Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
64
4,7 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:8,88 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. Juni 2003
Dr. Jeffrey Wigand (Genial: Russell Crowe) ist ein führender Wissenschaftler eines großen US Tabakkonzerns. Als er die Geschäftspraktiken seines Arbeitgebers kritisiert wird er fristlos entlassen. Der erfolgreiche Journalist Lowell Bergmann (Überragend: Al Pacino) wittert die Story seines Lebens und versucht Wigand zu einem Interview zu überreden, indem die kriminellen Machenschaften der Tabakindustrie aufgedeckt werden. Daraufhin wird Wigands Familie von Morddrohungen und Terror heimgesucht...
Michael Mann („Heat") hat ganze Arbeit geleistet. Dieser Film, welcher auf Tatsachen beruht, gehört ohne Zweifel zu den besten Filmen seines Genres. Er dokumentiert erschreckend überzeugend die Macht des Geldes und der Medien. Niemand wagte es gegen die Tabakindustrie zu klagen, da sie mit Hilfe ihres Geldes in der Lage waren jeden Prozess, mit den besten Anwälten auf der eigenen Seite, zu gewinnen. Gleichzeitig deckt der Film auf, wie man mit Informationen handeln kann und in der Lage ist, einen Menschen in der Öffentlichkeit zu vernichten ohne ihm körperliches Leid zuzufügen. Der Mensch, der hier vernichtet werden soll, ist Dr. Wigand. Dessen Rolle wird sehr überzeugend von Russel Crowe verkörpert. Eine solche Leistung schaffte er zuletzt als John Nash in „A beautiful mind".
Aber auch Al Pacino weiß zu überzeugen. Man nimmt ihm die Rolle als „ehrlichen" Journalisten, der zu seinen Versprechungen steht, ab. Beide Schauspieler spielen sich fast gegenseitig an die Wand und sind zu Höchstformen aufgelaufen, was wohl auch einer der Gründe für die Klasse dieses Filmes ist. Ohne Pacino und Crowe wäre der Film nicht auf diesem hohen Niveau.
Die Spannung wird dadurch aufgebaut, dass der Zuschauer erfahren will, wie Bergman auf die Aktionen der Tabakindustrie reagiert und umgekehrt. Man will wissen, was als nächstes passiert und wie die Hauptcharaktere auf den aufkommenden Stress reagieren. Man wird förmlich an den Bildschirm gefesselt. Das ist die Hauptaufgabe eines Thrillers. Er soll die Spannung aufrecht erhalten und weiter aufbauen, was hier sehr gut gelingt. Nur wenige Filme erreichen dieses Ziel über die gesamte Filmlänge.
Wer gute, anspruchsvolle Thriller mag und dabei auf Actionszenen verzichten kann, ist hier an der richtigen Adresse. Alle anderen sollten die Finger von diesem Film lassen.
0Kommentar| 53 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2006
Also in diesem Film stimmt schlicht und ergreifend alles. Die Darstellung des Dr. Jeffrey Wigands durch Russell Crowe dürfte mit zu seinen besten schauspielerischen Leistungen neben seiner Rolle als John Nash in A Beautiful Mind gehören. Absolut perfekt bis ins detail gespielt, da muss man wirklich drauf achten!
Neben den exzellenten Schauspielern muss man noch den Regisseur Michael Mann loben.
Mann hat eine etwas ungewöhnliche Art der Kameraführung, die stellenweise alles realistischer, besonders in emotionalen Szenen, erscheinen lässt. Eine wirklich interessante Optik. Falls jemand Collateral gesehen hat, der weiß was ich meine, dort hat Michael Mann auch sein Händchen für eine ungewöhnliche Optik bewiesen. Diese Bilder werden sehr gut durch den hervorragenden Soundtrack untermalt, der die Stimmung des schweren langen Wegs des Dr. Wigands gut transportiert.
Das ist auch genau das Beste an diesem Film, das die Fakten im wesendlichen der Wahrheit entsprechen und zeigen wie Dr. Wigand einen aussichtslosen Kampf gegen Big Tabacco geführt hat, der ihm fast das Genick gebrochen hätte, weil er sich verantwortlich fühlte, die Menschen vor dem sehr gefährlichen Inhaltsstoffen des Tabaks zu warnen und nicht kassiert und geschwiegen hat.
Mich hat der Film so sehr beeindruckt, das ich mich danach über Dr. Wigand informiert habe und sogar Festellen musste, dass er sogar genau wie im Film aussieht, ein wirklich beeindruckender Mann !
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2009
Würde ich sagen der Film sei ein erstklassiger Thriller, was er ohne Frage ist, so würden sich viele schnell etwas falsches darunter vorstellen, denn dieses Meisterwerk zeichnet sich vorallem durch seinen Realismus aus, im Gegensatz zu vielen Puplikumsmagneten. Der Film ist nicht überinterpretiert, sondern zeigt viel mehr ein glaubhaftes Remake der darmaligen Tage. Auf spannungserzeugende Hetzjagten, viele Wendungen und andere hollywood typische Einfälle verzichtet Michael Mann (Regisseur) voll und ganz. Doch schadet dies dem Film keineswegs. Im Gegenteil, genau das macht ihn so Einzigartig, denn dies verleiht ihm etwas dokumentarisches. Dokumentarisch in der Hinsicht, dass das Gesehene glaubhaft echt wirkt und das ein oder andere Gemüt (wie mich) bewegt.
Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit und dennoch ist es einem nicht möglich zu erahnen wie die Geschichte endet, da weder die Hauptperson den typischen Heldencharakter besitzt, noch der Film selbst in irgendeiner Art klischehaft wird.
Hut ab und ein Lob an die Macher...
11 Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2015
Der Chemiker Dr. Wigand (Russel Crowe) arbeitet für ein großes Tabakunternehmen in der Entwicklung. Als er Bedenken wegen der Abhängigkeit äußert, wird dieser entlassen. Nach anfänglicher Zurückhaltung bricht er langsam sein Schweigen gegenüber dem hartnäckigen und ebenso gerissenen Nachrichtenreporter Lowell Bergmann (Al Pacino), welcher diese Geschichte an die Öffentlichkeit bringen möchte. Als der Tabakkonzern dies erfährt, wird der Druck auf Wigand nach und nach erhöht.

Auch wenn es etwas gedauert hat, hat mir der Film wirklich sehr gut gefallen.

Wer auf schauspielerisches Können und einen guten Film wert legt, sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen.
(Actionfans werden sich aber langweilen.)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 19. September 2014
Tabakkonsum in unserer Gesellschaft.

Aktiv oder passiv Rauchen.

Deshalb geht es uns alle an.

Dazu ein Hersteller, der seinem Produkt einen süchtig machenden Stoff beimischen lässt, damit der Umsatz steigt.

Dumm nur, wenn dieser Stoff krebserregend ist.

Dieser Film zeigt Hintergründe auf, an die man so nicht gedacht hätte.

Dank Russel's immensen Schauspieltalent wird die Person des realen Dr. Jeffrey Wigand auf der Leinwand lebendig.
Nuancenreich und darum auch erstmals für den Oscar nominiert ( ein Jahr später hat es bekanntermaßen geklappt ) zeigt er die inneren Kämpfe, welche dieser Mitfünfziger auszustehen hat.

Sein Gewissen befiehlt ihm, mit seinem Insiderwissen ( daher auch der Filmtitel ) an die Öffentlichkeit zu gehen.
Lowell Bergman ( Al Pacino ) von "60 Minutes" bringt dem dortigen Producer Mike Wallace ( Christopher Plummer ) solche Leute, der sie dann sehr einfühlsam und scharfsinnig interviewt. Es ist eine Wahnsinns- Story von großer Tragweite, denn was da bekannt wird, kann Schmerzensgeldforderungen in Millionenhöhe nach sich ziehen.
Eine Verschwiegenheitsklausel in seinem Vertrag, die auch nach seinem unfreiwilligen Ausscheiden gilt, bindet Wigand eigentlich.
Er riskiert Gefängnis, wenn er sie missachtet,obwohl er moralisch gesehen eigentlich das Richtige tut
Es besteht immerhin ein öffentliches Interesse.
Zudem wird seine Familie bedroht. Seine Frau hält den Druck nicht aus.

Es ist toll, Crowe als Familienmensch zu sehen. Er kommt nach seinem Rauswurf heim und sieht eins seiner Mädels am hellichten Tag vor der Glotze.
"Ein bisschen früh fürs Fernsehen, oder?"
"Schon gut", sagt die Kleine brav und macht den Kasten aus. Papa lächelt still in sich hinein, während er seinen Drink kippt.
Er lässt es nicht an ihr und den anderen aus, was in der Firma passiert ist. Er agiert so professionell, dass er Arbeit und Privates trennt.
Das macht übrigens sein Darsteller ganz genauso. Crowe muss man außerhalb des Sets nichts als Dr. Wigand oder Maximus anreden, wie das von einigen seiner Kollegen bekannt ist. Er lässt die Figur, die er spielt,im Studio.

Die Inszenierung durch Michael Mann hat Atmosphäre.Er nimmt sich Zeit für seine Protagonisten und zeigt hässliche Dinge.
Ein Leben ist nix wert. Hauptsache, der schnöde Mammon stimmt.

Die tolle Musik trägt zur Atmo bei, was mir bei Filmen von Michael Mann schon öfters aufgefallen ist..

Die Kamera ist ebenfalls wichtig bei Mann. Es gelingen wunderbare Aufnahmen. Allein die Großaufnahmen von Russell Crowe, der mehrmals umzukippen droht, sind genial.
Man ist bei ihm, will ihm helfen, ihn trösten, ihm sagen: Kumpel, Du tust das Richtige.
Aber während er gegen seinen ehemaligen Chef kämpft ( nicht aus Rache, nein, aus Pflichtgefühl ), bricht seine private Welt, wo er bisher Kraft getankt hat, zusammen ( übrigens fand ich die beiden Schnecken, die seine Mädels spielen, zum Niederknien
süß !!! ).
Der ganze Cast ist übrigens großartig mit Al Pacino, Philip Baker Hall ( Magnolia ), Diane Venora und natürlich Christopher Plummer !

Leider fand ich die deutsche Synchro nicht so gelungen. Ging es nur mir so oder passten manche Sätze einfach nicht rein ?
Crowe hat den Sprecher, den wir sonst mit Philip Seymour Hoffman in Verbindung bringen.

Das Make- Up für Crowe ist hier sehr zurückhaltend im Gegensatz zu "A Beautiful Mind", wo man speziell gegen Ende zu dick aufgetragen hatte. Für den "Insider" hat er sich etliche Kilos drauf geschafft, die er pünktlich zum "Gladiator" wieder los war.
Für eine Rolle, die es wert ist, tut Rusty so einiges.

Fazit:
7 Oscar- Nominierungen sprechen eine deutliche Sprache.
Der Film mit ca. 151 Minuten Laufzeit ist nicht leicht verdaulich, hat aber ein wichtiges Anliegen, tolle Darsteller, allen voran Russell Crowe.

Die DVD hat Bonusmaterial, ein tolles Bild, auch der Ton ist für meinen Geschmack in Ordnung
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2001
Al Pacino wie er leibt und lebt! Russel Crowe in der Rolle eines gerechtigkeitsliebenden Familienvaters, der aus einer gehobenen Position einer großen Firma gefeuert wird: überzeugend! Kurzum eine sehr gute Besetzung für diesen sehr guten Film. Klassische Story, schlüssige Handlung, Bilder, die mal mehr und mal weniger subtil den Betrachter in die Handlung einbinden. Exotische Perspektiven, Anspielungen und Verwicklungen. Die Spannung, die mal klassisch paranoid und mal rein erwartungsvoll auf die nachfolgenden Entscheidungen der Charaktere ausgerichtet ist, überzeugt durch und durch. Zum Nachdenken: Es wird nicht wirklich klar, ob es in der Story hauptsächlich um Wigand (R.Crowe) oder um Bergman (A.Pacino) geht. Aber muß es immer nur um eine Person gehen? Am Anfang steht die Szene in Israel mit Bergman und seinem langjährigen Kollegen. Die Szene hat nicht mehr Bedeutung, als dass sie die Position von Bergman und seine Beziehung zu seinem Kollegen verdeutlicht, die später zum Tragen kommt. Ebenso wie die Nebenhandlung mit der "dreistündigen Vorwarnung" nichts zur Story beiträgt. Ab einem bestimmten Zeitpunkt ist Wigand nahezu komplett raus aus der Handlung. Dann nämlich, wenn es nicht länger darum geht, dass er gefeuert wurde und Insiderinfos weitergibt sondern nur noch um Bergmans persönlichen Feldzug gegen den Sender CBS. Wigands Schicksal nach der Trennung von seiner Frau wird trotz der am Anfang so deutlich dargestellten Familienverbundenheit nicht näher beleuchtet. Er hat also sein Leben riskiert und wird am Ende fallengelassen. Die Story ist "im Kasten" und er selbst wird uninteressant. Im Rampenlicht steht jetzt Bergman, auch wenn das gar nicht sein Interesse war. Ist das Absicht? Vielleicht. Die fantastische Art des Regisseurs, die Bilder einzufangen, ganz unterschwellige Nuancen in den Sound zu legen und fesselnde Stimmungen zu erzeugen ist einfach überzeugend und spricht für seine Fingerfertigkeit in seinem Metier. Fazit: Ein gelungener Film, der trotz zweieinhalb Stunden Länge wegen der eigentlich zwei Geschichten, die erzählt werden, sehr kurzweilig ist und die zum Nachdenken anregt.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2013
Schauspieler und Handlung in diesem Film dürfen anspruchsvolle Zuschauer nicht verpassen. In dieser Rezension sei der Regisseur Michael Mann hervorgehoben, dessen Thriller neben der brillanten Geschichte auch stets in lebendigen Bildern dargestellt werden. Neben Hitchcock und ein paar wenigen anderen zählt Michael Mann diesbezüglich zu den Könnern. Die amerikanische Großstadt, der Alltag, die pulsierenden Straßen - man ist direkt dabei und mittendrin, alles ist klar ausgeleuchtet. Bei Michael Manns Filmen (auch "Heat"), sollte man vor allem die Kulissen im Hintergrund beachten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2003
Da muss ja ein klasse Film rauskommen. Ist auch und was für einer. Bei diesem Film stimmt einfach alles. Al Pacino und Russell Crowe harmonieren perfekt zusammen und tragen somit ihren Teil bei.
Zur Story: Der Ex-Chefchemiker eines Tabakkonzerns - Dr. Jeffrey Wigand (Crowe) - will, in Zusammmenarbeit mit dem "60 Minutes"-Produzenten Lowell Bergman (Pacino), über die skandalösen Geschäftspraktiken der Industrie auspacken. Doch Dr. Wigands Verschwiegenheitsklausel und sein alter Arbeitgeber hindern ihn daran. Uns so beginnt ein riskantes Spiel mit den Medien, dem Tabakkonzern und dem Tod... . Also, jede Menge Stoff für diesen genialen Film.
Zur DVD: Gute Bild und Ton Qualität, verschiedene Sprachen und Untertilel, sowie jede Menge Features wie z.B. Making of, Inside a Scene, Hintergrundinfos.
Fazit: Ein klasse Film, der in keiner Sammlung fehlen sollte. Außerdem ein Muss für jeden Pacino-Fan!
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2005
Spannender Film, der die (wahre) Geschichte von Jeffrey Wigand erzählt, einem Mann, der seine Existenz aufs Spiel setzt, um die Öffentlichkeit über die üblen Machenschaften der Tabakkonzerne aufzuklären. Dieser Krimi/Thriller lebt nicht nur von der hervorragenden Inszenierung und Kameraarbeit, sondern vor allem von den fantastischen Schauspielerleistungen; vor allem Russell Crowe spielt brillant, und hätte eigentlich den Oscar mehr als verdient gehabt!! Muss man gesehen haben!!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2015
unglaublich spannend. Auch wenn der Film knappe drei Stunden dauert, auf Action und Gewaltszenen verzichtet, so hat Michael Mann es geschafft, dass einem keine Sekunde dabei langweilig wird. Russel Crowe spielt seine Rolle perfekt und die Dramaturgie ist hervorragend und pointiert gesetzt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,90 €
5,99 €