Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen viertbeste CD der Band, 11. November 2008
Von 
Aloysius Pendergast - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Death Rituals Ltd.Edition (Audio CD)
Six Feet Under waren für mich auf den ersten drei Scheiben richtig geil! Simpler, grooviger Death Metal den man immer anmachen konnte. Nach dem zweiten Album musste Gitarrist Allen West (Obituary) gehen, was für viele Fans das Ende der geilen Riffs war. So war spätestens beim vierten Streich, dem kurzweilig-lustigen Coveralbum "Graveyard Classics" die Luft irgendwie raus. Die drei nachfolgenden Alben und das total doofe "Graveyard Classics 2", wo stumpf die komplette "Back In Black" Scheibe gecovert wurde, waren für mich nicht der Bringer (Of Blood)! Das hatte verschiedene Gründe wie u. a. Gesang, Sound und einfallslose Songs, bei jedem Album war es was anderes oder alles auf einmal. Dazu kamen zu viele Live-DVDs, Bonus Live CDs und Boxsets heraus, was mich als Fan an fehlende, gar zündende Ideen denken ließ. Lahme, kurze Liveshows waren dann auch nicht ein positives Zeichen. Außerdem ist Mr. Barnes ein unfreundlicher, dauerkiffender Waldschrat, der nicht gerade fannah ist. Vor 11 Jahren hatte ich das auch mal persönlich erlebt und die Ansagen beim "Summer Breeze 2008", sowie Erfahrungen anderer Metaller belegten das ebenso. Der Metalfan ist zwar treu und der Haufen ist bestimmt ein gutes Pferd im Stall von Metal Blade, doch ein richtig gutes Album wäre sicherlich nicht verkehrt! Das Cover des cool betitelten "Death Rituals" Album ist dann nichts anderes als ein Totenschädel, welcher auf jede Menge Alben der Band in anderer Ausführung zu sehen ist. Fazit: Gähn!
Musikalisch gibt sich die Vierertruppe jedoch äußerst vielseitig, ohne jedoch die Hits der ersten Werke zu toppen, dafür kann man die schwachen Vorgängerscheiben locker übertreffen! Ob ein Anrufbeantworterspruch von Iggy Pop in einem Song, ein cooles Heavy Metal Gitarren-Intro bei Opener "Death By Machete" oder das melodische, kurze Instrumental a la Dismember namens "Cross The River Styx", SFU haben sich sehr angestrengt sich nicht dauernd selber schlecht zu kopieren. Das zeigt auch das Zwischenstück "Crossroad To Armageddon", was mit Flüsterstimme und lediglich leichtem, kaum spürbaren Beat, der an einen Herzschlag erinnert. Man wird an Horrorfilme eines Dario Argento erinert.. Würde Barnes ab und an das nervige Quieken wie auf "True Carnage" lassen, wäre ich hocherfreut. Auch war er früher verständlicher, was gerade bei manchen Songs wie "Involuntary Movement" etwas stört. Die Coverversion der Scheibe ist "Bastard" von Mötley Crüe und wieder mal gut gewählt von der Band. In kleinen Rahmen ist so ne Coversache auch voll in Ordnung. Somit ist "Death Rituals" die viertbeste Scheibe für mich und ein Lichtblick für Fans der Floridabande!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste SFU-Album seit Maximum Violence, 21. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Death Rituals (Audio CD)
Neun Jahre ist es her, dass Six Feet Under "Maximum Violence" veröffentlicht haben, nicht nur das erste Album ohne Gründungsmitglied Allen West (den Ex-Obituary-Klampfer), sondern m. E. auch das beste - bis jetzt! Denn war der Vorgänger "Commandement" (2007) gegenüber der umstrittenen "13" (2005) schon eine deutliche Steigerung, brennt "Death Rituals" ein Death-Metal-Feuerwerk ab, dass es eine wahre Freude ist!
Der Opener "Death By Machete" beginnt mit einem für SFU-Verhältnisse schon fast progressiven und slayeresk anmutenden cleanen Gitarrenlick à la "Spill the Blood", gleiches gilt im Prinzip auch für das unheilsschwangere Outro "Crossing the River Styx". "Crossroads to Armageddon" könnte fast als düsteres Soundexperiment im Stile der alten Slipknot durchgehen, inklusive halb geflüstertem cleanen (!!!) Gesang (ja, von dem Chris Barnes!), in "Bastards" wandelt man auf Motörheads Spuren (auch wenn's ein Crue-Cover ist ;-) )und "Eulogy for the Undead" wartet mit einem Shoutchor und arabesken Elementen auf, die an Pro-Pains "Prophets of Doom" erinnern. Wow!
Mal ganz ehrlich: Wer hätte Six Feet Under so eine Entwicklung zugetraut?! Oder nennen wir es vielleicht lieber "Horizonterweiterung", denn die Änderungen halten sich soweit im Rahmen, dass man einerseits positiv überrascht wird, mischen sich aber andererseits mit bekannten Elementen. So bietet beispielsweise "Seed of Filth" gewohnte SFU-Kost, "Crematorium" versucht nach einem kurzen Bass-Intro das Durchschnittstempo zu pushen und "Shot in the Head" - einer meiner Favoriten - beginnt mit einer Nachricht, die auf einen Anrufbeantworter gesprochen wird und wohl als programmatisch für das neue und auf absolut unerwartete Weise genial ausgefallene Album gedeutet werden kann:

"[...] by the time you discover what you believe to be the truth there will be no one left to save, because I have perfected my killing technique!"

Für absolute Puristen mag das etwas irritierend sein, so wie nach "Reign in Blood" "South of Heaven" auf manche Slayer- und "The Code is Red..." auf manche Napalm-Death-Fans gewirkt haben mag. Denn als es hieß, dass SFU wieder ins Studio gehen, um ein neues Album aufzunehmen, ließ man nicht das Geringste verlautbaren, dass das neue Album derart vielseitig ausfallen würde. Die Überraschung ist echt gelungen! Tja, liebe Metallica, so geht das! Nicht erst künstlich einen Hype generieren und die Klappe aufreißen, um dann ein zwar grundsolides aber unspektakuläres Album abzuliefern, das die geschürten Erwartungen nicht erfüllen kann!
Für mich ist "Death Rituals" zusammen mit Benedictions "Killing Music" die (Death-)Metal-Platte des Jahres 08!

P. S. Wer dem Digi-Pack das normale CD-Case vorzieht und auf die Bonustracks, welche aus lediglich drei live-Versionen älterer Songs bestehen, verzichten kann, kann gleich zur normalen Version greifen und brauch die limited edition gar nicht erst großartig zu beachten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen SFU - schädelt foll uebelst ;-), 6. November 2008
Von 
StuKa-Kommandant (St. Luzifer, Diabolus Lane 666) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Death Rituals Ltd.Edition (Audio CD)
Der coole Opener "Death By Machete", getragen von einem geilen Akustik-Intro, kommt mit einer Gänsehautatmoshäre ums Eck, dass Du Dich völlig entspannt auf das anstehende Gemetzel vorbereiten kannst. Das jedoch solltest Du unbedingt tun, denn die darauf folgenden, unerwartet schnellen Songs ("Involuntary Movement Of Dead Flesh", "None Will Escape" und vor allem "Eulogy For The Undead") sind geschickt - gleich in der ersten Hälfte - 'geparkt'.
Als ob die Band beweisen wollte, dass sie auch anders kann, wurden die langsamen Tracks ("Seed Of Filth", "Murder Addiction") einfach weiter hinten angestellt.
Insgesamt sei angemerkt, dass die Jungs immer den 'richtigen' Part für den 'richtigen' Augenblick finden: Wenn ein Song ein Break erfordert, gibt es eins ("Shot In The Head", "Ten Deadly Plagues"), wenn gegroovt werden muss, wird gegroovt ("Bastard", "Killed In Your Sleep"), und wenn ein Blastbeat alles regeln soll, dann gibt es halt Speed-Gemetzel ("Into The Crematorium"), ... so einfach ist das. Man fühlt sich gleich zehn Tode jünger oder eben wohlige sechs Fuss tiefer ;-)
Neben dem gesteigerten Tempo fällt als zweite auffällige Veränderung die "sauberere" Produktion gegenüber "Commandment" auf, wobei dieser Punkt nicht unbedingt positiv zu werten ist, da gerade der erdige, räudige Sound des alten Spielaufbaus einen besonderen Old School Charme versprühte.

Natürlich erübrigt sich schlussendlich die Frage, wie das Album denn wohl klingt? Man erkennt zu jeder Zeit an dem erstklassigen Manifest hochwertigen Todesstahls die 'Handschrift' der Band:
Fazit: Ein gutes, fast 'richtig gutes', SFU-Album... wenn da nicht der Totalausfall "Crossroads To Armageddon" wäre. Einen DRUMCOMPUTER (!!!) mit einer Endlosschleife der amerikanischen Telekom zu unterlegen (so hört es sich zumindest an), das geht überhaupt nicht!!!

4 Sterne gibt es heute von mir und die sind meiner Meinung nach auch absolut verdient und zwingend angebracht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Death Rituals
Death Rituals von Six Feet Under (Audio CD - 2008)
Klicken Sie hier für weitere Informationen
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Wochen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen