Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. August 2009
Ich habe nun eine Woche die kleine Pianocraft und bin durchweg begeistert. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die guten Bewertungen hier bei Amazon und diversen anderen Internetportalen. Ich habe zwischen der kleinen Pianocraft und der Onkyo CS-525 geschwankt, mich jedoch wegen der kompakten Größe und bessere Ausstattung wie den Ipod Dock für die Yamaha entschieden. Wenn man bedenkt, dass dieses kleine System nur 28 cm tief ist, fiel mir die Entscheidung sehr leicht. Die Onkyo ist fast 60 cm tief und kann somit fast nirgends wo hingestellt werden.

Die positiven Punkte übertreffen die kleinen negativ Aspekte.
Zu den positiven Punkten zählen:

kompakte Maße, hochwertige Verarbeitung des Receivers und der Lautsprecher, hochwertige Materialien, toller, spitzenmäßiger Klang, kinderleichte Aufstellung des Systems, integrierter iPod Dock, der auch mein iPhone 3G mit allen Funktionen annimmt, einfache Navigation durch MP3s und einen einwandfreien Radioempfang. Ausserdem ist der Yamaha Kundendienst sehr freundlich und zuverlässig: Meine Anfrage per Email wurde in 4 Tagen fachgerecht beantwortet.

Zu den wenigen negativen Punkten kann ich nur folgendes sagen:

kein Audioeingang, eine billige und damit meine ich wirklich billig verarbeitete Fernbedienung ( das macht die Konkurrenz deutlich besser ), Lautsprecherkabel werden in den Receiver gesteckt und nicht geschraubt wie bei den Boxen.

Da die oben genannten Negativaspekte wirklich nicht gravierend sind, hat die kleine Pianocraft volle 5 Sterne verdient. Ich bin damit sehr zufrieden und kann Sie ohne Einschränkungen weiter empfehlen. Die Konkurrenz ist zwar auch auf einem sehr hohen Niveau, jedoch haben Sie den Begriff Micro System falsch verstanden.
0Kommentar|98 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
So, nun hat meine große Tochter auch was "ordentliches" im Zimmer stehen. Sie findet die Anlage einfach klasse. iPod oben rein - und über die Fernbedienung ansteuern und los geht's. Dabei hat mich als "High-Ender" die Gesamtqualität sehr beeindruckt. Angefangen vom ansprechenden Äußeren:
Dazu gehören eine Metallfront, ansprechende Metallknöpfe mit für die Größe guter Anfassqualität - alles sauber verarbeitet. Einzig die CD-Schublade poltert ein wenig arg rein und raus, das ist aber normal in dieser Preisklasse. USB- und iPod-Anschluß oben auf dem Deckel haben als mitgeliefertes Zubehör einen abnehmbaren Deckel, damit die Anschlüsse nicht verstauben (WICHTIG!).
Die Fernbedienung macht einen sehr aufgeräumten Eindruck, allerdings entspricht die Anordnung der Knöpfe nicht überall meiner persönlichen Logik, der Blick in die Bedienungsanleitung hilft aber. YAMAHA hat hier auch versucht, die iPod-Logik der Kleingeräte auf die Fernbedienung zu übertragen - das typische iPod-Feeling kommt hier natürlich nicht auf. Egal, letztendlich läßt sich alles sauber ansteuern. Die Fernbedienung hat mehr Funktionen als das Gerät, bedeutet: aufpassen dass sie nicht kaputt geht, sonst läßt sich z.B. der Klang (hier: klassische Höhen- und Bassregelung) nicht mehr regeln.
Apropos Klang: Wehrte Leserschaft - das passt absolut! Sehr erstaunlich, was diese kleinen Boxen an tiefen Frequenzen produzieren. Das geht natürlich nicht bis in den tiefsten Keller (geht ja aufgrund der Größe gar nicht) aber das was kommt ist sehr gut. Eher etwas "mehr" denn "weniger" und relativ trocken, wird der bass wiedergegeben. Das dürfte auch dem Geschmack der jungen Leserschaft entgegen kommen.
Die Boxen mit ihren professionellen Anschlussklemmen (das Hauptteil hat leider nur normale Quetschklemmen) leisten sich im Klangspektrum keine Schwäche, das kommt schon sehr ausgewogen. Liebhaber eines eher höhenbetonten, "frischen" Klangbildes werden etwas nachregeln müssen.
Auch die Boxen sind sehr gut verarbeitet, die Chassis (die eigentlichen Lautsprecher) sind sauber ins Gehäuse montiert, die Sicke der Basslautsprecher ist sauber an der Membran verklebt. Den Hochtöner (Kalotte) schützt ein sogenannter Diffusor. Zwei kleine Nachteile: Die Frontabdeckung macht trotz der kleinen Ausmaße einen etwas windigen Eindruck hält aber gut auf der Box. Was viel wichtiger ist anzumerken: Die hochglanzlackierte schwarze Oberfläche hat seine Tücken, sie ist EXTREM (!!!) empfindlich (wie bei (fast) allen PianoCraft-Geräten) - auch wenn's dann echt geil aussieht. Empfehlung: besorgen Sie sich vor (!) dem Auspacken dringend selbstklebende Filzfüßchen (oder besser: z.B. halbkugelförmige Gummifüße) und kleben sie diese auf der Unterseite auf. Das entkoppelt die Box auch ein wenig vom Regal oder Schrank und der Klang der Box wird damit nicht ins Regal umgeleitet. Also, wenn Sie die Box nur einmal normal hinstellen und ein wenig verrücken ist der Gehäuseboden der Box bereits verkratzt! Glauben Sie mir, ich habe die Glacé-Handschuhe rausgeholt.
Natürlich sieht man jedes Staubkorn - leider. Aber sonst sieht's echt stark aus.
Was sonst noch: USB-Anschluss funktioniert sehr gut. Im Gegensatz zur Philips, die im anderen Zimmer steht hat die YAMAHA keine Probleme mit dem Knacks zwischen den Tracks. Wie viele andere Anlagen auch hat die Yamaha keine Resume-Funktion. Sie weiß also nicht, wo sie zuletzt aufgehört hat zu spielen.
YAMAHA - das müßt ihr bei allen Geräten dringend ändern! Das ist bei einem 4- oder 8GB-USB-Stick schon sehr ärgerlich, zumal man ja eh relativ schlecht "manövrieren" kann.
ID3-Tags werden sauber angezeigt, allerdings über mehrere "Ebenen".
Das Laden des iPod geht nur dann, wenn die Stromspar-Funktion im Stand-by AUS-geschaltet ist, irgendwie blöd finde ich.
Empfehlung: holen Sie sich bessere Lautsprecherkabel (2x 2,5mm²). Das kostet nichts und wird der Anlage gerecht.
Zusätzliche Anschlüsse anderer Geräte ist nicht möglich - eigentlich der einzige echte Nachteil.
Unterm Strich hat YAMAHA hier ein kleines Schmuckstück hingezaubert. Die extreme Oberfläche der Lautsprecher bedarf etwas Vorbereitung und Achtsamkeit. Ansonsten gibt's nur ein paar kleine (technische) Schwächen aber das reicht nicht, um auch nur einen halben Stern abzuziehen.

Update: Seit kurzem gibt es eine Alternative von YAMAHA: Die "MCR-230" (seit neuestem heißt die Line nicht mehr "E-nnn" sondern eben "MCR-nnn"). Es handelt sich hierbei um eine fast identische Anlage, etwas günstiger im Preis. Es gibt genau zwei Unterschiede:
a) Die Boxen sind NICHT im Hochglanz lackiert.
b) Die Boxen haben keine massiven Anschlüsse für das Kabel sondern wie das Hauptteil nur Quetschklemmen.
Aber: Hauptteil und Lautsprecher als solches (ich meine den Bass- und den Hochtöner) sind exakt gleich, auch die Maße, die Power und natürlich der Klang
Gruß, Rounder6
11 Kommentar|179 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2010
Yamaha Piano Craft E 330 Kompaktanlage (2x20W, Apple iPod Dock, USB, MP3)

Die positiven Eigenschaften des Modells sind ja hinreichend bekannt. Ich fasse sie hier nur kurz zusammen.
- Sehr guter Klang für eine Anlage mit diesen geringen Abmessungen.
- Edles Design und sehr gute Verarbeitung (vergoldete Anschlüsse, Pianolack, etc. nicht bei MCR-230).
- Lange separate Boxenkabel zum Verschrauben / Stecken.
- Subwooferanschluss
- Spielt CD (AIFF, MP3, WMA)
- Anschluss für iPod
- Anschluss für USB-Sticks
Damit erfüllt sie wichtige Kriterien um eine wirklich gute Mikroanlage zu sein.

Die (wie ich finde erheblichen) Mängel sind folgende.

1. Bedienungsunfreundlichkeit.
- Viel zu kleine Fernbedienung, deren Tasten schlecht reagieren.
- Keine Vor- und Zurücktasten am Gerät, sondern nur an der Fernbedienung.
- Keine Klangregelung (Höhen, Bässe, Balance) am Gerät, sondern nur an der Fernbedienung. Dazu müssen Sie sich durch das komplizierte "Function" genannte Menü drücken. Vorsicht, hier stellen Sie auch Dimmer und Eco-mode ein.

2. Inkompatibilität.
- Keine analogen Anschlüsse für externe Komponenten (z.B. Computer, AUX/TV, Tape, MD, nicht-iPod-MP3-Player, Mischpult, Mikro). Die Benutzung ist somit beschränkt auf die verbauten Funktionen (CD, iPod, USB-Stick). Besonders diese Einschränkung finde ich unnötig und bedauerlich. Dies ist unpraktisch und wenig zeitgemäß, da es ein Fülle von Geräten gibt, mit denen diese Anlage betrieben werden könnte.

Fazit:
Wenn Sie eine schöne, gute Mikroanlage zum CDs, Radio und iPod hören suchen, ist dieses Modell das Richtige für sie. Etwas Geld sparen können Sie da übrigens mit der ähnlichen Yamaha MCR-230.
Wenn Sie eine Kompaktanlage suchen, die in Punkto Klang und Vielseitig mit günstigen Hifi-Systemen mithalten kann, wird sie die MCR-330 enttäuschen. Da lohnt es sich etwas mehr für die YAMAHA MCR 640 oder E410 auszugeben, oder die günstigere PANASONIC SC-PMX4EG-S Kompaktanlage ins Auge zu fassen. Die Anlagen anderer gängiger Hersteller in diesem Preissegment können übrigens was Klang und Verarbeitung betrifft mit den hier genannten Geräten nicht mithalten.
22 Kommentare|52 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2009
Die Kriterien, die mich zum Kauf der Anlage geführt haben waren weniger technischer Natur, als praktischer.

1. Das Display sollte dimmbar sein, da das Gerät im Schlafzimmer stehen sollte
2. Der iPod Touch sollte nicht nur unterstützt sondern auch geladen werden können
3. Sleep Timer
4. Es sollte kein aktiver Lüfter in dem Gerät verbaut sein.

Leider gehört das auch in der Klasse der €200-300 Geräte nicht zum Standard - jedenfalls nicht alles in einem Gerät.
Nach der Erfüllung der funktionalen Wünschen kommen natürlich auch die optischen Wünsche dazu. Schliesslich muss das Gerät sich in die Wohnung einfügen und nicht umgekehrt.
Schön ist, dass Yamaha hier einen etwas anderen Weg geht, und das Gerät nicht (nur) Schwarz ist und blau leuchtet, sondern sich durch die neutrale silberne Metallfront sichtlich abhebt.
Die Bedienelement sind sauber verarbeitet und lassen sich gut bedienen. Das Display ist auch bei Tageslicht aus "normaler" Raumentfernung gut lesbar.
Ich habe mich für die weissen Boxen entschieden. Diese passen erstens besser zu den Möbeln/Tapeten und zweitens sieht man nicht jeden Fingerabdruck und jedes Staubkorn.

Kleinere Mankos an dem Gerät sind:
- fehlender iPod Aufsatz für das Dock
- Der Display Dimmer ist leider nur zweistufig, und die Beleuchtung lässt sich nicht komplett abschalten
- Die Fernbedienung untescheidet sich von allen mir bekannten in der Position der Laufstärke-Knöpfe. Das ist etwas gewöhnungsbedürftig und mein dicker Daumen erwischt dann auch mal "Mute" statt "leiser"
Ansonsten erfüllt das Gerät meine Erwartungen voll und ganz.

Wie erwähnt überlasse ich die technischen Anmerkungen denen, die sich mit Impedanzen auskennen. Persönlich kann ich nur sagen, dass die neue Anlage ein für mich sehr klares Klangbild abgibt und man auch mal laut Musik hören kann, ohne Angst haben zu müssen das die Membranen krachen.
11 Kommentar|50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2011
Ich habe die E330 jetzt etwa 2 Wochen und habe in dieser Zeit alles mögliche darauf abgespielt. Folgendes Urteil habe ich mir dabei gebildet:

Vergleich mit anderen Micro-Anlagen im Laden: für mich eindeutig die beste in dieser Preisklasse (Basis: Beatles CD Abbey Road, Beethoven Violinkonzert, Mardi Gras ("Funkblech"). Natürlich nur sehr eingeschränkter Baß aber geht.

Vergleich verschiedener Musik zu Hause gegen grosse Anlage mit Canton Ergo Boxen:
Streichquartett macht keinen Spaß, auch andere Sachen mit markantem Baß nicht.
Daher: meinen alten ELAC 101 Subwoofer angeschlossen. Jetzt punktet die Anlage voll!
Das tiefe Blech von Mardi Gras, La Brass Banda usw. und die grosse Trommel machen voll Laune, aber genauso geht jetzt Streichquartett und Orchester, sogar Kontrabaßkonzerte! Da der ELAC zu groß ist für den von mir vorgesehenen Einsatz als Zweitanlage den Yamaha FSW 050 Subwoofer testen wollen: keiner hatte ihn da! Also "blind" (oder korrekter:"taub") bestellt und angeschlossen: nicht so gut wie der ELAC (naja, aber auch nur 1/3 so groß und so flach, daß er unter's Bett paßt).
Neigt halt etwas zum Wummern und Dröhnen, aber ist noch OK so, darf man eben nicht zu sehr "Aufdrehen". In dieser Form ist die Anlage jetzt richtig schön kompakt und klanglich wirklich gut, für Klassik wie für Pop und Rock (who, Metallica, Apocalyptice, Cream usw.).

Für die Einstellung des persönlichen Sounds stehen sehr gut wirkende Diskant und Baßregler zur Verfügung (leider nur über Fernbedienung). Ein sehr gut funktionierender Kopfhörerausgang steht zur Verfügung und ergibt z.B. mit dem Koss Porta Pro sehr schönen Sound, mit größeren geschlossenen Modellen wie meinem AKG K340 dagegen etwas wenig Leistung.

Der eingebaute UKW-Radiotuner funktioniert gut und ist (ziemlich) problemlos einzustellen.

Zusammengefaßt: mit Subwoofer Yamaha FSW050 eine wirklich gute, winzige Anlage zum Superpreis (zusammen 360€ bezahlt).

Dem gegenüber stehen leider einige echt schlimme Einschränkungen (und leider völlig unnötig, wäre überhaupt kein Problem zu ändern):

1) über USB werden keine "verlustfreien Formate" (WMA unkomprimiert, MP3 unkomprimiert, WAV)abgespielt, dadurch kann man die CD-Sammlung nur "verlustbehaftet" über Festplatte oder USB-Sticks hören. Oder muß die CD's mitschleppen.

2) bei MP3's und WMA's ist die Ordnerstruktur nur 1 Ebene "tief", man kann also nicht nach Genre, Unterkategorie, Album ordnen sondern nur nach Alben (darunter kommen dann gleich die Titel). Dadurch ist der Einsatz großer Festplatten mit z.B. der gesamten CD-Sammlung (bei mir derzeit so 800 CD's) fast unmöglich (findet man ja nix mehr), obwohl eigentlich 250 Alben möglich sind.

3) die Fernbedienung ist gelinde gesagt eine Zumutung (winzige, fizzlige, unpräzise Tasten), am besten man programmiert sich die Befehle gleich auf eine brauchbare Universalfernbedienung! Auch ist es nicht zu verstehen, warum an der Anlage nicht mal eine "track increase" Taste ist und auf der Fernbedienung keine Zahlentastatur zum direkt Ansteuern der Titel oder Alben. Dafür ist am Subwoofer ein von Hand zu bedienender Lautstärkedrehknopf - sehr unpraktisch, da der Subwoofer ja meist irgendwo unter irgendwelchen Möbeln steht (dafür ist übrigens ein sehr schön langes Subwooferkabel beim FSW050 dabei).

4) Die Anlage hat KEINEN EINGANG - damit ist z.B. der Anschluß eines Laptops, DAB-Radios, Schallplattenspielers oder Internetradios grundsätzlich unmöglich. Auch zur Wiedergabe des Fernsehtons geht höchstens ein kleiner UKW-Sender (aber die Qualität dieser Teile ist schauderhaft und somit indiskutabel). Wer solche Quellen anschliessen will, sollte daher die größeren (und teureren) Yamaha Pianocraft Anlagen in Betracht ziehen.

5) Der Standbyverbrauch bei eingeschaltetem iPod-Dock beträgt 10W (das ist am Tag eine viertel KWh und im Jahr 90KWh - nicht gerade umweltfreundlich und kostet über 20€/Jahr. Zum Glück gibt es einen "eco-mode" (dann lädt der iPod nicht automatisch, wenn er eingesteckt wird) mit nur 0,9W Standbyverbrauch.

Nachtrag: die fehlende Zahlentastatur bei Gerät und Fernbedienung läßt sich durch eine geeignete Universal-Fernbedienung (ich habe zwei sehr einfache, billige erfolglos versucht und mit der schwarz-silbernen "design"-Tevion, die es vor einiger Zeit bei Lidl gab, begrenzten Erfolg gehabt) "nachrüsten". Es funktionierten dann aber nur Lautstärke, Titel-Direktanwahl und "track increase - decrease", die anderen Funktionen müssen über die "Lernfunktion" eingegeben werden. Das wichtigste: damit können ohne Probleme beliebige tracks als 3-4 stellige Nummern direkt aufgerufen werden (wichtig für "große" USB-sticks über 8GB mit schnell mal 500-1000 tracks).
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2009
...über die Bedienung und die Ausstattung wurde hier ja schon viel berichtet...Ich besitze die Anlage seit ein paar Tagen und kann Sie jedem IPod-User nur ans Herz legen...Für dieses Geld wird es wirklich schwer besseres zu finden...Klar, man darf keine Wunder erwarten was den Klang angeht, in dieser Preisklasse müssen einfach Kompromisse zwischen Klang, Features und Wertigkeit gefunden werden...ich würde aber sagen, dies ist mehr als gelungen...Als alter Hifi Freak nervt mich meist der schrille Klang dieser kleinen Anlagen, dies ist bei der 330 nicht so. Es ist nicht das detailreichste Klangbild, sondern vielmehr ein angenehmer Sound, der aus den Lautsprechern kommt, dafür kann man aber über Stunden sehr angenehm mit der Piano Craft Musik hören.
Die Optik ist für mich mehr als gelungen, schlicht und recht hochwertig kommt Sie daher, so muss das sein...Was mir auch sehr gut gefällt ist die Tatsache, dass die Fernbedienung wirklich den Namen verdient...Kurz, ein klasse Gerät!
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2009
Ich suchte eine kleine Anlage fürŽs Arbeitszimmer mit ipod Anschluss und CD-Player zu einem vernünftigen Preis. Amazon hatte diese im Angebot (229,-) und die Rezensionen waren auch alle sehr gut, also hab ich es riskiert und wurde nicht enttäuscht. Es kam eine kleine Anlage mit einem satten Sound und einer einfachen Bedienung. Die Fernbedienung im Checkkartenformat finde ich auch sehr ansprechend. Habe den ipod Video und bediene diesen über die FB, so als ob man den ipod selbst in der Hand hat und lasse mir die Infos im Display der Anlage anzeigen. Es ist auch möglich die Infos über Interpret ect über das Ipoddisplay laufen zu lassen, aber dazu müsste ich immer aufstehen, da das Display ja nicht so groß ist und ab einer gewissen Entfernung nicht mehr erkennbar ist, was man auswählt. Klappt beides problemlos. Der ipod kann in der Anlage, während des Betriebes geladen werden, das kann aber auch deaktiviert werden, wenn man den Akku z.B. schonen will, weil er schon voll ist. Den CD-Player bedient man ebenfalls intuitiv, genauso wie das Radio. Nur da vermisse ich manchmal eine direkte Anwahl eines Senders. Wenn ich auf Sender Nr. 3 bin und nun gern Sender Nr. 8 hören will, muss ich auf der FB die Pfeiltasten >> benutzen und über Sender 4,5,6,7 zu Sender Nr. 8 schalten. Da fehlen leider die Nummern auf der FB. Aber Radio hör ich so gut wie nie, daher für mich kein Problem. Natürlich tritt das auch bei CD Liedern auf, aber auch die leg ich meist ein und lass sie durchlaufen. Einen USB Stick habe ich noch nicht angeschlossen, von dem her keine Auskunft. ;-) Die Klavierlackboxen sind natürlich sehr kratzempfindlich, da muss man schon vorsichtig Staubwischen, um nicht nach dem fünften rüberputzen einen dauerhaften Streifeneffekt zu erzeugen. Ich benutze dafür so ein Staubwedel mit Mikrofaser von einem ganz bekannten Hersteller "Sw..er", geht sehr gut ohne Kratzer. Nur eben noch ein Audioeingang an der Gehäuserückwand wäre sehr wünschenswert gewesen. Aber ansonsten eine glatte Kaufempfehlung!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2009
ich habe dieses gerät seit ca. einem monat in der küche stehen und kann es wärmstens denjenigen empfehlen, die cd's bzw. cd-r's abspielen, radio hören und dabei auf einen guten klang nicht verzichten wollen.

eine wichtige kaufentscheidung war für mich u.a. eine getrennte höhen- und tiefenregelung sowie cd-text und ein subwoofer-ausgang. dieser ist von vorteil, wenn man wie ich die vorhandenen boxen nicht nutzen, sondern ein subwoofer-system mit z.B. zwei kleinen hochtönern und einer aktiven bass-box integrieren möchte. dadurch kann ein nochmals verbessertes klangspektrum erreicht werden. das soll nicht heißen, dass die mitgelieferten boxen schlecht sind. grundsätzlich fände ich es aber besser, die anlagen ohne boxen kaufen zu können, um nach seinen persönlichen hörgewohnheiten bzw. -wünschen die optimalen boxen separat im fachhandel sich auszusuchen. ein weiterer vorteil ist die fein abgestimmte lautstärkeregelung.

als einzigen nachteil empfinde ich die spartanisch ausgestattete fernbedienung. es fehlen z.b. die ziffern zur direkteingabe von titeln.

vor dem kauf habe ich mir die in frage kommenden microanlagen "denon m37", "onkyo 525", "yamaha 330" und "yamaha 320" angeschaut. Da bei der "denon" die lautstärke nur in großen sprüngen (besonders bei geringer lautstärke) einstellbar ist und bei der "onkyo" die höhen- und tiefenregelung nicht optimal ist, habe ich mich für die marke "yamaha" entschieden. aufgrund der kleineren abmessungen habe ich das modell "yamaha 330" gewählt. Anzumerken wäre, dass die yamaha-anlagen im gegensatz zur denon- und onkyo-anlage keine extra-bass-zuschaltung haben. wer die mitgelieferten boxen nutzen möchte, hat jedoch ausreichend bass zur verfügung.

zusammenfassend lässt sich sagen, dass die anlage hohen ansprüchen (zumindest in kleineren räumen) genügt und sehr bedienerfreundlich ist. zur nutzung des i-pods bin ich nicht aussagekräftig, da ich es nicht brauche.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2009
...ich kann diese kleine Anlage jedem empfehlen, der in kleinen bis mittelgrossen Räumen eine schicke Musikanlage für kleines Geld braucht. Das Gerät ist super verarbeitet und liefert eine gute Klangqualität! Ich habe dazu noch einen Original Yamaha Subwoofer angeschafft, den ich auch unbedingt jedem empfehlen möchte. Hiermit hat man eine (fast) ausgewachsene Souns-Anlage.
0Kommentar|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2011
Endlich ist eine Anlage auf dem Markt, die wirklich kompakt, außergewöhnlich klang- und leistungsstark und zudem ein echter Hingucker ist.
Kurzum: Klein, edel und voller Power. Wir haben uns für die schwarz-silberne Ausführung entschieden.

Besondere Vorteile (neben vielen unerwähnten anderen):

Maße:
- Die Maße sind tatsächlich so "mikro", dass die Anlage in jedem Regal/auf jedem Regalbrett Platz findet.
- Höhen-/Tiefenverhältnis von Boxen und Anlage sind (wenn man die Komponenten direkt nebeneinander stehen hat) harmonisch abgerundet und optisch sehr gefällig.

Design:
- Die Kombination aus Schwarz/(Matt-)Silber ist von zeitloser Eleganz. Die Boxen - klavierlack-schwarz und damit hochglänzend - tragen zu diesem Edel-Look bei (natürlich sieht man darauf jedes Staubkörnchen und jeden Fingerabdruck - aber das weiß man vorher).

Lieferumfang/Ausstattung/Leistung:
- Handbuch des Herstellers, Anschluss der Anlage sowie Menüführung sind absolut bedienerfreundlich und klar strukturiert (also auch für Laien geeignet).
- Ein CD-Player (mit CD-Text-Anzeige), der nicht stoßempfindlich und platzraubend "on the top" (= mit einem sich nach oben öffnenden Fach), sondern stattdessen als stoßsichere, solide verarbeitete und platzsparende CD-Schublade mit Ausgang nach vorne angebracht ist.
- USB-Anschluss und iPod-Docking-Station (oben auf der Anlage) haben als mitgeliefertes Zubehör einen abnehmbaren Deckel, damit die Anschlüsse nicht verstauben - was wirklich wichtig ist! (Sowohl USB als auch iPod-Station funktionieren übrigens wie alles andere auch hervorragend).
- Die "2-Wege-Lautsprecher mit Bassreflex-Technik" erwiesen sich - entgegen aller anfänglichen Skepsis - als so leistungsstark, dass man den vom Hersteller eingerichteten zusätzlichen Ausgang für den Anschluss eines Subwoofers als "Normal-Hörer" nicht benötigt (unsere alte Yamaha-Einzel-Komponenten-Anlage mit ca. 50 cm hohen Drei-Wege-Lautsprechern kann es mit der kleinen PianoCraft nicht aufnehmen).

Nachteil:
- Auch wenn uns die Anlage selbst restlos begeistert hat: Wir mussten feststellen, dass der Hersteller bei Rückfragen/Problemen auf seiner HiFi-Website keine telefonische Hotline angibt/zur Verfügung stellt. Man kann mailen, aber eben nicht in persönlichen Kontakt treten. Das ist ein bisschen schlapp, zumal dieser Service heutzutage Standard sein sollte.

Zu den Kritiken anderer:
- Fernbedienung: Die Kritik, dass die Fernbedienung angeblich "billig" und v.a. zu klein geraten ist, können wir nicht teilen. Zugegeben: Die Fernbedienung ist tatsächlich filigran gehalten, also nicht unbedingt für "dicke Daumen" geeignet. Gleichwohl reagiert sie absolut zuverlässig und punktum zeitgenau, also ohne Verzögerung. Dass Yamaha an dieser Stelle eine Mikro-Anlage nicht mit einer Makro-Fernbedienung auf den Markt bringen kann, ist eigentlich - schon aus ästhetischen Gründen - selbstverständlich.
- Lautsprecherkabel: Verschiedentlich heißt es in den Kritiken, dass die Lautsprecherkabel nach alter Manier in den Receiver gesteckt müssen (statt diese modern und komfortabel verschrauben zu können). Ja, das stimmt. Aber: Mit dem Kauf dieser Anlage, die in punkto Klang und Design auf höchstem Niveau konkurrieren kann, bewegt man sich in einer Preis-Liga, die schon extrem viel bietet, aber logischerweise nicht alles bieten kann. Man kann - den Gesetzen der Logik folgend - nicht für einen Kleinwagen bezahlen und eine Luxus-Limousine fahren.

Fazit:
Eine hervorragende Mikro-Anlage, die durch (Klang-)Qualität, Design und Ausstattung besticht. Das Peis-Leistungs-Verhältnis ist enorm.
Empfehlung: Jederzeit kaufen!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Gesponserte Links

  (Was ist das?)