Kundenrezensionen


124 Rezensionen
5 Sterne:
 (79)
4 Sterne:
 (21)
3 Sterne:
 (13)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


30 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich liebe dieses Album!
Ich liebe dieses Album.
Es ist mir auch egal ob es Retro ist, oder was die Jungs vorher für Alben gemacht haben.
Keines der Vorgänger habe ich mir jemals gekauft.Aber ich bin süchtig nach diesem!
Es geht nach vorne, macht frei, ist so voller (wilder + positiver) Energie und das Beste, was ich in letzter Zeit aus dem Bereich Elektro...
Veröffentlicht am 29. März 2009 von Schwalbenkönig

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen RETRO PUR
Ich muss zugeben - ich bin zwiegespalten.
Einerseits rockt das Album - klar.
Andererseits kommt es mir schon fast wie eine Verarschung des Ravesounds des Anfangs der 90er vor. Wer zu dieser Zeit schon auf elektronische Clubmusik abgegangen ist, sollte wissen, was ich meine.
Prodigy bringen mit ihrem "neuen" Album (mir drängt sich eher der Verdacht auf,...
Veröffentlicht am 19. März 2009 von Michael Unger


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

30 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich liebe dieses Album!, 29. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Invaders Must Die (Audio CD)
Ich liebe dieses Album.
Es ist mir auch egal ob es Retro ist, oder was die Jungs vorher für Alben gemacht haben.
Keines der Vorgänger habe ich mir jemals gekauft.Aber ich bin süchtig nach diesem!
Es geht nach vorne, macht frei, ist so voller (wilder + positiver) Energie und das Beste, was ich in letzter Zeit aus dem Bereich Elektro gehört habe.Ob beim Sport, beim Autofahren, über die Heimanlage oder im Club-diese Scheibe ist eine einzige Bombe.Apropos Club.Viele haben bemängelt, dass es einfach nur Oldschool ist und nicht mehr ganz zeitgemäß.Sehr seltsam.Warum feiern dann jedes Mal alle (ob 16 oder 36) im Club oder der Disco so fanatisch und extatisch , wenn "Omen" oder "Invaders must die" aufgelegt wird?Nicht mehr zeitgemäß ist definitiv etwas anderes. ;-)
Ich bedanke mich bei "The Prodigy" für diesen Wahnsinn und freue mich auf das nächste Album!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jepp und wieder einmal ein geniales Album einer genialen Band!, 17. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Invaders Must Die (Audio CD)
Hey Nutzer

Gerade noch haben wir uns vom Rundumschlag in Sachen Prodigy in Form der Sammlung "Their Law" die wirklich alle nennenswerten Tracks der Truppe aus England zusammenfasst, erholt, und schon hauen uns die Jungs wieder frischen Wind um die Ohren. Ich habe in einigen Rezensionen gelesen, "Invaders must die" sei altbacken und nichts Neues: ICH SAGE: NÖRGLER MUST DIE!! - Dieses Album ist zwar nicht innovativ, aber das muss es auch gar nicht sein, denn auch im altbewährten Stil hauen uns The Prodigy hier mächtig was um die Ohren das es klatscht!
Und mal ehrlich: für Leute die immer nur das Neueste vom Neuen wollen und immer nur irgendwelchen Trends hinterher laufen sollten wir sowieso alle nur ein müdes Lächeln übrig haben.

Die Beats sind bewährt funky, es wird wie immer aus allerlei Quellen gesampled (u.a. auch von den BUFF MEDWAYS bei Piranha!!!! Sehr geil! ) wobei der erneute Griff zu Samples von der Platte "Hustler's Convention" ins Auge sticht, von der sich die Prodigy schon einige Sprachsamples entliehen haben. Die Vielzahl an höchst unterschiedlichen Sound und Samplequellen unterstreicht wirklich den szeneübergreifenden Aspekt der Band, sprich ganz egal ob Rock, HipHop oder Electrofan: Jeder wird etwas finden das gefällt! Da passt es auch super ins Bild das Ex-Nirvana Drummer, Them Crooked Vultures Trommelhase und Foo Fighters Frontsau Dave Grohl für Lliam, Keith und Co an der Schießbude saß. Die so live eingespielten Drums geben dem Ganzen noch mehr Drive und harmonieren perfekt mit den üblichen Breakbeats und Elektrosounds. Die gewählten Synths und Plug-ins sind eben typisch Prodigy und auf keinen Fall antiquiert oder altbacken, sondern sind für mich einfach ein Teil dessen was The Prodigy ausmacht. Es ist einfach genial das eine Combo einen derart eigenständigen Sound gefunden hat, dass ich bereits nach wenigen Tönen voller Freude verkünden kann "Jepp: Das ist The Prodigy Leute!"

Schön ist für mich auch das auf diesem Album kein einziger Four-to-the-floor-Beat bzw. Utzutz-kram drauf ist wie annodazumal "Charlie" - diese Art der Tracks fand ich bei the Prodigy schon immer recht nervig und ich bin froh das dieses Mal darauf verzichtet wurde. Statt dessen gibt es hier wirklich Breaks vom Dicksten und Feinsten und ich freue mich endlich mal wieder ein paar neue Tracks zum abfeiern gefunden zu haben die nahtlos an alte Killer wie "Firestarter" "Spitfire" "Girls" "Smack my Bitch up" oder "Poison" etc. anknüpfen und mit diesen locker mithalten.

Neben der wirklich sehr schicken und tanzbaren Single "Warriors Dance" empfehle ich als Hörprobe das ultrageile und derbst rockige "Invaders must die" (der Opener...) und "Take me to the Hospital" sowie "Run with the Wolves" oder auch das auf dem Manfred Mann's Earth Band Sample von "One Way Glass" basierende "Stand up".

Ach eigentlich sind alle Songs der Hammer, meine uneingeschränkte Kaufempfehlung hat das Ding!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahnsinnig gut!!!, 9. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Invaders Must Die (Audio CD)
Ich kenne "The Prodigy" schon sehr lange. Habe sogar noch "Out of Space" von 1992 als Tape.
"Invaders Must Die" ist das beste Album, dass ich in den letzten Jahren im Bereich elektronische Musik gehört habe.
Bis auf den letzen Titel "Stand Up" - durchweg Hammersongs.

Allerdings denke ich, dass man schon auf den 90'er Techno-Sound stehen muss, um dieses Album zu lieben.
Ich finde es jedenfalls klasse, dass viele Lieder zwar frisch, aber trotzdem das "Feeling" der damaligen Zeit in sich tragen.

Höre die CD hoch und runter und bin restlos begeistert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brüller, 17. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Invaders Must Die (MP3-Download)
nach dem das letzte Album mir garnicht gefallen hat bin ich stolz das ich dieses Album erwerben konnte die Songs sind sehr eingängig und jede für sich ist ein Eigenes Meisterwerk
Die Platte lehnt wieder an an die Alten Platten wie Jilted Generation oder auch das Mords Album fat of the land
die Alten herren haben die Kurve nochmal gekriegt
Und endlich wieder da.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DANKE!!!, 28. März 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Invaders Must Die (Audio CD)
Prodigy für ein richtig richtig geiles Album. Bis auf Always Outnumbered, Never Outgunned sind bisher alle Alben von the Prodigy der absolute Wahnsinn (alles zu seiner Zeit versteht sich obwohl man die ersten beiden Alben auch heute noch hören und sich an die damalige Zeite erinnern kann). An dieses Album hatte ich aber eigentlich nach eben Always Outnumbered, Never Outgunned keine großen Erwartungen, da ich dachte das the Prodigy an die ersten 3 Alben nie wieder herankommen und hab mit dem Kauf etwas gezögert. Hab es eigentlich nur gekauft weil ich mir das neue Miss Kittin and the Hacker Album bestellt habe und mir überlegt habe ob ich nicht gleich noch ein weiteres Album holen soll.
Mittlerweile läuft das Album jetzt glaube ich aber schon mind. zum 5. mal hintereinander in meinem CD-Player.

Warum hier einige meinen es währe ein Rückschritt und auch etwas Verzweiflung vorhanden weil the Prodigy auch wieder Sounds aus den ersten beiden Alben verwenden verstehe ich nicht. Das sind genau die gleichen die das beim neuen Moby Album "Disco Lies" sagen. Dabei sind doch gerade die alten Rave- und Synthiesounds so geil.

Ich möchte hier nicht auf jeden Track einzeln eingehen denn es sind eigentlich alle sehr gut, abwechslungsreich und energiegeladen. Evtl. sind "Omen", "Colours" und "Thunder" etwas hervorzuheben. Insgesamt kann man sagen das bei den meisten Tracks ein guter (öfters auch harter) Breakbeat mit Synthiesounds, vielen verschiedenen "Sampel-Schnipseln" und guten einprägsamen Vocals vorhanden ist. Manchmal sind auch leichte Punk Anleihen zu hören.

Da heutzutage doch die meisten elektronischen Alben keine großen Überraschungen mehr zu bieten haben (wenn ich schon "minimal" höre dreht sich bei mir mittlerweile der Magen um) ist dieses Album ein positives Beispiel dafür das es doch noch Leute gibt die etwas gegen den Strom schwimmen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen INVADERS MUST DIE!!!, 21. Februar 2009
Von 
Name ist Programm! Allen dummen Gerüchten der letzten Jahre zum Trotz haben The Prodigy mit ihrem Invaders-Album eine richtig dicke Scheibe auf den Markt gebracht. Da die Deluxe Box leider erst in 2-3 Wochen lieferbar ist, war ich nun doch gezwungen meinen örtlichen Platten-Dealer aufzusuchen um am Tag der Veröffentlichung richtig abzurocken. Meine Erwartungen an das Album wurden nicht enttäuscht. Es ist so wie die Stimmen schon vor der Veröffentlichung lauteten. Mit neuer Technik ist The Prodigy" so gut wie zu ihren Hochzeiten. Mit "Invaders Must Die", "Omen", Warrior's Dance", "Run With The Wolves" und "Take Me To The Hospital" haben die Jungs richtige Hymnen und Reisser produziert. Die anderen Tracks fügen sich sehr gut ins Gesamtbild ein und sorgen für ein klein wenig 'Entspannung'. Mit Piranha" habe ich für mich einen kleinen Schatz auf dem Album entdeckt, der nun in die Fußstapfen von "Narayan" von Fat Of The Land" treten kann.

Zur Limited Edition:

Die Edition kommt in einem 3-teiligen Pappschuber daher. Ich persönlich mag diese Cover nicht, da sie bekanntlich sehr anfällig für Kratzer und Abschürfungen jeder Art sind. Darüber hinaus kann es nicht gut für die CD und die DVD sein, wenn man sie ständig zwischen die Pappen schiebt. (leicht rein und raus gehen sie nämlich nicht) Es empfiehlt sich also die beiden Scheiben separat in richtigen CD-Hüllen aufzubewahren. Ansonsten ist die künstlerische Gestaltung des Covers Prodigy-typisch sehr fetzig geworden.

Auf der Album-CD sind als Bonustracks Smoke" und Fighter Beats" enthalten. Die Song sind recht ,smooth'. Gelungene Stücke, den man jedoch ihren Titel als Bonustrack durchaus anmerkt. B-Side-Tracks eben.

Auf der DVD sind die Clips zu Invaders Must Die" und Omen" sowie die Live-Videos zu World's On Fire" und Warrior's Dance". Leider können die beiden Live-Videos nicht überzeugen, da bei WOF" der Live-Ton nicht anständig rüberkommt und bei WD" der Ton sehr eigenartig abgemischt ist. (Klingt, als hätte man die Studioaufnahme darüber gelegt und Kleinigkeiten aus der Live-Show eingespielt.)

Fazit: Wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis der beiden Editionen vergleicht, ist man mit dieser "Limited Edition" gut beraten. 2 Euro mehr, für 2 Bonustracks und 4 Musikvideos. Das rechnet sich auf jeden Fall, auch wenn die 2 Live-Videos, wie gesagt nicht überzeugen. Alles in Allem bekommt das neue Album von mir 5 Sterne, da es musikalisch einfach absolut überzeugen kann. Das Papp-Cover und die 2 blöden" Videos wirken sich nicht negativ auf den Gesamteindruck aus. Die CD ist ab sofort eh die ganze Zeit im Player und das Cover bekommt einen schönen Platz im Schrank.

PS: Eine Sache wofür leider nur Frau Ursula von der Leyen etwas kann ist, daß (tatsächlich DIREKT auf das Cover GEDRUCKTE) RIESENGROßE FSK 16 Logo". Für mich im Übrigen unverständlich. Wer eine Ahnung hat, warum die DVD eine Freigabe ab 16 erhalten hat, kann ja mal ein Kommentar verfassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es kickt wie ein Muli..., 22. Februar 2009
Von 
Invaders must die, wenn they mich mit schlechten Meinungen stören, denn dieses Teil ist nun echt geil !
Ok, es ist kein Schritt voraus und der Rest wird folgen müssen (wie es "Experience" war), kein Herzattackenschocker (wie es "Music for the jilted Generation" war), kein Meilenstein, der Altes abfackelt und neu drauf aufbaut (wie "The Fat of the Land") und auch keine Überraschung (wie "Always outnumbered, Never outgunned"). Es ist eine Mischung aus Allem.
Tanzbar ("Omen"), brutal ("Colours"), melodiös (Die Eingangsmelodie von "Take me to the Hospital" könnte direkt von 1992 geklaut sein, und "Thunder"(falls sich "Out of Space" je fortgepflanzt hätte, das wäre sein Nachwuchs)), aber man erkennt auch Wiederholungen wie "Running with the Wolves", das an 2004s "Hotride" und den Pendulum-Remix von "Voodoo People" erinnert (Sorry, aber das war echt nicht nötig, Dave Grohl an die Drums zu setzen !).
Zu erwähnen ist noch "Stand up", erwartet man doch von Liam nicht, Manfred Mann zu verarbeiten - aber seine Zusammenarbeit mit Schwip-Schwager Liam Gallagher "ShootDown" fand ich 2004 als Schlussnummer stärker !
Unterm Strich gilt: Wer geile Big Beats und psychopathisch-irre Melodien hören will, ist hier auf jeden Fall richtig !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen RETRO PUR, 19. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Invaders Must Die (Audio CD)
Ich muss zugeben - ich bin zwiegespalten.
Einerseits rockt das Album - klar.
Andererseits kommt es mir schon fast wie eine Verarschung des Ravesounds des Anfangs der 90er vor. Wer zu dieser Zeit schon auf elektronische Clubmusik abgegangen ist, sollte wissen, was ich meine.
Prodigy bringen mit ihrem "neuen" Album (mir drängt sich eher der Verdacht auf, das die Tracks einige Jahre im Giftschrank lagen und jetzt als neues Album veröffentlicht wurden - may be) jedenfalls wirklich nichts Neues - ganz im Gegenteil. Der Mittelteil des Albums ist Retrosound pur.
Kennt noch wer Altern8, Messiah und Co?
Wie gesagt - ich bin wirklich zwiegespalten. Die originalen Vorbilder für den abgehenden Ravesound, den Prodigy hier propagieren , gefallen mir besser...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wirklich gelungen!, 21. Februar 2009
Ich bin seit vielen Jahren Prodigy-Fan und besitze so ziemlich jede CD und DVD, die in Deutschland von Prodigy erhältlich ist.
Nachdem das letzte Album "Always Outnumbered, Never Outgunned" für meinen Geschmack nicht gerade eine Offenbarung war, hat mich "Invaders must die" sehr überrascht. Es ist weit weniger experimentell und klingt nach den alten Hits, ohne jedoch diese zu kopieren. Insgesamt wirklich ein gelungenes Album welches jedoch nicht mit einem "The Fat of the Land" mithalten kann - was aber auch nicht zu erwarten war.

Der Kauf der Ltd.Deluxe Edition hat Vor- und Nachteile.
Die Vorteile sind:
1) eine Bonus DVD mit den zwei Videos und zwei live-Aufnahmen.
2) zwei neue Songs, die auf dem normalen Album nicht enthalten sind.

Die Nachteile sind:
1) die zwei neuen Songs sind nicht wirklich der Hammer und klingen eher wie Lückenfüller
2) Bei der Ltd.Deluxe Edition muss man mit einem etwas "laberigen" Papp-Cover zuftrieden sein, welches aufgrund der beiliegenden DVD auf der Front auch noch ein wirklich hässliches und großes FSK 16 Logo hat. Das normale Album kommt hingegen in einem schönen SACD-Jewel-Case und braucht das FSK-Logo nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen music ... for the jilted generation, 11. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Invaders Must die [Vinyl LP] (Audio CD)
Ich kann mich speziell dem Herrn Küsters nicht anschliessen - muss hier vielmehr wehement widersprechen. Natürlich klingt es - vor allem nach den letzteren Werken aus "Always outnumbered, never outgunned" - ENDLICH MAL WIEDER wirklich nach The Prodigy. Die Stil-Wandlung seinerzeit konnte für "echte" Prodigy-Fans schon etwas grenzwertig wirken. Die neuen Tracks setzen dort an, wo damals spätestens mit "The fat of the land" aus war. Wobei der Sound von "The fat of the land" mit Erscheinen des Albums bereits schon einige Jahre auf dem sprichwörtlichen Buckel hatte (siehe Firestarter, Funky Shit etc.) Hier und jetzt besinnt man sich wieder hörbar auf auf den originären Sound - Ohne das die Songs etwa altbacken oder als Schritt zurück wirken. Mitnichten - genau das Gegenteil ist der Fall! - Ausgetüftelte Tracks mit frischem, breakbeat-lastigem Sound und Samples verschiedener Epochen, der vorantreibt und mit Titeln wie "World's on fire" interpretativ sonderbar zeitbezogen zu sein scheint. =) Gerade die Titel des letzteren Albums funktionier(t)en so gar nicht im Club-Kontext oder auch beim Konzert. Das läßt sich nicht zuletzt daran feststellen, dass The Prodigy selbst überwiegend mit älteren Titeln auch noch heut' auf Konzerten aufwarten. Mit dem neuen Sound jedenfalls kehrt' das lang' vermißte zurück - Beide Daumen hoch! Ich werd' mich im März in Züri davon auch nochmal live überzeugen =)
Ganz an mich halten kann ich bzgl. der Küsters-Rezension dann aber doch nicht: Denn das, dass ehr wie ein "Faschings-Gag" wirkt ist genau die! Nicht soo tief ins Glas schauen über die "närrische Zeit" hilft ... Klar, läßt sich zu The Prodigy nicht so toll "mitschunkeln". Dann besser Gute Laune TV einschalten und dann läufts ... Die- oder derjenige, der mit "Experience", "Music for the jilted Generation" und/oder "The fat of the land" etwas anzufängen weis, außer - wie ein paar Nullwertige-Rezensionen-Schreibende - das Bier darauf zu platzieren, für die- oder denjenigen DARF die neue Scheibe einfach im Regal NICHT fehlen! Ich jedenfalls bin begeistert 'von! Hammer!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Invaders Must Die
Invaders Must Die von The Prodigy (Audio CD - 2009)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen