Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Solo-Album, 8. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Save Me from Myself (Audio CD)
Nachdem Korn seit Anfang der 90er Jahre den Metal neu-erfunden und geprägt haben, verließ Head die Band 2005, um sich selbst zu finden. Seit dem sind Korn nicht mehr wie sie waren - ob objektiv oder subjektiv gesehen. Als Brian Welch bekannt gab, dass er ein Solo-Album machen wolle stellte sich abrupt die Frage, wieviel Korn in seinem Sound zu finden sein würde... Man findet das, was Korns Sound ausmachte: Hohe, leicht psychodelische, gängige Melodien und Riffs, mit denen Korn musikalisch in die Köpfe und die Psyche der Hörer eindrangen. Die Lyrics von Head handeln über die größten Dinge in seinem Leben, wie zum Beispiel Gott, Drogensucht etc.

Der erste Song "L.O.V.E." beginnt mit einer typisch melodiösen Gitarre im Intro, die sich den ganzen Song erstreckt und teilweise an ein Glockenspiel erinnert. Im Verse findet man einen rythmischen, tiefen Riff, der bis zum Pre-Chorus dahingleitet. Der Pre-Chorus sowie der Chorus arbeiten mit langezogenen Akkorden mit dem Gesang zusammen, der insgesamt recht melodiös gehalten ist. In der Bridge arbeitet Head mit tiefen Riffs, die mit den vielen Pausen einen tragenden Klang erzeugen.

Der zweite Song ist seine erste Single "Flush", der direkt in den Verse startet mit rythmusbetonten Riffs und Drums. Insgesamt bleibt der Song heavy, der Chorus weist die für dieses Album typischen Gesang auf. In der Bridge arbeitet Brian mit lang klingenden Sounds und "erzählt" seine Lyrics.

"Loyalty" ist durch seine Melodien, die Pausen und durch den Chorus sehr hypnotisch.

Nummer 4 ist "Re-Bel", dessen Intro aus einem harten, treibenden rythmus und Sound besteht und durch Kinderchorgesang gebrochen wird. An dieser Stelle sei gesagt, dass diese eine der besten Momente des Albums sind, weil diesmal Kinder die Atmosphäre erzeugen, die Head mit seinen hellen Gitarrenmelodien erzeugt.

Bei "Home" findet man viele Elemente, die auf dem ganzen Album zu finden sind, ist aber einer der schwächeren Songs des Albums. Hauptmerkmal des Songs sind die ruhigen, leicht elektronischen Parts, sowie ein Gespräch zwischen Head und seiner Tochter als Outro.

"Save Me From Myself" startet mit einem brachialen Intro, in dem die Gitarren lange ausklingen und durch kurze und harte Rhythmuseinschübe durchbrochen werden. nach dem wieder recht hypnotischem Verse-Sound ist der Chorus soundlich weit klingend und episch.

Der siebte Song "Die Religion Die" ist einer der rhythmischsten und härtesten Songs des Albums, in dem Head leicht, aber druckvoll Screamt, dazu seine üblichen schönen Melodien einbaut und auch der Drummer mit leichten Double Bass-Triolen arbeitet. Neben "Flush" und "Save Me From Myself" der pushendste Song.

In "Adonai" ist der Verse rhythmisch und Gesangstechnisch hart und eingängig. Mein Lieblingsverse und auch einer meiner Lieblingschorus' durch den durchgängigen Gesang und Rhythmus.

"Money" ist vergleichbar mit "Home" und weist eingängigen Metal auf.

"Shake" beginnt mit einem weiblichen Chor-Sound und einem zuerst sehr ungewöhnlichen Gitarrensound, der leicht verspielt wirkt, aber an Intensität gewinnt, allein dadurch, dass harte, tiefe Gitarren einsteigen für den Verse. Der Pre-Chorus ist eine Art Break, in der mit sehr schönen Gitarrenmelodien gearbeitet wird, die sich wie beim Call-and-Response abwechseln. Der Chorus ist wieder ziemlich episch ausfgebaut. In der Bridge ist wieder ein Break zu finden, welcher durch ein Marsch-Pattern auf der Snare aufgehoben wird. Dem ganzen folgt eine kurze, pushende Auflösung in den letzten Chorus. Auffallend ist das an manchen Stellen spielerisch verzierende Klavier, das unglaublich atmosphärisch ist und "Shake" zu einem meiner Lieblingssongs macht.

Zu guter Letzt hat Head den fast 10-minütigen Song "Washed By Blood" im Petto, der mit Streichern aufwartet und viele Elemente des Albums verbindet: Melodien, eingängige Rhythmen, gitarrenverspielte Breaks und und und. Mit einem Fade Out endet die Reise Heads'.

Zusammengefasst ist Brian Welshs' Werk sehr foukussiert, eingängig und erwachsen. Bis auf ein, zwei Ausnahmen sind alle Songs trotz der gewissen Ähnlichkeiten sehr eigen und klasse anzuhören. Die Gitarren überwiegen nicht zu sehr, die Drums und der unterstreichende Bass komplettieren den Sound, welche von renommierten Musikern eingespielt an den verlorenen Teil Korns erinnert. So ist diese Scheibe an alle Freunde des härteren Sounds und des guten Metals zu empfehlen. Jedenfalls ist diese Platte mein Lieblingsalbum des Jahres 2008, noch vor Soulfly und Slipknot!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Head is back!, 20. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Save Me from Myself (Audio CD)
Stimme den Vorrednern im wesentlichem zu.
Was bei mir zog, ist nicht nur sein writing oder seine Fähigkeit Gitarre zu spielen, sondern die sehr sehr eingängliche Stimme von Head, die man ja bei koRn "nicht wirklich richtig" zu hören bekam..
Sehr empfehlenswert für Musikbegeisterte nahezu aller Nu-/Metal-Richtungen..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So macht Religionsunterricht Spaß!, 4. Februar 2009
Von 
Torben Knöpfler "www.metalearth.de" (Linz, Rheinland Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Save Me from Myself (Audio CD)
Kind, Rockstar, Junkie, streng gläubiger Christ ' ist das nicht mal 'ne interessante Biographie? Die Rede ist natürlich von Brian Welch, vielen besser unter dem Pseudonym 'Head' bekannt. Feierte er in den 90ger Jahren noch große Erfolge mit KoRn, folgte 2005 der Ausstieg. Grund dafür unter anderem: Die neu gewonnene Religiösität. So weit geht der Glaube des ehmaligen Lead-Gitarristen, dass er sich Jesus-Bilder in die Hände stechen lässt, damit ihn diese vom masturbieren abhalten. Nach zwei Büchern über seinen Ausstieg, die Drogensucht und vor allem den Weg zu Gott, folgt nun das Solo ' Debut Album 'Save me from myself'. Was erwartet euch nun auf diesem? Ein metallisches Vater ' Unser? Ein Bekehrungsversuch der doch stark atheistisch geprägten Szene?

Wenn ich alles richtig verstanden habe, geht die CD wirklich in diese Richtung. Welch erzählt Geschichten aus dem trostlosen Leben, die zu einem, so der Pressetext, den Hörer moralisch verbessernden Ergebnis kommen. Dies wird auch im Video zu 'Flush' sehr deutlich: Zu Beginn sprechen Drogenabhängige über ihre Sucht und am Ende des Videos erzählen eben diese Personen, wie gut sie sich nun ohne Drogen fühlen. Dass hierbei der Begriff 'Gott' eine tragende Rolle spielt, brauch ich nicht extra zu erwähnen, oder?
Den musikalischen Background mischt Head aus Elementen aus Industrial Rock, Nu Metal und einem Schuss Dark Metal zusammen. Hier kämen mir spontan KoRn, Pain und teilweise sogar die Deathstars als ähnlich klingende Formationen in den Sinn. Dabei ist der Fokus eindeutig auf Eingängigkeit gelegt, komplexere Song-Strukturen findet man in keiner der insgesamt 11 Nummern. Dies ist allerdings nicht wirklich zu bemängeln, hat Welch doch ein sehr feines Nässchen für Ohrwürmer verschiedenster Art. Doch auch auf einen längeren Zeitraum kann diese CD punkten. Dies liegt vor allem an der Authenzität der Stimmung und der Vielfalt von beschriebenen Gefühlen. Jeder einzelne Song wirkt auf seine Weise beklemmend, resignierend, wütend, melancholisch und doch hoffnungsvoll und stellt somit eine akkustische Reise durch die Gefühlswelten des Brian Welch dar. Diese eher düstere und negative Atmosphäre wird durch perfekt eingefügte Synths dezent unterstrichen und verstärkt so den Eindruck eines vollständigen Seelenstripteases.

3 Jahre hat Head sich für dieses Album Zeit gelassen. 3 Jahre, die er nicht hätte besser nutzen können. Wer sich auch gefragt hat, wo die Tiefe, die Atmosphäre, die Dichte in den letzten Jahren bei KoRn geblieben ist, der !muss! hier ein Ohr riskieren. 61 Minuten flüstert, singt und brüllt sich Welch durch insgesamt 11 Songs und zeichnet ein beklemmendes Portrait der modernen Gesellschaft!
Daumen hoch!

[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ist halt "Head", 28. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Save Me from Myself (Audio CD)
Ich habe mir diese Album gekauft, da ich den Song "Flush" schon hammer fand und gedacht habe, da kann der Rest doch nur genauso gut sein.

Ich wurde nicht enttäuscht ;-)

Das Album ist einfach einen Kauf wert.

Wer Korn Fan ist, so wie ich, wird nicht enttäuscht werden, auch wenn es eine kleine Eingwöhnungszeit braucht.

Kaufen, kaufen, kaufen ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Brian is god!, 25. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Save Me from Myself (Audio CD)
Ich hätte nicht gedacht das Brian so gut singen kann!
Daher bin ich umso mehr positiv überrascht.
Eins vorab ...
Mir gefällt das Album sogar besser als das love and death Album (Brians 2 Band neben korn).
Hätte Ich früher gewusst das dieses Album so gut ist
Hätte ich es mir zu der damaligen Zeit schon gekauft.
Aber lieber jetzt als garnicht! ! ; )
Mir gefällt das Album sehr gut und sind hammer Riffs dabei sowie sehr schöne melodien.
Brian schreit und singt sich die Seele vom leib.
Und das überzeugend gut.
Bei manchen Stellen bekomme ich schon fast Gänse haut weil er so gefühlvoll singt!
Vorallem der Song save me from myself finde ich hammer..
Weiterer anspiel Tips sind
Love, loyalty, re bel, home, die religion die, shake, washed by blood
Die anderen sind auch gut aber die genannten sind die besten.
Die Songs sind sehr abwechslungsreich.
Von sehr Metall mäßigem bis hin zu fast gothic und Mittelalter!
Abwechslungsreicher geht es nicht.
Ich liebe dieses Album und es ist für mich ein klassiker.
Wer gerne Metall mag der abwechslungsreich ist und Schöne melodien hat..
Solte hier aufjedenfall zuschlagen und sich das Album kaufen.
Auch das Album ist eine klare Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das andere Korn, 16. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Save Me from Myself (Audio CD)
Brian "Head" Welch hat es geschafft. In doppelter Hinsicht, er hat es geschafft, aus seinem Sumpf heraus zu kommen, in den er sich sich jahrlang kontinuierlich hinein maneuvriert hat und er hat es außerdem noch schriftlich und akkustisch dokumentiert. Die schriftliche Variante lasse ich jetzt mal außer Acht, da ich sie nicht gelesen habe, die akkustische ist Bestandteil meiner CD Sammlung und von dieser bin ich trotz anfänglicher Skepsis durchaus angetan.
Head hat ein Album aufgenommen, im Alleingang, mit prominenter Unterstützung (Josh Freeze, Tony Levin, Trevor Dunn) und es ist ein richtig gutes Rockalbum geworden mit vielen Reminiszenzen zum New-Metal, den KORN in den 90ern so berühmt gemacht haben, ohne dabei direkt nach Korn zu klingen. Der erste starke Eindruck ist: HEAD's Stimme ! Der Mann kann echt singen, eigentlich sogar besser als Jonathan Davis, den ich zwar mag...der sich aber nie wirklich weiterentwickelt hat.
Weiterhin fällt auf, daß er (HEAD) sich ein sehr ausgetüfteltes Songwriting hat einfallen lassen. Die Songs sind allesamt recht lang und viele davon dezent mit leicht düsteren Sounds unterlegt. Das sorgt natürlich insgesamt für eine düstere Stimmung, aber es gibt immer wieder Passagen, die diese Düsternis aufbrechen, sei es mit einer schönen zweistimmigen Gesangslinie oder einem fetten Moshpart. Die Songs strotzen nur so voller Energie und Power. Resumierend kann man HEAD eine sehr gute Arbeit attestieren, die abwechslungsreich ist und viel Spaß macht. Obwohl ich der letzten Korn Scheibe durchaus positiv gegenüberstehe muß ich wohl sagen, daß sie weit hinter dieser Platte zurückfällt, ja sie wirkt dagegen sogar ziemlich kraftlos.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen HEAD to CHRIST, 12. September 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Save Me from Myself (Audio CD)
HEAD war ja schon immer mein Liebling, als er noch
bei koRn war. Danach wurde es dann kurz still um
den Gitarristen. Es folgten Bücher, die ich nur empfehlen
kann. Und nun, nach 3 Jahren Arbeit, endlich sein Soloalbum!

Genau, wie ich es mir vorgestellt hatte! Alle Songs auf dieser
CD gehen unter die Haut, sei es die Melodie oder die Texte, es passt
einfach alles super zusammen. HEAD hat es geschafft, harte und weiche
Melodien so zu verbinden, das man richtig mit der Musik mitgerissen wird.

Ich kann diese CD jedem koRn - Fan nur empfehlen. Man merkt hier
deutlich, das HEAD mehr kann als "nur" Gitarrist zu sein!

Ein tolles Album, das beste das ich mir dieses Jahr gekauft habe.
5*!!!

Ich hoffe man wird bald mehr von ihm hören, neue Single / Video
und vielleicht in 1-2 Jahren schon das nächste Album.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Besser als seine Hauptband., 31. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Save Me from Myself (Audio CD)
Düster, atmosphärisch, hart, direkt, getragene Songs, einsam, modern metal, ein Schuss gothic, Melodie, Gitarren, ein wenig keyboards, guter Raucher Gesang, manchmal weinerlich, selbsterklärend oder doch zerstörerisch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Head is better alone, 11. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Save Me from Myself (Audio CD)
Ein großartiges Album für alle KoRn und Nu Metal Fans, höre es seit Wochen hoch und runter und hab noch kein schlechtes Lied gefunden. ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut göttlich!!, 3. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Save Me from Myself (Audio CD)
"Head" der einige der besten Korn-Riffs aller Zeiten aus dem Ärmel zauberte, veröffentlicht seine erste Scheibe, bei der er seine Erfahrungen vor, während und nach seiner "christlichen Erleuchtung" musikalisch verarbeitet. Was heißt das jetzt? Eine Sammlung softer Hallelujah-Lieder oder Xavier Naidoo auf Ami-Style? Bis auf sein absolut fantastisches und sehr empfehlenswertes Buch (mit dem gleichen Titel) war es in letzter Zeit sehr still um Head geworden. Bis ich mitbekam, daß er dieses Album veröffentlicht. Mal kurz auf seine MySpace Seite geschaut, um zu sehen was der Gute mit seiner musikalischen Verarbeitung eigentlich so meint. BBBAAAAAAMMMMMMM!!! Woooaahhh!!! Also damit hab ich ja jetzt überhaupt nicht gerechnet!! Fette Metal-Gitarren-Riffs, treibende Drum-Beats, wahnsinnig stimmungsvolle Melodien und Vocals, die die gesamte Bandbreite von Heads durchlebten Emotionen wiederspiegelt. Das ist unglaublich was der ehemalige Gitarrist hier abliefert! Das hier ist zig-mal besser, innovativer, intelligenter und emotionaler als alles was KORN in den letzten 5-6 Jahren veröffentlicht haben. KORN sind müde,träge und gesättigt...hier spürt man so sehr, was dieser Mensch bisher alles durchgemacht hat. Diese Scheibe knallt echt so rein!!...und erinnert mich an das Feeling, was ich bei der allersten KORN CD erlebt habe. Man kann ja von seiner Lebenseinstellung halten was man will, aber musikalisch ist das hier für mich ein Meisterwerk!! Das ist mit Abstand die beste Scheibe, die ich seit Jahren gehört habe!! Sein Weg hat ihn gerettet und uns ein göttliches Metal-Werk geschenkt!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Save Me from Myself
Save Me from Myself von Brian Welch (Audio CD - 2008)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen