Kundenrezensionen


75 Rezensionen
5 Sterne:
 (49)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


107 von 115 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Optik - Ein "Muß" für die DX-Fotografie!
Wer sich für das DX-Format entschieden hat bzw. AUCH DX fotografiert, sollte sich dieses Objektiv zulegen. Bekanntlich ist das Gestalten mit der selektiven Schärfe mit dem gegenüber dem Kleinbild- oder FX-Format kleineren DX-Sensor deutlich schwerer, weil die Tiefenschärfe bei DX bei gleichem Bildwinkel und gleicher Blende gegenüber den...
Veröffentlicht am 16. August 2010 von Katze Grelly

versus
32 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gute Leistung aber schlechte Verarbeitung
Ja, das "neue" 1.4/50 AF-S ist von der Leistung (noch) besser als das ältere AF-D. Auch wenn das verwendete Kunststoffmaterial auf den ersten Blick recht wertig daherkommt, erweist sich das Objektiv nach knapp dreijähriger (professioneller) Nutzung als schnelles Verschleissteil. Dass die aufgesetzten Goldschriftchen (Kitsch) ziemlich abreiben, ist verschmerzbar...
Veröffentlicht am 25. Mai 2012 von Ulrich Planz


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

107 von 115 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Optik - Ein "Muß" für die DX-Fotografie!, 16. August 2010
Von 
Katze Grelly - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde) (Camera)
Wer sich für das DX-Format entschieden hat bzw. AUCH DX fotografiert, sollte sich dieses Objektiv zulegen. Bekanntlich ist das Gestalten mit der selektiven Schärfe mit dem gegenüber dem Kleinbild- oder FX-Format kleineren DX-Sensor deutlich schwerer, weil die Tiefenschärfe bei DX bei gleichem Bildwinkel und gleicher Blende gegenüber den großflächigeren Formaten sichtbar größer ist. Also muß eine hochlichtstarke Optik her, um mehr Gestaltungsspielraum zu erhalten. Gegenüber dem beliebten, weil preisgünstigen 1,8/35G sind die Gestaltungsmöglichkeiten mit dem 1,4/50 wegen der längeren Brennweite und der höheren Lichtstärke wesentlich besser, zumal die Optik bei offener Blende über ein sehr schönes Bokeh verfügt, das iVm der fast unmerklichen Verdichtung der Perspektive infolge der leicht verlängerten Brennweite (umgerechnet 75 mm/KB) einen sehr harmonischen Bildeindruck erzeugt.

Zur technischen Seite: Die Optik macht einen ausgezeichnet verarbeiteten Eindruck, auch wenn das Gehäuse aus Kunststoff besteht. Es wackelt und klappert nichts im Gegensatz zu einigen früheren Nikonlinsen mit Kunststoffgehäuse. Der AF ist nicht sehr schnell, aber das sorgt iVm der hohen Lichtstärke auch für eine ausgezeichnete Einstellgenauigkeit des AF angesichts der hauchdünnen Schärfenzone bei Offenblende. Gegenüber meinem von der Haptik sehr schönen (Metallgehäuse!) und im mittleren Blendenbereich rasiermesserscharfen 1,4/50 AiS ist das neue G-Objektiv bei Blenden 1,4 und 2 um Längen besser. Letzteres kann bedenkenlos bei bildmäßigen Sujets mit Offenblende eingesetzt werden (für das Abfotografieren von "Zeitungsseiten" ist das 2,8/60 Micro zuständig). Auch ist der mehrfach in Rezensionen gelesene Vergleich mit dem lichtschwächeren AF 1,8/50(D) unglücklich, welches - vernünftige optische Konstruktion vorausgesetzt - zwangsläufig bei Offenblende etwas besser sein muß - aber das 1,8er ist allenfalls noch einen "Hauch" besser! Insofern ist das neue 1,4/50G von der Verarbeitung und der Abbildungsleistung - dazu zählt auch die Farbdarstellung - rundherum gelungen. Bei Blende 1,4 und gegen einen hellen Hintergrund fotografiert, kann man chromatische Aberrationen sehen. Ich kenne aber kein hochlichtstarkes Objektiv, bei dem das nicht so wäre.

Ein kleines Ärgernis bei dem 50G war für mich zunächst das in "Nikkor-Kreisen" ungewöhnliche 58er Frontgewinde. Ein in der Grabbelkiste gefundener 58/62er Filterübergangsring half jedoch zu einer Adaption auf das bei Nikkoren gängige Frontgewinde von 62mm, für das in den Beständen vieler Nikon-Fotografen reichlich Vorsätze vorhanden sind. Das Angenehme und Ungewöhnliche dabei ist, daß die mitgelieferte Bajonettsonnenblende sich auch über ein 62er Filter oder filterähnlichen Vorsatz abnehmen bzw. aufstecken lässt. Daher lassen sich mit dem Objektiv auch ordentliche (bildmäßige!) Nahaufnahmen machen, wenn man nämlich den sehr schönen Nikon Vorsatzachromaten 6T (62mm - m.W. nicht mehr lieferbar, aber gebraucht zu kaufen) aufschraubt und damit auf Fototouren, bei denen es nicht in erster Linie um Nahaufnahmen geht, das Micro-Nikkor zu Hause lassen kann.

Weiterhin ist das 1,4/50G bei Verwendung im DX-Format ein bezahlbares, lichtstarkes und leichtes Porträtobjektiv im Vergleich zum teuren Klotz 1,4/85D für das Vollformat.

Fazit: Für mich ist das 1,4/50G ein sehr schönes und - gerade für das DX-Format - uneingeschränkt empfehlenswertes Objektiv!

Nachsatz zur Verwendung an FX-Kameras: An der D800 zeigt sich ebenfalls deutlich, daß dieses 1,4/50G von der Abbildungsleistung das beste 1,4/50 ist, das Nikon jemals auf den Markt gebracht hat. Es hat bei Blenden 1,4 und 2 einen geringfügigen Kontrast- und Schärfeabfall, aber selbst die Ränder und Ecken weisen noch eine gute Schärfeleistung auf. Darüber hinaus ist es ohne Fehl und Tadel. Hier zeigt sich, daß bei gleichen Blenden und bildmäßiger Betrachtung das 1,8/50G nicht besser ist - ich betone nochmals: Bei "bildmäßiger" Betrachtung und nicht bei Pixelpeeperei der alleräußersten Ecken! Anderslautende Berichte entstammen wohl eher dem Wunschdenken, daß es spannender ist, wenn David Goliath schlägt! Zudem hat das 1,4er das weichere Bokeh für sich, wobei dieses bei f2 deutlich harmonischer als bei f1,4 abschneidet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


56 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lichtstarkes Normalobjektiv - bzw. Porträtobjektiv für Halbformat, 21. August 2011
Von 
H.P. - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde) (Camera)
Jahrelanges Schielen zum AF-S 50/1,4 G ... oder doch lieber das "alte" AF 50/1,4 D, das punkto AF schneller sein soll? Um die Qual der Wahl zu erschweren, gibt's jetzt auch noch das neue AF-S 50/1,8 G, das ein gutes Stück weniger kostet, als das 50er mit 1,4.

Letztlich hat mich die höhere Lichtstärke (2 Drittel-Blenden sind im Fall der Fälle nicht zu unterschätzen) und das höhere Gewicht (ich hab gern was in der Hand) dazu bewogen, das AF-S 50/1,4 G zu kaufen.

Ein Kauf, den ich absolut nicht bereue. Näheres zu den einzelnen Aspekten:

HERSTELLUNG:
"Made in China". Warum Nikon ein Objektiv, von dem man annehmen möchte, das es zu den "Besseren" (bitte nicht falsch verstehen) gehören sollte, in China produzieren lässt, wo doch alle "hochwertigen" Linsen bis vor kurzem noch in Japan hergestellt worden sind, weiß ich nicht. Möglicherweise lassen sich dadurch die höchst konträren Rezensionen erklären. Nach dem Erdbeben sind die Produktionsstätten für Kameras und Objektive nach Malaysien ausgelagert worden. Doch das nur am Rande, schließlich geht's hier um das 50er.

LIEFERUMFANG:
Goldener Nikon-Karton in - für so ein Objektiv - beachtlicher Größe, Garantiekarte, Gebrauchsanleitung, Gegenlichtblende, Aufbewahrungsbeutel, Front- und Rückdeckel, das für Nikon übliche Zubehör.

HAPTIK/FERTIGUNGSQUALITÄT:
Da gibt es von meiner Seite nichts zu meckern. Das Objektiv liegt angenehm und "satt" in der Hand. Da wackelt nichts, da klappert nichts, die Gegenlichtblende rastet sauber ein und lässt sich ebenso mühelos entfernen. Für den Transport kann man diese ohne Probleme verkehrt aufgesetzt am Objektiv anbringen und mitsamt selbiger im Beutel aufbewahren.

Wenn man sich das Innere des Objektivs genauer ansieht, sollte man nicht erschrecken. Die Blendenlamellen bei den neueren Nikon-Objektiven sehen so aus, als ob etwas kaputt wäre. Im Ernst - als ich das erste Mal mein AF-S 35/1,8 G genauer inspiziert habe, dachte ich, es läge ein Fertigungsfehler vor. Die Lamellen "stellen" sich bei geschlossener Blende gewissermaßen "auf" und überlappen sich. Bei älteren Nikkoren war dies nicht der Fall. Offenbar konstruktionsbedingt, um die "kreisrunden" Blendenöffnungen zu erhalten.

Ungewöhnlich, dass dieses Nikon-Objektiv einen Filterdurchmesser von 58 mm aufweist (ebenso das neue AF-S 50/1,8 G und das ältere AF-S VR DX 55-300/4,5-5,6 ED). Für alteingessene Nikonfotografen bedeutet dies unter Umständen neue Filter oder Filterreduktionsringe kaufen.

AUTOFOKUS:
Der Autofokus ist weder an meiner D300, noch an meiner D700 als extrem langsam zu bezeichnen. Korrekt ist, dass er in punkto Geschwindigkeit mit dem AF-S 24-70/2,8, dem AF-S 70-200/2,8 aber auch zB meinem älteren AF 85/1,8 D, das noch über einen Stangenautofokusantrieb verfügt, nicht mithalten kann. Aber zum Fotografieren reicht es allemal und schneller als beim manuellen Fokussieren bin ich damit auch.
Auch denke ich, dass sich die Einsatzbereiche in Grenzen halten werden, wo sich dieses kleine Manko des Objektivs als K.O.-Kriterium heraus stellen werden.
Wenn die AF-Geschwindigkeit oberste Priorität einnimmt, dann bitte die Finger von diesem Objektiv zu lassen.

Mein Exemplar weist einen Frontfokus-Fehler in der Naheinstellung auf. Die Schärfe liegt bei Offenblende ein paar mm vor dem Punkt, auf den scharfgestellt worden ist und der im Sucher scharf erscheint. Dies ist allerdings nichts Ungewöhnliches und kann sowohl bei der D300, als auch bei der D700 (wie auch bei vielen anderen Nikon-DSLR's) eingestellt und für das jeweilige Objektiv abgespeichert werden.

Die Thematik des Back- oder Front-Focusing ist insofern nicht zu unterschätzen, als dass gerade bei lichtstarken Objektiven, wie dem 50er mit Blende 1,4 die Schärfentiefe bei Offenblende im Naheinstellungsbereich nur wenige mm beträgt. Wenn dann bei einem Porträt das Auge des Fotografierten unscharf ist und die Schärfe im Schläfenbereich beginnt und beim Haaransatz endet (überspitzt) ausgedrückt, sollte man nicht gleich dem Objektiv den schwarzen Peter zuschieben, sondern auch den genannten FF- oder BF-Fehler in Erwägung ziehen.

ABBILDUNGSLEISTUNG:
Es ist ja nun schon eine ganze Menge über die Abbildungsleistung dieses Objektivs geschrieben worden. Von "knackiger Schärfe und hohem Kontrast" kann bei Blende 1,4 keine Rede sein. Einerseits eigenartig, denn mein zuvor erwähntes AF 85/1,8 D hat bei Offenblende schärfere und kontrastreichere Aufnahmen zu bieten.
Andererseits sind Schärfe und Kontrast ausreichend und steigen beim Abblenden kräftig und auf durchaus zufriedenstellende Werte an.

An meiner D700, die den vollen Bildkreis des Objektivs nutzt, fallen bei Fotografieren im Offenblendbereich im Randbereich leichte Komma-Fehler auf, die beim Abblenden auf Blende 4 verschwinden. An der D300 ist dies nicht der Fall, was an dem Umstand liegt, dass beim APS-C-Sensor ein wesentlich geringerer Bereich des Bildkreises, das Zentrum gewissermaßen genutzt wird.

Diese Kommafehler sind bei lichtstarken Objektiven nichts Ungewöhnliches und fallen den meisten tatsächlich auch nur dann auf, wenn man explizit danach sucht oder entsprechende Testaufnahmen erstellt. (Treten hauptsächlich bei lichtstarken Weitwinkel- und Normal-Objektiven auf).

Die Chromatische Abberation ist bei Offenblende - wenn man danach sucht - zu sehen, stört aber nicht. Natürlich hätte hier der Verbau eines ED-Linsen-Elements zu besserer Abbildungsleistung geführt, allerdings läge dann der Preis (siehe 24/1,4; 35/1,4 und 85/1,4) weit über tausend Euro und das Objektiv wäre weiterhin ein Wunschkandidat von mir geblieben.

Was meiner Meinung nach nicht sein hätte müssen, ist die deutlich sichtbare tonnenförmige Verzeichnung. Natürlich kann man das softwaremäßig beheben, aber ich vertrete die konservative Ansicht, dass Verzeichnung bei einer Festbrennweite im Normal- bis Telebereich nicht sein muss.

FAZIT:
Für den Preis ein absolutes Traumobjektiv mit einer Schwachstelle punkto Verzeichnung und verhältnismäßig weichen Aufnahmeergebnissen bei Fotografieren mit Offenblende. Zum Freistellen des Motivs - vor allem an Vollformatkameras - hervorragend geeignet, an Kameras mit Halbformatsensoren ein herrliches, lichtstarkes Porträtobjektiv.

Viereinhalb Sterne gibt es nicht und da die Verzeichnung - in meinem Fall - bei fünf Sternen nicht hätte sein dürfen, gibt's wohlverdiente vier Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


56 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr gutes Objektiv !!!, 17. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde) (Camera)
Ich nutze das Objektiv an meiner D700 und es macht unendlich viel Freude mit diesem Objektiv zu fotografieren. Natürlich ist eine offene Blende gleichbedeutend mit einer sehr pointierten Schärfe mit Unschärfen (Bokeh) im Hintergrund: Das Ergebnis ist dabei sehr gut und das Bokeh ist sehr natürlich. Trotz der ausgesprochen guten ISO Optionen der D700 muss keine Veränderung vorgenommen werden, die Lichtstärke des Objektives ist super. Allen kreativen Fotografen wünsche ich viel Spaß mit diesem Nikkor...!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein klarer Kauf, 16. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde) (Camera)
Verunsichert durch einige negative Bewertungen hier zu diesem Objektiv, hatte ich lange gezögert, ob ich es tatsächlich kaufen sollte oder eher das Sigma 50mm 1.4, das aber auch nicht immer nur positiv bewertet wurde. Preis und Gewicht und die Tatsache, dass bei Sigma die Qualitätsstreuung sehr groß sein kann, bewogen mich dann doch dazu das Nikon-Objektiv zu kaufen. Ich hatte zuvor das Nikon 35 mm 1:1.8, das ich vor allem als Available-Light-Objektiv verwendet hatte. 1.4 Lichtstärke und die Tatsache, dass man mit 50 mm einfach bessere Portraits schießen kann, hatten mich zu dem Wechsel bewogen.
Das Objektiv wurde - wenn auch nicht direkt von Amazon - schnell geliefert. Nach ca. 300 Fotos kann ich sagen, dass ich begeistert bin von diesem Objektiv. Ob es Konzertfotografie, Portraits, Available-Light-Aufnahmen waren, natürlich auch in fotografischen Alltagssituaitonen, in allen von mir gewünschten Anwendungsgebieten habe ich für mich tolle Aufnahmen erstellen können. Dass man teilweise nur eine geringe Schärfentiefe bei 1.4 hat, ist klar und stört mich in keiner Weise, nutze ich dies doch zum Gestalten des Bildes. Ich will hier nicht die Vorzüge der anderen positiven Rezensenten wiederholen. Fazit: Wer ein lichtstarkes Objektiv mit den von mir geschilderten Anwendungsbereichen sucht, dem sei dieses Objektiv empfohlen. Und 1.4 gegenüber 1.8 sind eben doch noch mal zusätzlich Lichtstärke, die in manchen Situationen sehr hilfreich sind, wenn andere längst zum Stativ greifen müssen oder die ISO-Zahl in die Höhe geht. Verwendet wird das Objektiv an einer Nikon D90.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


90 von 101 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut, aber es geht besser, 7. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde) (Camera)
Steht man nicht mehr vor der Frage 500mm Prime oder nicht, sondern vor der Frage dieses hervorragende Objektiv oder doch den sehr günstigen 50mm f1,8 zu erwerben, hier ein paar Hinweise. 1,8 zu 1,4 sind 2/3 Blende. Also grob gesprochen nicht ganz doppelt so viel Licht, oder eine Verdoppelung ISO-Stufe. Brauchen Sie diese Lichtempfindlichkeit?

Bei Blende 1,4 ist die Tiefenschärfeebene nur noch wenige Zentimeter. Für Portraits muss man um das ganze Gesicht scharf zu stellen, es ohnehin ein wenig schliessen.

Dieses Objektiv, obwohl sehr scharf, kommt nicht an die Leistung des 1,8 ran. Wenn man also diese 2/3 Blende nicht braucht, sollte man eher den 50mm f1,8 kaufen. Es ist außerdem viel billiger, was man auch nicht verachten sollte.

Beide fokussieren auch ungefähr gleich schnell.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


44 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen An DX: Langes Immerdrauf- oder kurzes Portraitobjektiv?, 13. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde) (Camera)
Ich hatte mir vor ca. 3 Jahren meine erste Spiegelreflexkamera gekauft und suchte eine lichtstarke Ergänzung. Ich wollte v.a. Personen bei wenig Licht stimmungsvoll in Szene setzen - ohne Blitz. Schließlich ist Freistellung bzw. das Spielen mit Schärfe/Unschärfe für viele (und so auch mich damals) der Hauptgrund, sich eine "bessere" Kamera zu kaufen. Die Freistellung eines Objektes vor dem Hintegrund kann man durch viele Faktoren beeinflussen: Offene Blende, geringer Abstand zum Motiv, großer Abstand zum Hintergrund, lange Brennweite, großer Kamerasensor. Das Nikkor AF-S 50mm 1:1,4G bringt eine große Blendenöffnung (1,4) und die Normalbrennweite von 50mm mit.

ALS PORTRAIT-OBJEKTIV?
50mm sind KEINE Portraitbrennweite, zumindest nicht für reine Kopfportraits. Das ändert sich auch nicht, wenn man es an eine DX-Kamera mit kleinerem Sensor schraubt. Der Bildausschnitt wird nur kleiner. Andererseits wird ein "echtes" Portraitobjektiv mit 85mm an einer DX-Kamera durch den kleinen Bildausschnitt schon seeehr lang - v.a. im Innenraum. Insofern ist ein 50mm am kleineren DX-Sensor ein passabler Kompromiss. Wer jedoch mal ein Portrait bei 70mm aufwärts geschossen hat, weiß um die Bildwirkung höherer Brennweiten und dass es eben doch einen erheblichen Unterschied macht - und zwar ganz unabhängig vom Kamerasensor. Nach einem kurzen Ausflug zu einem 70-200 (zu schwer auf Dauer) wird wohl ein "echtes" Portraitobjektiv in Form eines 85mm bald Einzug halten.

ALS IMMERDRAUF?
Das 50mm ist recht kompakt und lädt daher eigentlich dazu ein, es auf der Kamera zu lassen. Für "Street"-Fotos finde ich die Brennweite ganz gut, auf Parties mit o.g. Einschränkungen als unauffälliges Portraitobjektiv auch zu gebrauchen. Einen ganzen Urlaub damit? Jein. 50mm am Crop ist und bleibt speziell - ich bin damit schon des öfteren durch München gezogen. Die Bilder waren stets Ausschnitte des Geschehens, Details. Klassische Street-Motive sind möglich, aber oft fehlt der Kontext.

BILDQUALITÄT
Offenblende ist eigentlich kaum zu gebrauchen. Bei Blende 1,4 ist es zumindest bei meinem Exemplar schwierig, etwas (so klein der Schärfebereich auch sein mag) scharf/kopntrastreich zu bekommen. Richtig gut liefert das Nikkor ab ca. Blende 2 ab. Da ist es aber dann auch richtig gut zu gebrauchen: Toller = cremiger Unschärfebereich, hoher Kontrast, keine erwähnenswerte Vignette, schöne Farben! Speziell bei offener Blende fallen mit lila und grüne Farbsäume an den Kontrastkanten auf, aber bei 1,4 bin ich eh nicht oft unterwegs. Insgesamt ist die Bildqualtität hervorragend nach dem Abblenden. Logischerweise kann ich keine Aussage über die Leistung an FX treffen.

FAZIT
Das Nikon 50mm f1,4 ist an DX weder Fisch noch Fleisch. Für unaufdringliche Portraits (ab der Brust) ist es super geeignet, z.T. auch für Street. Es ist klein, relativ leicht, aber toll verarbeitet. Durch Blende 1,4 landet man bei praktikablen Blenden von ca. 1,8-2, was seeehr viel Licht einfängt. Mir gefallen die Bilder aus dem 50mm durchweg besser als die aus meinem 35mm DX 1,8 - das liegt zum einen an der Brennweite (ich mag 50mm einfach), aber auch am Bokeh und den Kontrasten. Ein 50mm an DX ist sicherlich nichts für jedermann (obwohl einem das immer vorgebetet wird), allerdings gelingen zumindest mir damit spannendere Bilder als mit meinem 35mm. Der engere Bildausschnitt ist dabei zwar eine Herausforderung, aber sicherlich die Mühe (Fußzoom) wert. Die Bilder sind kontrastreich, scharf und das Bokeh wunderschön.

ALTERNATIVE
Die gab es für mich damals nicht. Denn das 50mm AF-S 1,8 war noch nicht erschienen und das AF-D hatte keinen Autofokus an meiner D3100. Heute würde ich blind zum AF-S 50mm 1,8 greifen. Die 2/3 Blende ist verschmerzbar bei rund 200,- günstigerem Preis und ansonsten ähnlicher Leistung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbares Objektiv, 10. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde) (Camera)
Betreibe es an einer Nikon D300. Toll für Portraitaufnahmen, extrem lichtstark, keine Verzerrungen. Schnell und leise. Macht sehr viel Spaß, damit zu fotografieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


65 von 73 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Offenbarung, 28. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde) (Camera)
Ich fotografiere lange, habe viel probiert und bin gleichwohl begeistert. Das Objektiv ist gut, nein sehr gut! Handlich, schnell, leise, präzise in der Handhabung. Es schlägt seinen Vorgänger in der Plastizität der Abbildung, Sonnenblende aus den bekannten Gründen benutzen! Habe die Optik an der D 700 und der D 300 im Einsatz. Messerscharf und wunderbar weicher Unschärfeverlauf.
Nicht nur gemessen am Preis eine volle Empfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach + Genial, 24. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde) (Camera)
Bin zwar ziemlicher Anfänger beim Fotografieren, aber dieses Objektiv begeistert mich so, dass sogar ich auch mal was schreiben muß. Die Lichtstärke ist genial und wenn man nur die Kitobjektive kennt, kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus. Ich verwende es auf der Nikkon D40x.Fokus ist schnell und leise. Mit dem Manuellen Fokus komme ich auch gut klar! Personen freistellen durch geringe Schärfentiefe mit großer Blende finde ich Ideal für schöne Portraits. Dises Ding hat meine Kamera sehr aufgewertet und ich nehme es eher ungern ab für ein Zoom!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absolute Kaufempfehlung ..., 25. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde) (Camera)
Man liest immer wieder kleine negative Dinge über dieses Objektiv: Gehäuse aus Kunststoff, Autofocus zu langsam, usw. - alles Quatsch! Ein wundervolles lichtstarkes Objektiv, gute Verarbeitung, spannende Möglichkeiten. Klar der Autofocus braucht hier einfach etwas länger, als zum Beispiel beim aktuellen AF-S 2,8 24-70, aber nur weil der Weg der Fokusierung ein längerer ist. Macht einen Test! :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nikon AF-S Nikkor 50mm 1:1,4G Objektiv (58mm Filtergewinde)
EUR 338,00
Lieferbar ab dem 25. Juli 2014.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen