Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiges Comeback
20 Jahre im Game, 38 Jahre alt und immer noch frisch wie der Morgentau, das ist Q-Tip, Legende und Pionier des Native Tongue. Mittlerweile 9 Jahre liegt sein letztes Solo-Album zurück, nun also das Comeback, passend betitelt als "The Renaissance". Was sofort auffällt ist das aussagekräftige Cover. Anstatt zu posen, wie es die heutige Generation ja gerne...
Veröffentlicht am 4. November 2008 von JazzMatazz

versus
1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Volle Punktzahl nicht nachvollziehbar
...Q-Tip entdeckt, diese sagenhaften Beurteilungen gelesen und ungehört gekauft. Dann nach bereits zwei Tagen im Auto gehört und fast auf der Autobahn aus dem Fenster entsorgt.

Naja, etwas übertrieben, aber diese CD kann ich nicht zum Kauf empfehlen. Tribe called quest habe ich nun wirklich unzählige Male gehört, und immer noch sind die...
Veröffentlicht am 3. Oktober 2011 von S. Gruchow


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiges Comeback, 4. November 2008
Von 
JazzMatazz (Würzburg, Dirty South) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: The Renaissance (Audio CD)
20 Jahre im Game, 38 Jahre alt und immer noch frisch wie der Morgentau, das ist Q-Tip, Legende und Pionier des Native Tongue. Mittlerweile 9 Jahre liegt sein letztes Solo-Album zurück, nun also das Comeback, passend betitelt als "The Renaissance". Was sofort auffällt ist das aussagekräftige Cover. Anstatt zu posen, wie es die heutige Generation ja gerne tut, hält er sich einen MPC Sampler vors Gesicht. Auch die restliche Gestaltung sagt einiges über die Musik aus. Eine Hälfte von Q-Tip ist in Farbe, die andere Schwarz-Weiß, also quasi Modern und Old School zugleich. Wie auch beim Vorgänger stammen die Beats hierzu aus Tip's eigenen Händen und denen seines mittlerweile verstorbenen The Ummah-Kollegen J Dilla. Die Features Raphael Saadiq, Amanda Diva, Norah Jones und D'Angelo wirken zunächst zwar eher unspektakulär, doch das täuscht, denn sie fügen sich mit Q-Tip in ein großartiges, smoothes Gesamtbild ein.
Nach der langen Pause seit "Amplified" ist es eine wahre Freude, wenn bei "Johnny Is Dead" Gitarre und Bass anfangen zu spielen und Q-Tip zum ersten Mal hinters Mic tritt und zeigt, dass er nichts verlernt hat. Etwas schade ist nur, dass der Background-Sänger keine Credits bekommt, obwohl er einen tollen Job macht. Sehr jazzy, dennoch recht flott kommt "Won't Trade" um die Ecke, begeistert sofort mit seiner fröhlichen und melodischen Art sowie den souligen Samples von "You Made A Believer Out Of Me" und einem Rapper, der wie zu alten ATCQ-Zeiten locker darüber flowt und einen gar nicht wegkommen lässt. "Gettin' Up" erinnert irgendwie an einen Frühlingsmorgen, ruhig, aber durch Klavier, Flöten und E-Bass auch sehr melodisch und einfach ein Ohrenschmaus. Von der smootheren Sorte ist auch "Official", das auch genauso gut aus den Neunzigern stammen könnte. Sehr jazzy, schlicht und dennoch besser als alles was man in den Charts findet, das ist eben noch Hip Hop wie er im Buche steht. Nach dem Lovesong "You" erreicht man mit "We Fight/We Love" die erste Kollabo des Albums. Der Song ist schlicht und einfach cool. Diese Grooves und Vibes gehen rein wie Butter, dazu der lässige Flow von Tip und der Gesang von Altmeister Raphael Saadiq, der ebenfalls zeigt, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Wie der Name von "Move" schon verrät, handelt es sich hier um eine Uptempo-Nummer, bei der vor Allem der MC im Vordergrund steht, denn auch wenn das Instrumental gelungen ist, achtet man eigentlich nur auf Q-Tip, der einen mit schnellen Rhymes in Verzückung versetzt. "Dance On Glass" beginnt zunächst mit einem Accapella von Tip, danach setzen entspannte, teils auch sehr funky Klänge ein und verführen einen sich zurückzulehnen und einfach nur zu genießen. Spätestens seit Talib Kweli's "Eardrum" wissen wir, dass sich eine Norah Jones auch sehr gut auf einem Rap-Album macht. Das muss sich auch Q-Tip gedacht haben und lud die Lady aus Brooklyn zu "Life Is Better" ein. Auch wenn das Lied zunächst eher unspektakulär beginnt, steigert es sich immer weiter in eine Komposition aus wunderschönen Melodien, angenehmen Beats und funky Grooves, noch dazu dieses tolle Duo am Mikrofon, Wahnsinn! Ähnlich ist es bei "Believe" zusammen mit D'Angelo, dessen Spannungsbogen sich mit der Spielzeit immer weiter ausdehnt und zu einem Stück feinsten Jazz-Raps mutiert. Einziger Kritikpunkt ist hier die Spielzeit von leider nicht einmal 3 Minuten. Zum Ende der Platte wird man mit "Shaka" noch einmal mit auf eine Reise in die Neunziger mitgenommen, denn das Lied könnte auch Problemlos auf "Beats, Rhymes & Life" vom Tribe zu finden sein. Wieder mit einigem an Instrumenten ausgestattet geht auch dieser letzte Smash sofort ins Ohr und gibt einem noch einmal das Gefühl, sein Geld hier goldrichtig investiert zu haben.
Danke Q-Tip, für diese Platte! In Zeiten, in denen dem wahren Rap-Fan die Gehörgänge von der Generation Soulja Boy malträtiert werden, ist dies wie Balsam. Tip macht zwar nichts Neues, dafür das was er am Besten kann, nämlich entspannte, melodische und einfach hochwertige Musik, die er mit seiner einmaligen Stimme und dem lässigen Flow garniert. Auch wenn die 9 Jahre lang waren, das Warten hat sich definitiv gelohnt und so beschert uns mal wieder ein etwas älterer MC eines der besten Alben 2008. Old Schooler schlagt zu, doch auch der Rest sollte sich vom Meister zeigen lassen, was wahre Rap-Kunst ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Easily the Best of 2008 - "Tip" is back - Thank You !!!, 27. Oktober 2008
Von 
H-DUB "Soul Patrol" (FFM) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The Renaissance (Audio CD)
Okay, ich vergebe selten 5 Sterne, und vielleicht ist der EINE Extra Stern ( normal würde ich 4 geben ) nur deshalb, weil ich mit ATCQ ( A Tribe called Quest ) groß geworden bin. Aber Q-Tip hat ihn sich nicht nur wegen des Comebacks verdient!

Was Q-Tip hier abliefert bringt uns definitiv zurück in die Neunziger. Die Nummern "We fight/Love" mit Raphael Saadiq und "Believe" mit D-Angelo sind an Coolness nicht zu überbieten. Dermaßen chillige Beats, dazu Tip in gewohnt lässigem Rhyme-Stil, unglaublich.

Er hat aber noch mehr Feuer am Start: "Getting Up" ( es gibt sogar schon einen Remix feat. Eve ! ) bringt uns sogar noch mal ein altes Instrument, nämlich das Klavier, in Erinnerung. Puuuuuuuh, es wird noch besser - und neuer - hört hört ! )

"Move" ist Disco pur , ziemlich schnell und funklastig - und - produziert von J.Dilla !? ( muss also ein älterer Track sein, den er wohl nicht nur aus Respekt mit draufgepackt hat. ( Für mich der beste auf dem Album )

Auch der Rest des Albums hat es in sich. Auf insgesamt 12 Tracks erfindet sich Q-Tip nicht neu, alleine seine Präsenz und sein lange ersehntes Comeback machen mir Freude. Ein erfahrener MC wie er achtet genau auf die Beatauswahl, hier laufen der Sound und die Stimme stets im Einklang, keine Aussetzer, alles perfekt insziniert.

Ein Königreich für eine ATQC REUNION !!! Und - checkt das Cover - mit diesen Geräten wurde mal Musik gemacht :)

Fazit: New-Schooler werden ihn vielleicht gar nicht mehr kennen, aber ein Q-Tip hatte enormen Einfluss auf Rap in den Neunzigern! All die, die keine Lust mehr auf Chart-Rap und Einheitsbrei haben, sollten hier mal reinhören!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Coltrane des Hip-Hop? - eher 'Godfather Of Vibes', 12. Dezember 2008
Von 
V-Lee (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The Renaissance (Audio CD)
Anläßlich des Erscheinens dieser neuen Q-Tip Platte bemühte eine renomierte Musik und Jugendkultur Zeitschrift den Vergleich und nannte ihn ,den John Coltrane des Hip-Hop'; laßt mal gut sein Jungs, vielleicht ist das ja doch ein wenig überzogen, was aber stimmt: Q-Tip war wegen der von ihm bevorzugten samples und beats immer schon viel näher am Jazz Hip-Hop, als am Gangsta Rap oder gar am alles dominierenden R'n'B Hip Hop keine Frage - das war schon zu Zeiten der großartigen ,A Tribe Called Quest' so und entfaltete seine Blüte dann in Q-Tip's Solo Werk und Kollaborationen.

Auch auf dem neuen - längst überfälligen - Album zeigt Q-Tip wieder beeindruckend wo seine Stärken liegen, nämlich einerseits in dem untrüglichen Gespür dafür, noch so vertrakt und schräg kliegende Harmoniefolgen so zusammenzustückeln, daß sie nicht nur groovy werden, sondern auch eingängig, und andererseits in seinem unnachahmlichen rhyme flow, der noch so schnell sein kann und trotzdem immer so unangestrengt und lässig wirkt. Ein Weiser, der seine Stärken hervorhebt und seine Schwächen ignoriert. Das war am 99er dancelastigeren Album ,Amplified' noch nicht so, als er allzu bemüht versuchte Tanzboden Musik zu liefern - auch wenn der flow dort schon großartig war.

Die Highlights von ,The Renaissance' sind zweifelsohne das wahrscheinlich letzte von J-Dilla produzierte Stück ,Move' das ungewohnt kommerzielle für Q-Tip ein Jacksons sample verwendet und durch Dilla's Produktion auch eine herrlichen Spannungsbogen erhält, und ,We Fight/We Love' dass man als einen der eingängisten Q-Tip tracks bezeichnen darf. Typisch für ihn, daß ausgerechnet ,Manwomanboogie', das auf einem Can (!) sample beruht das flottest und dancefloor-ähnlichste Stück auf einem Album ist, das keine Schwachpunkte, keine langweiligen tracks beinhaltet und das man auch in 20 Jahren noch problemlos Hören wird können, ohne es einer spezifischen Periode in der Geschichte der Rap Musik zuordnen zu können. Das es nicht ganz so interessant und kantig klingt wie das leider immer noch unveröffentlichte ,Kamaal The Abstract' liegt wohl daran, daß Q-Tip wohl auch endlich wieder mal ein Album veröffentlicht haben wollte (besagtes Album - und zwei weitere waren den Labels offensichtlich zu experimentel).

Wenn ,vibes' die stilvolle und interessanter Steigerungsstufe von ,grooves' ist, dann hat Mr. Davis diese auf jeden Fall mit dem Löffel gefressen und zeigt den anderen ,intellectual rappern' wie Mos Def, Ty oder Common allemal wer im Rap hier der ,godfather of vibes' ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Change! Yes we can! Auch das Motto von Q-Tip, 11. November 2008
Rezension bezieht sich auf: The Renaissance (Audio CD)
Einem richtigen Hip Hop Fan ist die Truppe "A Tribe Called Quest" ein fester Begriff. Sie gehören zu den Pionieren des Hip Hop und geniessen immer noch hohes Ansehen.

Markanteste Stimme der Combo war und ist Q-Tip. Vorreiter, Produzent, DJ, Rapper,Schauspieler und Musikfan.

Trotz vieler Erfolge ist er ein normaler Mensch geblieben, offen für neue Künstler und Musikgenres und vor allem Querdenker und Verfechter des "Bling Bling Raps".

Aber auch solche Urgesteine habe es manchmal nicht leicht mit Plattenfirmen.

Seit seinem Debut Solo Album "Amplified" sind mittlerweile fast 10 Jahre vergangen. Eigentlich sollte 2002 schon eine neues folgen. Doch ausgerechnet L.A. Reid hat das Release von Q-Tips fortschrittlichem Meisterstück "Kamaal The Abstract" gestoppt. Ein Wahnwitz, da es durchgehend positive Kritiken der Musikexperten gab und Outkast 3 Jahre später mit einem ähnlichen Sound Erfolge feierten.

Seit 2007 läuft nun eine Online Petition um endlich das Album zu veröffentlichen oder es wenigstens an Q-Tip zu verkaufen, damit er es herausbringen kann. Eine Schande für Arista und L.A. Reid!

Trotz der Rückschläge hat er nie Lust verloren Musik zu machen. So entstand sein "eigentlich" drittes Solo Album namens "The Renaissance", welches die Hip Hop Roots klar und deutlich definiert. Back to the funk. Grandiose und q-tip-typische Lyrics und Beats, die Locker daher kommen aber auch eine Message haben. Die erste Veröffentlichung daraus ist "Gettin' Up". Nun ist auch das zweite Video zu "Move" draussen. Super Track, der ordentlich nach vorner geht und auf dem Sample von The Jacksons "Dancing Machine" basiert.

Trotzdem würde ich allen raten, daß Album in England oder in den USA zu bestellen. Dort ist der groaßrtige Bonus Track "Feva" noch mit drauf. Den hat Universal Deutschland einfachn ignoriert. Daumen runter für diese Entscheidung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Endlich wieder HipHop wie wir ihn lieben!!, 7. Dezember 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Renaissance (Audio CD)
Das ist HipHop wie wir bzw ich ihn liebe! Ich habe in den 90ern viel HipHop gehört und hatte leider schon etwas den Draht zu der Musik verloren-denn was heutzutage in den Clubs und Diskos läuft..ist kein HipHop...das ist Gangstergebrüll oder Popstar-Kommerz-Gerappe...sorry aber da musste ich mich als Hörer einfach anders entwickeln...die elektronische Musik/ Drum n Bass und Minimalhouse ist mit der Zeit mein Ding geworden...doch dann bin ich durch Zufall auf die neue CD von Q-Tip gestoßen...Wahnsinn...ich fühle mich zurückversetzt in die Zeit, in der man ein neues Hiphop-Album mit Begeisterung aufgesogen hatte... Endlich wieder der HipHop der sich HipHop nennen darf! das ist der smoothe jazzige unnachahmliche "A Tribe called Quest" Sound. Dankeschön dafür...ich bin wieder voll dabei..mehr davon!
Kann das Album an alle empfehlen die Hiphop nicht von MTV kennen, sondern die sich in den 90ern auf lokalen HipHop-Jams in abseitsgelegenen Hallen rumgetrieben haben...
Viel Spaß damit!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Comeback 08, 16. November 2008
Rezension bezieht sich auf: The Renaissance (Audio CD)
Wunderbar! Auf so etwas hat es sich gewarten gelohnt!

Ich kann mich überwiegend den bisherigen Rezensionen anschließen. Wer Anfang der Siebziger geboren wurde und Mitte bis Ende der Achtziger und dann vor allem in den Neunzigern Rap - HipHop - Soul gehört und geliebt hat, konnte an The Roots, DeLaSoul und vor allem ATCQ nicht vorbei. Die Trennung der Members von ATCQ wollten viele nicht "verkraften" und die Solo-Alben von Q-Tip waren nicht vergleichbar mit den Erfolgen von ATCQ als Band. The Renaissance ist eigentlich eine quasi nahtlose Anknüpfung an das was von diesen Legenden erwartet werden kann und auch wird, nur eben als Solo. Die Unterstützung durch die Guestlist Norah Jones, DŽAngelo und R.Saadiq etc. passt perfekt zum dem Album. Es ist wie immer Geschmacksache, aber wer mit dieser leckeren smoothigen Musik groß geworden ist und/oder sie kennt, kommt an diesem Comeback des Jahres nicht ohne Kauf vorbei.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Endlich mal ein richtig gutes Hip Hop Album, 7. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: The Renaissance (Audio CD)
A Tribe Called Quest war eine der besten hip-Hop-Bands aller Zeiten. Anfang der 90er schufen sie mit Alben wie "The Low End Theory" mit dem Jazz-Rap ein neues Sub-Genre. Die Texte waren intelligent und witzig, die Geschichte der Black Music hatte man stets im Handgepäck. Jetzt nach 6 Jahre kommt endlich sein neues Album The Renaissance im alten 90-er Sound. Produziert wurden die Songs von Q-Tip, Mark Ronson und J Dilla. Die Songs haben einen tollen Groove und eine gute Message. Besonders gefällt mir Move (Die Disco Funk Nummer), Getting up, We fight/We love feat. Raphael Saadiq (der auch ein richtig geiles Album im Motown Stil geschaffen hat).
Fazit: Insgesamt ein richtig gutes Album und eine Kaufempfehlung wert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Volle Punktzahl nicht nachvollziehbar, 3. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: The Renaissance (Audio CD)
...Q-Tip entdeckt, diese sagenhaften Beurteilungen gelesen und ungehört gekauft. Dann nach bereits zwei Tagen im Auto gehört und fast auf der Autobahn aus dem Fenster entsorgt.

Naja, etwas übertrieben, aber diese CD kann ich nicht zum Kauf empfehlen. Tribe called quest habe ich nun wirklich unzählige Male gehört, und immer noch sind die Tracks fett. Aber das ist leider nur einfallslos und mainstreamig. Dem Album fehlen die fetten Beats und die melodische Leichtfüßigkeit der Tribe called Quest Crew. Ich verstehe nicht, wie es diese Scheibe auf 7 mal volle Punktzahl schafft.

Geschmack soll sich ja bekanntlich sehr unterscheiden, meine Empfehlung, unbedingt die Scheibe vorher mal anhören....

Die vergebenen Sterne ergeben sich aus der nach wie vor geilen Stimme von Q-Tip und dem Dank an seine alten Alben mit seiner Crew.

Resumee: Schade, die Erwartungen waren sicher hoch, aber das ist nicht der Q-Tip der alten Tage. Das ist nix!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Renaissance
The Renaissance von Q-Tip (Audio CD - 2008)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen