Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Both great and naif
Since the sixteenth century the scholarly community in the West has accepted the existence of scientific laws. Over the past four centuries modern science has been preoccupied with the discovery and practical application of these laws. This has revolutionized both the natural sciences and human civilization. While the humanities have also made progress during this time,...
Veröffentlicht am 31. Oktober 2007 von Volkmar Weiss

versus
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Abschied (farewell) von der Beweisführung
Gregory Clark zählt zu den wichtigsten Ökonomen die sich derzeit mit Global- und Wirtschaftsgeschichte befassen. Spätestens, nachdem sein Buch wie eine Bombe auf den internationalen Buchmärkten eingeschlagen hat. Ich hatte das Privileg, dieses Werk im Rahmen eines "guided reading" ein ganzes Semester zu sezieren.

Die wesentliche Theorie...
Veröffentlicht am 20. Oktober 2009 von Scaevola


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Both great and naif, 31. Oktober 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Since the sixteenth century the scholarly community in the West has accepted the existence of scientific laws. Over the past four centuries modern science has been preoccupied with the discovery and practical application of these laws. This has revolutionized both the natural sciences and human civilization. While the humanities have also made progress during this time, their results have been less remarkable. They have been unable to account for the forces underlying the changing fortunes of human society. The book by Gregory Clark is another heroic attempt to discover the laws underlying the course of human history.

In 1930 Corrado Gini published his Harris Foundation lecture: "The Cyclical Rise and Fall of Population". Gini understood much of the wheel of history, but made - because of the lack of empirical data - the wrong assumption, that the well-to-do have always fewer children than the poor. Indeed, such is the situation since the last quarter of the nineteenth century until up to today. For theoretical reasons Oded Galor and Moav Omer in their seminal paper "Natural Selection and the Origin of Economic Growth" (2002) came to the conclusion that before 1850 the upper and medium stratum of society must have been more surviving children than the poor. Clark could confirm this assumption with empirical data of his own, and he makes this finding to the cornerstone of his theoretical derivations.

It is a pity that neither Galor and Moav nor Clark are aware of a large body of historical data, supporting their fundamental assumptions and claims. For example, in 1990 a preliminary summary on the "Social and Demographic Originis of the European Proletariat" was published in which we can read: "The data show that rural and urban proletarians are formed from the socially downward mobile sons and daughters and grandchildren of peasants." Despite Clark's staying of one sabbatical year at the Wissenschaftskolleg (Institute for Advanced Study) in Berlin, he does not cite any German source. In the Inventory of the German Central Office for Genealogy. Part IV (second edition, 1998, ISBN 3-7686-2099-9), he could find not only a complete bibliography of historical demography of Central Europe, based on local family reconstitutions, but also an exhaustive review (p. 74-176) of studies of differential fertility supporting his core argument. Clark could strengthen his point immediately, if he were able to read original papers and books in French, Dutch, German and Swedish, because the development in West, Central and Northern Europe was in principle the same as in England. - By the way, Ernst Engel undertook not studies of Prussian but of Saxonian working-class budgets.

Nevertheless, Clark wrote a couragous book of high originality, enriched with a large number of very interesting figures and tables, touching with their overall message the borderline of political incorrectness. But he should have better nothing written about the last decades. The last two chapters of his book are extraordinarily weak.

Despite his awareness (Table 14.4) of a general negative relationship between the number of surviving children and the social status of their parents in the modern world - the so-called demographic-economic paradox - in sharp contrast to the preindustrial world, where more children of the rich survive, Clark does not dare to draw any conclusion from this. For example, as Francis Galton became aware of this paradox, he founded the eugenic movement. Clark, too, understands the centuries where larger numbers of children in the households of the rich survived also as a process of a genetic enrichment of the cognitive basis of society. Could be the turning point (in England already about 1850, in Germany three or four decades later) in differential fertility also be the turning point of the cycle of industrialized society? Could it be, that the rich because of their rising social density would be the first to regulate their numbers in a cyclic fashion? What does or could this mean for the Aristotelian cycle of political constitutions, for the future of democracy? What are the differences and the similarities of the industrialized society with the rise and fall of the Roman empire and the repeated cycles within China?

"Why Isn't the Whole Word Developed?" is the caption of last chapter of this book. In agreement with his overall message and insight Clark could maybe find a contribution to the answer in the books by Richard Lynn and Tatu Vanhanen "IQ and the Wealth of Nations" and "IQ and Global Inequality" as well as in the most recent papers by Heiner Rindermann, Erich Weede and Garett Jones. Seen from this point of view Clark has written the first part of a new world history. To imagine and to write the second part should not be an impossibility. However, it will also be a dangerous look into our future. Most important in this respect is the article "The Population Cycle Drives Human History ... ", published in The Journal of Social, Political and Economic Studies (Number Fall 2007).

Physical scientists are able to observe the natural world more objectively, because the observer is not identical to the observed. Science is not a potential battlefield for the survival of the individual scientist, as history is for the historian. This is the root cause for the failure of the human sciences to generate any laws governing history. I am sure, anyone who discovers such a general law or even the dynamics of the cycle of population and constitutions of the global industrialized society will be doomed to drain the hemlock cup to the dregs as Socrates.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Abschied (farewell) von der Beweisführung, 20. Oktober 2009
Gregory Clark zählt zu den wichtigsten Ökonomen die sich derzeit mit Global- und Wirtschaftsgeschichte befassen. Spätestens, nachdem sein Buch wie eine Bombe auf den internationalen Buchmärkten eingeschlagen hat. Ich hatte das Privileg, dieses Werk im Rahmen eines "guided reading" ein ganzes Semester zu sezieren.

Die wesentliche Theorie Clarks besteht in der sogenannten Theorie der "downward mobility" von bürgerlichen Werten in einer Gesellschaft. Damit will er die in der Globalgeschichte gestellte Kernfrage, warum einige Länder reich und andere arm seien, lösen. Die downward mobility ist im wesentlichen eine Frage der sozialen Selektion. Die Kinder reicher Eltern hätten höhere Überlebenschancen als die von ärmeren Eltern. Im Klartext, die Armen sterben aus, ihre Positionen/Jobs werden von den Sprößlingen der Reichen übernommen. Damit wird die gesamte Gesellschaft automatisch auf gewisse "bürgerliche" Werte (Fleiß, Hygiene, etc. )hin nomiert. Und diesen Prozess sieht Clark am stärksten in England ausgeformt, wodurch auch die Grundlagen für die Industrialisierung, für Clark die wesenlichste Cäsur in der Menschheitsgeschichte (neben der neolithischen Revolution), gelegt werden. Die Beweisführung für seine Theorie tritt er an, indem er die Testamente einer englischen Stadt auswertet.

Man kann Clark sicher nicht vorwerfen, hier starke eurozenristische Positionen zu beziehen. Alleine die Schilderung der hygienischen Zustände unserer europäischen Vorfahren im Vergleich zu asiatischen Verhältnissen, zeigen auf, wie rückständig unser Kontinent in vielen Bereichen war. Auch geht Clark sehr gut auf die gängigen Theorien in der Global- und Wirtschaftsgeschichte ein, um dem Laien eine einigermaßen fundierte Einführung in die aktuelle Forschung näherzubringen.

Der Hauptkritikpunkt, und der Grund für meine niedrige Bewertung, bleibt jedoch der Rückschluss, den Gregory Clark aus seinem Datenmaterial zieht. Zum einen ist es ohnehin fragwürdig, mit sozial-darwinistischen, biologischen Prozessen soziale und politische Veränderungen (und solch ein Prozess war die Industrialisierung) in einer Gesellschaft zu erklären. Clark nähert sich hier der Eugenik und anderen Theorien des frühen 20. Jahrhunderts an, die allesamt verheerende Folgen hatten (Arier-Supermensch, überlegene weiße Rasse). Zum anderen steht die Theorie auf schwachen Füßen. Clark nimmt zur Beweisführung eben nur die Testamentserie einer englischen Stadt in der frühen Neuzeit heran!! Eine lokale, auf einen gewissen Zeitraum limitierte, Datenserie soll also eine globale, mehrere Jahrtausende umfassende, Theorie abstützen! Und das ist einfach zu wenig. Hier thront der Koloss wahrhaftig auf tönernen Füßen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die industrielle Revolution als wichtigstes Ereignis der Wirtschaftsgeschichte, 16. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Farewell to Alms erklärt sehr anschaulich und kurzweilig und anhand vielfältiger Daten weshalb vor der industriellen Revolution (um 1800) jeder technische Fortschritt auf lange Sicht lediglich zu Bevölkerungswachstum und nicht zu einem Wachstum des durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens führte. Gleichzeitig liefert er eine Erklärung dafür, weshalb viele zentralafrikanische Länder heute nicht in Bezug auf das Pro-Kopf-Einkommen nicht einmal halb so gut dastehen wie in vorindustriellen Zeiten. Wirtschaftsgeschichte besteht natürlich aus mehr als ein paar Wachstumstheorien, aber die klare Orientierung des Buchs an wenigen Erklärungsmustern hilft die Zeitläufe besser zu strukturieren und gibt viele Denkanstöße.
Die gesamte Vorlesung zum Buch findet sich im Netz. Gregory Clark kommt sehr symphatisch rüber und die Veranstaltung ist insgesamt kurzweilig und sehr bereichernd. Er verbreitent allerdings nicht nur in Nebensätzen auch ein paar Ideen als unumstößliche Wahrheiten, die für einen westamerikanischen Wirtschaftswissenschaftler nicht überraschen, für unsere Breiten aber vieleicht etwas zu sozialdawinistisch sind. [...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen interessant, 18. Februar 2012
Man kann wohl sagen,
dass Gregory Clark eine sehr einseitige Sicht auf die Geschichte darstellt.
Es ist aber eine Sicht, die mir bisher ganz unbekannt war.
Deshalb lese ich dieses Buch mit großem Interesse.

Einfach zu lesen ist es nicht, weil der Autor als seriöser Wissenschaftler erheblichen Aufwand treibt, seine Thesen zu belegen, .. und weil es in englischer Sprache geschrieben ist.
Immerhin aber ist die Sprache, die er bemüht, sehr plastisch und humorvoll, braucht aber, zumindest für mich, ein Dictionary.

Das Buch ist Klassse.
Einen guten Einstieg findet man auf Youtube.
So bin ich auch auf dieses Buch gekommen..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen