wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. April 2014
Hurtak suchte (nach seinen eigenen Worten) nach der tieferen Erfahrung dessen, was im hebräischen "Gewiyyah" der Lichtkörper genannt wird. Nach langem unbefriedigendem forschen verfiel er in Angst und Verzweiflung und wandte sich an den Vater (Jahve oder JHWH), der ihm die Existenz der wirklichen Hierarchie des Lebensbaumes zeigen sollte. Er versprach JHWH als Gegenleistung sein Berufsleben aufzugeben und sich ausschliesslich Seinem Reich und Seinem Werke zu widmen. Danach erschien ihm der Lichtkörper des Enoch der auf mentaler Ebene mit ihm kommunizierte. Das Ganze erinnert ein wenig an Goethes Faust.

Enoch versicherte Hurtak, dass er derselbe Enoch sei, von dem in einem Korpus der Apokryphen die Rede ist. In den Funden von Qumran fand man weitere Exemplare dieser Texte, was bewies, dass sie schon vor Jesus Christus existent waren. In diesem "Buch Enoch" geht es in erster Linie um die gefallenen Engel (die auch unter den Namen Anunnaki, Nefilim oder Archonten bekannt sind) deren Anführer Semjasa genannt wird. Diese gefallenen Engel trieben Unzucht mit den Menschen (vergewaltigten sie), brachten ihnen aber auch die Zivilisation (vergleiche mit Zecharia Sitchin - der zwölfte Planet). Der zornige Schöpfergott JHWH brachte erbost über dieses Treiben die Flut.

In den gnostischen Schriften die in Nag Hammadi gefunden wurden (s. Lüdemann/Janssen "Bibel der Häretiker") wird Enoch in keinster Weise erwähnt.
Dafür wird vom Fall der Menschheit in die Materie (Unterwelt oder 3. Dimension) und den Verursachern dieses Umstandes, den gefallenen Engeln (hier Archonten genannt) ausführlich berichtet. Der Anführer der gefallenen Engel wird hier aber nicht Semjasa sondern Jaldabaoth genannt und er ist auch der Schöpfer (Demiurg) der Materie, der dreidimensionalen Welt. Er ist also auch Jahve/JHWH.
Zitat aus "das Wesen der Archonten" (Bibel der Häretiker):
Ihr Oberster (Jaldabaoth/JHWH) aber ist blind. Wegen seiner Kraft und seiner Unwissenheit und seiner Überheblichkeit sagte er Ich bin Gott, es gibt keinen ausser mir. Als er das gesagt hatte, sündigte er gegen das All. Und diese Rede gelangte hinauf zur Unvergänglichkeit. Siehe, eine Stimme kam aber heraus aus der Unvergänglichkeit, und sie sprach, du irrst dich, Samael! Das heisst der Gott der Blinden.

Der unerkennbare Allvater/Mutter der immer war und weder ein Anfang noch ein Ende hat, ist also nicht identisch mit dem Demiurg Jaldabaoth/JHWH !

In der "Schrift ohne Titel" (Bibel der Häretiker) geht es unter anderem um den Paradiesfall. Eva und Adam werden von den Archonten angehalten nicht vom Baum der Erkenntnis zu essen, da sie sonst des Todes sein werden. Dieses sagten die Archonten aus Neid da sie selber ihre Bewusstseinsevolution durch Erkenntnis verspielt haben und diese dem Menschen weiterhin offen steht.
Die Chaoskräfte wollen die Menschen mit allen Mitteln an der Bewusstseinsevolution hindern.
So stellt sich die Frage mit wem Hurtak da in Kontakt getreten ist. Da es das Charakteristikum dieser Kräfte ist, Betrug, Nachahmung und Verfälschung anzuwenden, scheint ein imposantes Werk wie das von Hurtak trotz vielem positiven Wissen das man auch von anderswo kennt, äusserst zweifelhaft. Der Umstand, dass die gefallenen Engel darin auch Erwähnung finden, soll wohl von der wahren Identität der Informanten ablenken.
Das Buch ist extrem kopflastig, in einem sehr autoritären (patriarchalen) Stil geschrieben, hat absolut kein Herz und lässt nur auf Hilfe von Aussen hoffen was eine Illusion ist da der Mensch sich nur durch eigene Anstrengung weiterentwickeln kann und sollte!
Wenn Hurtak immer wieder von einer Neuprogrammierung des Menschen durch höhere Kräfte spricht, wird einem fast schlecht. Er erschlägt den/die Leser/in mit viel "Wissen" und noch mehr unverifizierbaren Behauptungen aber keinen praktischen Anweisungen die eine nachvollziehbare positive Wirkung haben, stattdessen nur Schwelgereien und Illusionen erzeugen, sprich den Tiefschlaf fördern in dem sich die Menschheit eh schon befindet. Die Kabbala suggeriert, dass sich durch Invokation göttliche Kräfte von den oberen Chakras zu den unteren bewegen lassen um diese zu läutern (reinigen), was den Aufstieg oder die Transformation des Bewusstseins ermöglichen soll. Das ist eine Illusion, die Transformation des "Bewusstseins" ist nur dann möglich wenn der Mensch aus eigener Anstrengung die unteren Chakras umwandelt. Zu was die Kabbala (mit ihren dogmatischen Ritualen) führen kann ist gut ersichtlich wenn man u.a. die Geschichte des "Golden Dawn" studiert - Aufgeblasenheit, Egozentrik, Lügen, Intrigen und vor allem Illusionen.
11 Kommentar36 von 42 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2014
Das Buch ist klasse, jedem auf der Suche nach Gott kann ich es nur empfehlen. Allerdings wundere ich mich hier über den Preis, bei der Akademie für die Wissenschaft der Zukunft gibt es das Buch neu für 50 €.
11 Kommentar11 von 18 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. November 2014
Oktober 2013 ist plötzlich meine verlobte verstorben... 3 Wochen später habe ich rein zufällig bemerkt das ich ein Medium oder ähnliches war für Heilung...
nach ca. 7 monatiger suche, was denn da wohl mit mir passiert ist kam ich durch Eric Pearl zu diesem Buch.
ich bin sehr dankbar, das ich es lesen ja komischer weise auch in mir die Wahrheit verstehen und spüren kann echt ein Tolles Buch, das der Menschheit die Augen wiedermal ein Stückchen weiter öffnen wird hoffe ich... Danke Danke Danke...

Adem Kilci
Heiler
[...]
11 Kommentar2 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2012
Guter Kauf, um immer wiedermal reinzuschauen und ein paar Seiten zu lesen. Lässt sich nicht wie ein Roman am Stück lesen.
0Kommentar11 von 43 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2013
das buch die schlüssel des enoch ist sehr gut man kann es nur weiter empfehlen, ( es ist eine bereicherung )
0Kommentar6 von 30 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden