Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen6
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Januar 2010
The Saragossa Manuscript (Rekopis znaleziony w Saragossie) is a classic Polish film directed by Wojciech Has. The story is not straightforward and resembles a complicated tapestry. It begins with two men from opposing armies finding a book during the Napoleonic wars in Spain. The book describes the adventures of one of the soldier's ancestors, Alfonse Van Worden (Zbigniew Cybulski). We watch Van Worden's adventures and the people he meets tell him their stories. Like a nesting egg, the movie becomes a story in a story in a story. The stories interlink and overlap, each filling us in with details the others where not aware of.

The Saragossa Manuscript looks beautiful in black and white, its music is just as appealing and acts as a frame to this wonderful portrait. The theme of this film also adds to its richness as it combines the supernatural with great storytelling. It nearly resembles a horror with creepy ghosts and ghouls, but is also humorous and erotic. The buxom women in this film are beautiful and give it an alluring aura and invigorating energy. Albeit the story is sophisticated, many of the tales are about normal people and even resemble a romance at times. We are left to wonder if the supernatural events are actual or just tricks.

I think The Saragossa Manuscript is absolutely delightful. Running three hours in long, every minute is enjoyable and adds to the overall story. I consider it to be a one of the best Polish movies of all time and may even appeal to those who usually don't watch world cinema.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2010
Dieser polnische Film aus dem Jahre 1965, eine Verfilmung des literarischen Meisterwerkes von Jean Potocki, ist zugleich eine Reise ins Unbewusste wie eine in das Übernatürliche. Die Geschichte, wie die Romanvorlage zu uns heute gekommen ist, erscheint nicht weniger ungewöhnlich, als die Geschichten die in dieser erzählt werden.
Geschrieben von einem polnischen Aristokraten zwischen 1797 und 1815 ursprünglich auf französisch als Manuscrit Trouvé à Saragosse, wurde dieses Buch erst 1847 in die Muttersprache des Autors zurückübersetzt. Aber damit nicht genug: Als 1989 eine neue französische Ausgabe herausgebracht wurde mussten viele Stellen aus dem Polnischen zurück ins Französische übersetzt werden, weil inzwischen einiges vom Ursprungstext verloren gegangen war. Die erste englische Version des Textes erschien erst 1960.

In der Handlung, dessen zahlreiche Anspielungen auf die jüdische Mystik, die beginnende Aufklärung und die sich ankündigende Romantik mit der spanischen Kulturgeschichte verschmelzen, verzweigen sich Geschichten innerhalb von Geschichten. Film wie Roman spielen im Spanien der Inquisition. Nach älteren Berichten waren von 1478 bis 1530 neunzig Prozent der in Spanien Angeklagten zum Christentum konvertierte Juden, die angeblich an ihrem früheren Glauben festhielten. Im Polen des Kalten Krieges gedreht, ist die Verfilmung voll mit Verweisen auf die Unterdrückung der Kunst und der Menschenrechte.

Auch wenn als Inspiration für den Roman eindeutig die Erzählungen aus 1001 Nacht oder Il Decamerone, der Sammlung von 100 Novellen, die der Feder von Giovanni Boccaccio entstammen, gelten können, ist doch mehr als erstaunlich wie Potocki hier durch eine Beschreibung der Ausleuchtung des Unterbewussten durch den Verstand quasi die Psychoanalyse, die Postmoderne und schließlich das nun beginnende Zeitalter der Anerkennung der Existenz des Übernatürlichen vorwegnahm.

Der Film ist in herrlichsten Cinemascope. Die Kameraarbeit von Mieczyslaw Jahoda bedient sich langer Einstellungen in exquisit ausgeleuchteten Kulissen. Unübertroffen.

Ebenfalls bis heute wohl so nicht im Film mehr gesehen, ist das freie Spiel zwischen Realitätsschichten, die sich gegenseitig, vor dem Auge des Beobachters und ebenso hinter dem Rücken der Handenden, hervorbringen. Das Mittel, dessen sich die klassische Malerei bediente, um uns zu verstehen zu geben, dass in ihren Kompositionen dieses oder jenes als unsichtbar betrachtet werden müsse, war üblicherweise eine dünne Wolke, in welche ein Teil der mithandelnden Personen eingehüllt ward. Wie Lessing es im Laokoon beschreibt, haben sich die Maler auch in diesem Falle wohl bei Homer angelehnt, der seine Helden ein ums andere Mal von einer rettenden göttlichen Macht durch einen dichten Nebel einhüllen ließ. Seit dem ist wohl das Einhüllen in Nacht und Nebel eine Redensart fürs unsichtbar machen. In diesem Film werden die Realitätsschichten aber nicht durch poetische Redensarten oder spanische Wände voneinander getrennt, sondern jede Begegnung zwischen Menschen wird hier zu einer theatralischen Grenze, verwandelt das Geschehen in eine wahre Hieroglyphe, ein bloßes symbolisches Zeichen, das die Helden vor unseren Augen nicht unsichtbar macht, sondern den Betrachtern zuruft: Ihr müsst Euch selbst vorstellen, was an dieser Szene gerade sichtbar ist und was nicht. (Früher gab es dafür in Gemälden Zettelchen, die den Figuren aus den Mündern hingen, und womit angedeutet wurde, dass bestimmte Personen gerade von den Göttern unsichtbar gemacht wurden.) Das Verfinstern von Augen oder das Entrücken von Personen ist in diesem Film also kein willkürliches Mittel oder gar Effekthascherei wie im spektakulärem Kino der vergangenen 40 Jahre, sondern natürlicher Teil einer Inszenierung, in der Wahn, Traum und Realität in immer neuen Verhältnissen miteinander abgemischt werden, bis... ja, bis sich so etwas wie wirkliche Freiheit von jeder Illusion ergibt. Eine Art Erhöhung des sterblichen Gesichts. Oder wie heißt es einmal in diesem Film an einer Stelle, auf Sokrates anspielend:
We are like blind men lost in the streets of a big city. The streets lead to a goal, but we often return to the same places to get to where we want to be. I can see a few little streets here which, as it is now, are going nowhere.
New combinations have to be arranged, then the whole will be clear, because one man cannot invent something that another can not solve.

Die original version mit fast 180 Minuten war lange Zeit gar nicht zu sehen. Amerikanische Verleiher schnitten den Film 1965 um fast 1/3 auf 125 Minuten herunter. Erst 1995, durch den Einsatz von Jerry Garcia, Martin Scorsese und Francis Ford Coppola konnte aus einer einzigen erhaltenden Kopie die noch aufzutreiben war die vollständige Fassung rekonstruiert werden. Sie wurde restauriert und 1997 beim NY Film Festival präsentiert.
Im Jahre 2002 gab es eine unerschwinglich teure limitierte Auflage als DVD. Erst 2008 wurde der Film, durch eine weitere DVD- Version, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2010
People have loved storytelling since the beginning of time. Stories that captivate us, stories that give us chills, stories that excite us, and stories that make us think are all great, but some stories do all of these such as The Saragossa Manuscript (Rekopis znaleziony w Saragossie). The Saragossa Manuscript is quite possibly one of the best Polish films ever made and is one of my favorites. Based on the novel written by Jan Potocki, this classic Polish movie directed by Wojciech Has is not straightforward, but rather resembles a complicated tapestry.

During the Napoleonic wars in Spain, two soldiers from opposing sides become fascinated by the same object. A French officer finds a manuscript on the second floor of a tavern, but the town is soon captured by the Spanish. The Spaniard, seeing the importance of the tome, translates it to the Frenchman who is unable to read the book as it is written in Spanish. The book describes the adventures of one of the Spaniard's ancestors, Alfonse Van Worden (Zbigniew Cybulski). Humorously, when the Spanish troops tell their commander 'we are being surrounded' he only tells them 'close the door, you are letting in a draft.'

Alfonse Van Worden is trying to pass the Sierra Morena Mountains of Spain in the 18th century on his way to Madrid. But his passage is no simple task, as ghosts, gypsies and inquisitors complicate his voyage. On the hillside is an inn that is cared for by people who too afraid to spend the night there themselves. Van Worden disregards the superstitious people, only to be taken to a basement of the inn by a mysterious woman. In the basement, he meets two beautiful Moorish princesses that want him to be their husband, but quickly make him drink from a chalice made from a human skull. He wakes up on the hillside some distance from the inn near two hanging men with many skulls strewn about the ground.

When Van Worden wakes up, he makes his best effort to continue to Madrid, but ends up meeting a number of people and is always delayed. The people he meets tell him their story, and the people in the story tell their story also. Like a nesting egg, the movie becomes a story in a story in a story. The stories interlink and overlap, each filling us in with details the others where not aware of. While it nearly resembles a horror with creepy ghosts and ghouls, the story is also amusing and funny with curious tales of exploits and adventures. The Saragossa Manuscript also has en erotic side with gorgeous women at every turn. While parts of the story resemble a horror, the rest is like a romance or even a comedy. The Saragossa Manuscript is a sophisticated film brimming with mystical and occult elements.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2012
Ich liebe diesen Film. Als wir Kinder waren, haben wir diesen Film als Mehrteiler im Fernsehen gesehen. Wir konnten nie kapieren um was es eigentlich geht und warum er immer unter dem Galgen aufwacht. Meine Schwestern und ich waren nur faszniert und hatten Alpträume von diesem Film. Ich habe dann irgendwann das Buch gekauft um rauszufinden um was es geht. Aber eine richtige Antwort auf das Faszinosum war das auch nicht. Als es den Film jetzt auf polnisch mit englischen Untertiteln gab, hab ich ihn sofort gekauft. Es ist genau wie damals. Ich bin fasziniert, habe Alpträume und ich liebe diesen Film. Ich habe Bilder in diesem Film gefunden, von denen ich nicht wußte das sie aus diesem Film sind. Er ist einfach rätselhaft und wunderschön. Außerdem bin ich noch immer in den Hauptdarsteller verliebt. Er war ein großer Star im polnischen Kino und ist leider sehr früh gestorben. Das habe ich aber erst jetzt herausgefunden. Kann den Film jedem empfehlen, der etwas magisches vom Kino erwartet.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2015
Höchst empfehlenswert! Nach über 30 Jahren wiederentdeckt, immer noch fasziniert.

Unverständlich die (Preis-) Politik von Amazon: € 5,00 Aufschlag im Marketplace (nicht bei allen Händlern!!!), Freigabe der DVD in England ab 15 Jahre.

Muss man nicht verstehen, genau so wenig wie Streamingangebote die preislich über der DVD liegen (ist halt ein Großunternehmen).

Man sollte mal über den Zaun schauen, GB, FR und Spanien, Italien sind im Versand schnell und nicht überteuert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2016
Ich habe diesen Film 1985 in einem Programmkino in Nürnberg gesehen und bin mir ziemlich sicher, dass er da in Deutsch synchronisiert war. Leider ist die polnische Fassung mit englischen Untertiteln etwas anstrengend, auch weil der Film ja eigentlich in Spanien spielt. Sehr schöne Bilder, eine skurrile Geschichte in der Geschichte in der Geschichte. Das Buch ist übrigens auch nicht schlecht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden