Kundenrezensionen


27 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


49 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorsicht! Nicht den DVD-Covertext lesen!
Über den Film wurde hier schon einiges gesagt, ich kann ihn auch nur empfehlen, doch gleich vorweg eine Warnung!

Wenn Sie den Film noch nicht kennen, auf KEINEN FALL den Covertext auf der Rückseite lesen! Der Text verrät JEDE(!) Wendung im Film. Das ist eigentlich ein Text wie aus einem Filmlexikon, wo ja so was drin stehen sollte, aber auf einer...
Veröffentlicht am 8. Februar 2009 von Stefan Meyer

versus
22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ACHTUNG SPOILER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! auf der Cover-Rückseite
Das ist unglaublich unfassbar!
Dieser Film ist spannend und gruselig, eine kleine Perle.
Aber auf der Rückseite des Covers und auf dieser Seite bei der Kurzbeschreibung wird bereits im ersten Satz die überraschende Wendung am Schluss verraten, und dann alle übrigen Wendungen auch.
Das ist ein Skandal, der einem den Spass an diesem tollen...
Veröffentlicht am 12. Februar 2009 von Lucas Vischer


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

49 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorsicht! Nicht den DVD-Covertext lesen!, 8. Februar 2009
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein Toter spielt Klavier (DVD)
Über den Film wurde hier schon einiges gesagt, ich kann ihn auch nur empfehlen, doch gleich vorweg eine Warnung!

Wenn Sie den Film noch nicht kennen, auf KEINEN FALL den Covertext auf der Rückseite lesen! Der Text verrät JEDE(!) Wendung im Film. Das ist eigentlich ein Text wie aus einem Filmlexikon, wo ja so was drin stehen sollte, aber auf einer DVD-Box hat das nichts zu suchen. Am besten die Rückseite gar nicht erst ansehen, schon der erste Satz verrät bereits die Hälfte des Films!
----
Nachtrag: Der Covertext wurde inzwischen offenbar überarbeitet, da vielleicht noch alte Cover im Umlauf sind, lasse ich diesen Kommentar als Warnung drin.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein edler Psycho-Thriller der alten Schule, 12. April 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein Toter spielt Klavier (DVD)
Wer die alten "Hammer"-Filme, wie "Dracula", "Das schwarze Reptil", etc. mag, wird auch bei diesem ultraspannenden Psycho-Thriller voll auf seine Kosten kommen.

Die Story ist wirklich außergewöhnlich fesselnd und interessant, was vor allem an den (unerwartenden) Wendungen liegt. Wer ist gut, wer ist böse, was ist richtig, was ist falsch? Selten war ich am Ende eines Filmes so überrascht (Deshalb schließe ich mich den Worten meines Vor-Rezensenten an und rate ebenfalls dringend davon ab, sich zuvor die Film-Infos auf dem Back-Cover der DVD durchzulesen !!!).

Dieser Film hat mir als Kind schon immer einen Schauer über den Rücken gejagt. Er ist wirklich unheimlich und nichts für schwache Nerven.

Ein "Hammer"-Film eben, mit exzellenten Darstellern: Susan Strasberg, Ann Todd, Ronald Lewis und natürlich Christopher Lee.

Einziges Manko an dieser DVD sind die fehlenden Extras (außer dem Original-Trailer). Aber was soll's, der Film zählt und der kommt in recht guter Qualität daher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekter Klassiker!, 30. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein Toter spielt Klavier (DVD)
Penny Appleby hat es nicht leicht im Leben. Ihre Mutter ist vor einigen Jahren gestorben, sie selbst ist seit einem Reitunfall an den Rollstuhl gefesselt und nun verunglückt auch noch ihre beste Freundin. Im Internat in Italien ist sie nunmehr ziemlich allein, aber sie folgt der Einladung ihres Vaters, zurück nach Frankreich zu kommen. Sie haben sich zwar seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen und wohl auch kein inniges Verhältnis, aber es ist zumindest jemand da, der sich um sie kümmern kann. Leider ist er bei der Ankunft nicht anwesend, aber sie wird von ihrer Stiefmutter herzlich empfangen. Auch der Arzt, ein Freund der Familie ist überaus hilfsbereit, obwohl das alles ein wenig zu sehr bemüht aussieht. Richtiges Vertrauen kann sie nur zu Bob, dem Chauffeur der Familie, aufbauen. Allerdings sieht sie schon bald die Leiche ihres Vaters, die auch kurz darauf wieder vom Erdboden verschwunden ist.

Seth Holt hat hier im Jahre 1961 einen wunderbaren Thriller hervorgebracht. Oftmals in die Tradition von Hitchcock gerückt, was aber bei näherer Betrachtung ziemlicher Nonsens ist, besitzt "Ein Toter spielt Klavier" ein absolutes Eigenleben. Die Story und auch die Dramaturgie besticht nämlich durch viele bemerkenswerte Ideen und war in dieser Form nicht unbedingt alltäglich. Nicht alles was gut ist kann von Hitchcock sein, aber wenn man seine Filme mag, könnte man trotzdem auch hier schnell Freude entwickeln.

Holt geht nämlich andere Wege und setzt dabei neben dem Plot , auch auf seine fantastische Hauptdarstellerin. Susan Strasberg wirkt in ihrem Rollstuhl hilfebedürftig, zerbrechlich und gleichsam wunderschön. Alleine deshalb besitzt der Film schon eine famose Spannung, da man mit ihr von Beginn an mitfiebert und sie in einige heikle Situationen kommt. Zudem ist das Landhaus recht abgelegen und die Insassen nicht sonderlich vertrauenswürdig. Bis auf Bob, zu dem sie auch eine leichte Romanze aufbaut und der ihr immer zur Seite steht.
Aber auch die Sets in der Nähe von Cannes sind wundervoll gewählt. Die zerklüfteten Felsen am Ufer, das Landhaus und seine Abstellkammern und auch die verschiedenen Räume sind toll eingerichtet.
Was sich bisher aber alles bestimmt ganz toll anhört, wird definitiv durch den Plot getoppt. Viel verraten möchte ich an dieser Stelle nicht, aber die Erzählweise sowie der Inhalt, ist einfach nur fantastisch.
Die Spannungsschraube ist konstant auf einem sehr hohen Level, um immer wieder mal gewaltig nach oben anzusteigen. Im Schlußdrittel geht sie dann bis an den Anschlag.
Auch visuell wird das Ganze mit einigen haarsträubenden Bildern untermalt, die sich mit Sicherheit einprägen. Das Timing ist ebenfalls brillant und es kommt zu keiner Sekunde Langeweile auf.
Für Thrillerfreunde also ein Werk, an dem man nicht vorbei gehen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich auf DVD, 12. Dezember 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein Toter spielt Klavier (DVD)
Das ist mal eine gute Nachricht: Bald gibt es "Ein Toter spielt Klavier" auf DVD, nachdem er nur als schlechte VHS-Kopie (und das auch nur ganz schwer) erhältlich war. Ich habe diesen Film 1962 als 15-jähriger im Kino gesehen und gedacht, das überlebe ich nicht. Anders als in heutigen Horrorfilmen greift hier das nackte Entsetzen nach dem Zuschauer. Es gibt nicht einen Tropfen Blut - und nur eine Leiche, aber diese taucht in den unpassendsten Momenten immer wieder auf. Der Plot ist genial (würde heute unter Psycho-Thriller laufen, man zittert mit der armen Susan Strasberg in ihrem Rollstuhl. Wärmstens empfohlen für kalte Schauer über den Rücken. Bei mir klappt das auch heute noch. Ich habe den Film ca. 5 mal in den letzten 40 Jahren gesehen, und ich werde bei den ersten sein, die diese DVD bestellen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ACHTUNG SPOILER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! auf der Cover-Rückseite, 12. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Ein Toter spielt Klavier (DVD)
Das ist unglaublich unfassbar!
Dieser Film ist spannend und gruselig, eine kleine Perle.
Aber auf der Rückseite des Covers und auf dieser Seite bei der Kurzbeschreibung wird bereits im ersten Satz die überraschende Wendung am Schluss verraten, und dann alle übrigen Wendungen auch.
Das ist ein Skandal, der einem den Spass an diesem tollen Film nehmen kann. Was haben sie die Macher bloss überlegt? Die sollten zur Rechenschaft gezogen werden
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sieh an!Hammer kann mehr als "nur" Horror!, 11. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein Toter spielt Klavier (DVD)
Da ich seit paar Jahren zur Hammer-Film Gemeinde gehöre,fiel mir schnell dieser Film auf.Zumal auch mal für einen fairen Preis, vieles aus diesem Bereich ist einfach überteuert(z.b. Frankensteins Höllenmonster u. a!)auch Sammler haben Grenzen!Nun zum Film Ein toter spielt Klavier im Original Scream of Fear!Eigentlich ist die Firma Hammer ja eher bekannt für ihre Grusel Klassiker,haben allerdings auch einige Thriller im Backkatalog.Dieser hier glänzt von Anfang an ohne unnötige längen.Die Schauspieler sind allesamt sehr überzeugend !Das Christopher Lee mitspielt schraubt den Kultfaktor noch etwas in die Höhe!Auf den Film selber will ich gar nicht eingehen,man sollte den Rat der anderen Schreiber beachten und den Covertext nicht lesen!Dann macht dieser alte Schwarz/Weiss Krimi total Spass!Hitchcock hätte auch auf dem Cover stehen können!Die Super Kritiken sind absolut wahr!Auch schön das es ein Wendecover gibt der das gelungene Cover rettet!Nostalgie und Krimi Fans machen nicht,s verkehrt!!Super!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wolfgang Neuss ist überall, 17. Juli 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein Toter spielt Klavier (DVD)
Vor dem verräterischen Cover muss ich ja nicht mehr warnen - aber was nutzt auch eine solche, wenn amazon selbst immer noch unter der Produktbeschreibung wesentliches vom raffinierten Plot verrät!?!
Dass die Lösung nicht so einfach ist, wie sie sich einem zunächst aufdrängt, dürfte jedem schnell klar sein. Aber Respekt demjenigen, der ohne vorherige Info rechtzeitig auf den wirklichen Plot kommt!
Eine hier wirklich zu recht gelobte kleine Filmperle für Freunde derartiger (Grusel-) Krimiunterhaltung, die auch heute noch absolut ihren Reiz hat und der man die KLEINEN Logiklöcher (heutzutage gibt es zumeist GROSSE) gerne verzeiht. Auch den Tiefsee-Pool ...
Eine weitere Empfehlung von mir in dieser Richtung wäre "Wiegenlied für eine Leiche" - auch wenn dieser wohl momentan nicht mehr verfügbar ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grusel an der Côte d'Azur...., 30. Januar 2012
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein Toter spielt Klavier (DVD)
Ein See in der Schweiz: Dort sucht Team von Polizisten etwas, sie finden tatsächlich die Leiche einer jungen Frau.
So beginnt einer der besten Filme von Hammer, er heisst "Ein Toter spielt Klavier" und wurde im atmosphärischen s/w von Seth Holt im Jahr 1962 gedreht.
"Ein Toter spielt Klavier" ist deie Geschichte der jungen Penny Appleby (Susan Straßberg), die durch einen tragischen Reitunfall an den Rollstuhl gefesselt ist und endlich nach 10 Jahren Auslandaufenthalt zu ihrem schwerreichen Vater, der an der französischen Riviera lebt, zurückkehrt.
Dort angekommen erfährt sie von Chauffeur Bob (Ronald Lewis), dass der Vater überraschend verreisen musste und nur die Penny noch unbekannte Stiefmutter Jane (Ann Todd) in der Villa zugegen ist.
Der Empfang der Schwiegermutter ist aber herzlich und so gibt sich Susan vorerst zufrieden, dass der Vater die Geschäftsreise vorzog.
In der Konversation mit dem Arzt der Familie, einem gewissen Doktor Pierre Gerrard (Christopher Lee) kommt auch Pennys sehr labiler Gemütszustand zur Sprache, der auch schon in Vergangenheit krankhafte Züge bekam.
Und dann beginnen die Erscheinungen. Immer wieder sieht Penny die Leiche ihres Vaters in einem Sessel sitzen, sein Auto steht plötzlich in der Garage, aus dem Musikzimmer hört sie Klavierspiel, aber als sie das Zimmer betritt, ist es leer und das Klavier abgesperrt - und der Vater ist angeblich der einzige, der den Schlüssel hat.
Stiefmutter und der Arzt machen sich immer mehr Gedanken über den Geisteszustand der jungen Frau, lediglich Bob scheint den Erscheinungen Glauben zu schenken, zumal er bemerkt, dass einige mysteriöse Beobachtungen tatsächlich darauf hinweisen könnte, dass in Haus die Leiche des Vaters steckt...
Douglas Slocombe (Adel verpflichtet, Tanz der Vampire, Der große Gatsby, Traum ohne Ende, Julia, Löwe im Winter, Ludwig II) galt nicht umsonst als einer der besten Kameramänner aller Zeiten, auch in "Ein Toter spielt klavier" liefert er erstklassige Arbeit aus, die Bilder wechseln von düsterem, dunklem Gruselfaktor zu der Schönheit der Küstenlandschaft an der Riviera, die beide gegensätzlicher nicht sein könnten.
Beim ersten Anschauen wirkt der Gruselfaktor des Thrillers mit Hitchcock-Flair am besten, die Gestalt des toten Vaters löst richtige Gänsehaut aus - die besten Szenen finden in einem Zimmer des gegenüberliegenden Sommerhauses und im Swimmingpool statt: Unvergessen im Gedächtnis des Horrorfans bleibt Fred Johnson als die mit weit aufgerissenen Augen auf dem Poolgrund treibende Leiche mit wellendem, weissen Haar.
Fürs raffinierte, wendungsreiche Drehbuch war Jimmy Sangster verantwortlich. "Ein Toter spielt Klavier" ist für mich neben "Draculas Bräute", "Hände voller Blut", "Blut für Dracula" und "Captain Kronos" zu den besten Filmen aus der Hammerschmiede.
Die klaustrophobische Atmosphäre ist hervorragend durch diese Hilflosigkeit der im Rohlstuhl sitzenden Haupdarstellerin. Das Drehbuch will es, dass sie keinem trauen kann, aber doch auf die Hilfe von anderen Personen angewiesen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genialer Psycho-Thriller - Nichts für schwache Nerven !!!, 26. Oktober 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Ein Toter spielt Klavier (DVD)
Genial!!! Genial!!! Genial!!! Für diesen an Spannung nicht mehr zu überbietenden Psycho-Schocker gibt es nur ein Wort: GENIAL!!! Ich kannte den Film nicht, aber dieser unheimliche Schocker ist wirklich eine absolute Perle. Schon in den ersten 15 Minuten gefriert einem fast das Blut. Der Film ist wirklich nichts für schwache Nerven, aber sowas von genial!!! Ich will nicht zuviel verraten - nur soviel: In einem Haus geschehen die unheimlichsten Dinge... Sogar eine menschengroße Kühltruhe wird geöffnet...
Spannung, die einen fast zum Wahnsinn treibt - und eine DVD die wirklich jeden Cent wert ist. Würde am liebsten 7 Sterne vergeben!!!
Übrigens hat Sony wohl (zum Glück) doch ein neues Cover für die DVD gedruckt. Bei meiner (Lieferung Okt./2011) steht die Lösung der unheimlichen Vorfälle nicht mehr auf der Rückseite drauf. Danke an alle Rezensenten für die Warnung!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen klassikerfreuden mit hammer, 7. Februar 2009
Von 
Martin Schmidl (trossingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Ein Toter spielt Klavier (DVD)
in den 50 er und 60 er jahren erlebte das genre des psychothrillers mit gruselelementen einen gehörigen boom . eingeläutet durch clouzot`s "die teuflischen" und hitchcock`s "psycho" sprang auch das legendäre hammer studio auf diesen zug auf und produzierte einige filme dieser coleur.
der erste dieser art sollte "ein toter spielt klavier" ( "scream of fear") aus dem jahre 1961 sein.
der in wunderschönen schwarz weiß bildern gehaltene streifen besticht mit einer spannenden story und verbreitet auch heute noch in gewissen szenen angenehme gruselatmosphäre.
mittels eines gut durchdachten plots wird der zuschauer mehr als einmal auf falsche fährten gelockt und erlebt ein doch recht überraschendes finale , welches ich hier natürlich nicht verraten werde. damit handle ich sicher ganz im sinne der verantwortlichen , die hatten sich nämlich im rahmen der uraufführung einen ziemlich wirksamen pr - gag ausgedacht , indem sie das kinopublikum ein zertifikat unterschreiben ließen in dem sich dasselbige verpflichtete unter keinen umständen die auflösung zu verraten.

für das drehbuch war hammer ikone jimmy sangster verantwortlich , der für das studio etliche gothic horror scrips verfasste , dessen herz aber eigentlich am psychothrillergenre hing und der nach "ein toter spielt klavier" noch einige ideen dieser art in die tat umsetzte - wie z. b. "maniac" ( "die ausgekochten" ) , "paranoia" ( "haus des grauens" ) , "nightmare" ( "der satan mit den langen wimpern" ) , "hysteria" und schließlich der beste von allen : "the nanny" mit bette davis in der hauptrolle.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ein Toter spielt Klavier
Ein Toter spielt Klavier von Seth Holt (DVD - 2009)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen