Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sichweise des kleinen Mannes
Dieser Film ist gut gemacht, zeigt aber auch auf erschreckende Weise die Wirren und Ängste der letzten Kriegszeit. Gut gefällt mir die Geschichte der beiden "Freunde", die nur überleben wollen und ganz nebenbei, die schönste Sache der Welt erfahren wollen. Ein Film, der den "kleinen Mann" in dem großen Krieg zeigt und beweist, das es...
Veröffentlicht am 26. März 2009 von T. Kentsch

versus
6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlecht, schlecht, schlecht....
Hatte mich sehr auf den Film gefreut - doch welche Entäuschung!
Die "Handlung" des Films ist mehr als flach; die Schauspieler spielen durchweg schlecht und agieren äußerst laienhaft, die Darsteller sind häufig nur sehr schwer zu verstehen, der Film ist in keinster Weise authentisch (alle darstellenden Personen sind optisch herausgeputzt, die...
Veröffentlicht am 10. Oktober 2011 von Montag


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sichweise des kleinen Mannes, 26. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Heldenfrühling - Große Geschichten 11 (DVD)
Dieser Film ist gut gemacht, zeigt aber auch auf erschreckende Weise die Wirren und Ängste der letzten Kriegszeit. Gut gefällt mir die Geschichte der beiden "Freunde", die nur überleben wollen und ganz nebenbei, die schönste Sache der Welt erfahren wollen. Ein Film, der den "kleinen Mann" in dem großen Krieg zeigt und beweist, das es besseres/schöneres gibt, als für den "Führer" zu sterben. Dieser Film lohnt sich anzuschauen !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die nächste Grosse Geschichte...., 4. März 2009
Von 
Ein Kunde - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Heldenfrühling - Große Geschichten 11 (DVD)
Inhalt
Der Berliner Tschaikowsky und der Österreicher Gallus sind noch keine sechzehn Jahre alt, als sie in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs als "Volkssturmgrenadiere" in der österreichischen Provinz für den "Endkampf" rekrutiert werden. In diesem Krieg, der nicht der ihre ist, verfolgen die beiden Freunde nur zwei Ziele: Sie wollen unter allen Umständen überleben, und - was beinahe wichtiger ist - sie willen das ihnen bisher verborgen gebliebene "Geheimnis der Liebe" entdecken bevor es zu spät ist. Die chaotischen Umstände der letzten Kriegstage machen dies jedoch zu einem schwierigen Unterfangen...

Bildbewertung:
In der Reihe "Grosse Geschichten" veröffentlicht "ARD-Video" mit der elften Box innerhalb der Reihe, den 1990 entstandenen Spielfilm "Heldenfrühling". Die Gemeinschaftsproduktion zwischen dem ZDF, dem ORF und SRG wurde durch die österreichische "Satel-Film" produziert.

Dieser Film überzeugt vor allem mit seiner sehr gelungenen Inszenierung und der erfrischend gespielten und überzeugenden Leistung seiner Darsteller. Er zeigt sich trotz des eigentlich ernsten Grundthemas der Rekrutierung von halben Kindern aus der Hitlerjugend für den Endkampf, in den letzten Kriegstagen des zweiten Weltkriegs, innerhalb der Verfilmung, dennoch mit einer gehörigen, äußerst gelungenen Dosis Humor in sich.

Der Buchautor des Films, Oliver Storz, äußerte sich sehr treffend und passend zu der von ihm für den Film erzählten Geschichte und der Zeit in der sie spielt, mit den Worten "ein Stück der eigenen Biografie, aus der zu erzählen mir nicht gelingt, ohne dass es komisch wird, auch da, wo's eigentlich ganz schön ernst war, sozusagen todernst". Weiter meint der Buchautor Oliver Storz, dass sich Komik "ja immer aus einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirkung, zwischen subjektiver und objektiver Sicht" entwickelt. "Das gilt besonders für heroische Zeiten wie die des Kriegsendes 1945".

Der Grimme-Preisträger Oliver Storz hat in seiner beruflichen Laufbahn für unzählige Film- und Fernsehproduktionen die Bücher geschrieben und zum Teil auch die Regie geführt. Serien, wie die der "Raumpatrouille-Raumschiff Orion" und "Die Magermilchbande" oder auch "Im Schatten der Macht", über die Zeit der letzten 14 Tage vor dem Rücktritt des Bundeskanzlers Willy Brandt, sind wirklich nur einige seiner zahlreichen Werke.

Die Regie für den Film "Heldenfrühling" lag in den Händen von Michael Kehlmann, der in den Jahren von 1987 bis 1990 Hauptabteilungsleiter beim Fernsehspiel im ORF war, aber bereits zuvor mit der 1956 entstandenen Verfilmung des "Radetzkymarsch" nach dem Roman von Joseph Roth oder 1983 mit "Mich wundert, dass ich so fröhlich bin" nach der Buchvorlage von Johannes Mario Simmel, von sich reden machte.

Eine Freude ist es, das Spiel der Darsteller zu erleben. Alle Rollen sind hervorragend besetzt und überzeugen. Mir besonders im Gedächtnis blieben u.a. die beiden Hauptdarsteller Oliver Korritke als "Tschaikowsky" und Gottfried Neuner als "Gallus", die in der Darstellung ihrer Rolle, als noch nicht einmal 16jährige in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs, viel lieber das "Geheimnis der Liebe" lüften möchten, als sich in lebensgefährlichen Situation als Kanonenfutter für den Endsieg verheizen zu lassen. Voller Neugier nehmen sie da gerne so "tiefgreifende" Aussagen wie "Die Frau muss schielen. Dann weißt du, dass du gut warst beim Sex" von ihren Kameraden an. Gerade oder besonders die zum Teil noch recht kindlich anmutende Wissbegierde und Naivität der beiden Hauptdarsteller ist es, die die Sinnlosigkeit und das ganze menschenverachtende Antlitz dieses Krieges überdeutlich entlarvt und zeigt. Ein weiteres Highlight der Verfilmung ist die durch Franz Morak gespielte Rolle des couragierten Feldwebels, mit seinen oft doch schon recht makaberen Verhalten und Ansichten.

Das Bild der DVD zeigt sich während seiner Laufzeit von ca. 115 Minuten im Format 4:3 (1,33:1), in zumeist gut ausgeprägten Werten und Einstellungen beim Kontrast und in der Schärfe der Bilder. Die Farben zeigen sich in kräftigen und natürlich wirkenden Ausprägungen und Nuancen. Das Bildrauschen hält sich relativ unauffällig, wenig bemerkbar, während der Wiedergabe von der DVD im Hintergrund zurück.

Passend zur Filmreihe "Grosse Geschichten" gestaltete und übersichtlich zu bedienende DVD-Menüs ermöglichen einen einfachen Filmstart sowie das Aufrufen einer Kapitelauswahl. Neben einer Trailershow zu weiteren Veröffentlichungen von "ARD-Video", gibt es keine weiteren Extras auf dieser Veröffentlichung.

Tonbewertung:
Auf der DVD liegt der Ton zum Film im Dolby Digital 2.0 vor. Der Ton ist in guter Qualität und ermöglicht ein müheloses und stetiges Verfolgen der Dialoge. Die den Hauptton umgebenden Neben- und Hintergrundgeräusche sind harmonisch in den Gesamtton eingefügt. Sie wirken nie überzeichnet oder deplaziert. Störende Geräusche im Ton fielen mir während der Wiedergabe der DVD nicht auf. Untertitel für Gehörlose oder Hörgeschädigte fehlen leider bei dieser Veröffentlichung.

Gesamturteil:
Die von "ARD-Video" in der Reihe "Grosse Geschichten" veröffentlichte Box 11 mit dem Film "Heldenfrühling" überzeugt mit seiner sehr gelungenen Inszenierung und der erfrischend gespielten und überzeugenden Leistung seiner Darsteller. Ein wunderbar unterhaltendes und nie langatmiges Werk, das äußerst gelungen und treffend die Sinnlosigkeit und das ganze menschenverachtende Antlitz des Krieges überdeutlich entlarvt und zeigt.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B001HY8QO0/feseaudv-21

Autor: Torsten
[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kanonenfutter, 28. Juni 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heldenfrühling - Große Geschichten 11 (DVD)
Anfang 1945, der Krieg ist so gut wie verloren, da begeht Hitler seine ungeheuerlichste und brutalste Maßnahme, was Rekrutierungen betrifft, er zieht 15-16jährige Jungs ein, um sie beim Volkssturm an der Front in aussichtslosem Kampf zu verheizen.

Zwei dieser jungen Rekruten sind die beiden attraktiven und auf ihre je eigene Art witzigen und humorvollen Jungs Gallus und Tschaikowski. Der eine ein waschechter Berliner, der andere ein echter Wiener. Die zwei schaffen es durch ihre ehrlich-kokette Art und Weise und aufgrund der Turbulenzen in ihrer Einheit sich von dieser zu lösen und eigene Wege zu gehen.
Der zunächst rapiad wirkende Feldwebel Frauenlob, auf den die beiden treffen, entpuppt sich als weitblickender und großherziger Menschenfreund und bewahrt und beschützt die Jungs auf seine Weise. In der Person des Majors wird uns vor Augen geführt, wie verblendet und realitätsfremd etliche Hartgesottene an der Idee des Endsieges festhielten.

Ein Film, der zwar das Thema der Rekrutierung von "Kindern" zum Ausgangspunkt hat und auch die dunklen Seiten dieser Zeit aufzeigt, doch auch die besonnene Handlungsweise derer, die noch mit beiden Füßen auf dem Boden standen. Die beiden jungen Protagonisten brachten schon allein durch ihren urwüchsigen Dialekt, ihre manchmal blauäugige, doch liebevoll-burschikose Handlungs- und Denkweise eine Menge Situationskomik in den Film und gewährleisteten somit, dass ein wunderbarer Film entstand, der die erschreckenden und brutalen historischen Fakten aufzeigt, auf der anderen Seite uns aber auch Menschen nahebringt, die den Realitätsbezug nicht verloren haben und in der Gestalt der Jungs die Sichtweise aus dem Blickwinkel zweier unverdorbener Jugendlicher, die stets für eine humoristische Untermauerung sorgten.
Oliver Korittke und Gottfried Neuner überzeugten durchaus durch ihre lautere und unbefangene Art und Weise auf die Dinge zuzugehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tragikomödie am Ende des Zweiten Weltkriegs, 28. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Heldenfrühling - Große Geschichten 11 (DVD)
In der Reihe Große Geschichten" erscheint bei Studio Hamburg die ORF-Produktion Heldfrühling" von 1991 auf DVD. Die Umstände der Geschichte sind ähnlich wie in Bernhard Wickis berühmten Antikriegsfilm Die Brücke", doch steht hier weniger das brutale Kriegsgeschehen im Vordergrund, sondern eher tragikomische Elemente. Während der letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs 1945 werden die fünfzehnjährigen Jungen Tschaikowsky aus Deutschland und Gallus aus Österreich kurz vor der Kapitulation zum Volkssturm" eingezogen und mit ihrer gesamten Schulklasse an die Front geschickt. Ein couragierter Feldwebel (Franz Morak) leitet sie relativ sicher durch diesen Schulausflug" der besonders makabren Art. Während sie um das Überleben kämpfen und ihren Weg in dieser neuen, unerwarteten Situation gehen, erleben sie auch ihre ersten Liebesabenteuer. Auf ihrem Weg treffen sie auf fanatische Kommandeure und Kameraden, die einfach nicht einsehen können, dass der Krieg bald verloren sein wird und immer noch an den Endsieg glauben. Es gibt aber auch Soldaten mit gesundem Menschenverstand mit einer realistischen Einschätzung der hoffnungslosen Situation, eingezingelt von amerikanischen und russischen Streifkräften. Der Film verbindet einen humorvollen Blick auf die beiden Jungen mit ihren typischen Berliner und Wiener Dialekten, denen die sexuelle Befriedigung von Frauen wichtiger ist als militärische Siege. Durch diese Thematik vor dem ernsten Hintergrund des Naziterrors wechseln sich immer wieder komische mit tragischen Momente ab.
Das Drehbuch stammt von Oliver Storz, dem mehrfach preisgekrönten Autor und einstigen Chefdramaturgen der Bavaria Film Studios. Er verarbeitete eigene Kindheitserinnerungen als Volkssturmgrenadier. Für ihn ist Heldenfrühling" somit ein Stück seiner eigenen Biografie, die er nicht ohne eine gewisse Komik erzählen könne, die aus Anspruch und Wirkung entstehe. Das gelte besonders für heroische" Zeiten um das Kriegsende 1945. Der Wiener Regisseur Michael Kehlmann hat neben vielen Bühnenaufführungen am Hamburger Schauspielhaus und dem Wiener Burgtheater auch mehrere Tatort"-Folgen und Radetzkymarsch" von Joseph Roth für das Fernsehen inszeniert. In Heldenfrühling" hat er es überzeugend verstanden, die beiden Jungschauspieler Oliver Korritke (Tschaikowsky) und Gottfried Neuner (Gallus) als draufgängerische fünfzehnjährige Halbwüchsige glaubhaft in Szene zu setzen. Den möglichen Tod vor Augen, wollen sie 1945 noch schnell die Liebe erleben, bevor es zu spät ist. Die Frau muss schielen. Dann weißt du, dass du gut warst beim Sex", rät ihnen während einer kurzen Inhaftierung wegen Fahnenflucht ein italienischer Mitgefangener mit großer Erfahrung in diesen Dingen. Sie versuchen später, diesen Rat in die Tat umzusetzen, jedoch nicht mit dem gewünschten Erfolg. Auch die unsympathischen Rollen der Bösen sind mit Gerhard Dorfer und anderen glänzend besetzt.
Fazit: Die kindliche Wissbegierde und Naivität der beiden Jungen macht aus dem Krieg ein absurdes Theater, anrührend, schockierend, komisch und packend wie Bernhard Wickis Die Brücke". Regisseur Michael Kehlmann, der seit der Verfilmung von Joseph Roths Radetzkymarsch" international bekannt ist, verfilmte den Stoff anspruchsvoll und spannend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlecht, schlecht, schlecht...., 10. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Heldenfrühling - Große Geschichten 11 (DVD)
Hatte mich sehr auf den Film gefreut - doch welche Entäuschung!
Die "Handlung" des Films ist mehr als flach; die Schauspieler spielen durchweg schlecht und agieren äußerst laienhaft, die Darsteller sind häufig nur sehr schwer zu verstehen, der Film ist in keinster Weise authentisch (alle darstellenden Personen sind optisch herausgeputzt, die Häuser sehen aus, als ob sie soeben frisch gebaut worden wären. Das einzig gute an dem Film ist, dass er schnell vorbei ist.
Auf KEINEN FALL eine Kaufempfehlung. Der ist das Geld in keinster Wiese wert. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Klassiker mit tollen Geschichten!, 8. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Heldenfrühling - Große Geschichten 11 (DVD)
Disen Film sah ich zum ersten mal vor etwa einem Jahr im deutschen Fernsehen. Ich war total begeistert und habe ihn jetzt eben auch auf DVD erworben.
Die Story ist äußerst authentisch verfilmt - in jener Hinsicht, dass sich die Leute in diesem Film wirklich lebensnah verhalten, womit auch der autobiographische Aspekt sehr gut rüber kommt. Der Spaß kommt auch nicht zu kurz, absolut nicht (nicht wenige Male musste ich wirlich laut loslachen), wobei die Philosophie hinter dem Film (das Finden der 'Lust und Liebe als Lebensinhalt') mir auch absolut zusagt und super verpackt wird. Die Handlung ist unvorhergesehen, somit entstehen öfters neue, witzige, gefährliche, oder auch erotische Situationen, wenn man sie oft am wenigsten erwarten würde.
Klassiker!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Heldenfrühling - Große Geschichten 11
Heldenfrühling - Große Geschichten 11 von Prof. Michael Kehlmann (DVD - 2008)
EUR 13,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen