Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zu unrecht unterschätzt.
Hallo,

aus historischen und spielerischen Gründen interessiere ich mich besonders für die Flugsimulatoren der Kolbenmotoren-Ära (bis etwa 1945) und genau in diese Sparte gehört der MS CFS3. Ich habe das Spiel jetzt seit 2 Wochen und kann ein vorläufiges Fazit ziehen:

1. Umfang.
1.1 Zeit&Raum
Bedauerlicherweise...
Veröffentlicht am 22. März 2010 von D. Lauer

versus
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht zeitgemäß
Der Simulator bietet zwar einige Möglichkeiten für den Spieler, ist jedoch trotz dem niedrigen Preis einfach nicht zum empfehlen im vergleich zu hochwertigeren teureren Spielen und Simulatoren.
Veröffentlicht am 22. August 2011 von Student


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zu unrecht unterschätzt., 22. März 2010
Von 
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Combat Flight Simulator 3: Kampf um Europa [Hammerpreis] (Computerspiel)
Hallo,

aus historischen und spielerischen Gründen interessiere ich mich besonders für die Flugsimulatoren der Kolbenmotoren-Ära (bis etwa 1945) und genau in diese Sparte gehört der MS CFS3. Ich habe das Spiel jetzt seit 2 Wochen und kann ein vorläufiges Fazit ziehen:

1. Umfang.
1.1 Zeit&Raum
Bedauerlicherweise beginnt das Spiel erst im Frühjahr 1943. Das ist insofern sinnvoll, da der Fokus des Spiels eindeutig auf der Auseinandersetzung der Luftwaffe mit der Royal Airforce sowie der United States Air Force liegt. Der Raum des Spieles ist grob gesagt Westeuropa: Nordspanien, Frankreich, England, Belgien. Luxemburg, Niederlande und Deutschland.

1.2 Technik
Den Luftflotten stehen jeweils unterschiedliche Flugzeugtypen zur Verfügung. So startet man als Brite mit einer Typhoon Mk.II oder einer Spitfire Mk.IX, als Amerikaner mit einer Republic P47 Thunderbolt und als Deutscher mit einer Bf109. Im Laufe des Spiels kann man sich noch weitere Flugzeuge erwerben.

1.3 Vergleich zum Genrekonkurrenten IL2 Sturmovik
Im direkten Vergleich fällt die doch eher geringe Anzahl der wählbaren Luftvehikel auf. Der CFS3 kommt auf unter 20 Flugzeuge, IL2 in der neuesten Version auf über 300. Auch umfasst der spielbare Zeitraum bei IL2 die Jahre 1941-1945, also den kompletten Ostfeldzug inklusive aller Räume: Vom Kaukasus nach Berlin und alles dazwischen.

2.Grafik: CFS3 vs IL2
Natürlich kann man bei einem 8 Jahre alten Spiel keine all zu hohen Erwartungen hegen. Die Grafik ist nach heutigen Maßstäben pixelig. Die Rauch und Feuereffekte sind natürlich nicht auf dem heutigen Stand und die Landschaft sieht insgesamt etwas seltsam aus (grob auflösende Bodentexturen). Dafür sind die Wolken sehr gelungen.
Im Vergleich zu IL2 schneidet auch hier der CFS3 nicht so gut ab, was aber daran liegt, dass IL2 seit seinem Erscheinen im Jahre 2001 diverse Updates erfahren hat, während der CFS3 heute auf dem Stand von 2002 ist.

3. Das Spiel.
3.1 Grundlegender Aufbau: Nicht nur Simulation.
Die Spielwelt des CFS3 ist wie bereits erwähnt die Karte von Westeuropa. Diese Karte wiederum ist in einzelne Quadranten unterteilt. Die meisten Quadranten sind relativ belanglos; meistens beinhalten sie einen feindlichen Flugplatz, Bahnhöfe oder Depots. Aber einige sind von enormer Bedeutung: Die weißen Quadranten sind die so genannten "Sieg-Felder" (London, Paris, Berlin etc). Besitzt eine Seite alle Siegfelder, gewinnt sie den Krieg. Die grünen Felder sind die Industriefelder. Ihr Besitz sichert der Kriegspartei den Nachschub an Treibstoff etc.

Man erkennt hieran dass das Spiel auch eine strategische Seite besitzt: Dadurch dass der Spieler seine Missionen selbst bestimmen kann, kann er auch operative Schwerpunkte legen und zb. die Bodenoffensive in einem bestimmten Frontabschnitt voran bringen oder eine gegnerische Offensive zusammenschießen. Um dem Gegner das Leben schwer zu machen stehen einem eine REihe von möglichen Missionszielen zur Auswahl: Vom Abfangen feindlicher Bomberverbände über das Zerstören von Brücken im Hinterland bis hin zum direkten Bekämpfen feindlicher Bodentruppen: Alles ist drin.

Wie aus IL2 bekannt gibt es auch hier eine Frontlinie. Der große Unterschied jedoch ist, dass sich die Frontlinie in der Regel nicht historisch korrekt verhält, sondern wie bereits gesagt vom Spieler beeinflusst wird. So kann es vorkommen, dass Deutschland im Juni 1943 London erobert und die zuvor bei Calais gelandeten Amerikaner wieder ins Meer wirft.
Das ist auf der einen Seite höchst ägerlich für denjenigen, der sich historisch korrekte Missionen wünscht; aber erfreulich für all jene, die sonst bei IL2 daran verzweifeln, dass die feindliche Offensive erfolgreich war, obwohl man eigenhändig 20 russische Nachschubkolonnen in den Grund gebombt hat...

3.2 Der Ablauf: "Jagdpilot Heinz Becker, 22, sucht Staffel zwecks Kampf"
Nachdem ich den groben Rahmen geschildert habe gehe ich nun etwas näher auf das Spiel ein:

3.2.1 Allgemein
Grundsätzlich bietet das Spiel Kampagnen, Solomissionen, Training und einen Mehrspielermodus (den ich nicht getestet habe) an. Die Solomissionen haben allesamt einen historischen Hintergrund, unterscheiden sich aber nicht wesentlich von einer normalen Mission in der Kampagne.
Die Trainingsmissionen bieten dem Neuling die Möglichkeit, sich mit dem CFS3 vertraut zu machen: Man kann alle Flugzeuge ausprobieren und durch eine Vielzahl an Einstellmöglichkeiten sehr unterschiedliche Situationen einstellen. (Zb. 4 erfahrene Bf109 Jäger gegen einen dicken schwerfälligen Brummer wie die P47, oder Jagdbomberangriff auf eine Brücke usw)

Hilfreich ist, dass man jederzeit mit F2 eine Hilfeseite aufrufen kann (das spiel pausiert dann) die so manchen Tip bereit hält.

3.2.2 Die Kampagne
Die Kampagne ist definitiv der beste Teil des Spieles. Der Spieler hat nach der Auswahl der Nationalität einen Piloten zu erstellen. Dabei kann man auf drei unterschiedliche Vorbilder zurückgreifen, die allesamt leicht überzeichnete Stereotypen ihrer jeweiligen Nation darstellen. (Stocksteifer preussischer Offizier vs. Englischer Industriearbeiter vs. Landei aus Alabama) Jeder dieser Piloten hat auch unterschiedlich stark ausgeprägte Fähigkeiten. Der eine hat scharfe Augen (Sehkraft), der andere einen Stabilen Kreislauf (G-Unempfindlichkeit) und der dritte strotzt vor GEsundheit. Diese drei Werte können nachher im Spiel durch Erfahrungspunkte aufgewertet werden.
Hat man seinen Piloten erstellt, kann man auch schon gleich zur ersten Mission starten. Zunächst aber siehr man die Karte des Kriegsschauplatzes vor sich: Kontinentaleuropa und England. Dazwischen verläuft die Frontlinie, die anfangs noch rot ist, was sich aber recht bald ändern kann.
Da man am Anfang noch ein doofer Befehlsempfänger ist, bekommt man eine Maschine zugewiesen ehe man sich (später) neuere Modelle kaufen kann. Kaufen? Ja kaufen! Denn man bekommt für jede erfolgreich abgeschlossene Mission Erfahrung und Prestige. Die Erfahrung wird benötigt um zur nächsten Rangstufe befördert zu werden während Prestige vor allem beim Kauf eines Flugzeuges sowie beim Starten einer Bodenoffensive eine Rolle spielt.

Hat man also einen entsprechenden Frontbereich und ein passendes Missionsziel ausgewählt (oder das vom PC vorgeschlagene übernommen) so steht man auf dem heimatlichen Flughafen. Wie von CFS her bekannt startet man mit E den Motor, löst die "b"remsen und gibt langsam Schub.

Die Navigation an sich spielt keine Rolle. Einen Autopiloten wie in IL2 gibts nicht, stattdessen kann man mit "x" zum nächsten Wegpunkt "warpen".

Der Luftraum ist übrigens, je nach Missionstyp, meistens recht leer. Stattdessen warten die Ziele am Boden. Jedoch sind schon plötzlich aus heiterem Himmel einige Bf109 auf meiner 6 Uhr Position aufgetaucht was zur Folge hatte, dass mein Flugzeug wenige Sekunden später nicht mehr existierte und ich mit dem Fallschirm aussteigen musste.

3.3 Flugmodell&Waffen.
Das Flugmodell und die Waffenwirkung sind je nach Einstellung eher realistisch oder ziemlich Arcademäßig. Während man bei den realistischen Einstellungen höllisch aufpassen muss, dass einem die Strömung nicht unterm Fügel abreisst, kann man im Arcademodus relativ sorglos über der Front herumgurken. Gleiches bei der Waffenwirkung: Im realistischen Modus benötigt man schon einige gut sitzende Treffer um einen gegnerischen Flieger vom Himmel zu holen - im Arcademodus reichen meistens ein paar Treffer in die Tragflächen und der Gegner beschreibt eine Korkenzieherbahn gen Erdboden.
Gänzlich unrealistisch wirds, wenn man mit den 20mm Bordkanonen der Typhoon gepanzerte Kreuzer versenken kann. Aber das ist Geschmackssache.

3.4 KI
Die KI in diesem Spiel ist auch auf dem niedrigsten Niveau schon recht anspruchsvoll. Während bei IL2 die Feinde schon abgeschossen sind bevor sie bemerkten dass sie beschossen werden ist es im CFS3 eher umgekehrt. Die Gegner nutzen meistens die Möglichkeiten ihrer Maschine und des Wetters aus und attackieren zb. aus der Sonne.
Die KI der Bodentruppen ist eher unterentwickelt, aber das sehe ich nicht als Problem an, da es sich hier um eine Flugsimulation handelt.
Generell sind die Flakschützen der Bodentruppen recht gut. Auch bei den Panzern sollte man aufpassen, denn schon so manches Turmluken-MG eines Panzer IV hat meinen Benzintank perforiert, sodass die Heimreise zu einem Vabanquespiel wurde.

4. Fazit:
Wenn man bei der Grafik Abstriche machen kann, erhält man mit CFS3 eine sehr gute Flugsimulation, die erfrischend anders ist. Sehr abwechslungsreiche Missionen und ein sehr großer Freiraum für die Handlungsmöglichkeiten des Spieler mögen zwar geschichtlich nicht korrekt sein, machen aber sehr viel Laune. Zeitweise eingestreute aktuelle Meldungen über die Kriegsgeschehnisse andernorts stellen einen BEzug zum eigentlichen historischen Kontext her, denn der geht leider recht schnell verloren, sobald die Wehrmacht in London einmarschiert oder die Alliierten im Sommer 1943 Berlin einnehmen.
Die Kehrseite dieser Medaille ist, dass die dynamische Kampagne unheimlich motivierend ist. Man will zb. unbedingt verhindern, dass der Feind die eigenen Industriestädte bombardiert etc.
Die durchschnittliche Missionsdauer von nur 10-15 Minuten (wenn man warpt, ansonsten deutlich länger) ist eine schöne Abwechslung zu IL2, wo man meistens nur2-3 Missionen an einem Abend schafft.

Das Spiel ist einerseits für Gelegenheitsspieler als auch für Vollzeitpiloten gleichermaßen geeignet. Talent, Geschick und Aufmerksamkeit sind ebenso wichtig wie Erfahrung und Wissen um die Möglichkeiten der eigenen Maschine.
Fans von guten Flugsimulationen kommen hier auf ihre Kosten, zumal die Fangemeinde mittlerweile einige sehr gute Modifikationen zu diesem Spiel entwickelt hat, sodass das Spiel mühelos erweitert werden kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als alle anderen..., 22. Januar 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Combat Flight Simulator 3: Kampf um Europa [Hammerpreis] (Computerspiel)
Ursprünglich hatte ich mir Wings of Prey zugelegt, um mein altes Fable für Weltkriegs-Flugsimulationen wieder aufleben zu lassen. Die Enttäuschung war groß. Dann habe ich mir den CFS. 3 gekauft. Grafisch nicht mehr ganz frisch, aber vom Spielgefühlgenau genau das, was mir früher schon Spaß gemacht hat: Eine "richtige" Kampagne, ein ausgezeichnetes Fluggefühl dank einer überzeugenden Physikengine, kein "Arcade-Baller-Modus" und kein nerviger Onlinekopierschutz. Da verschmerzen ich gerne die etwas in die Jahre gekommene Grafik. Allerdings könnte die Abwechslung in den Kampagnen-Aufträgen etwas größer sein. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass es immer noch keinen besseren Simulator gibt als den "alten" CFS 3. Für alle, die einen Joystick haben und nicht nur mit einem Flugsimulator in der Gegend rumkurven wollen, genau das richtige.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unerlässlich für "Over Flanders Fields", 17. Januar 2009
Kinder-Rezension
Rezension bezieht sich auf: Combat Flight Simulator 3: Kampf um Europa [Hammerpreis] (Computerspiel)
Den Combat Flight Simulator 3 habe ich mir hauptsächlich zugelegt, weil er die Basis für die WW1-Flugsimulation "Over Flanders Fields" bildet; die ohne CFS 3 nicht gespielt werden kann. Mit CFS3 kann man also eine WW2-Sim spielen, die recht kurzweilig ist und auch ganz gut aussieht - oder man nutzt es, um in die Fliegerei des 1. Weltkriegs einzutauchen.
Und die hat es bei "Over Flanders Fields" wahrlich in sich. Schon "OFF-Phase 2" war wohl die realistischte Flugsimulation dazu; die Vielfalt an Flugzeugen und Geschwadern (Squadrons, Jastas und Escadrilles - je nach Nation), und die abwechslungsreichen Campagnen gab es nirgendwo sonst.
Und nun wurde mit "Phase 3" der vorläufige Höhepunkt an Realismus geschaffen. Es sieht nicht nur alles sagenhaft gut aus - es sind auch weitere Flugzeuge hinzugekommen. Die größte Leistung aber dürfte die AI (KI) sein. Als ich die Preview Movies auf [...] anschaute, dachte ich, ein Multiplayer-Spiel zu sehen. Statt dessen sind alle Flugzeuge ausser dem einen Spieler vom Computer gesteuert - in atemberaubender Flugkunst. Man glaubt, mit wirklichen Piloten zu "kurbeln".
Weil der CFS 3 mir für die Erfüllung dieses Jugendtraumes unerlässlich und hilfreich war, und weil man ihn ausserdem noch als WW2-Sim spielen kann, bekommt er von mir 4 Punkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Deal, 17. April 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Combat Flight Simulator 3: Kampf um Europa [Hammerpreis] (Computerspiel)
Gutes Spiel für zwischendurch. Nicht ganz so gut wie IL-2, trotzdem machtŽs echt Spass! Starke Community, sodaß Mod-Freunde total auf ihre Kosten kommen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ja, ein nettes Spiel schon..... aber....., 4. Januar 2012
Von 
M. Micka (Pfakofen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Combat Flight Simulator 3: Kampf um Europa [Hammerpreis] (Computerspiel)
CFS3 ist ein netter WW II Simulator. Grafik gut, Steuerbarkeit ebenfalls, es gibt Kampagnen und Szenarien. Navigation und Orientierung sind gut zu bewerkstelligen. Die Storyline ist eher nüchtern als reisserisch. Die einzelnen Missionen sind machbar.
Leider stürzt mir das Programm immer wieder ohne erkennbaren Grund ab, unabhängig von Rechner-, Graphik- oder sonstigen Einstellungen. Daher ein Stern Abzug.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht zeitgemäß, 22. August 2011
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Combat Flight Simulator 3: Kampf um Europa [Hammerpreis] (Computerspiel)
Der Simulator bietet zwar einige Möglichkeiten für den Spieler, ist jedoch trotz dem niedrigen Preis einfach nicht zum empfehlen im vergleich zu hochwertigeren teureren Spielen und Simulatoren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unbrauchbar, 13. März 2009
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Combat Flight Simulator 3: Kampf um Europa [Hammerpreis] (Computerspiel)
Vorweg sollte ich sagen, dass ich aus der Arcade Ecke komme und mir ein realistisches Flugverhalten egal ist.

Ich hab keine Lust stundenlang über das Land zu fliegen, mir die Computergegend anzusehen, um dabei zu spüren wie mich der Seitenwind drei Meter von meiner geplanten Stecke abdriften lässt.

Bei den Missionen habe ich hin und wieder einen Feind gesehen, der dann aus den Augen verschwunden ist, um mich von hinten anzugreifen.
Es war sehr schwierig den Feind aus dem Flugzeug heraus zu finden. Eine brauchbare rundumsicht habe ich nicht gefunden. Ich kann zwar über die Flügel und nach oben schauen, aber selbst wenn ich da jemanden entdeckt habe war der wieder weg, bevor ich die Kiste in der richtigen Position hatte. Vielleicht hätte ich mich hinsetzen sollen und das Handbuch studieren oder noch zwei Stunden im Kreis fliegen sollen.

Mein Fazit ist:

Für mich ist dieses Spiel leider unbrauchbar und bei der grafischen Darstellung fühle ich mich nach 1980 zurückversetzt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Combat Flight Simulator 3: Kampf um Europa [Hammerpreis]
Combat Flight Simulator 3: Kampf um Europa [Hammerpreis] von Koch Media GmbH (Windows 2000 / 98 / Me / XP)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,04
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen