Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Rudel bittet zum Tanz
Nach der kreativen Krönungszeremonie "A Kiss In The Dreamhouse" von 1982, dem Ausstieg des kongenialen Gitarristen John McGeogh, dem Mal-wieder-Einspringen von Cure-Handaufleger Robert Smith (Zitat: "Once a banshee, ever a banshee") und der gelungenen Coverversion von "Dear Prudence" nun also die, wie sich dann heraustellte, einzige Langspielplatte mit Robert...
Veröffentlicht am 27. April 2012 von Sascha

versus
3.0 von 5 Sternen Dazzle übertrifft alles - der Rest is naja...
Dazzle ist ein Gedicht...
Der Rest ist eine Sache des Geschmacks.
...vielleicht doch lieber die Single als eine CD kaufen?
Vor 5 Monaten von double KO ProstS veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Rudel bittet zum Tanz, 27. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hyaena (Remastered & Expanded) (Audio CD)
Nach der kreativen Krönungszeremonie "A Kiss In The Dreamhouse" von 1982, dem Ausstieg des kongenialen Gitarristen John McGeogh, dem Mal-wieder-Einspringen von Cure-Handaufleger Robert Smith (Zitat: "Once a banshee, ever a banshee") und der gelungenen Coverversion von "Dear Prudence" nun also die, wie sich dann heraustellte, einzige Langspielplatte mit Robert Smith.
Der hält sich zwar insgesamt zurück und ist nicht unbedingt allgegenwärtig, tanzt aber doch hin und wieder aus der ansonsten disziplinierten Reihe der Feenbegleiter, etwa bei der hübschen und fast freundlichen Single "Swimming Horses", dessen Piano an "The Lovecats" und vor allem an das Intro von "The Caterpillar " seiner Hausbesuchsband erinnert. Auch sonst gibt man sich recht vielseitig. Das schwelgerische, hochromantische klassische Intro der ersten Single "Dazzle" z.B., das wirklich zauberhaft ist, bevor dann nach einer Minute das übliche Banshees-Gedonner einsetzt, aber trotzdem eine leidenschaftliche, wilde und funktionierende Liaison mit der auf der Wiese zart knospenden Blume eingeht, bevor der wogende Song zum Ende hin verebbt, sich die Blätter der Streicher wieder schließen und so sanft den Mantel des Schweigens über die verflossene Liebe legen. Danach kann man ja "Where The Wild Roses Grow" von Nick Cave und Kylie Minogue auflegen.
Weitere Highlights sind das majestätisch dahingleitende "Belladonna" mit einem dominanten, aber einfühlsamen Bassbeitrag von Steven Severin, eben "Swimming Horses", das ungewohnt leichtfüßige "Take Me Back" (mit schönen Keyboard-Ideen, bestimmt auch wieder von Herrn Smith) und das treibende, knackige "Running Town". Der Rest ist das, was man von der Eiskönigin und ihren Untertanen erwartet, also sich düster-erotisch-fiebrig-brodelnd gebender Wave mit dem gewissen Etwas, das sie meilenweit über die Schar ihrer zahlreichen Epiogonen trägt, was natürlich auch an dem musikalischen Talent der hier vertretenen einzelnen Bandmitglieder liegt.
Es folgte 1985 die wunderbare "The Thorn EP", auf der vier ihrer alten Songs mit viel und teilweise wuchtigen Streicherarrangements aufgehübscht wurden (durchaus gelungen; vor allem "Overground" offenbart so völlig neue Seiten), Robert Smith wurde zwischenzeitlich durch John Valentine-Carruthers ersetzt (war vorher der Gitarrist auf "Advantage" von Clock DVA) und die künstlerisch uninteressanteste Phase der Banshees begann ("Tinderbox" und die Coverversionenplatte "Through The Looking Glass"), bevor 1988 auf "Peepshow" mit neuem Gitarristen und dem Multi-Instrumentalisten Martin McCarrick ein letztes Aufbäumen gelang. Danach ging es mit der sehr poppigen "Superstition" (1991) und dem merkwürdig desinteressiert scheinenden "The Rapture" (1995) wieder ins (kreative) Untergeschoß, wo sie sich zwar am wohlsten fühlten, aber inzwischen tapeziert wurde und viel zuviel Licht brannte.

Die Extras sind nicht unbedingt essentiell. Die Single "Dear Prudence" ist natürlich rundum gelungen und sehr hübsch, die "Dazzle"-Maxiversion eine für die 80er eben typisch zerdehnte ("let them screaeaeaeaeaeam...") Maxiversion, also unnötig. Die beiden Instrumentalfassungen des klassischen "Dazzle"-Themas auch. Die erste Version besteht aus offensichtlich noch in der Entstehung befindlichen fragmentarischen Klaviergeklimpers, die zweite im wesentlichen aus einem fünfminütigen Loop der Streicherspur des Songs. Naja. Mich erinnert das Thema übrigens (stimmungsmäßig) etwas an Smetanas "Die Moldau".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Between good & excellent, 24. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Hyaena (Remastered & Expanded) (Audio CD)
This reissue has been enhanced by three extra tracks. Although not generally considered to be amongst this seminal punk band's top 5 albums, Hyaena contains at least four magical moments. As such, it is not a bad album at all and in fact I like it more now than when it was released in the middle 1980s.

The first is the swirling Dazzle, a soaring melodic rock ballad that all by itself makes the album worthwhile. Swimming Horses is another classic of post punk-psychedelic rock, quite an atmospheric number. Then there's their cover of The Beatles' Dear Prudence, where the arrangement and Siouxsie's voice turn a love song into an eerie 'noire' affair.

We Hunger has a bubbling, jerky rhythmic backdrop whilst Take Me Back is a sparse, mid-tempo ballad. Belladonna is another of my favorites and the 4th masterpiece of the album with a beautiful melody. Bring Me The Head Of The Preacher Man is a long brooding piece of dense instrumentation and claustrophobic airs whilst Running Town has some interesting tempo changes and striking guitar playing.

Hyaena has stood the test of time very well but the three added tracks don't really add much to the magic. The aforementioned great songs, especially Dazzle, Belladonna and Swimming Horses, rank amongst this legendary group's best songs. My other recommended albums by Siouxsie & The Banshees are Peepshow, Join Hands, The Rapture and Superstition.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Dazzle übertrifft alles - der Rest is naja..., 17. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hyaena (Remastered & Expanded) (Audio CD)
Dazzle ist ein Gedicht...
Der Rest ist eine Sache des Geschmacks.
...vielleicht doch lieber die Single als eine CD kaufen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hyaena (Remastered & Expanded)
Hyaena (Remastered & Expanded) von Siouxsie & The Banshees (Audio CD - 2009)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen