Kundenrezensionen


276 Rezensionen
5 Sterne:
 (206)
4 Sterne:
 (49)
3 Sterne:
 (14)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


266 von 275 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alltag aus - Layton an!
Rätseln in einem kleinen französischen Dorf. Es gilt viele Geheimnisse zu lüften und Aufgaben zu bewältigen.

"Professor Layton und das geheimnissvolle Dorf" heißt das neuste Rätselspiel für den DS. Man spielt Professor Layton, einen Archäologen und Hobbydetektiv sowie seinen Assistenten Luke.
Auf Grund eines...
Veröffentlicht am 9. November 2008 von Yzariael

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schöne Geschichte aber zu kurz für so viel Geld
Die Geschichte ist echt sehr liebevoll und ideenreich, aber die Rätsel sind viel zu leicht.
Nur die letzten haben einen Schwierigkeitsgrad mit Knobelfaktor.
Deswegen hat man das Spiel auch schnell durch.
Veröffentlicht am 29. Dezember 2009 von Doktor Hase


‹ Zurück | 1 228 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

266 von 275 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alltag aus - Layton an!, 9. November 2008
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf (Videospiel)
Rätseln in einem kleinen französischen Dorf. Es gilt viele Geheimnisse zu lüften und Aufgaben zu bewältigen.

"Professor Layton und das geheimnissvolle Dorf" heißt das neuste Rätselspiel für den DS. Man spielt Professor Layton, einen Archäologen und Hobbydetektiv sowie seinen Assistenten Luke.
Auf Grund eines Erbschaftsstreites wurden die beiden von Lady Dahlia, der Witwe des verstorbenen Barons Reinhold, in das Dorf St. Mystere gerufen. Der Baron hat vor seinem Tod einen goldenen Apfel im Dorf versteckt. Wer ihn findet erbt alles! Worum genau es sich bei diesem Apfel handelt ist jedoch bisher nicht bekannt. Dies ist das Haupträtsel, welches man lösen muss. Doch dann geschieht auch noch ein Mord....

Die Steuerung ist sehr einfach und beschränkt sich auf die Arbeit mit dem Touchpen. Personen spricht man durch drauftippen an, auf ebendiese Weise werden auch Gegenstände untersucht. Durch das Dorf bewegt man sich durch das Antippen des "Laufen"-Symbols und auf dem oberen Screen wird die Karte der Stadt angezeigt.

Das Spiel ist wunderschön gestaltet und erinnert mit seiner Zeichenart an die Filme von Studio Ghibli. Alles ist sehr detailverliebt und besonders die Videosequenzen wirken wie aus einem hochkarätigen Zeichentrickfilm.

Die Sprachausgabe ist auch in der deutschen Version auf Englisch (Videos und wichtige Dialoge werden gesprochen!), doch die Dialoge werden in kleinen Sprechblasen auf deutsch angezeigt.

Sobald man das Spiel startet beginnen die Rätsel. An jeder Ecke gibt es ein Neues zu entdecken und fast jede Person, die man anspricht gibt nur Auskunft, wenn man zuvor eine von ihr gestellte Aufgabe löst. Auch in vielen Gegenständen verbergen sich versteckte Rätsel.

Für gelöste Rätsel erhält man Pikarat. Wenn man genug gesammelt hat, geschieht "etwas wundervolles", also kann man in dem Spiel mit jeder Menge Überraschungen rechnen. Jedes Rätsel ist unterschiedlich viele dieser Pikarat wert und für jeden Fehlversuch werden einige Punkte abgerechnet.
Aber keine Sorge, sollte man einmal nicht weiter wissen, gibt es noch die Möglichkeit sich bis zu 3 Hinweise zu erkaufen. Dafür hat man die Hinweismünzen die im ganzen Dorf versteckt sind und die es aufzuspüren gilt.
Diese Hilfestellung ist auch notwendig, denn trotz der unbeschränkten Altersfreigabe des Spiels sind viele Rätsel so schwer, dass ich das Spiel nur eingeschränkt für Kinder empfehlen kann. Oft ist geometrisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen und Um-die-Ecke-denken gefragt. Ich würde es eher für ältere Kinder (ca. ab 14) und Erwachsene empfehlen die Spass an solchen Rätseln haben, die auch mal mehr als nur ein paar Minuten in Anspruch nehmen.

Was mich bei dem Spiel sehr positiv überrascht hat sind die zahlreichen Nebenfunktionen neben den Rätseln. Im Spielmenü, das man durch ein Koffersymbol erreicht, kann man neben dem Speichern auch noch ein Tagebuch mit Notizen aufrufen, den Rätselindex öffnen und bereits gelöste Rätsel noch einmal durchspielen und die Räume für Professor Layton und Luke selbst einrichten.
Zudem kann man noch 2 zusätzliche Rätsel lösen. Das erste besteht aus einer mysteriösen Maschine die man nach und nach zusammenbauen kann, wenn man sich die Bauteile erspielt hat.

Das zweite ist ein Puzzle, in welchem man ein Gemälde rekonstruieren muss.

Einen besonderen Leckerbissen haben sich die Macher für das Spiel auch noch einfallen Lassen. Über die Wifi-Connection kann man sich wöchentlich ein neues Rätsel herunterladen, so dass das Spiel nie vollständig endet.

Mein Fazit für das Spiel: Nachdem ich einmal mit dem Spielen angefangen hatte, konnte ich den DS fast nicht mehr aus der Hand legen. Die Rätsel sind so zahlreich und vielfältig, dass keine Langweile aufkommt. Die Story und die Zeichnungen sind absolut liebevoll gemacht und die ganzen Zusatzfunktionen bieten jede Menge Abwechslung.

Von mir bekommt das Spiel die volle Punktzahl. Trotz meiner hohen Erwartungen hat es mich in keinster Weise enttäuscht, sondern die Erwartungen sogar noch übertroffen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfach phantastisch, 5. Februar 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf (Videospiel)
Wer Rätsel liebt sollte dieses Spiel kaufen. Es besteht aus vielen verschiedenen Rätseln. Ob Streichholzrätsel oder Rechen- und Schieberätsel, hier ist alles vorhanden.
Die Geschichte wird schön erzählt und man kommt durch die Geschichte immer weiter an weitere Rätsel, bis man das Geheimnis des Dorfes entdeckt hat. Lösungen und Hilfen gibt es, diese kosten aber Münzen. Diese kann man überall finden und dann für Hinweise einsetzen. Aber vorsicht: Die Anzahl der Hinweismünzen sind begrenzt. Pro Rätsel kann man 3 Hinweise freischalten. Insgesamt (wenn man wirklich alles gefunden hat) kommt man auf 135 Rätsel.

Über WI-FI kann man zusätzlich online Rätsel runterladen und lösen. Pro Woche gibt es ein neues Rätsel. Diese haben mit der Geschichte und Handlung aber nichts zu tun! Um das Spiel zu schaffen braucht man keinen WI-FI Zugang! Dies sind nur zum zusätzlichen rätseln da, wenn man bereits das Spiel durch hat, aber weitermachen möchte :-)

Die Musik ist etwas eintönig und nervt manchmal, denn bei jedem Rätsel ist es die gleiche Musik. Ist zwar schön, aber auf die Dauer nicht wirklich passabel. Die Zwischensequenzen (wie ein Trickfilm) sind schön, nur leider sind die Dialoge dort in Englisch gesprochen mit deutschen Untertiteln. Dies ist zwar nicht so schwer zu verstehen und nicht viel zu lesen, aber trotzdem hätte man diese kurzen Dialoge übersetzen können.

Fazit: Rätselfreunde zuschlagen! Wer keine Geduld mit Rätseln hat oder mit Mathe auf dem Kriegsfuss steht sollte sich etwas anderes aussuchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


55 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das gibt es nur bei Nintendo, 20. November 2008
Von 
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf (Videospiel)
Habe mir das Spiel nach den guten Testberichten jetzt auch zugelegt und muß sagen, ich wurde nicht entäuscht. Ich wollte es eigentlich für unseren Sohn kaufen, glaube aber das er ( 9 Jahre) mit den Rätseln so seine schwierigkeiten hat, denn einige sind wirklich schwer.
Toll ist: Jede Woche kann man sich ein neues Rätsel über die WIFI herunterladen - wobei ich immer noch am ersten hänge.
Absolute Kaufempfehlung, allerdings nichts für Kinder - so ab 12 würde ich sagen, da sonst der Frust überwiegt!

Bitte an Nintendo: Umbedingt den zweiten Teil in Deutschland veröffentlichen. Hab das Spiel durch und es war wirklich der Hammer. Kann es nicht erwarten bis ein neues Spiel dieser Serie erscheint!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Knobeln was das Zeug hält - wer gerne rätselt, der braucht das Spiel!, 6. November 2008
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf (Videospiel)
Ich habe die US-Fassung vor einiger Zeit gespielt und war richtig begeistert. Selten fesselte ein DS-Titel dermaßen an den Bildschirm. Schuld daran (im positiven Sinne) ist die Verschmelzung von echt schicker Technik (Cartoon-Videos, Sprachausgabe, bunte Comic-Optik) mit vielen Knobel- und Denkeinlagen.

In der Rolle des Professor Layton und seines Assistenten gelangt man in ein kleines verschlafenes Dorf, um dort das Geheimnis des "Golden Apple" zu lüften. Dazu spricht man mit den Bewohnern und sucht die Umgebungen ab, indem man auf dem Touchscreen die entsprechende Stelle anklickt - eben wie in einem Adventure. Allerdings geht es hier nicht um den richtigen Einsatz von Gegenständen oder Schalterrätsel, sondern man darf sich allerlei unterschiedlicher Knobeleinlagen stellen. So löst man Texträtsel, in denen man eine Antwort eingeben muss, darf auf einem Schachbrett korrekt Figuren verteilen, muss eine entsprechende Menge Wasser in einen Kanister füllen (ähnlich wie es Bruce Willis in Stirb Langsam 3 machen durfte) oder man muss das klassische Rätsel lösen, wie man Wölfe, Schafe und einen Kohlkopf über einen Fluss mittels einen Floßes befördert. Das ganze ist in eine interessante Geschichte verpackt, die auch für Kinder gut geeignet ist. Allerdings dürfte denen wohl das ein oder andere Rätsel evtl. zu schwer sein - aber daher ist der Titel auch perfekt geeignet, um einfach mal den DS an ein Familienmitglied bzw. einen Freund weiter zu reichen, damit er sich mal dran probieren darf. Selbst als Nicht-Videospieler dürfte man so viel Spaß mit dem Titel haben.

Nicht jede Aufgabe hat mir gut gefallen. Etwa die, in der man Blöcke verschieben muss, um den Weg für eine Kugel freizumachen, fand ich ziemlich nervig. Auch die sich ständig wiederholende Musik hinkt der visuellen Präsentation hinterher. Dennoch ist das Spiel für mich eines der bisher besten Spiele für den DS und sei für jeden Freund von Rätseln und Knobelaufgaben wärmstens ans Herz gelegt!

Pro:
+ jede Menge Rätsel unterschiedlichster Sorte
+ schicke Videos mit Sprachausgabe
+ man kann sich Tipps durch Münzen kaufen
+ Vorzeige-Effekt: kann man auch mal einem Nicht-Videospieler in die Hand drücken
+ abseits der Hauptstory einiges freischaltbar (inkl. eines Goodies, für das die Fortsetzung notwendig ist)
+ neue Rätsel runterladbar

Contra:
- sich ständig wiederholende Musik, die auch nicht besonders toll ist
- nicht jedes Rätsel macht Laune (je nach eigenem Geschmack)

9 von 10 Sternen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rätselspaß schlechthin, 14. Mai 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf (Videospiel)
Als ich das Spiel das erste Mal in der Werbung gesehen habe, habe ich mir gedacht, das könnte ganz witzig werden. Und so war es auch. Das Spiel ist durchaus fesselnd, sollte aber nicht gespielt werden, wenn man müde ist.

Inhalt:
Der Spieler spielt als der berühmte Professor Layton und sein Assistent Luke, die gerufen wurden, den großen Schatz von Saint-Mystère zu finden. Schon nach der Erklärung des Auftrages 'wer?', 'was?', 'wie?' und 'warum?' wird man schon vor das erste Rätsel gestellt. Die Rätsel ziehen sich durch das ganze Spiel und es gilt, sie alle zu lösen. Außerdem stößt man während des Spiels auf diverse Geheimnisse, die ebenfalls im Verlauf des Spiels enthüllt werden.

Grafik:
Was kann man zur Grafik sagen? Fakt ist, das Spiel stammt aus Japan und so sehen auch die Figuren und das Umfeld aus: wie frisch aus einem Anime entsprungen...

Rätsel:
So ziemlich jede Person, der man in Saint-Mystère begegnet, gibt nur Informationen preis, wenn man das von ihr gestellte Rätsel löst. Logisch, wäre ja sonst langweilig. Außerdem gibt es einige Rätsel, die in Objekten versteckt sind. Innerhalb der Handlung muss man 120 Rätsel lösen, 15 Bonus-Rätsel gibt es nach Spielende. Für jedes Rätsel, das das man löst erhält man Punkte: sogenannte Pikarat. Je mehr Pikarat ein Rätsel wert ist um so schwerer ist es zu lösen. Es gibt Rätsel mit nur 10 Pikarat, aber auch welche mit 99 Pikarat. Aber nicht gleich verzweifeln, denn mit den Hinweismünzen, die überall versteckt sind, kann man sich Hinweise erkaufen, die mehr oder weniger hilfreich sind. Die Rätsel sind sehr verschieden, von Schieberätseln über mathematisches bis zu Streichholz- und Denkaufgaben ist für jeden etwas dabei.

Musik:
Die Musik ist liebevoll gestaltet und im Bonus-Menü immer wieder anhörbar.

Das Spiel war für mich sein Geld wert und ich kann es jedem, der Spaß am Rätseln hat mit gutem Gewissen weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Detektiv-Knobel mit Ghibli-Flair, 14. Oktober 2008
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf (Videospiel)
(basierend auf der US-Version)

Professor Layton - bei diesem Namen schlackern in Japan so einige Gamer-Ohren, denn diese Serie erfreut sich in Japan an großer Beliebtheit. Beinahe zwei Jahre nach dem Release im Land der aufgehenden Sonne darf der Professor und Hobby-Knobler mit dem großen Hut nun also auch in Europa sein Unwesen treiben.

Gleich zu Beginn des Spiels erklingt die sehr eingängige Musik unterstrichen von einer lieblichen Animation - dem Layton-Mobil. Spielstand ausgewählt und Namen eingetragen... schon geht's los. Eine astrein animierte Filmsequenz mit wunderschönem Look und liebevollen Details, ganz im Stile eines Ghibli-Films, wird auf dem DS abgespielt. Klar, kleineres Rauschen ist zu sehen, aber minimalst und kaum zu erkennen. Hinzu kommt eine sehr gute Sprachausgabe um die ich in der PAL-Version schon etwas fürchte. Der nette Mix aus traditionellen Zeichnungen und 3D-Animation weiß zu gefallen und zieht sich wie ein rotes Band durch die gesamte Präsentation des Games, nicht nur in den vielen kleinen FIlmchen.

Recht schnell taucht auch schon das erste der mehr als 100 Puzzle auf und die Story wird kurz in kleinen Happen erklärt - Professor Layton soll ein Geheimnis um einen goldenen Apfel klären... nur weiß er noch nicht dass er dabei in einen Mordfall verwickelt wird. Zugegeben, die Story ist Geschmackssache, doch alle schrägen Figuren im Spiel können diese genialst vermitteln und man weiß nie genau was als nächstes passieren wird.

Hauptaugenmerk liegt allerdings ganz klar auf dem Knobeln als auf der Story, zumindest in den ersten Kapiteln kommt die Geschichte nur schwer voran. An jedem Eck, bei jedem zweiten Satz - ein Puzzle! Es tendiert manchmal leider zum Frustfaktor weil man die Rätsel der Stadt lösen will und augenscheinlich nicht voran kommt, doch die Puzzle sind so abwechslungsreich dass man zumindest manchmal darüber hinwegsehen kann.

Hier stelle ich mir allerdings eine Frage: Wie wurden diverse Knobeleinlagen in der PAL-Version eingebaut? In der US-Version kann man die Lösung zum Beispiel oft nur dann finden wenn man mehrere Bedeutungen eines Wortes kennt, wie zum Beispiel das Wort "Space" (Raum und Weltall). Andere Rätsel fordern den Spieler auf aus einem Haufen Streichhölzern ein Wort zu legen. Ein englisches Wort! Wurden also neue Puzzle eingebaut oder hat man es geschafft diese listigen Tricks und Wortpuzzle gekonnt zu übersetzen?

(UPDATE: Nein, es sind wirklich einige Puzzle gestrichen und ersetzt worden. Eine Liste dazu ist hier zu finden: [...] (achtung, SPOILER!!!!)

Überhaupt bedient sich das Spiel oft so einiger Gags bei denen man sich nach der Hilfestellung (jedes Puzzle hat drei Hilfestellungen welche allerdings "gekauft" werden müssen) oft durch die simple Lösung an den Kopf langt. Neben diesen Rätseln gibt es dann freilich auch noch Rechenaufgaben, Logikrätsel und Co. Es ist also für jeden etwas geboten, wobei ich der Meinung bin: Für Kinder sind manche Aufgaben doch etwas schwer.

Zum Wiederspielwert wurde die Möglichkeit eingebaut jede Woche ein neues Rätsel via Wifi zu laden. Ob dieses Feature auch in Europa angeboten wird weiß ich bislang noch nicht. Zu diesem Feature kann man auch noch die Hotelzimmer von Layton und Luke, seinem Mitstreiter, mit erspieltem Mobilat einrichten, bis das Zimmer vom jeweiligen Bewohner die höchste Wertung erreicht hat.

Wieso also nur 4 Sterne wenn ich das Spiel eigentlich so toll finde? Nun, wie schon erwähnt sind einige Aufgaben doch etwas schwer und die Musik - so nett sie auch ist - kann beim Knobeln manchmal etwas nervig sein. Immer die gleiche Melodie bei den Puzzles, immer das gleiche Gebimmel von Glockenspiel und Co... TON AUS, war hier oft meine Reaktion wenn meine Geduld gen Jordan ging.

Puzzlefreunde werden aber auf alle Fälle ihren Spaß an "Professor Layton" haben und auch Hobbydetektive könnten der Story etwas abgewinnen. Leider wird es wohl nochmal fast zwei Jahre dauern bis der zweite Teil nach Europa kommt und über das große Final, Teil 3, will ich hier noch gar nichts schreiben. Zugreifen und losknobeln kann ich nur sagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichttitel für DS-Besitzer, 15. Januar 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf (Videospiel)
Ich hänge seit Tagen an diesem Modul und komme nicht mehr davon los.

Bei "Professor Layton" handelt es sich um ein klassisches Adventure in Comic-Optik. Der Professor und sein junger Gehilfe Luke besuchen das französische Dorf Saint-Mystière um nach dem geheimnisvollen goldenen Apfel zu suchen. Kaum angekommen, geschieht ein Mord und die beiden stoßen auf noch viel mehr Geheimnisse der seltsamen Dorfbewohner.

Mithilfe einer übersichtlichen Karte erkundet man per Point&Click und Touchstick das Dorf, spricht mit Bewohnern um neue Hinweise zu erhalten und untersucht die Gegend. Im Gegensatz zu anderen Adventures stehen hier aber nicht etwa Gegenstände im Vordergrund, die eingesammelt, kombiniert oder eingesetzt werden müssen. Stattdessen muss man Rätsel lösen. Die Rätsel erhält man entweder von den Einwohnern oder man findet sie zufällig. Viele davon kennt man z.B. aus IQ-Tests. So muss man manchmal einfache Mathematik- oder Logikaufgaben lösen, Puzzle zusammen setzen, Bilder untersuchen, Streichhölzer und Münzen verschieben und so weiter. 130 Rätsel gibt es insgesamt im Spiel, viele benötigt man, um weiter zu kommen. Der Schwierigkeitsgrad reicht von leicht bis schwer. Kommt man nicht weiter, kann man die Rätsel erstmal zurück stellen und später lösen, oder man schaltet Hinweise frei. Bei jedem Rätsel gibt es drei Hinweise freizuschalten, die einen der Lösung näher bringen. Für einen Hinweis zahlt man eine Münze. Diese sind im ganzen Spiel verteilt. Im Notfall kann man oftmals aber einfach auch raten.

Die Handlung ist spannend, die Grafik liebevoll, die französische Musik ist an keiner Stelle nervig und es ist sogar englische Sprachausgabe vorhanden. Das gesamte Spiel ist aber deutsch untertitelt. Ferner gibt es übers Internet ständig neue Rätsel freizuschalten, so dass das Spiel praktisch ewig dauert, wenn man will.

Was gibt es am "Professor" auszusetzen? Ein paar der Rätsel fand ich etwas doof, ansonsten gibt es nichts zu meckern. Die Eingewöhnungszeit dauert vielleicht zwei Minuten, die Bedienung ist kinderleicht und das Spielprinzip fesselt junge und alte Spieler wochenlang an die Bildschirme. Nach "Another Code" und "Hotel Dusk: Room 215" endlich wieder ein langes, gutes, spannendes Adventure das die beiden eben genannten noch toppt. Auf so einen Titel haben DS-Besitzer gewartet, also: Zugreifen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Loblied, 30. Mai 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf (Videospiel)
Professor Layton ist ein großes Meisterwerk geworden, und das in jeder Hinsicht. Was die Entwickler von Level 5 auf diesem dsModul untergebracht haben, ist durch die Bank weg zu einem tollen Spielerlebnis verschmolzen und lässt so manches andere Braintrainiggame im Schatten seines "Eines-Von-Vielen-Daseins" zurück, und ganz nebenbei kleckern der Professor und sein junger Gefährte nicht einfach, nein: Sie klotzen!
Das fängt an, bei der wunderschönen und spannenden Detektivgeschichte, die die ganze Familie durch ein paar spannende gemeinsame Ratselabende begleiten dürfte, ohne langweilig zu werden. Dargeboten wird das Geschehen in einer liebevollen (beinahe romantischen) Grafik, die sich ganz offensichtlich an Klassiker wie Baphomets Fluch oder Monkey Island orientiert.
Mit dem Touchpen steuert man die zwei Helden durch das geheimnisvolle Dorf und trifft auf allerhand schrulliger Bewohner, die einen fortan mit feinster Rätselkost versorgen, von denen aber keines dem anderen auch nur im Ansatz gleicht.
Je schwerer das Rätsel ist, desto mehr Punkte lassen sich einheimsen. Steckt man einmal fest und kommt nicht auf die Lösung, kann man sich bis zu drei Tips pro Rätsel freischalten, was allerdings Münzen kostet, die nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen.
Natürlich kann man die verschiedenen Aufgaben auch durch wildes Raten meistern. Trotzdem: Es gibt immer eine plausible Lösung. Und selbst wenn man einmal nur geraten hat, wird einem die Lösung im Anschluss bis ins Detail erklärt.
Das Spiel deckt ein groß gefächertes Spectrum unterschiedlicher Themen ab. Es gibt Bilderrätsel, Zahlenrätsel, Logikfragen, optische Täuschungen, Puzzles, uva. Für Abwechslung ist über die gesamte Länge des Spiels gesorgt, und obendrein sorgen ein schöner Musikscore und eine tolle Sprachausgabe (nur Englisch, aber mit deutschen Untertiteln) für perfektes Entertainment im Hosentaschenformat.
Ganz ehrlich:
Man sagt ja immer, das es ein perfektes Videospiel nicht gibt. Aber Professor Layton hat es in meinen Augen geschafft. Es stimmt einfach alles:
Von der Möglichkeit her, den Touchscreen sogar als Notizzettel gebrauchen zu können, bis zu der beispiellos gelungenen Eindeutschung der Texte, stimmt hier einfach alles, und das sich die Entwickler endlich mal die Mühe gemacht haben, von der zweckdienlichen Grafik bisheriger Knobelspiele ala Brain Academy oder Doctor Kawashima Abschied zu nehmen, und obendrein eine waschechte Storyline zu spendieren, machen das geheimnisvolle Dorf zum perfektesten Game, welches ich bisher systemübergreifend spielen durfte.
Von einer Kaufempfehlung kann hier nicht gesprochen werden. Mehr von einem Kaufzwang.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbare Geschichte für Rätselfreunde, 4. November 2008
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf (Videospiel)
Meine Rezension basiert auf der US-Version.

Bei "Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf" handelt es sich genau genommen um eine Rätselsammlung, die in einer spannenden Adventure-Geschichte verpackt wurde.
Wenn man jetzt eher auf den Adventure-Part aus ist, wird man vielleicht etwas enttäuscht werden, denn es gibt nicht viel innerhalb der Storyline herauszutüfteln für den Spieler, die Story läuft eher linear ab ohne großartig vom Handeln des Spielers beeinflusst zu werden.
Aber das stört nicht weiter. Wieso? Ganz einfach, die Geschichte ist spannend, lustig und geheimnisvoll - wie der Titel verspricht.

Man landet mit den zwei Hauptcharakteren in einem Dorf, in dem es von merkwürdigen Dorfbewohner nur so wimmelt - die alle nach Rätseln verrückt sind. Spricht man mit ihnen, muss man oftmals erst ein Rätsel lösen, ehe sie einem die nötige Auskunft liefern.
Es gibt dabei im Spiel über 100 Rätsel, die unterschiedlicher kaum sein könnten, mit dabei sind Schieberätsel, Puzzles, Logikaufgaben (4 Aussagen, eine davon ist richtig: Welche?) und viele mehr.

Der Schwierigkeitsgrad steigt im Laufe des Spiels und am Schluss wird es, so vermute ich, auch für den geübtesten Rätsellöser noch einmal schwierig.
Hinzu kommen diverse Extras, Boni etc.

Und was mir noch besonders positiv aufgefallen ist:
Man verliert in diesem Spiel niemals den Anschluss! Sollte man einmal nicht weiterkommen in einem Rätsel, kann man sich Hinweise anzeigen lassen (gegen eine Ingame-Bezahlung...)
Außerdem wird im oberen Screen immer angezeigt, wo man als nächstes hin muss und wenn man das Spiel neu lädt wird einem noch einmal vorgeführt, was gerade zuletzt passiert ist (kann aber auch etwas nervig werden, wenn man den DS öfter ausmacht ;))

Die Musikuntermalung ist ebenso sehr gelungen - abgesehen davon, dass man sie bei einem schwierigen Rätsel über dem man lange hängt irgendwann nicht mehr hören mag.

Und zuletzt gibt es natürlich wunderschöne Grafiken. Die Figuren entsprechen nicht dem typischen Mangaideal, haben daher aber umso mehr Charakter. Das ganze Szenario mitsamt dem Artwork erinnert mich eher an belgische oder französische Comics als an Manga (trotz der Herkunft des Spiels) - und passt perfekt zu der herrlich seltsamen Geschichte.

Über die Spielzeit lässt sich auch nicht meckern, natürlich variiert sie stark nach Spieler, aber ich hatte das Spiel nach etwa 15 Stunden durch - angemessen für so ein DS-Spiel.

Insgesamt gebe ich also gerne meine Empfehlung für dieses besondere Spiel!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Knobeldenker, 13. April 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf (Videospiel)
Ich habe dieses Spiel immer nur auszugsweise in der
Werbung gesehen und fand die Knobelaufgaben ganz interessant.
Nach längerer Überlegung entschloss ich mich, dieses Spiel
zu kaufen.
Ich habe dieses Spiel gespielt und gerätselt. Manche Rätsel
waren so einfach, dass ich mir gesagt habe, gut denken musste
ich jetzt nicht gerade. Andere hingegegen waren so "schwer"
dass ich viele Versuche und Hinweise brauchte, um diese über-
haupt zu lösen. Bei anderen weiß ich bis heute nicht, was die
Lösung ist, bzw. wie ich darauf kommen soll.
Wer gerne solche Kopfnüsse löst und sein Gehirn fithalten will,
der sollte das Geld investieren und sich dieses Spiel kaufen.
Auch "Die Schatulle der Pandora" ist wärmstens zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 228 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf
EUR 34,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen