Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen DJ Paul & Juicy J are Da Last 2 Walk, 21. Juni 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Last 2 Walk [Explicit Lyrics] (Audio CD)
Am 24. Juni ist es nun endlich soweit. Three 6 Mafia veröffentlichen ihr langersehntes und bereits mehrmals verschobenes offizieles 9. Studioalbum. Mit Ihrem Single "Stay Fly" aus dem Vorgängeralbum "Most Known Unknown" landeten die Jungs einen riesengroßen Erfolg und für Ihren Track "It's hard out here for a pimp" aus dem Film Hustle & Flow gewannen sie sogar einen Oscar! Der Grundstein für ein neues Album war also gelegt und seit 2006 wurde bereits fleißig für "Last 2 Walk" produziert. Der Albumtitel hat sozusagen eine Verbindung zur Situation der Gruppe, denn Three 6 Mafia bestehen mittlerweile nur noch aus DJ Paul und Juicy J. "Last 2 Walk" bietet uns 22 brandneue Songs und hier geht es natürlich in typischer Three 6 Mafia Manier zur Sachemit hämmernden Beatz von Juicy & Paul. Aber auch Oomp Camps DJ Montay durfte Hand anlegen (I'd rather) und als Gäste konnte man neben Project Pat und Lil Wyte aus dem eigenen Lager noch Leute wie Pimp C (R.I.P.), Bun B, Lyfe Jennings, Akon, UNK, 8 Ball, MJG, Al Kapone, Spanish Fly, Young D, Superpower und die Jungs von Good Charlotte an den Start bringen. Nach einem gewohnten kurzen Intro folgt sofort "I told em" das von Anfang an ziemlich aggressiv daherkommt und durch den einsetzenden Chor im Hintergrund richtig genial mystisch wirkt. In "I Got" wird ein bekanntes Sample verwendet das die Melodiegrundlage bildet und mit elektrischen Elementen unterlegt ist. Dazu gibt es noch ein Beatfeuerwerk und Pimp C liefert einen grandiosen Job im Refrain ab. Der Clou an diesem Song folgt aber noch wenn bei 02:22 Minuten sich der Beat ändert, der Song wirkt dann nachdenklich und irgendwie ein bisschen traurig durch die tolle Klaviermelodie. Das Club Anthem schlechthin ist "I'd Rather" mit kräftiger Unterstützung vom Oomp Camp Lager in Form von DJ Montay als Producer und UNK als Feature. Ein überragender Beat der seines gleichen sucht begleitet von einer dezenten Klaviermelodie und jeder Menge Synthesizer Elementen. Lyrisch gesehen ist dieser Song sehr sexuell ausgelegt vor allem der Refrain "I'd love havin sex but I'd rather get some head" sagt da wohl schon alles, allerdings ist der Refrain von Paul ein richtiger Ohrwurm und wird auch in der Wiederholung von Frauenstimmen gesungen. Auch UNK macht schmettert hier einen einfach richtig lässigen und freshen Auftritt hin. Jetzt wird es dann mal etwas ruhiger mit "That's Right" zusammen mit Akon. Von Anfang an begeistern uns eine Melodiekombination aus Blasintrumenten und Streichern, denen dann noch ein großartiger Beat hinzugefügt wird und Akon schafft es wie immer einen phenomenalen Refrain mit seiner tollen Stimme zu singen. "Weed, Blow, Pills" ist eher langsamer gehalten und besticht wieder durch eine Streichermelodie, welche dem ganzen Song eine finstere aber auch mystische Atmosphäre verleiht. Zudem sind einige Chops und Screwed Elemente eingebaut. Der zweite ruhigere Track folgt dann mit "Hood Star" bei dem Lyfe Jennings als Gast dabei ist. Von der ersten Sekunde an wirkt der Song fröhlich sowie sehr chillig und was uns die drei dann hier bieten ist einzigartig...dieser Song zählt eindeutig mit zu den Highlights dieser Platte. "Click Bang" kommt ziemlich aggressiv und finster herüber v. a. durch den einfachen Refrain und ist wohl ein guter Track um einfach mal seine Wut/schlechten Laune oder wie auch immer rauszulassen. Jetzt gibt es wohl eine Collabo die keiner so wirklich erwartet hat, denn auf "My own way" haben sich Three 6 Mafia mit der Punk-/Alternative-Rock Truppe Good Charlotte vereint. Good Charlotte sind hierbei für den gesungenen Refrain zuständig und der Song an sich wirkt sehr chillig, aber hat auch irgendwie was emotionales an sich. Nach dem Outro, in dem die beiden wie immer über diverse neue Releases von HCP sprechen folgen dann noch Bonus Tracks. Ungewöhnlicherweiße ist die aktuelle Single "Lolli Lolli (Pop that body)" einer davon. Der Song dürfte wohl vielen bereits bekannt sein und ist sehr Mainstream orientiert durch einen etwas flotteren Beat, der mit diversen elektrischen und Synthesizer Melodien unterlegt ist und auch im Refrain ist die Stimme mit einem Vocoder verändert, man könnte fast denken T-Pain singt hier. Zum Abschluss gibt es dann den Remix zu "My own way" der sich etwas von der Original Version unterscheidet vom Beat und dem Melodieaufbau hergesehen. Leider muss ich sagen habe ich mir von dem Album doch einiges mehr erwartet, es ist den beiden zwar gut gelungen, dennoch fehlt mir bei einigen Songs der "Wow-Effekt". 4 Sterne sind hier wohl mehr als angemessen und mal sehen was uns die HCP Leute dieses Jahr noch so alles bringen im Outro kündigen Paul & Juicy ja wieder einiges an, auch "Cashin Checks" was glaub ich schon seit 8 Jahren kommen soll :D

PeAcE
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das sind "Memphis-Untouchables" !!!, 1. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Last 2 Walk (Audio CD)
Ich geb zu das ich "Most Known Unknown" besser finde als "Last 2 Walk" aber was die zwei da wieder zusammen gebastelt haben ist immernoch eine Klasse für sich! Hier meine Bewertung der Track's im Schulnotensystem (Note 1 - 6).

1. Intro = Skit

2. I Told 'em = Schon der erste Track knallt gleich von Anfang an. Schnell und Tödlich. (Note 2)

3. Trap Boom ft. Project Pat = Sehr genialer Track vor allem weil Juicy J's Bruder Project Pat dabei ist. Geiler Hook und dieser Beat WOW ... (Note 1)

4. Playstation = Ist nicht so mein Geschmack. Der Beat is schlecht und die zwei schaffen es auch nicht lyrisch zu überzeugen. Schade (Note 5)

5. I Got ft. Pimp C = Klingt fresh und fetzt auch schön im Auto + Pimp C am Hook = Genial. (Note 2)

6. I'd Rather ft. Unk = Ein Track über Sex darf natürlich auch nicht fehlen und dieser klingt auch noch super da die "High-Hads" (dieses "tz tz" im hintergrund) voll bangen, Beat und Lyrics bestechen. (Note 2)

7. That's Right ft. Akon = Hier merkt man das die Three 6 Jungs kommerz geworden sind aber o.k denn der Beat is nicht mal übel ... (Note 3)

8. Corner Man = Das is so ein Track mit dem ich echt nix anfangen kann. Was soll das Piano im Hintergrund ? (Note 5)

9. Weed, Blow, Pills = Nicht schlecht für einen Drogen Track aber leider geht einem der Beat nach einer Zeit gewaltig auf die Nerven. Da hilft nur umschalten auf den nächsten Track. (Note 4)

10. DSX Talk = Skit

11. Hood Star ft. Lyfe Jennings = Ein sehr chilliger Song und auserdem bringt er frischen Wind auf die Scheibe und das merkt man von anfang an denn Lyfe Jennings, 36 Mafia und dieser Beat harmonieren perfekt miteinander. (Note 1)

12. Get Ya Rob ft. Project Pat = Das ist wieder einer dieser hektischen Beats doch ich find ihn genial und Juicy J rappt durch's Handy. Voll geil! (Note 2)

13. On Sum Chrome ft. UGK = Das ist mein lieblings Track des Albums! Pimp C reimt einen gewaltigen Hook und dann explodiert alles. UGK 4 Life! (Note 1)

14. Rollin' ft. Lil' Wyte = Klasse Track!!! Lil Wyte reimt cool den Hook und Dj Paul und Juicy J killen alles ! (Note 2)

15. Click Bang = Der Beat kommt gut aber Der Hook von DJ Paul nervt. Das Piano ist der Wahnsinn! (Note 3)

16. My Own Way ft. Good Charlotte = Der Chilligste Track des Albums. Good Charlotte singen den Hook sehr sehr gefühlvoll. Die 36 Jungs reimen langsam und profesionell. Ich liebe diesen Beat! (Note 1)

17. Dirty B***h ft. Project Pat = Der Beat ist sehr schnell und haut einen aus den Socken! Knallt gut im Auto!!! (Note 1)

18. First 48 ft. Project Pat, Al Kapone, DJ Spanish Fly, 8Ball & MJG = Der Beat ist nicht so mein Ding. Aber die Features reissen es wieder raus!
(Note 3)

19. Outro = Skit

20. Lolli Lolli (Pop That Body) Intro = Skit

21. Lolli Lolli (Pop That Body) ft. Project Pat & Yung D = 36 Mafia stellt ihre Qualität wieder mal unter Beweis mit diesem Beat! (Note 2)

22. My Own Way (Remix) ft. Good Charlotte = Naja, ich finde dieser Remix war nicht nötig! (Note 5)

Fazit = Three 6 Mafia hält ihre Qualität. Die Beats, Features und Lyrics sind erste Sahne. Ein sehr gutes Album für jeden der Memphis und Southern Rap mag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch zu zweit unschlagbar, 11. August 2008
Von 
JazzMatazz (Würzburg, Dirty South) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Last 2 Walk (Audio CD)
Einst bestand die Three 6 Mafia noch aus sechs Leuten, doch innerhalb der letzten zehn Jahre haben es sich DJ Paul und Juicy J mit so ziemlich jedem verscherzt und stehen nun alleine da, als die beiden "Last 2 Walk". Nach der Single "Lolli Lolli" wurde ja von vielen Seiten Bedenken geäußert ob sie nun ins Kommerzielle abdriften bzw. dass das Album eine Enttäuschung werden könnte, doch das ist absolut nicht der Fall. "Last 2 Walk" hat unglaublich viele Überraschungen zu bieten, was man ja von ihren letzten Werken nicht unbedingt gewohnt ist. Das dürfte auch daran liegen, dass "Last 2 Walk" das erste 3 6 Album ist, das Paul und J nicht komplett alleine produziert haben, sondern sich von DJ Montay, Akon, Dead Executives, UGK oder DJ Spanish Fly unterstützen ließen, was einen teils neuen Sound zu verantworten hat. Auch die Gästeliste liest sich nicht schlecht. Hier sind neben UGK und Akon auch Lyfe Jennings, Project Pat, Eightball & MJG, Lil' Wyte oder Good Charlotte mit dabei.
Um allen Zweiflern gleich zu beweisen, dass es bei Three 6 auch anno 2008 knüppelhart zur Sache geht, wird man auf dem ersten Song "I Told 'Em" gleich mit gewohnt düsteren Melodien, dramatisch anmaßendem Klavierspiel und roughen Beats sowie Rhymes der beiden bombardiert. Ähnlich geht es bei "Trap Boom" zu. Hier bekommt man einen Mix aus Geigen mit Bombenexplosionen im Hook geboten, wozu DJ Paul, Juicy J und dessen Bruder Project Pat rappen. "Playstation" klingt vom Namen her wie eine Art Clubtrack, ist jedoch genau das Gegenteil. Hart, brachial, dunkel - genial! Vor Allem der Refrain "Don't play with me, boy! Play with your Playstation" haut echt rein. DIE Überraschung schlechthin wird uns mit "I Got" geboten. Wieso? Es samplet den Hit "Kernkraft 400" der Münchener Techno-Band Zombie Nation. Diese geniale Melodie bringt Power ohne Ende, worüber Three 6 in Zusammenarbeit mit Pimp C (R.I.P.) ihre vernichtenden Reime spucken. Leider wechselt nach ca. der Hälfte das Instrumental und ein düsteres Klavierspiel setzt ein, was sich zwar auch sehr gut anhört, die Stimmung jedoch etwas kaputt macht. Mächtig Unterstützung von Atlanta's Oomp Camp gab es bei Smashhit "I'd Rather". Produziert wurde der Track von DJ Montay, als Feature ist sein Labelmate UNK mit dabei. Der Song verbindet auf großartige Art und Weise clubtauglichen Crunk mit düsteren Klaviermelodien, ist also ein echter Ohrwurm und Dancefloor-Filler. Ungewöhnlich ruhig und soft, aber auch schön melodisch wäre "That's Right". Akon half sowohl bei Produktion als auch bei Vocals. Insgesamt ähnelt das Lied doch recht stark "Never Forget Me" von den Bone Thugs-N-Harmony, bei dem Akon ja auch seine Finger mit ihm Spiel hatte. Ihre Leidenschaft zu Drogen drücken Juicy J und DJ Paul mit "Weed, Blow, Pills" aus. Wie man sich schon denken kann, ist auch dies ein düsteres und mystisches Lied, bei dem besonders die Geigen im Hintergrund, aber auch die verlangsamten Elemente und Scratches sehr gut kommen und bei jedem Memphis Hörer auf offene Ohren stoßen sollte. "On Some Chrome" erinnert irgendwie an Mysterieserien wie "Akte X", was der mystischen Melodie zu verdanken ist, durch die Krachenden Beats entsteht aber auch eine gewisse Dynamik und Power, wozu die Rhymes der Three 6 Mafia und der Gäste UGK wie die Faust aufs Auge passen. Richtig böse kommt "Rollin'" daher. Sein gescrewter Refrain hört sich an als stamme er direkt aus der Hölle, garniert wird das Ganze mit einer fantastischen Melodie, die Piano- und Streicher-Elemente beinhaltet und so schon fast für Gänsehaut sorgt. Eines der Highlights von "Last 2 Walk" ist sicher der Auftritt von Rockband Good Charlotte auf "My Own Way". Wer hier jedoch dröhnende Gitarrenriffs erwartet, ist schief gewickelt. Der Song ist sehr ruhig, fast schon lethargisch und sehr emotional, besteht eigentlich nur aus Beat und Klavier und liefert mit den Madden Brüdern von Good Charlotte einen tollen Kontrast zu DJ Paul und Juicy J. Am Ende von "Last 2 Walk" gibt es noch einen Remix dazu, dem zusätzlich noch Geigen hinzugefügt wurden. Sehr elektrisch ist "Dirty Bitch" gestaltet und ist somit eines der wenigen Lieder, die keine akustischen Instrumente enthalten. Zu dieser Sorte zählt auch der letzte Song "Lolli Lolli" zusammen mit Project Pat, Young D und Superpower. Es ist der einzige Track, an dem man vielleicht Kritik üben könnte. Zum Einen folgt es genau dem Trend eines "Candy Shop" oder "Lollipop", ist lyrisch zwar dirty, aber dennoch eher enttäuschend, noch dazu kommt der etwas nervige Refrain von einer computerverzerrten Stimme. Einzig das fantastische Instrumental, das wie der Rest wieder richtig gut abgeht, rettet das Lied gerade noch so.
Insgesamt wurde "Last 2 Walk" ein sehr abwechslungsreiches Album, das viele Stile und Elemente in sich vereint, dennoch einen dunklen Gesamteindruck behällt und dabei keinen einzigen schlechten Song vorzuweisen hat. Das übertrifft noch einmal den ebenfalls großartigen Vorgänger "Most Known Unknown". Es ist wirklich erstaunlich was DJ Paul und Juicy J hier auf die Beine gestellt haben, denn nach dem Abgang von Crunchy Black war so eine Bombe nicht unbedingt zu erwarten, zeigt uns aber, dass sich die lange Wartezeit locker ausgezahlt hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Dirty South!, 6. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Last 2 Walk (Audio CD)
Mit ihrem bereits neunten Album 'Last 2 Walk' veröffentlichen die Jungs aus Memphis (Tennessee) ihre erste LP, seitdem sie einen Oscar für die beste Filmmusik in dem Film Hustle & Flow zu ihren zahlreichen anderen Auszeichnungen stellen konnten. Hierbei handelte es sich um den Track ' It's hard out here for a pimp', der auf dem letzten Album 'Most Known Unknown' zu finden war.

Das Album 'Last 2 Walk' ist durchzogen mit Dirty South Tracks, die den typischen Style der Band repräsentieren. Auf Beats mit schnellen High-Hats, elektronisch klingenden Streichern und auch zum Teil interessanten Samples geht es größten Teils um Drogen, Gewalt und Sex, eben typisch Three 6 Mafia und Dirty South. So heißt es in dem Track 'Playstation':

' Play with your Playstation, don't play with me boy!'

Oder auch in dem Song 'I'd rather':

' I love having sex, but I'd rather get some head.'

Aber auf diesem Album zeigt Three 6 Mafia auch, dass sie ebenfalls poppigen Hip-Hop machen können. Hierbei fällt besonders der Track 'Lolli Lolli' auf, der eine ausgezeichnete Abwechselung in das Album bringt und sicherlich auch in dem ein oder anderen Club zu hören sein wird.

Von den zahlreichen Features sind vor allem Akon und Good Charlotte als bekanntere Künstler zu nennen, wobei besonders der Track 'That's right' zusammen mit Akon gut gelungen ist und beim Anhören im Laden oder auf Amazon nicht ausgelassen werden sollte.
Ansonsten ist zum Beispiel noch Project Pat als ein alter Bekannter auf dem Album vertreten, der ein gewisses 'Back to the Roots' Feeling vermitteln kann.

Alles in allem kann man sagen, dass 'Last 2 Walk" dem letzten Album 'Most Known Unknown' sehr ähnlich ist, wobei man versucht ein wenig zurück zum alten Style zu finden, aber auch die neuen Fans mit poppigen Tracks zu begeistern. Das Album hat einen guten Style und einen gewissen Standard, den man nach 17 Jahren im Musikgeschäft auch erwarten kann. Es mangelt jedoch an Höhepunkten, die 'Last 2 Walk' zu einer herausstechenden CD machen würden. Dennoch kann man jedem, der den Dirty South mag, und auch schon 'Most Known Unknown' gefeiert hat, den Kauf von 'Last 2 Walk' nur ans Herz legen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen 5 Sterne sagen alles aus, 4. April 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Last 2 Walk (Audio CD)
Das Album ist meiner Meinung nach sehr empfehlenswert.
Entgegen Stimmen, die diese CD als mittelmäßig bezeichneten, habe ich sie mir zugelegt und höre sie nun, seit ich sie gekauft habe, immernoch öfters.
Einmal reinhören schadet nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Last 2 Walk
Last 2 Walk von Three 6 Mafia (Audio CD - 2008)
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen