tabbackin, Jimmy Smith) und Rock bzw. Alternativrock aus den 60ern bis 90ern und auch der ein oder andere aktuelle Song. Vor allem bei klassischer Musik, Opern und Jazz muss der Klang stimmen, denn sonst wird die Musik schnell ungeniessbar.

Und nun endlich zur Asus Xonar Essence STX:

Die Karte wirkt gut verarbeitet und verwendet hochwertige Bauteile. Der analoge Teil ist zudem abgeschirmt. Auch die Anschlüsse sind so, wie sie sein sollen - 6,3mm Kopfhöreranschluss, ganz normale Stereo-Line Ausgänge, lediglich der Line-Eingang teilt sich eine 6,3mm Buchse mit dem Mikrofoneingang, was mich aber nicht stört. Balanced Outputs gibt es aber nicht, da muss man sich schon einen externen DAC leisten, und die haben auch nicht immer Balanced. Der SPDIF Ausgang ist ein elektrisch-optischer Kombiport, meines Erachtens eine gute und Platzsparende Lösung. Beim mir findet er aber keine Verwendung, da der integrierte DAC sehr gut ist. Sinnvoll wäre aber eventuell der Anschluss eines externen 5.1 oder 7.1 Prozessors fürs Heimkino, oder auch eines externen hochwertigen DACs, wer die Xonar nur für den Kopfhörerausgang verwenden will.

Die Karte benötigt eine separate Stromversorgung vom Netzteil. Diesen Anschluss sollte man nicht vergessen, da sie sonst nicht richtig oder gar nicht funktioniert. Erwähnenswert ist auch, dass die Karte die Ausgänge über Relais schaltet, man hört ganz deutlich das Klicken beim Umschalten zwischen Line Out und Kopfhörer.

Einziger Kritikpunkt ist die Verpackung und die Verpackungsbeilagen: Der Klappdeckel der Verpackung ist zwar schön, aber unnötig, und die beigelegten Poster eignen sich bestenfalls für die Umweltverschmutzung, ebenso das beiliegende Messprotokoll, das mit einem Muster aus der Produktion erstellt wurde, nicht mit der gekauften Karte. Also wieder mal unnötiger Müll. Lieber einfacher und den Preis um 10 Euro senken!

Zurück zur Musik: Sowohl über Lautsprecher (Verstärker wird über den Line Out Ausgang angesteuert), als auch Kopfhörer (Kopfhörerausgang der Karte), "klingt" die Xonar sehr detailliert. Sie hat dabei keinerlei Problem mit dem 250 Ohm Kopfhörer. Bässe (vor allem beim Kopfhörer, da meine Lautsprecher keinen besonders tiefen Bass liefern) sind sehr exakt, und insgesamt klingt die Anlage sehr musikalisch. Kurz und gut, der Umstieg auf PC und Xonar Essence war kein Rückschritt, sondern definitiv ein Fortschritt, was den Musikgenuss betrifft.

Um dahin zu kommen, waren aber unter Linux noch die ein und anderen Einstellungen/Optimierungen notwendig (hier ein sehr hilfreicher Link: [...]):
- Pulse Audio deinstallieren und auf ALSA stellen
- ALSA Mixer installieren
- Audiophilen Musikplayer installieren - ich verwende Gmusicbrowser, es gibt aber noch weit mehr
- Im Musikplayer die Soundausgabe direkt auf die Soundkarte stellen (Hardware-Ausgabe) - dadurch wird das Resampling auf 48kHz verhindert und ausserdem funken dann auch die Systemsounds nicht mehr störend dazwischen
- Kopfhörerimpedanz im Mixer einstellen (ja, bei der Karte kann man sogar die Impedanz des Kopfhörerausgangs einstellen)

Von Kopfhörer auf Stereoanlage und umgekehrt kann ich über den ALSA Mixer schalten, der bei mir über das Lautstärkesymbol in der Taskleiste bequem erreichbar ist. Einen Equalizer habe ich unter Linux aber nicht, was mir aber gerade recht sein kann - mein Verstärker hat noch nicht einmal Höhen- und Tiefenregler, was ich als Vorteil sehe.

Unter Windows wären natürlich auch entsprechende Einstellungen vorzunehmen bzw. geeignete Software zu installieren, da der Default dort auch alles andere als optimal ist. Ich kann dazu aber nichts sagen, da ich es nicht ausprobiert habe und mit Linux alles in allem glücklicher bin.

Fazit: Wer von seiner konventionellen Stereoanlage mit CD-Spieler und evt. DAC auf einen integrierten Musikserver auf PC-Basis umsteigen möchte, der sollte die Asus Xonar Essence durchaus in Betracht ziehen. Sie bietet für ihren geringen Preis (im Vergleich zu praktisch allen audiophilen CD-Spielern) erstaunlich gute Musikwiedergabe sowohl am analogen Line Ausgang, als auch am Kopfhöreranschluss. Ich kann die Karte absolut empfehlen, denn sie steht dem Musikgenuss nicht im Weg (in anderen Worten, sie ist nicht das schwächste Glied in meiner Anlage, mit der ich noch gut leben kann).

Eine Alternative sollte man aber auch in Erwägung ziehen: einen externen DAC, der über USB angeschlossen wird, oder per SPDIF optisch. Ob SPDIF oder USB besser ist, kann ich nicht beurteilen - beide haben ihre Vor- und Nachteile.

Für Leute, die Musik im mp3 Format hören, wird der Unterschied zum eingebauten Soundchip geringer ausfallen, da mp3 Dateien von schlechterer Qualität sind.

Wer keine vernünftige Stereoanlage besitzt, oder keinen ausreichend guten Kopfhörer, der sollte sich das Geld sparen. Diejenigen, die einen besseren Sound für Computerspiele oder eine Surround Sound Lösung fürs Heimkino suchen, sind mit der Asus Xonar Essence wahrscheinlich falsch beraten.

Ich hoffe, diese Rezension hilft dem ein oder anderen weiter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen !!SUPER!!, 16. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Xonar Essence STX interne PCIe High Fidelity Stereo Soundkarte, Dolby Headphone, 6,3mm In/Out, Digital Out, Eax (Personal Computers)
Hallo,

da ich selber immer gerne in Rezensionen und Testberichten stöbere, bevor ich mich für ein Produkt entscheide, möchte ich auch gerne meine Meinung zu diesem Produkt kundtun.

Ich bin von der ASUS STX vollkommen überzeugt und begeistert. Warum ?
>> Weil es sich viel besser, satter, lauter und druckvoller im Vergleich zum vorherigen Onboardsound anhört.
Ich vermute das die Grundvorraussetzung auch ein guter Kopfhörer ist. Da konnte ich bisher noch nicht allzu viele Vergleiche machen. Ich habe bisher einen billigen 25 € Sony KH, Sennheiser HD558 und der Denon AH-D600 an der STX verglichen. Und der Denon hört sich im Vergleich zum Onboardsound mit der STX sooooo viel besser an. Es klingt nach Power, Druck und Spass.
Das ist Muskhören am PC mal wirklich ganz anders, nämlich weitaus besser.

Fürs Gamen hatte ich vorher ein G930 Headset genutzt. Also es ist wirklich subjektiv und Geschmackssache, meine Meinung dazu ist wie folgt: Gegenüber der Kombi "STX und Denon AH-D600" klingt das G930 wie billiger Schrott. Wenn beim G930 eine Granate in Nähe explodierte, klang es ungefähr so (KRATZZZZZ). Das konnte mit umständlichen Bassfixkrimskrams ein wenig gelindert werden. Und die STX und Denon AH-D600-Kombi klang bei einer Granatenexplosion ungefähr so: BÄMMMMMMMMMMMMMMMMMMMBRUMMMMMMMMMMM,klakklaklaklalalaBÄzisch> so ich bin angekommen. ^^

So soll Sound am Rechner klingen, und nicht anders!!!! > Nie wieder Onboardsound oder irgendwelche mittelmäßigen in KH verbauten USB-Soundchips

Ich war anfangs noch ein wenig skeptisch gegenüber den Treiberproblemen mit Windows 8.1. Aber nachdem ich die Karte in einen meiner freien PCI-E Slots verbaut, und den Betatreiber von der Asus - HP geladen und installiert hatte, verflüchtigte sich meine anfängliche Skepsis in Wohlgefallen und Freude an diesem hervorragenden Produkt.

Klare Empfehlung für dieses Produkt!!!
Und danke für die superschnelle Lieferung @Amazon....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super, aber..., 7. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Xonar Essence STX interne PCIe High Fidelity Stereo Soundkarte, Dolby Headphone, 6,3mm In/Out, Digital Out, Eax (Personal Computers)
die offiziellen Treiber sind grottig. Nach der Installation ebendieser bekomme ich etwa halbstündig Bluescreens. Mit den Uni Xonar Treibern läuft alles perfekt. 1 Stern Abzug, bei einem Produkt in dieser Preisklasse erwarte ich ordentliche Treiber.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt, 2. Januar 2010
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Xonar Essence STX interne PCIe High Fidelity Stereo Soundkarte, Dolby Headphone, 6,3mm In/Out, Digital Out, Eax (Personal Computers)
Eigentlich gibt es nicht mehr zu sagen, als im Titel schon steht.
Endlich eine Soundkarte an die man einen Kopfhöhrer mit 6,3mm-Stecker (z.B. AKG K701) direkt anschließen kann und die als Bonbon noch den sagenhaften Kopfhörerverstärker TI 6120A an einem BurrBrown 1792 betreibt. - Diese Kombination zu schlagen dürfte verdammt schwierig sein. Selbst ein extrem kritischer Freund konnte damit im Blindtest überzeugt werden, dass 192kHz/24Bit wesentlich besser als 44,1kHz/16Bit sind. - Und das am PC! Das hätte ich nie für möglich gehalten!
Aber es ist eigtl. eine reine Stereokarte. - Die Spielereien wie DD-Live und alles andere ist für mich überflüssig. - Eine Spielekarte ist sie wohl definitiv auch nicht.
Was mir auch sehr gut gefällt ist, dass es unter XP eine ASIO-Schicht gibt. Das ging (für mich) aus der Produktbeschreibung nicht hervor und macht sie noch wesentlich attraktiver.

Also ich bereue es nicht, dass ich meine X-FI rausgeworfen habe. Sie hat zwar bei Spielen wesentlich mehr Spaß gemacht, aber sie hat sich bei Musik nie richtig neutral verhalten und bei manchen Musikstücken Einzelheiten (durch "Effekthascherei"?) verdeckt. - Ja nach bevorzugter Musikrichtung kann eine X-Fi aber "besser" sein. - Bevor Ihr Euch entschiedet: Am besten mal Probehören ;)
Zudem ist sie zwar teuer, aber um die Klangqualität zu nutzen benötigt man Equipment, die die 150.- der Karte extrem relativieren...
Der analoge Cinch-Ausgang ist auch sehr sehr gut. - Da werde ich aber vielleicht noch ein bisserl mit den OPAMP's rumspielen. Aber nur weil ich "Lieblings-OPAMP's" habe. Ob es sich (objektiv) lohnt wage ich zwar zu bezweifeln, aber das ist die erste PC-Soundkarte, bei der ich das Gefühl habe, dass sich Esoterik lohnt ;)
Leider muss man aber unter Windows zuerst die alten Treiber von CD installieren und dann die neuen von der ASUS-HP installieren um die Audiosteuerung zu bekommen. - Hat mich am Anfang ein bisserl irritiert und ist das einzige Negative...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hohe Erwartungen noch übertroffen., 21. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Xonar Essence STX interne PCIe High Fidelity Stereo Soundkarte, Dolby Headphone, 6,3mm In/Out, Digital Out, Eax (Personal Computers)
Die letzten Jahre war ich auf einer Creative SB Platinum Champion Series unterwegs - inzwischen etwa 10 Jahre alt, aber immernoch um einiges besser als mein aktueller Realtek onboard Chip.
Ich höre fast nie über Kopfhörer sondern über 2 Quadral Phonologue Gold - Shoguns an einem Sanyo JCX2900KR (Stereo Boxen an HiFi-Vollverstärker, beides sehr ordentliche Geräte).

Gründe, warum ich eine neue Soundkarte suche:
- Treiber bei Creative sind seit Release ein Graus. Hunderte MB insgesamt, etliche einzelne Komponenten, die teilweise von CD installiert werden müssen. Beim ersten Anlauf hat es nie funktioniert.
- Software ist unübersichtlich und eigenwillig.
- DC-Offset. Auch wenn ich nichts messen konnte, so hatte ich am Verstärker immer ein Knacken, sobald ich etwas umgestellt habe. Nicht wirklich schlimm aber unschön.

Eine klangliche Verbesserung habe ich erhofft, aber kaum erwartet.

Dann kam die STX. Preislich nicht anders als die Creative beim Release. Sehr wertig verpackt, riecht etwas streng, aber im Grunde erwartet man das auch ;)
Dabei sind 2 Poster, 2 Anleitungen, ein viel zu großer Sticker, ein paar mehr oder minder sinnvolle Adapter sowie ein "Audio Test Report". Alles meiner Meinung nach unnötig, da hätte man den Preis nochmal etwas senken könne, obwohl dieser sowieso schon recht niedrig ist für die Leistung, die man bekommt. Auch, dass im Audio Test Report ein paar Graphen nicht logarithmisch skaliert sind, da sie sonst deutlich schlechter aussähen, hat mich etwas verwundert, aber was solls, die Box kommt komplett in den Keller.

Wurden meine Erwartungen erfüllt?:
- 11MB Treiber, das wars. Einmal installiert (CD/Internet) und alles geht. Kleines übersichtliches Steuerfenster, von Anfang an alle "Klangverbesserungen" ausgeschaltet. Top. ASIO Treiber klappt auch sofort.
- KEIN DC-Offset dank den Entkoppelkondensatoren am Ausgang. Beim Umschalten am AMP ist NICHTS mehr zu hören. Rein garnichts.

Weitere positive Eindrücke:
- Klang: Obwohl sich die Creative schon deutlich von OnBoard abhob, ist das hier nochmal eine ganz andere Hausnummer. Bass bis ganz nach unten stark, präzise aber nicht penetrant. Ebenso Höhen ausgeprägt soweit die Bändchenhochtöner mitmachen aber nicht so schneidend und übertrieben wie bei der Creative. Insgesamt ein volles und überaus realistisches Klangbild.
- Relais: Es macht unheimlich viel Spaß im Treiber den Ausgang zu wählen und zu hören, wie die Relais den Signalweg entsprechend umschalten. Ein sehr elegantes Feature. Dadurch hat man beim Ein- Ausschalten des PCs auch absolut kein "plopp" aus dem Boxen, wie es auch z.B. mit der Creative der Fall war.
- ASIO-Treiber: Anders als bei anderen ASIO-Treiber umgeht dieser Windows KOMPLETT. Man kann in Win sogar die Boxen abschalten und den ASIO kümmerts nicht. Allein das Ein-/Ausgabe Programm hat die Rechte, auf die Karte zuzugreifen. Umschalten des Ausgangs geht trotzdem, da analog. Auch die Tatsache, dass ich im ASIO 1ms Latenz einstellen kann, ohne dass sich der Klang irgendwie zum schlechten Verändert, hat mich positiv überrascht. Allgemein gefällt mir der ASIO-Treiber sehr.
- CPU-Auslastung: Nicht vorhanden. Wie bei der Creative übernimmer der DSP auf der Karte die komplette Sound-Berechnung. Wo man mit onboard auch mit neuen CPUs schon mal 10% Last hat, wenn man Skypet etc, hat man hier 0,0%. Auch bei 1ms Puffer und maximaler Auflösung kein bisschen CPU-Last.

Was mir nicht unbedingt gefallen hat:
Dolby Virtual Speaker. Ich habe auch bei Creative schon nie verstanden, was das bringen soll. Vllt funktioniert mein Gehört einfach anders. Ich höre da nur schlechteren Stereo Sound. Aber wie gesagt: Ist für mich einfach kein Thema, somit egal.

Was ich noch nicht gemacht habe aber vllt in Zukunft machen werden: OP-AMPs tauschen. Ich bin vom Sound im Moment schon begeistert, aber vllt. ist irgendwann mit neuen OP-AMPs noch mehr drin. Da diese gesockelt sind, verliert man beim Tausch nicht mal Garantie. Nach Ablauf der Garantie werde ich evtl. man den Oszillator tauschen, das soll angeblich auch nochmal etwas bringen.

Insgesamt bin ich begeistert und kann diese Karte nur jedem Empfehlen, der auf realistischen Klang Wert legt. Nicht nur bei Kopfhörern sondern wie bei mir auch an klassischen HiFi-Anlangen bisher das beste, was ich gehört habe.

Ein Problem habe ich noch, vllt hat jemand das gleiche Problem und eine Lösung parat:
Stelle ich in meiner Abspielsoftware (Native Instruments Traktor 2) den ASIO-Treiber auf 44100 Hz, so habe ich immer mal wieder aussetzer bzw. Hänger, wo der Sound sich einfach wiederholt, bis ich dem ASIO-Treiber einen "Schubs" gebe. Bei allen anderen Sample-Raten ist das noch nicht passiert. Als Workaround habe ich zur Zeit 88200 Hz als Samplerate eingestellt das sollte klanglich das Selbe sein. Trotzdem komisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hierzu muss man einfach was Gutes schreiben ...., 23. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Xonar Essence STX interne PCIe High Fidelity Stereo Soundkarte, Dolby Headphone, 6,3mm In/Out, Digital Out, Eax (Personal Computers)
...weil ich froh bin, dass ich eine hochwertige und solide Audiohardware gekauft habe, bei der noch auf wirklichen Klang Wert gelegt wird und man Gott sei Dank kein iSchrott anschließen kann, nichts irgendwo "sharen" soll oder einem 96kbit-Stream als Musik angedreht wird. Nein - man ist richtig glücklich den hochwertigen 6,3mm Klinkensteckers des Kopfhörers in die ebenso hochwertige Buchse dieser Soundkarte einzustecken, eine gute CD einzulegen und nun wirklich Musik zu genießen, statt sie auf irgendeinem mp3-player bestenfalls zu ertragen.

"Musik-Genießer" sind auch die Zielgruppe dieser Karte, Gamer mit Standard-Headset und Leute mit 0815-Brüllwürfeln sind mit dem heute üblichen Onboardsound deutlich besser aufgehoben, hier wäre diese Soundkarte nicht nur überdimensionert, sondern aufgrund der fehlenden analogen Surround-Ausgänge sogar für viele ungeeignet.
Diese Soundkarte ist allein zum Musikhören gedacht und entfaltet ihre volle Stärke erst mit hochwertigem Ausgangsmaterial und ebenso hochwertigen Kopfhörern oder einem AVR, den man am besten per SP/DIF mit der Soundkarte verbindet - sie generiert dank Dolby Digital Live dann ein 5.1 Klang aus 2-Kanal-Quellen (z.B: mp3s). Für aktive Stereo-Boxen steht weiterhin ein Stereo-Chinch zur Verfügung. Leider kann man nicht Musik an allen Ausgängen gleichzeitig ausgeben, hier muss mittels der mitgelieferten Software stets umgeschaltet werden.

Man muss sich im Klaren sein, dass diese Soundkarte nur ein Glied der Kette ist - weder zaubert sie aus 96Kbit-Radio-Streams BR-Sound, noch kann sie billigen Boxen irgendwelche Wunder entlocken. Also ist ein gutes Wiedergabegerät und eine auf Qualität ausgelegte Musiksammlung Voraussetzung bzw. der nötige Folgeschritt nach Erwerb dieser Soundkarte.

Zur Soundqualität kann ich nur sagen, dass sie zusammen mit meinem Beyerdynamic DT990 Pro eine uralte SoundBlaster Audigy2 ZS (die heutzutage wirklich erbärmlich klingt), den Mainboard-Onboard-Sound und selbst den KH-Ausgang eines AVRs (Onkyo TX-NR515) eiskalt im Regen stehen lässt. Zwar können alle Zuspielgeräte "laut" sein, aber dennoch blieb der Klang immer flach und emotionslos. Diese Soundkarte schafft es hingegen nun wirklich aus den Kopfhörern das Nötige herauszuholen, weswegen sich der teure Preis lohnt - bzw. man auch einfach keine andere Chance hat, wenn man denn die ebenfalls teuer gekauften Kopfhörer auch wirklich nutzen möchte.

Natürlich sollte man jetzt keine Reinkarnation erwarten, aber man muss auch gewiss nicht ins Reich der Musikesoteriker und CD-Player-auf-Filzfüße-Steller gehen, um die klangliche Überlegenheit dieser Karte gegenüber den sonst so üblichen Lärmbelästigungen zu erkennen. Für jeden, der vorher über eine Budget-Soundkarte oder gar Onboardsound Musik gehört hat, aber bereits gute Wiedergabegeräte besitzt, sollte sich auf jeden Fall zumindest ein kleiner "wow-Effekt" zeigen, wenn er den ersten Musiktitel über das edle Stück Hardware abspielt.

Insgesamt sollte die Karte für Leute, die insbesondere mit Kopfhörern halbwegs bezahlbar Musik mit vielleicht 98% der maximal möglichen Qualität hören wollen, ideal sein. Leider merkt man immer erst, wenn man mal mit einer guten Audiohardware Musik gehört hat, was einem bis jetzt alles entgangen ist (was man nicht weiss, macht einem nicht heiss...), sonst würde so mancher schon viel eher auf gute Hardware Wert legen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Thumbs Up, 8. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Asus Xonar Essence STX interne PCIe High Fidelity Stereo Soundkarte, Dolby Headphone, 6,3mm In/Out, Digital Out, Eax (Personal Computers)
Ja, onboard Chips klingen alle grausam. Ich hab mich endlich dazu aufgerappelt eine anständige Soundkarte in meinen PC zu stecken. Ich hab erwartet, dass es besser klingt.....

...aber, das ist unglaublich.

Volle Kaufempfehlung. Und das soll noch besser werden, wenn man die DACs austauscht? Ich glaube es kaum, werde es aber 100%ig machen.

Einziger Nachteil: Die Software zum steuern und konfigurieren ist ziemlich unübersichtlich. Aber das ist das kleinste Problem.

Ansonsten reinstecken, Treiber drauf und gut ist. Leider nicht OSX kompatibel. Aber das wusste ich vorher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Asus Xonar Essence STX, 24. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Xonar Essence STX interne PCIe High Fidelity Stereo Soundkarte, Dolby Headphone, 6,3mm In/Out, Digital Out, Eax (Personal Computers)
Die Asus Xonar Essence STX hat alle meine Erwartungen übertroffen.
Wenn man direkt von einer onboard Soundkarte ausgeht ist es nicht wirklich verwunderlich, dass der Ton nur noch besser werden kann.
Jedoch ist selbst im Vergleich zu anderen hochwertigen Soundkarten (z.B.: Cerative) sofort ein deutlich besseres Klangbild zu erkennen. - Der Ton wird genau so ausgegeben, wie er einmal aufgenommen wurde. Das gilt neben Games und Filmen besonders für Musik. Erst mit dieser High End Karte erkennt man deutlich wie "schlecht" sich 192Kbps im Vergleich zu 320Kbps Mp3s anhören.
Obwohl die Xonar Essence STX eine Stereo Soundkarte ist, beweist sie ihr Können auch beim generieren eines Surround-Klanges aus einer Stereo Quelle und umgekehrt. So kann man Musik ohne Qualitätsverlust über ein 7.1 Soundsystem ausgeben lassen. Besser jedoch ist es Musik über (sehr gute) Kopfhörer zu genießen. Dank des eingebauten Kopfhörerverstärkers bietet sich einem im Kopfhörerbetrieb ein (ich wage einmal zu behaupten) selbst in dieser Preisklasse noch nie dagewesenes Hörerlebnis. Egal wie komplex die Musik auch sein mag, man hört jede noch so kleine Facette heraus und das sogar bei einem vollbesetzten Sinfonieorchester.
Auch die Rauschärme ist bemerkenswert. So werden selbst leiseste Passagen klar wiedergegeben.
Weiters verfügt die Soundkarte über die Dolby Digital Live Technologie, die es ermöglicht z.B. bei Spielen einen Surround Klang in Echtzeit zu generieren.

+++ Klangqualität
+++ Rauschärme
+++ Kopfhörerverstärker (einstellbar <64 Ohm, 64-300 Ohm, 300-600 Ohm)
+ Dolby Features
+ Frontpanelanschlüsse
+ S/PDIF-Ausgang, um eine Grafikkarte mit HDMI-Ausgang anzuschließen
+ Digitalausgang optisch oder über Cinch
+ 6,3mm Kopfhörerausgang
+ einfache und intuitive Software mit einigen Spielereien

- einen Minuspunkt gibt es doch: leider kann man nicht (wie bei der Asus Xonar Essence ST) ein Zusatzmodul für die Erweiterung auf 7.1 anschließen. So müssen diese Signale digital ausgegeben werden. Wer also noch einen PCI Steckplatz frei hat und womöglich einmal einen analogen 7.1 Ausgang braucht, sollte lieber die Asus Xonar Essence ST kaufen.

Abschließend sei gesagt, dass diese Soundkarte das Attribut High Fidelity absolut verdient hat.
Jedoch sollte man, um den ganzen qualitativen Umfang dieser Karte genießen zu können, auch über sehr gute Lautsprecher und/oder Kopfhörer Verfügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So eine mißverstandene Karte..., 23. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Xonar Essence STX interne PCIe High Fidelity Stereo Soundkarte, Dolby Headphone, 6,3mm In/Out, Digital Out, Eax (Personal Computers)
Ich habe mir einige Rezensionen durchgelesen und musste wirklich feststellen, dass einige Käufer den Sinn und Zweck dieser Karte missverstanden haben.
In erster Linie ist es wohl die billigste qualitativ hochwertige Lösung um analoge Stereosignale in HIFI-Qualität auszugeben. Deshalb auch die Relais, die 6,3mm Klinkenstecker, der starke Kopfhörerverstärker, die zusätzliche elektrische Abschirmung vor Störsignalen (die Metallplatte mit dem Logo), tauschbare OpAmps bzw die hochwertigen Komponenten von Bur Brown, etc. Versucht man das in einem konventionellen Verstärker zu vereinen schaut es mit der Preisklasse ganz anders aus.

Will man ein digitales Mehrkanalsignal an einen entsprechenden Verstärker ausgeben dann ist das Kartensignal qualitativ um nichts besser als ein Motherboard-SPDIF Ausgang da das Signal eben digital ist. Da gibt es die aus dem Analogen bekannten Signaleinbußen nicht. Das Thema Signal-rausch-Abstand gehört zum analogen Teil und nicht zum digitalen. Einziger Unterschied zwischen Motherboard und Karte beim digitalen Signal kann sein, dass entweder Karte oder Motherboard gewisse Signalverarbeitung wie Dolby ProLogic, DTS und wie sie alle heißen, nicht unterstützen. Enthält das Quellsignal zB DTS und 7.1 so muss man checken ob Motherboard bzw Karte das auch beherrschen und am entsprechenden Ausgang anstecken.

Hat man keinen Mehrkanal-Verstärker und will deshalb eine Karte die Mehrkanal analog ausgeben kann, dann ist man bei dieser Karte falsch. Das muss einem klar sein.

Zusammenfassend: will man analogen Stereo-HIFI Hörgenuss vom Feinsten, dann ist man mit dieser Karte ideal bedient und wird nach meinen Recherchen und Kenntnisstand nichts Besseres finden. Will man digital aus dem PC heraus dann kann man die Karte verwenden, muss man aber nicht (vorallem wenn das Mobo SPDIF hat). Will man Mehrkanal analog ausgeben, dann ist das die falsche Karte.

Wer sich über das Klicken wundert; das ist eines der besten Features dieser Karte. Relais die den Kopfhörer-Signalweg elektrisch vollständig vom Rest trennen. Deshalb dieser sensationelle SNR.

Zum Treiber: bei mir auf Win7 64bit direkt von der InstallCD alles einwandfrei. Keine Ahnung woran es bei den Anderen scheitert.
Zu ASIO: wer die Windows API umgehen möchte hat andere Alternativen. Ich verwende Foobar/WASAPI und es funktioniert fantastisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Soundkarte, 20. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Asus Xonar Essence STX interne PCIe High Fidelity Stereo Soundkarte, Dolby Headphone, 6,3mm In/Out, Digital Out, Eax (Personal Computers)
Ich habe mir diese Soundkarte gekauft, nachdem ich online viele gute Bewertungen gelesen habe. Das ist jetzt einen Monat her und ich bereue nichts.

Ich kann keine Vergleiche zu anderen Soundkarten anstellen, da ich in den letzten Jahren nur über Onboard gehört habe, außerdem bin ich kein Audioexperte. Ich nutze sie ausschließlich zum Musikhören, keine Spiele, keine Filme, zusammen mit ein paar neuen Funkkopfhörern von Sennheiser. Es ist ein riesiger Unterschied zu vorher, ich kann jetzt so viel mehr Details aus der Musik raushören, es klingt einfach geil.

Der Einbau ist simpel, man sollte nur beachten, dass die Karte einen zusätzlichen Stromanschluss benötigt. Danach einfach Treiber installieren und es sollte funktionieren...ein einziges Problem: Meine Kopfhörer werden nicht erkannt, wenn als Ausgang Kopfhörer ausgewählt ist, nur als Lautsprecher, ich weiß aber nicht, woran es liegt, ist es die Karte oder sind es die Kopfhörer. Naja, es funktioniert ja trotzdem.

Fazit: Top Soundkarte, die mir den (nicht unbedingt niedrigen) Preis allemal wert ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen