Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragend, 10. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Verdi, Giuseppe - Macbeth [2 DVDs] (DVD)
In der Tat ist das hier eine durch und durch geglückte Aufführung. Mr. und Mrs. Macbeth sind geradezu ideal besetzt. Zeljko Lucic ist stimmgewaltig, aber doch differenziert und Maria Guleghina ist eine herrlich böse Lady Macbeth, mit einer hervorragenden Technik und der richtigen Reife, die diese Rolle bedarf. Die Personenregie ist glänzend und das Bühnenbild geglückt und weniger kitschig, als es oft bei der Met zugeht. Selbst die kleinsten Nebenrollen sind excellent besetzt (Adam Hauser Pinero als Macduff z.B. eine kleine Entdeckung), also wirklich mal nichts zu wünschen übrig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt kaufen!, 2. November 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Verdi, Giuseppe - Macbeth [2 DVDs] (DVD)
Die Handlung der Oper ist in der Gegenwart angesiedelt (Regie: John Noble).
Naturreminiszenzen verfremden die Innenräume der recht düsteren Szenerien (Bühne: Mark Thompson).
Es wird geradezu begreiflich, dass hier eine verwildert und morbide Gesellschaft giert, lügt und mordet. Sehr eindrucksvoll!
Zeljko Lucic als Macbeth macht hier einmal mehr deutlich, weshalb er gegenwärtig an allen großen Opernhäusern der Welt in dieser Rolle gefragt ist.
Maria Guleghina als seine Frau, Lady Macbeth, zeigt sich hier einmal mehr als Vollblutweib und singt bis auf ganz wenige scharfe Höhen in vortrefflicher stimmlicher Verfassung.
Bestens unterstützt werden beide Hauptprotagonisten durch James Levine am Pult des brillant spielenden Orchesters der MET, umso stärker wirken dann die Steigerungen und Ausbrücke dieses mordlüsternen Päärchens; herrlich!
John Relyea als Banquo und das übrige Ensemble, einschließlich des Chores, befinden sich auf MET-angemessenem Niveau.
Dank gilt auch hier der EMI-CLASSIC, diese Aufnahme so schnell auf den Markt gebracht zu haben, zudem noch mit interessantem Bonusmaterial, welches uns Einblicke hinter die Bühne erlaubt, auch ist ein Interview mit Lucic/Guleghina enthalten. Der Einblick in die Probenarbeit mit John Noble ist auch sehr interessant.
Unbedingt kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Modern ist nicht immer schlecht!, 8. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdi, Giuseppe - Macbeth [2 DVDs] (DVD)
Die Handlung wurde in die Gegenwart verlegt und das ist an dieser Inszenierung mein einziger Kritikpunkt. Warum muss jedes Sujet in die Gegenwart verlegt werden? Die Menschen im 12. Jahrhundert dachten und fühlten anders, heute würde sich sicherlich kein General von Hexenprophetien beeindrucken lassen! Aber diese Verlegung beschränkt sich auf die Kostüme und die Waffen - es wird nichts am Libretto verändert und nichts wird hineininterpretiert, was nichts drin zu suchen hat.
So kann man diese - für mich die beste - Inszenierung genießen. Sie ist spannend, temperamentvoll und voller Bewegung - ich war so in ihrem Bann, dass ich total erstaunt war, als die Oper zu Ende war.
Hier steht der Chor nicht nur unbeteiligt auf der Bühne rum - was mich immer besonders in der Szene stört, in welcher der ermordete König gefunden wird -, dieser wird hier auf die Bühne gebracht und er wird lebhaft betrauert. Am Schluss der Szene fällt die Lady neben dem Bett in Ohnmacht.
Das Bankett findet hier wirklich statt, die Gäste tanzen ausgelassen und die Stimmung ist locker - bis der blutüberströmte Geist von Banquo Macbeth über die Bühne treibt.
Am Schluss gibt es hier den Kampf auf der Bühne, in welchem Macbeth von Macduff erstochen wird.
Die Besetzung ist einfach nicht zu toppen:
Zeljko Lucic singt und spielt einen überzeugenden Macbeth, der zwar ehrgeizig nach der Macht strebt, aber auch vor seinen eigenen Taten zurückschreckt - so ist er nahe daran, sich selbst zu erschießen und wird nur von der Lady daran gehindert. Eine wunderbare kraftvolle Stimme, die auch herrliche Pianissimi bringt und ein großartiger Schauspieler. Er hat mich völlig überzeugt.
Adäquat als Lady an seiner Seite Maria Guleghina. Sie hat eine starke Stimme, ein dramatischer Sopran, der fast mühelos alle Spitzentöne meistert und sie spielt hervorragend - eine machthungrige böse Frau, die ihren Mann immer zu neuen Untaten anfeuert. Ihre Schlafwandlerszene ist einfach Spitze.
John Relyea singt den Banquo mit schönem voluminösem Bass und er spielt ihn sehr
überzeugend. Ein Banquo, der sich gegen seine Mörder zur Wehr setzt und sich nicht einfach wie ein Schaf abschlachten lässt.
Das Orchester unter James Levine ist einfach phantastisch. Schon mit dem Vorspiel wird der Zuhörer emotional eingebunden und das geht die ganze Oper durch. Vergleichbar damit ist nur noch die Aufnahme aus dem Opernhaus Zürich - auch dort wird die ganze Dramatik der Oper durch das Orchester so richtig herausgearbeitet.
Das Bühnenbild ist sehr dunkel - was in den Szenen,die im Wald spielen, auch nachzuvollziehen ist. Es ist ein sparsames Bühnenbild, was aber in keinster Weise stört.
Für mich ist das von allen Aufzeichnungen, die ich bisher sah, die überzeugendste und ich kann nur sagen: Kaufen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Levine, 16. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdi, Giuseppe - Macbeth [2 DVDs] (DVD)
Am ehesten überzeugt James Levine. Nicht das Bühnenbild, nicht die Sänger/Sängerinnen.

Es ist der Dirigent, Jg. 1943.

Wahrscheinlich "DER" Operndirigent der Welt. "Seine Karriere an der Metropolitan Opera reicht vom Chefdirigenten (1973) und musikalischen Leiter (1976) bis zum künstlerischen Direktor (1986). Er dirigierte in den Jahrzehnten seiner künstlerischen Tätigkeit an der Metropolitan Opera ungefähr 2.000 Vorstellungen von 75 Opern, darunter viele Erstaufführungen des Orchesters." findet man bei Wikipedia.

Kein Dirigent dieser Klasse hat soviel Oper dirigiert wie James Levine.

Es ist unglaublich, welches Feuer er aus dieser Partitur schlägt.Alle anderen mir bekannten Produktionen , die auf DVD vorliegen, treten dahinter zurück. So farbig, so "brutal", so die verschiedenen Aspekte dieses vorzüglichen Werkes ausschöpfen, so macht es nur Levine.

Selbst wenn die Inscenierung mittelmässig ,und die Sänger ebenfalls so wären,würde sich die Anschaffung dieser Version des Macbeth wegen dieses Dirigats lohnen.

Levine ist in Europa wenig präsent. Er gab ein Zwischenspiel bei den Münchener Philharmonikern, ohne wirklich Spuren zu hinterlassen.

Aber dank der Medien kommt seine Kunst zu uns.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Verdi, Giuseppe - Macbeth [2 DVDs]
Verdi, Giuseppe - Macbeth [2 DVDs] von Zeljko Lucic (DVD - 2008)
EUR 22,36
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen