Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen113
4,5 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:5,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Anfang der 70er Jahre sah ich diesen Film als so genannter Teenanger gemeinsam mit Freundinnen im Kino. Ich war damals sehr berührt von der Filmhandlung, von der Musik und von den Bildern . Sofort verliebte ich mich in Dr. Schiwago, nicht zuletzt wegen seiner vielen guten Eigenschaften. Jahre später erst las ich das hervorragende Buch des Nobelpreisträgers Boris Pasternak.
Ich weigere mich allerdings einen Vergleich zwischen Buch und Film anzustellen. So weit nur: der Film ist großartig, auch wenn er nicht alle intellektuellen Facetten des Romans berücksichtigt.
Mittlerweile habe ich das Epos einige Male im Fernsehen und gestern auf DVD angesehen. Noch immer bin ich bewegt von der Filmhandlung und stimme Leander Hausmann zu, der in seiner Filmbeschreibung resümiert: - " Dr. Schiwago " ist ein großer Film. Ob er nun gefällt oder nicht. Denn er ist keine Geschmackssache.-
Gezeigt wird die Vita des russischen Arztes und Lyrikers Dr. Schiwago ( Omar Sharif) , der vor dem Hintergrund der Oktoberevolution seine Lebenserfahrungen sammelt, die Abgründe der Menschen kennen lernt und nicht zuletzt aufgrund besagter Untiefen in große Schwierigkeiten gerät. Schiwago verliert bei der Bewältigung seiner Lebensprobleme seinen feinen Charakter nicht! Der Protagonist bleibt bis zum Schluss edel, hilfreich und gut. Goethe wäre begeistert gewesen. Das meine ich ausnahmsweise nicht ironisch!
Schiwago steht zwischen zwei Frauen, die er beide liebt, die nachvollziehbar beide gleich liebenswert sind und die ihn dazu noch beide intensiv lieben . Dass diese Gegebenheiten sein Herz nahezu zu zerreissen drohen, ist nur verständlich. Man leidet mit ihm.
Omar Sharif spielt die Rolle dieses russischen Arztes überzeugend . Die beiden weiblichen Hauptdarstellerinnen Julie Christi und Geraldine Chaplin verkörpern ihre Rollen gleichfalls vortrefflich.
Die bildschöne Lara (Julie Christie) ist die Frau , die möglicherweise dem Lyriker Schiwago näher steht, aber im Herzen dieses Mannes wohnen unzweifelhaft beide Frauen. Kein leichtes Los!
Schließlich entscheidet das Schicksal über den Verlauf der jeweiligen Beziehungen... Fest steht: die beiden Frauen betrachten sich nicht als Konkurrentinnen, sie halten beide viel voneinander und begegnen sich mit großer Wertschätzung.

Der Film wartet mit sehr gegensätzlichen Bildern vom Vorabend der Oktoberrevolution auf, er präsentiert Schlachten und Stadtbilder, zeigt den Wechsel der Jahrzeiten und weist auf die immerwährende Veränderung der Natur und der menschliche Schicksale hin.

Beeindruckende Rollen spielen übrigens Alec Guinness und Rod Steiger, die beiden Realisten des Films.

Mich fasziniert die menschliche Größe Schiwagos und der zwei Frauen.
Sie ist der Hauptgrund, weshalb ich mir diesen Film von Zeit zu Zeit immer wieder ansehe. Hier wird wirklich bedingungslos geliebt, fernab von kleinkrämerischem Egoismus, fernab von kitschiger Sentimentalität!

Dokumentationen zur Oktoberrevolution werden anderweitig besser dargeboten, darum geht es aber nicht. Hier geht es um ganz große Gefühle , nicht solche , die zu Krokodilstränen rühren, sondern solche, die das eigene Herz weiten.

Immer noch empfehlenswert!
22 Kommentare|34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2009
Seifenopern gehören für mich als Liebhaber von Thrillern, Horror- oder Fantasyfilmen nicht unbedingt zum Pflichtprogramm, aber es gibt doch immer wieder wohltuende Ausnahmen. Dr. Schiwago ist eine solche Ausnahme und verdient den Titel Seifenoper auch nur in sehr wenigen Szenen. Dazu sei noch zu sagen, das man sich als Filminteressierter doch fast" alles einmal ansehen sollte, da es doch immer wieder etwas überraschendes geben kann.

Dieser größte Kassenschlager der sechziger avancierte zu einem wahrlichen Klassiker der Filmgeschichte. Obwohl ich den Film als zehnjähriger zum ersten mal sah, blieben mir Teile des Films über Jahre hinaus in Erinnerung. Allem voran die Szenen des verschneiten Moskaus, der verschneiten Steppen Russlands und dem vom Eis in Besitz genommenen Landhaus. Dazu kommt noch Maurice Jarres unverkennbarer Soundtrack, bei dem natürlich insbesondere die Erkennungsmelodie Laras Theme" im Gedächtnis bleibt. Jenes fazinierende Musikstück das sich immer und immer wieder in die Handlung schlängelt. Meine Tochter habe ich auf den Namen Lara getauft und beim Taufgespräch erinnerte sich selbst der Pfarrer sofort an diesen Filmklassiker. Ihm blieben vor allem die Szenen in Erinnerung als die Mutter des kleinen Juri zu Grabe getragen wird. Da dachte ich auch wieder daran wie der kleine Junge in seinem Bett liegt und draußen der Wind weht und der Zweig an seinem Fenster krazt.

Regisseur David Lean, verantwortlich auch für Monumentalwerke wie Lawrence von Arabien" und Die Brücke am Kwai" setze den Roman von Boris Paternak mehr als würdig in Szene und Schuf Bilder für die Ewigkeit.

Der Film erzähl das Leben des russischen Arztes Juri Schiwago, welcher in den Wirren der Oktober Revolution ein sehr bewegtes Leben führt. Verheiratet mit der Aristokratin Tanya verliebt er sich in die ebenfalls verheiratete Lara, welche Ihn zu seinen Dichtungen inspiriert und mit der Ihm das Schicksal immer wieder zusammenführt. Erzählt wird die Geschichte der von Anfang an zum Scheitern verurteilten Liebe aus der Perspektive des bolschewistischen Generals Jewgraf, welcher ein Halbbruder des Juri Schiwago ist.

Ausgezeichnet mit fünf Oscars wurde der Film zu einem der größten Kassenschlager in der Filmgeschichte. Der Roman von Pasternak wurde unter anderem mit dem Nobelpreis ausgezeichnet und gilt heute als Sinnbild des russischen Schicksals von 1905 und 1917 sowie der Stalin Ära um 1935.

Das Doppel DVD Set ist hervorragend gelungen und beinhaltet Bonusmaterial in Hülle und Fülle. Die Bildqualität ist für einen fast 40 jährigen Klassiker ausgezeichnet.
Mit Bonusmaterial wird wie gesagt überhaupt nicht gegeizt und dem Zuschauer wird unter anderem die Dokumentation Making of a Russian Epic" geboten. Des weiteren gibt es noch Dokus zu Themen wie Kameraarbeit , Drehorte, Romanvorlage. Kurzporträts über die Akteure, Interviews und Trailer runden das ganze ab.

Doktor Schiwago" ist ein Epos das bis in die Nebenrollen perfekt besetzt wurde. Neben den Hauptdarstellern Omar Sharif, Julie Christie und Geraldine Chaplin sind in Nebenrollen unter anderem Rod Steiger, Alec Guiness oder auch Klaus Kinski zu sehen. Für mich als Filmliebhaber gibt es noch zu erwähnen das in einer kleinen Nebenrolle Jack McGowran zu sehen ist. Er spielte in Polanskis Kultfilm "Tanz der Vampire" den schrulligen Professor Abronsius.

Doktor Schiwago ist ein traumhaft schöner Filmklassiker in einem perfekten Doppel DVD Set, ein Klassiker den jeder Filmliebhaber mindestens einmal gesehen haben sollte. Lassen Sie sich von diesem Meisterwerk immer und immer wieder verzaubern.
0Kommentar|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 20. Oktober 2014
"Doktor Schiwago" von David Lean war eines der letzten großen Filmepen von Metro-Goldwyn-Mayer und zählt zu den größten Kinoerfolgen der 60er Jahre. In der inflationsbereinigten Liste der größten Kassenschlager aller Zeiten in den USA steht er nach "Gone with the Wind", "Star Wars", "Sound of Music", "ET", "Titanic", "Die zehn Gebote" und "Jaws auf Platz 8.
Auch in Deutschland gingen damals 12,75 Millionen Zuschauer in die Lichtspielhäuser und damit dürfte dem Revolutionsepos auch hierzulande ein fantastischer All Time Top 10 Rang gesichert sein. Mehr Zuschauer verzeichneten lediglich "Das Dschungelbuch" (27 Millionen), Titanic (18 Millionen) und "Spiel mir das Lied vom Tod" (13 Millionen).

Der beinahe 200 Minuten lange Film beginnt mit der Rahmenhandlung, in der General Jewgraf Schiwago (Alec Guinness) in einer großen Fabrik nach der schon seit langem vermissten Tochter seines Halbbruders Jurij (Omar Sharif) und dessen Geliebten Lara (Julie Christie) sucht. Er glaubt in einer jungen Arbeiterin (Rita Tushingham) die Frau gefunden zu haben und zeigt ihr ein Buch mit Gedichten seines Bruders, doch der Anblick der Fotos darin lösen bei ihr keine Erinnerungen aus. In einer Rückblende erzählt er der Waisen von ihren möglichen Eltern. Diese Geschichte beginnt im Jahr 1903, wo im tiefsten Ural die Beerdigung von Jurijs (Tarek Sharif) Mutter stattfindet. Da er auch keinen Vater mehr hat, wird er von Alexander (Ralph Richardson) und Anna Gromeko (Siobhan McKenna) nach Moskau mitgenommen und dort großgezogen. Er studiert als junger Mann Medizin, schreibt Gedichte und plant Tonia (Geraldine Chaplin), die Tochter der Gromekos, zu heiraten. Während dieser Zeit lernt er zum ersten Mal die 17jährige Larissa Antipowa kennen, die heimlich ein Verhältnis mit Viktor Komarovskij (Rod Steiger) hat, dem Liebhaber ihrer Mutter. Der ältere Mann hat Lara verführt und von sich abhängig gemacht. Als die Mutter deswegen einen Selbstmordversuch unternimmt, wird Schiwago als Assistenzarzt zum Retter. Lara unternimmt einen Versuch den vermögenden Viktor zu erschießen, doch der Versuch misslingt und stattdessen heiratet sie ihren Jugendfreund Pawel Antipow (Tom Courtenay), den sie aus der Schulzeit kennt und der für die Revolution schwärmt. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs wird Jurij an der Front gebraucht, wo er Lara wiedertrifft, die sich freiwillig als Krankenschwester gemeldet hat, um ihren Mann zu suchen. Während dieser Zeit erkennen die beiden ihre Liebe zueinander, doch ihre Wege trennen sich. Jurij kehrt zu seiner Frau und seinen kleinen Jungen zurück.
Nach einem notwendigen Umzug der Familie von Moskau auf ein ländliches Anwesen in Warykino trifft Schiwago in einer Bibliothek der benachbarten Stadt Jurjatino wieder auf seine geliebte Lara. Diesmal sind die beiden nicht so stark, denn sie beginnen ein heimliches Verhältnis miteinander. Eines Tages - auf dem Weg von seiner Geliebten heim zu seiner Familie - wird der Mediziner von einigen Rotgardisten entführt, die einen Feldarzt brauchen. Der russische Bürgerkrieg tobt und die Revolution fordert sehr viele Opfer...

David Lean galt zu seiner Zeit als der erfolgreichste Regisseur überhaupt. Diesen Ruf hat er seinen erfolgreichen Großproduktionen wie "Die Brücke am Kwai", "Lawrence von Arabien" und auch "Doktor Schiwago" zu verdanken. Diese Filme waren wie gemacht für die große Kinoleinwand und erlebten zahlreiche Wiederaufführungen - es war die Zeit als das Blockbusterkino noch nicht geboren war. Bereits die Anfangssequenz der Beerdigung ist grandios gestaltet - David Lean war ein Meister im Zusammenwirken von Bild und Ton. Man sieht in einer Totalen die herrliche imposante Landschaft, ganz klein zu sehen der Trauerzug, die den Sarg zur letzten Ruhestätte tragen. Inmitten der Trauergäste ein kleiner Junge, der Wind wirbelt die Blätter von den Bäumen. Dann setzt die unvergessliche Musik von Maurice Jarre ein - ein ganz großer Kinomoment. Und solche gibt es im Verlauf der 197 Minuten reichlich. Kein Wunder, dass bei der Oscarverleihung das herrliche Szenebild (John Box, Terence Marsh, Dario Simoni), die beste Kamera (Freddie Young) , die besten Kostüme (Phillys Dalton) und auch die Musik (Maurice Jarre) ausgezeichnet wurden. Sie tragen in extremer Weise für die edle Gestaltung des Monumentalfilms bei. Darüberhinaus gabs auch eine Trophäe für Robert Bolt, der den vielschichtigen Roman von Boris Pasternak für die Leinwand bearbeitete. Dabei legt er den Schwerpunkt auf die Liebesgeschichte, die sich vor dem Hintergrund größter gesellschaftlicher Umwälzungen abspielt.
Omar Sharif wurde mit dieser Rolle weltbekannt, auch Julie Christie wurde zum Big Star. Sie gewann im selben Jahr den Oscar als beste Darstellerin - allerdings nicht für ihre unvergessene Rolle als Lara, sondern als Model Diana Scott in Schlesingers "Darling". "Doktor Schiwago" ist und bleibt einer dieser ganz großen, über allen Zweifeln erhabenen Film-Klassiker aus einer längst vergangenen Zeit und ein Triumph seines Machers David Lean, dessen große Zeit mit diesem Film auch zu Ende ging. Auch wenn er mit "Ryans Tochter" im Jahr 1970 und "Reise nach Indien" aus dem Jahr 1984 noch einmal Erinnerungen an das monumentale Kino weckte.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2011
Es ist einer der besten Filme aller Zeiten, ein zeitloser Klassiker der Filmkunst. Der Film ist besser als die Romanvorlage von Pasternak, weil er verständlicher ist. Die Handlung ist vollständig übernommen, aber gestrafft. Es ergeben sich allerdings immer noch Verständnisschwierigkeiten beim Aufdröseln der verwandtschaftlichen Beziehungen über die Jahrzehnte hinweg. Dieses Problem macht aber die Riege der Weltklasse-Schauspieler glatt wett. Die ergreifende Liebesgeschichte zwischen Julie Christie und Omar Sharif trifft ins Herz wegen der Aufrichtigkeit und der Unerfüllbarkeit dieser Beziehung. Und das Ende, das tut ja so weh! Die Titelmusik 'Laras Thema' ist ein echter Ohrwurm, der die Emotionen beim Hochkochen unterstützt. Der ganze Film ist ein optischer Hochgenuss. Nicht nur wegen der detaillierten Ausstattung, sondern wegen unvergesslicher Bilder von Sonnenblumen, Eisblumen, einem Meer von Narzissen und einem Landgut in Eis und Schnee.
Wir sehen aber auch ein genau beobachtetes Gesellschaftsporträt aus Russland am Ende des Zarenreiches mit anschließender Revolution. Es gibt Kritik an der Herrschaft der Bolschewisten und Appelle an die Menschlichkeit. Selbst die Jahre des anschließenden Bürgerkrieges werden geschildert, wie wir sie ansonsten nur von 'Budjonnys Reiterarmee' her kennen. Packende Einzelschicksale werden in die große Politik des Landes genial eingeordnet.
Ein perfekter Film, den man nur mit Superlativen beschreiben kann und neben dem alle Remakes ein überflüssiger, peinlicher Aufguss sind.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. November 2003
Seifenopern gehören für mich als Liebhaber von Thrillern, Horror- oder Fantasyfilmen nicht unbedingt zum Pflichtprogramm, aber es gibt doch immer wieder wohltuende Ausnahmen. Dr. Schiwago ist eine solche Ausnahme und verdient den Titel Seifenoper auch nur in sehr wenigen Szenen. Dazu sei noch zu sagen, das man sich als Filminteressierter doch „fast" alles einmal ansehen sollte, da es doch immer wieder etwas überraschendes geben kann.
Dieser größte Kassenschlager der sechziger avancierte zu einem wahrlichen Klassiker der Filmgeschichte. Obwohl ich den Film als zehnjähriger zum ersten mal sah, blieben mir Teile des Films über Jahre hinaus in Erinnerung. Allem voran die Szenen des verschneiten Moskaus, der verschneiten Steppen Russlands und dem vom Eis in Besitz genommenen Landhaus. Dazu kommt noch Maurice Jarres unverkennbarer Soundtrack, bei dem natürlich insbesondere die Erkennungsmelodie „Laras Theme" im Gedächtnis bleibt. Jenes fazinierende Musikstück das sich immer und immer wieder in die Handlung schlängelt.
Regisseur David Lean, verantwortlich auch für Monumentalwerke wie „Lawrence von Arabien" und „Die Brücke am Kwai" setze den Roman von Boris Paternak mehr als würdig in Szene und Schuf Bilder für die Ewigkeit.
Der Film erzähl das Leben des russischen Arztes Juri Schiwago, welcher in den Wirren der Oktober Revolution ein sehr bewegtes Leben führt. Verheiratet mit der Aristokratin Tanya verliebt er sich in die ebenfalls verheiratete Lara, welche Ihn zu seinen Dichtungen inspiriert und mit der Ihm das Schicksal immer wieder zusammenführt. Erzählt wird die Geschichte der von Anfang an zum Scheitern verurteilten Liebe aus der Perspektive des bolschewistischen Generals Jewgraf, welcher ein Halbbruder des Juri Schiwago ist.
Ausgezeichnet mit fünf Oscars wurde der Film zu einem der größten Kassenschlager in der Filmgeschichte. Der Roman von Pasternak wurde unter anderem mit dem Nobelpreis ausgezeichnet und gilt heute als Sinnbild des russischen Schicksals von 1905 und 1917 sowie der Stalin Ära um 1935.
Das Doppel DVD Set ist hervorragend gelungen und beinhaltet Bonusmaterial in Hülle und Fülle. Die Bildqualität ist für einen fast 40 jährigen Klassiker ausgezeichnet.
Mit Bonusmaterial wird wie gesagt überhaupt nicht gegeizt und dem Zuschauer wird unter anderem die Dokumentation „Making of a Russian Epic" geboten. Des weiteren gibt es noch Dokus zu Themen wie Kameraarbeit , Drehorte, Romanvorlage. Kurzporträts über die Akteure, Interviews und Trailer runden das ganze ab.
„Doktor Schiwago" ist ein Epos das bis in die Nebenrollen perfekt besetzt wurde. Neben den Hauptdarstellern Omar Sharif, Julie Christie und Geraldine Chaplin sind in Nebenrollen unter anderem Rod Steiger, Alec Guiness oder auch Klaus Kinski zu sehen.
Doktor Schiwago ist ein traumhaft schöner Filmklassiker in einem perfekten Doppel DVD Set, ein Klassiker den jeder Filmliebhaber mindestens einmal gesehen haben sollte. Lassen Sie sich von diesem Meisterwerk immer und immer wieder verzaubern.
22 Kommentare|61 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2008
Pasternaks Buch wurde von David Lean meisterhaft umgesetzt und war einer der größten Erfolge der Filmgeschichte.
Dieser Monumentale Epos erzählt die Geschichte des Dichters und Arztes Juri Schiwago vor während und nach der russischen Oktoberrevolution.

In dieser Zeit des Umbruches erzählt Schiwagos Halbbruder Jewgraf die Geschichte des jungen Arztes. Jewgraf selbst ist ein hochrangiges Mitglied der kommunistischen Partei, hat aber entgegen der parteilinie Sympathien für das "sentimentale Werkes seines Halbbruders, der zwischen zwei Frauen hin und her gezogen wird.

Fazit: Für mich der romatischte Filme der je gedreht worden ist mit großartigen Bildern, einem brillierendem Omar Sharif als Schiwago und einer unvergessenen Musik.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Aus der Perspektive des bolschewistischen Generals Jewgraf wird in Rückblenden die Geschichte seines Halbbruders, des Arztes und Dichters Jurij Schiwago, erzählt. Jurij verliert früh seine Eltern und wächst bei Zieheltern auf. Er heiratet Tonja, die Tochter seiner Zieheltern. Zufällig lernt Schiwago Lara kennen, die mit dem Politiker Komarowskij liiert ist, später jedoch den revolutionären Studenten Pascha heiratet. Während des Krieges trifft er sie als Krankenschwester wieder. Nach der Oktoberrevolution flüchtet Schiwago mit seiner Familie auf ein Gut im Ural und trifft in der Nachbarstadt wieder auf Lara. Eine leidenschaftliche Affäre beginnt. Doch dann taucht Komarowskij auf und zwingt Lara, ihm in den fernen Osten zu folgen, denn ihr in Ungnade gefallener Ehemann ist hingerichtet worden, und somit muß Lara mit ihrer Verhaftung rechnen. Schiwago kehrt nach Moskau zurück und stirbt dort.
David Lean (1908-1991) schuf ein weiteres Meisterwerk von epischer Breite. Das individuelle Schicksal des Helden berührt sich mit den politischen und militärischen Ereignissen seiner Zeit. Der mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Roman von Boris Pasternak (1890-1960) gilt als Sinnbild des russischen Schicksals von 1905 und 1917 bis zur Stalinära um 1935.
Das Doppel-DVD-Set (Filmqualität ausgezeichnet) beinhaltet überreichlich Zusatzmaterial - neben einem Vorwort von Hauptdarsteller Omar Sharif zehn (!) Dokumentationen zur Entstehung des Films, der den damaligen Bedingungen geschuldet in Spanien gedreht wurde.
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2010
Neben Lawrence von Arabien ist dies das zweite - von David Lean monumental umgesetzte Meisterwerk - auf dessen Erscheinung ich schon lange auf Bluray wartete...

Und das Warten hat sich gelohnt!

Die Bluray-Fassung der Geschichte eines Arztes in den Wirren der russischen Oktoberrevolution und seiner Liebe zu zwei Frauen kann dem Alter des Films entsprechend als gelungen bezeichnet werden - allerdings nicht als brilliant.

Doch das Wichtigste zuerst:

Vorliegende 2-Disc Edition kann von mir bereits jetzt bewertet werden, da ich schon die englische Bluray besitze - und die ist mit der deutschen identisch. Wie so oft enthält sie nur die englische Sprachausgabe im DTS-HD Master Audio, die deutsche Sprachausgabe liegt nur in Dolby 5.1 vor! Die Tonqualität ist zumindest in Englisch dem Alter angemessen gut, kann natürlich mit heutigen Monumentalfilmen nicht ganz mithalten. Ausserdem besteht die zweite Disc nur aus einer DVD mit Bonusmaterial, ähnlich wie die bereits erschienene Doppel-DVD - was allerdings dank Upscaling zu verschmerzen sein sollte...

Zum Bild:

Nahaufnahmen bestechen durch eine gute bis sehr gute Bildschärfe, für einen Film dieses Alters durchaus überzeugend. Landschaftsaufnahmen sind gelegentlich etwas unscharf und flimmern leicht - was den sehr guten Gesamteindruck aber keinesfalls schmälert. Besonders in den vielen dunklen Szenen schneidet das Bild sehr gut ab, Griesseln oder allzu grobes Filmkorn habe ich überwiegend nur in bereits erwähnten Landschaftsaufnahmen entdecken können - obgleich das ohnehin nicht immer negativ sein muss.

Ob die deutsche Bluray ein Wendecover enthalten wird, bleibt bei Warner wie so oft zu bezweifeln (die englische weist ein immerhin kleineres Logo auf, die französische sicherlich keines).

Wen das alles sowieso nicht stört und wer die Doppel-DVD nicht besitzt, der erhält eine auf jeden Fall würdige Umsetzung. Auch wenn die Bildqualität gelegentlich schwankt - für einen 45 Jahre alten Film ist das Ergebnis aus meiner Sicht sehr sehenswert.
0Kommentar|30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2014
Hast du eine Mutter, hast du immer Butter!

Unsere Mutter hat den Muttertag abgeschafft, sie sagt:"Durch Euch habe ich jeden Tag Muttertag!"

Dennoch wollte ich sie am 11. Mai überraschen und bestellte ihren Lieblingsfilm (den sie bereits als DVD hat) nun als Blu-ray hier bei amazon per Overnight Express.

Seelig erfreut testete sie sogleich die Unterschiede zwischen DVD und Blu-ray.

Mit dem Ergebnis: Schärfere Bilder, die nun mit dem Blu-ray-Player und dem passenden Fernseher noch sehr viel runder wirken!

Extras:
- Audiokommentar mit Omar Sharif, Sandra Lean und Rod Steiger
- Neue Dokumentation Doktor Schiwago: Ein Jubileum Teil 1 & 2

Ein Wendecover gibt es hier leider nicht!

BEWERTUNG:
5 Sterne. Die DVD hat sie einer Arbeitskollegin geschenkt, und ihre Bu-ray-Sammlung ist nun um Ein Prunkstück reicher!

FAZIT:
Die schönste Magie ist weder Schwarz noch Weiss. Sie ist farblos und dennoch sichtbar. Man kann sie sehen - wenn man einem lieben Menschen eine Freude bereitet!
22 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
David Lean, Regiesseur von Monumental- und Großprojekten wie "Die Brücke am Kwai" oder "Lawrence von Arabien" gelang auch mit diesem Film ein epochaler Meilenstein der Film- und Kinogeschichte, wie es heute nicht mehr vorstellbar wäre. Heutzutage würde man "Doktor Schiwago" wohl Blockbuster nennen, denn 1965 sorgte der Film wochenlang für volle Lichtspielhäuser, manche Leute sahen den Film dutzendmal und mehr. Zu Recht, und seine Wucht ist bis heute erhalten geblieben:
Die wunderbare Bildkomposition des Films in Cinemascope, die epische Länge (dreieinviertel Stunden!), die Authentizität der Schauplätze - das alte Moskau, die Kargheit des Uralgebirges, die endlosen Steppen - alles wurde damals "real" gefilmt, on Location, und man merkt es einfach, daß es sich hier nicht um CGI und Computertricks handelt. Große Schauspieler wie Omar Sharif, Julie Christie oder Alec Guinness veredeln dieses Meisterwerk, am unvergesslichsten wird aber wohl der Soundtrack von Maurice Jarre bleiben.
Sensationell ist auch die Bildqualität, dankenswerter Weise hat Warner das Originalnegativ neu abgetastet, die Original 6-Spur Magnettonbänder wurden digital remastered, und so kann man den Film in einer bislang nie erreichten technischen Brillianz genießen.
"Doktor Schiwago" ist ein Doppel DVD-Set, die erste DVD beinhaltet den Film, die Bonus DVD eine sehr ausführliches Dokumentation über den Film und seine Entstehungsgeschichte, sowie 10 weitere Kurz-Features mit Details über den Film.
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,00 €
7,73 €