Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel indie-bücher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Pimms designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

2,7 von 5 Sternen90
2,7 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:10,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Oktober 2009
Ich habe mir diesen Film angeschaut und muss sagen, dieser Film ist mit Abstand der schlechteste Batman-Film, der je gemacht wurde und hätte meiner Meinung nach nie gedreht werden dürfen. Wie Schumacher so etwas in Hollywood durchsetzen konnte ohne Gegendemonstranten ist mir ein Rätsel. Wenn Batman ein realexistierender Mensch wäre, hätte man hier eindeutig gegen die Menschenwürde verstoßen. Der Versuch, Tim Burton mit der Batman-Serie aus den 60er Jahren zu kreuzen scheitert kläglich und ist nicht mal lustig. Herausgekommen ist ein verantwortungsloses Chaos, welches die Idee des Batman auf einen albernen Kinderfilm auf dem Niveau von "Turtles 2" herunterzieht. Arnold Schwarzenegger als Mr. Freeze ist die Lachnummer des ganzen Films, Alicia Silverstone überflüssig, Chris OOOH'Donnell ein schlechter Schauspieler und George Clooney schlicht eine peinliche Fehlbesetzung. Dass "Bane" in diesem Film zu einem hirnlosen, aufgepumpten, grunzenden Halbaffen verkommt, setzt dem ganzen noch einen drauf. Schade, dass Schumacher für dieses Verbrechen von Film ein JA bekommen hat. Es sollte sich rächen. Wenn ich ein Batman-Hasser wäre, würde ich diesem Film allerdings 5 Sterne geben, denn besser kann man Batman nicht töten. Dass was dem Joker nie gelungen ist, woran auch Pinguin in "Batman Returns" scheiterte, gelingt dem Schurken Schumacher in Batman Forever und Batman und Robin - Batman ist tot! Nur einen Stern für dieses "Jetzt weiss ich warum Superman allein unterwegs ist" Machwerk. Man könnte denken, dass hier Chris Nolans Joker Regier geführt hat nach dem Motto "Why so serious?". Ein Smile wurde mir allerdings nicht aufs Gesicht gezaubert. Ich war schockiert von der Brutalität, mit der ein Irrer das Batman Franchise für Jahre hingerichtet hat.
11 Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2012
Das Drehbuch ist so steif wie ein Tanzmuffel in der Hüfte. Die Dialoge von Batman und Robin sind Infantiles für Windelträger nach dem Motto "Du hast zuerst angefangen". Gegenspielerin Poison Ivy wird von Uma Thurman gespielt, die Herrin über die Pflanzen sein will, aber gerade von diesen schachmatt gesetzt wird. Derartige Unsinnigkeiten gibt es zuhauf im ganzen Film, welcher in seiner total vermurksten Machart auf ein jammerhaftes Happy End ausgerichtet ist. Nervenkitzel ist generell nicht vorhanden. Frau Silverstones Rollenannahme als Batwoman ist ein Affront an den Intellekt. Diese Rolle ist artifiziell nicht zu rechtfertigen (...), steht einfach bei ihrem Onkel Alfred im Haus und schlüpft in ein vorgefertigtes Kostüm. Unfassbar! Da reden drei Fremde über Vertrauen, obwohl sie sich weder großartig kennen noch leiden können. Nicht zu fassen!! Der gesamte Entwurf zu "Batman & Robin" stand sicher auf einem Papierschnipsel. Stand da auch, dass dieser Film das blanke Grauen ist? Oder entsetzlicher Ramsch? Abgefilmt vom 'Batman Forever` - Resteverwerter Joel Schumacher mit Kulissen aus einer Kellogs - Packung? Die Action ist im wahrsten Sinne lächerlich, stumpf, kraftlos, schwächlich, eine Partie Schach ist härter. An einen Vergleich mit den Batman - Filmen Christopher Nolans darf man gar nicht denken. Wäre Clooney nicht Batman, und verkörperten Schwarzenegger und Thurman nicht dessen Widersacher, würde niemand auch nur eine Randnotiz von dieser Aneinanderreihung von Geschmacklosigkeiten nehmen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 24. August 2005
Alle, die von Teil 1 und 2 begeistert waren, den deutlichen
Abwärtstrend im dritten Teil aber schmerzlich bemerkt haben,
werden von diesem Film durchweg enttäuscht sein. Zwar hat man
mit George Clooney, Uma Thurman und Arnold Schwarzenegger, die
nur ein paar von etlichen Stars im Film sind, sehr gute
Schauspieler an Bord geholt, doch können auch diese nicht über
die schwache Story, die überzogenen Effekte und die abgedrehte
Darstellung von Gotham City nicht hinwegtäuschen. Die düstere
Atmosphäre der ersten beiden Teile ist komplett verschwunden
und einer abgedrehten, farbenfrohen Welt gewichen. Dialoge und
Story erinnern an ein überzogenes Kinderland für Irre.
Fazit: Tiefer kann die Batman-Saga nicht mehr sinken - muss man nicht gesehen haben!
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 2000
Das war einer der wirklich wenigen Filmen die ich nur im Halbschlaf ertragen konnte. Was hat sich Regisseur Joel Schumacher bloß dabei gedacht dieses Drehbuch zu verfilmen, das er gute Filme machen kann hat er mit "Falling Down" oder "Die Jury" schon gezeigt. Nach den beiden düsteren Burton Filmen wollten die Produzenten einen bunteren Comicfilm, jetzt haben sie es geschafft Batman von einem coolen Actionhelden in eine Witzfigur zu verwandeln. Die Darsteller fallen 2 Stunden durch grellbunte Kulissen und man weiß eigentlich nie genau warum sie das gerade tun. Die Dialoge scheinen einem 5 jährigen Entsprungen zu sein. Man kann nur hoffen das ein weiterer Film gedreht wird der an die Qualitäten der ersten beiden Streifenanknüpt un aus Batman wieder das macht was er einmal war.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2005
Hier wird gekonnt der finstere Mythos demoniert, den Regisseur Tim Burton mit den Filmen "Batman" und "Batmans Rückkehr" aufgebaut hat. Konnte schon "Batman Forever" nicht so recht überzeugen, bedeutet "Batman & Robin" den endgültigen Abstieg der modernen "Batman"-Filmreihe in die endlosen Tiefen der Bedeutungslosigkeit.
Das, was sich dem gequälten Zuschauer hier bietet, entspricht einer merkwürdigen, mißlungenen Kreuzung aus der aberwitzigen, albernen "Batman"-TV-Serie aus den 60er Jahren und den beiden Burton-Filmen -- und das funktioniert einfach nicht.
Tja, Batman, sieh's ein: diese Runde geht an Deine Feinde. Ist Gotham noch zu retten? "Batman Begins" wird die Antwort bringen...
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vor dem Anschauen von "Batman & Robin" erstmal "Batman Forever" reinziehen, dann ist der Sturz nicht so tief wie nach den Nolan Filmen! Etwas Humor mitbringen und nicht zu viel erwarten, dann geht es.

Gut gefallen hat mir an diesem Film:

Uma Thurman ist tatsächlich verführerische Poison Ivy
Der Titelsong der Smashing Pumpkins
Alicia Silverstone als Bat-Girl

George Clooney als Bruce Wayne ist schon ok und passt, weil beide ein Playboy-Image haben. "Unser" Arnie als Mr. Freeze ist etwas drollig und muss hier für das Klischee eines größenwahnsinnigen Deutschen herhalten ("Heute Gotham, morgen die ganze Welt."), mit seinem niedlichen Bärenschlappen sollte dann auch der letzte verstanden haben: bitte nehmt diesen Film nicht allzu ernst. Anders als bei Nolan hatte Pop einen großen Einfluß auf die Batman-Filme von Tim Burton und Joel Schumacher: Popkultur, Popmusik und populäre Schauspieler. War es im 90er Batman Prince, durften hier R. Kelly und eben die Smashing Pumpkins Songs beisteuern.

Die darstellerischen Leistungen sind bei "Batman & Robin" weniger schrill als in "Batman Forever", Tommy Lee Jones wird hier nicht getoppt. Obwohl... Bane sieht hier zwar aus wie im Comic "Knightfall" könnte ansonsten aber nicht weiter von "The Dark Knight Rises" entfernt sein, wer sich dort über die Stimme mokierte dürfte sich hier vor Grausen die Haare büschelweise ausreißen! So was Schlechtes sieht man selten!

Story? Poison Ivy, im bürgerlichen Leben ein Mauerblümchen, wird zu Poison Ivy, die die Welt vor globaler Erwärmung und überhaupt vorm Untergang bewahren will und dabei den gleichen Schuldigen findet wie Cyberdyne: die Menschen müssen weg! Unterstützung erhält Ivy von Mr. Freeze, der seine kranke Frau aus dem Tiefkühl-Schlaf befreien will, sobald ein Heilmittel gefunden ist. Viele Schurken erfordern viele Helden: also bekommt Batman neben Robin noch weitere Unterstützung. Butler Alfred benötigt dieses Mal selbst Hilfe und somit stehen Familie und Freunde in diesem Film im Mittelpunkt statt einem einsamen Dunklen Ritter.

Der Film ist ganz nett. Die Stunts sind zu übertrieben (ganz schlimm: die Snowboard-Szene), Gotham wirkt komplett künstlich und kann damit durchaus unterhalten. Die DVD hat deutlich zu wenige Extras, mindestens die Musikvideos hätten noch auf die Disc gehört. Bild und Ton reichen völlig aus, eine Blu-ray lohnt sich hier gar nicht!

Laufzeit: 120 Minuten, kein Wendecover, Bild: 16:9, 1.85:1, Ton: DD 5.1 Deutsch & Englisch, Extras: Audiokommentar von Regisseur Joel Schumacher, USA-Kinotrailer, WB 1997/2009
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2006
Wie schon bei Batman Forever führte auch bei Batman & Robin Joel Schumacher Regie. Er versucht in Sachen Effekte und Comic Stil dem Vorgänger noch eins draufzusetzen, und das misslingt teilweise. Wie schon in meiner Überschrift gesagt, wäre an einigen Stellen etwas weniger dann doch wieder mehr gewesen. Batman & Robin ist eine grellbunte Comicverfilmung die an manchen Stellen daran erinnert wie wohl ein Opium Trip aussehen könnte. George Clooney hast sich selbst mit der Rolle des dunklen Ritters auch keinen gefallen getan. Wie man die Rolle des Batman perfekt interpretiert hat jüngst Christian Bale in Batman Begins gezeigt.

Wie schon bei Batman Forever bietet dieser Streifen mit Arnold Schwarzenegger, Uma Thurman, Chris O`Donnell, Alicia Silverstone und George Clooney wieder eine ganze Menge Superstars auf. Leider retten aber die ganzen Topstars den Film auch nicht vor der Mittelmässigkeit.

Sicher ist Batman & Robin immer noch ein schön anzusehendes und vor allem knallbuntes Spektakel, aber verglichen vor allem mit den ersten beiden Verfilmungen und dann natürlich Batman Begins hängt dieses vierte Abenteuer der Fledermaus nun doch meilenweit zurück.

Nur durch die wirklich gut ausgesattete Special Edition erhält der Film noch drei Sterne, den im Normalfall hätte er nicht mehr als zwei verdient.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2014
George Clooney als Batman konnte ich mir erst gar nicht vorstellen, zwar konnte er mich halbwegs überzeugen aber Val Kilmer in "Batman Forever" war definitiv die bessere Wahl. Er hat souverän gespielt und seine Dialoge waren immer gut durchdacht. Was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann ist, dass beide Teile "Batman Forever" und "Batman und Robin" vom gleichen "Robin" Darsteller gespielt werden, nur Bruce Wayne wird auf einmal von einem anderen Darsteller gespielt. Ich finde das schlecht durchdacht, da beide Teile nahtlos überein gehen.
Die Story ist reichlich übertrieben inszeniert und Arnold als Bösewicht passt hier sehr gut rein. Viel Action, schwachsinnige Dialoge und reichlich viel Kitsch wird dem Zuschauer hier geboten.
Wie beim ersten Teil konnte die Blu-Ray Umsetzung auch hier wieder voll Punkten, sehr gutes Bild, hervorragender Sound und reichlich Features.

Pro:
- reichlich Action welche durch den sehr starken Sound gut unterstützt wird
- gute Blu-Ray Umsetzung

Contra:
- leider ein anderer Bruce Wayne, dass nervt mich abgrundtief!
- zu viel Kitsch, grausige Dialoge

Bonusmaterial:
- Audiokommentar mit Regisseur Joel Schumacher
- Schatten der Fledermaus: Die Kino-Saga des dunklen Ritters (Teil 6)
- Zusätzliche Szene: Alfreds verlorene Liebe
- Hinter den Kulissen von "Batman & Robin"
- Helden und Schurken Profil-Galerie
- Kinotrailer
4 Musikvideos:
- Snotrailer

Fazit:
Zu diesem Teil braucht man eigentlich nicht viel sagen, Action wird einem geboten aber leider nervt mich Clooney und die doofen Dialoge!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2012
. . . kein Highlight der Batman-Filme aber meines Erachtens
der lustigste Batman-Kinofilm mit jeder Menge freiwilliger und unfreiwilliger Komik.

Überhaupt funktionieren die Schumacher-Filme nur, wenn man sich darauf einstellt, eine Action-Komödie oder noch besser Persiflage zu sehen.
Von diesem Standpunkt aus ist auch dieser knallbunte Batman-Streifen gar nicht so schlecht.
Hier ist alles übertrieben, die Farben, die Action, die Sets, die übermenschlichen Fähigkeiten der Hauptakteure; die Ausstattung, die Masken und Kostüme etc.

Wer sich darauf einlässt (einlassen kann) wird, zumindest beim ersten Anschauen recht lustig unterhalten.

So strotzen alle Figuren vor maßloser Selbstsicherheit in die eigenen Fähigkeiten und leben dieses Selbstvertrauen auch.
Man trifft auf einen Batman sowie Robin mit übermenschlichen Fähigkeiten und Geschick gepaart mit einer Portion Naivität, sowie deren Gegner Freeze (Arnold Schwarzenegger) und Poison Ivy (Uma Thurman) die sich gegenseitig im Sprücheklopfen überbieten.
Gewürzt wird das ganze durch den bärenstarken, aber total verblödeten Bane der als grunzender Mister "Kopf-durch-die-Wand" für viel unfreiwillige Komik sorgt.

So sorgt der Film insgesamt für recht kurzweilige Unterhaltung.
Fans der realistischeren Batmanverfilmungen eines Nolan seien jedoch hiermit gewarnt ;-)

Bluray-Bild und Bluray-Ton bekommen die Note gut.

Der Film bekommt von mir, allerdings mit letzter Kraft, 3 Sterne.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2003
Mit Teil 4 hat Joel Schumacher die Batman-Filme endgültig an die Kitschserie der 60er angepaßt. Selbst die Quartiere der Schurken wurden hier aus einer schrägen Kameraposition gefilmt (exakt wie bei Adam Wests Batman). Die Kostüme, Sets, Fahrzeuge und Gimmicks sind sehr aufwändig und pompös, sehen aber leider so künstlich kitschig aus, daß man sich wünscht, man hätte den Film besser in einem Hinterhof gedreht.
Das wirklich traurige an Batman & Robin ist, daß es nicht nur ein oder zwei Kritikpunkte gibt. Die Story ist einfach schlecht und die Schauspieler sind überwiegend peinlich fürs Filmgeschäft.
George Clooney läßt Batman zu einem witzelnden Grinser verkommen, Arnold Schwarzenegger paßt meiner Meinung nicht zur Comicfigur Mr. Freeze, ein grunzender Riese tappt dumm als Bane herum, der in den Comics hochintelligent ist und kein haarloser Affe auf Drogen und Alicia Silverstone gibt als Batgirl ihre bisher schlechteste Leistung ab (und das will was heißen).
Um den Comicfans noch einen Dämpfer zu verpassen wurde die Batmanhandlung der Comics total ignoriert. So ist z.B. Batgirl nicht Gordons Tochter sondern eine Nichte von Butler Alfred.
Das einzig ansprechende an diesem Film ist Uma Thurman, die einfach nur zum Anbeißen aussieht.
Für Freunde seichten Klamauks und bunten Kitschs ist Batman 4 wohl empfehlenswert, für Batmanfans könnte der Film eher wie ein böser LSD-Trip erscheinen. Zum Glück ist der Film in den Kinos gefloppt, sodaß wir von einer neuen Fortsetzung dieses Kalibers verschont werden.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

16,97 €