Kundenrezensionen


58 Rezensionen
5 Sterne:
 (42)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


72 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes und preiswertes Set
Zuerst einmal ein Vorwort zu der anderen Rezension:
Ich halte das Set überhaupt nicht für überteuert. für die 99 Euro (Amazon) bekommt echt viel in guter Qualität. Der empfohlene Preis liegt mit 124,95 Euro schon etwas höher.

Inhalt/Versionen:
Es gibt das "normale" Set und das Plus-Set. Ich würde mich immer für...
Veröffentlicht am 24. Oktober 2011 von Samuel Reynolds

versus
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Saugnäpfe Filter halten nicht mehr nach 6 Monaten
Im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Cube. Da kann ich mich den meisten Rezensionen hier nur anschließen. Mein Cube läuft jetzt seit etwas mehr als einem halben Jahr. Die ganzen Vorteile wurden bereits beschrieben. Im Wesentlichen habe ich zwei Kritikpunkte.
1. Ich habe den Eindruck, dass die beigefügte Lampe für ein gutes...
Vor 17 Monaten von Anne B. veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

72 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes und preiswertes Set, 24. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Dennerle 5906 NanoCube Complete+ 30 Liter (Misc.)
Zuerst einmal ein Vorwort zu der anderen Rezension:
Ich halte das Set überhaupt nicht für überteuert. für die 99 Euro (Amazon) bekommt echt viel in guter Qualität. Der empfohlene Preis liegt mit 124,95 Euro schon etwas höher.

Inhalt/Versionen:
Es gibt das "normale" Set und das Plus-Set. Ich würde mich immer für das Plus-Set entscheiden, da dort auch Kies, Bodengrund, Thermometer etc. dabei ist. Und man so fast alles zusammen hat.

Es sind dabei: Becken, Eckfilter, Beckenunterlage, Pflegeset (Dünger, Wasseraufbereiter und Vitamine), Bodengrund (Pflanzendünger), ein Deckel und eine Leuchte.

Was fehlt?:
Sicherlich braucht man noch Pflanzen und Tiere (dazu mehr unter Besatz). Dazu sollte man noch mal 100-150 Euro einrechnen.
Außerdem ist ein Test-Set zum überprüfgen der Wasserwerte sehr zu empfehlen. Da empfiehlt es sich gleich auf Tröpfentests einzusteigen und die Teststreifen (ungenau) sein zu lassen. Da empfehle ich z.B. das Set von Sera (sehr preisgünstig) oder viel besser, teuer aber im Ende doch preiswert das "Testlab Wassertest" von JBL.
Dann braucht mnan noch Werkzeuge: Fangnetz, Pinzete (zum Pflanzen setzen/versetzen), Schere (Schnitt) etc. Außerdem kann noch "upgraden" oder "tunen" oder kurz auf deutsch noch ein paar Verbeserungen vornehmen dazu später mehr. Außerdem braucht man noch Futter was aber nicht so hoch zu Buch schlägt.
Evtl. braucht man auch so einen Aquarienschrank der auch noch mal mit 100 Euro zu Buch schlagen kann.

Besatz:
Was kann man nun in einem so kleinen Becken halten? Garnelen, Krebse oder Fische. Bei den Garnelen fast alle zumindest alle Zwerggarnelen. Man sollte sich vorher aber gut über die Tiere informieren z.B. unter garnelenforum.de oder über Bücher (später mehr). Fische sind einige kleine Arten möglich wie etwa Killifische, dazu sollte man sich vorher auch informiern. Genererell sollte man seine Wasserwerte (vom Wasserwerk!) beachten und danach den Besatz anschaffen. Große Veränderungen der Wasserwerte sind zwar möglich aber sehr aufwendig.

Upgrades/Verbesserungen:
Ich selbst hab zwei Verbeserungen an dem Set vorgenommen.
Eine "Bodenheizung" das heißt kleine Heizdrähte, die für bessere Bodendurchflutung sorgen.
Außerdem hab ich noch eine zweite Leuchte von Dennerle gekauft, damit ist das Becken viel heller! Pflanzen und Betrachter freuen sich! Wer noch mehr Geld ausgeben will kann auch einen guten Außenfilter und eine CO2-Anlage kaufen. Das ist aber dann schon Luxus.

Bücher/Infos:
Vor der Anschaffung würde ich das Lesen eines Buches über Nano-Becken und evtl. Garnelen empfehlen. Über Garnelen kann man sich auch im Netz gut informieren (z.B. garnelenforum.de). Als Buch empfehle ich - vor dem Kauf! - "Nano-Süßwasseraquarien" von Barbara Klingbeil.

Kosten:
Man sollte nicht auf auf die Kosten des Sets schauen. Für ein komplett fertiges Becken können dann gut und gern 300-400 Euro anlaufen. Besser man veranschlagt etwas mehr und freut sich nachher wenn es billiger wurde...

Aufwand:
Der eigentlich Pflegeaufwand ist recht gering. Ich würde mal sagen folgendes:
- täglich füttern (Garnelen auch weniger!!!)
. täglich: schauen dass alles in Ordnung ist
- wöchentlich: Wasserwechsel
- wöchentlich: Wasserwerte testen
- monatlich: Filter reinigen
- monatlich: Mulm absaugen
Aber für viel Spaß im Becken, verbraucht man einige Zeit mit Informieren und Austausch mit anderen. Aber das macht man ja gerne :-)

Fazit:
Wenn man sich das alles gründlich überlegt hat, wird man viel Spaß mit dem Becken haben...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Braucht man das Plus?, 8. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Dennerle 5906 NanoCube Complete+ 30 Liter (Misc.)
Ich nenne jetzt auch seit geraumer Zeit einen 30Cube mein Eigen. Vorab, die Qualität ist in meinen Augen sehr gut. Wie meistens liegt aber der Haken im Detail verborgen. Zunächst habe ich auch alles strikt nach Anleitung gemacht. Hat auch gut geklappt.
Im Nachhinein würde ich jetzt jedoch Einiges anders machen:

1. DeponitMix
DeponitMix funktioniert und ist für Pflanzen sicher nicht schlecht. Leider sieht das Zeug nicht so toll aus. Eigentlich kein Problem, aber der Mix ist auch ziemlich leicht, was dazu führt, dass mit der Zeit immer mal wieder etwas nach oben kommt. Nicht von allein, aber nach dem 3. oder 4. Mulmabsaugen ist der Kies mit dem Deponit gesprenkelt, was nicht so toll aussieht. Dafür kann das Deponit nicht wirklich was. Da viele auch ohne Deponit gut klarkommen, ist die Frage ob man das Zeug wirklich braucht. Ohne die Verwendung von Deponit ist die mitgelieferte Kiesmenge jedoch deutlich zu gering, um einen ansprechenden Bodenverlauf zu formen. Dann sind 1-2 Beutel zusätzlicher Kies angebracht.

2.Nano-Kies
Der mitgelieferte Kies sieht eigentlich nicht schlecht aus: Sulawesi black. Es handelt sich um einen kunsstoffummantelten Kies, der keinen Einfluß auf die Wasserwerte nimmt. Leider ist für meinen Geschmack die Körnung etwas zu klein und der Kies zu leicht. Beim Mulmsaugen landet immer ordentlich Kies im Eimer, den man dann zurück ins Becken befördern muß. Trotz Nano-Mulmsauger. Das kleine Korn schafft es eben doch durch das Schutzsieb. Durch sein geringes Gewicht wirbelt der Kies auch ziemlich stark auf, was für die Reinigung aber von Vorteil ist. Nachteilig wirkt sich dabei nur aus, dass auch das Deponit mit der Zeit nach oben befördert und mit dem Kies vermischt wird.

Die mitgelieferte Technik selbst funktioniert gut. Der Filter ist fast unhörbar und die Lampe ausreichend hell.
Das Pflegeset und die Probetüte Futter sind recht nützlich, wenn man gar keinen Grundbestand hat. Inzwischen bin ich aber auf die Wasserpflegeprodukte von JBL umgestiegen, weil das Preis/leistungsverhältnis da besser ist, und die Qualität mindestens ebenbürtig.

Abschließend würde ich in Zukunft nur noch die Complete-Variante kaufen, und einen anderen Bodengrund wählen. Wer schon ein anderes Süßwasseraquarium betreibt, ist mit Cube und mitgelieferter Technik besten versorgt.
Ein völliger EInsteiger, der noch gar kein Aquaristikzubehör hat, ist mit dem Nano Cube complete Plus erstmal sicher am Start.

Man sollte sich jedoch bewußt sein, dass noch ein wenig anderes Zubehör erforderlich ist. Da muss dann auch nicht immer zwanghaft Dennerle draufstehen, denn gerade der Kleinkram geht bei diesem Hersteller ziemlich ins Geld. Da ist ein wenig kritisches Nachdenken beim Einkauf gefragt. Als Beispiel sei hier der Wassertest genannt,der zwischen 4-5€ kostet, aber nur 5 Teststreifen enthält. Der JBL EasyTest 6in1 enthält 50 Teststreifen und kostet ca. 15€ Ob der Test dann 30 Cent pro Anwendung kostet oder fast einen Euro ist schon überlegenswert.

Von mir gibt es deswegen 4 Sterne,da man in meinen Augen bei Kies und DeponitMix an der Körnung noch optimieren sollte, um die Alltagstauglichkeit zu erhöhen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


45 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dennerle NanoCube 30L Complete Plus, 29. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dennerle 5906 NanoCube Complete+ 30 Liter (Misc.)
Zunächst einmal: Ich weiß dass es andere Nano Aquarien Set's gibt, welche auch billiger sind als das von Dennerle. Ich habe ganz bewusst dieses Set gekauft, da hier Alles dabei ist. Man benötigt eigentlich nur noch Pflanzen, Deko, Wasser und die Tiere. Ich fand den Preis von 95€ zudem ich das Set erworben habe gerechtfertigt.

Lieferumfang:
Wie bereits erwähnt enthält das Complete Plus Set so gut wie Alles.
- Aquarium
- Aquarienunterlage
- Abdeckung
- Nanofilter
- Lampe
- Thermometer
- Rückwandfolie
- Nährboden
- Garnelenkies
- Wasseraufbereiter
- Tagesdünger
- Mineralstoffe
- Garnelenfutter

Also im Endeffekt ein richtiges Einsteigerset. Ich habe mir noch einen Heizstab zusätzlich besorgt, da es bei mir zu Hause an kälteren Tagen schon mal sehr kühl werden kann.

Aufbau:
Der Aufbau war nicht schwierig, ganz im Gegenteil. Ich dachte zunächst, dass mir mein Freund bezüglich des Gewichtes des Aquariums unter die Arme greifen muss, war aber nicht der Fall.

Wir haben zunächst das Aquarium mit warmen Wasser mehrfach ausgespült und dann das Wasser abtropfen lassen. Während der Cube am trocknen war konnten wir den Kies waschen. Der Cube steht bei uns im Schlafzimmer auf einer Kommode. Unter diesen haben wir die beigelegte Unterlage ausgebreitet um Kratzer zu vermeiden. Bei uns passte der Cube zu 100% auf die Unterlage. Im Anschluss konnte ich schon den Nährboden einfüllen. Bei dem 30L Cube wurden 2 Schachteln mit Nährboden mitgeliefert. Ich habe den Nährboden mit einem Andrückrakel (kleine Spachtel, welche ich noch von einem Wandtattoo hatte) glatt gestrichen und dann denn Nährboden vom Aquarienglas leicht weggedrückt damit man diesen später nicht mehr sehen kann, sondern nur noch den Kies. Dieser folgte auch schon im Anschluss (3 Päckchen werden geliefert). Diesen habe ich in einen 10L Eimer geschüttet und diesen dann nach und nach mit der Hand in den Cube gestreut, sodass der Nährboden nicht mehr sichtbar war. Insgesamt kam der Bodengrund auf etwa 5 - 7cm (weiß es nicht mehr so genau).

Danach konnte ich die Pflanzen auch schon einsetzen. Diese hatte ich eine Woche zuvor schon gekauft und eine Woche gewässert. Man sollte beim Einsetzen darauf achten, dass alle "Fremdkörper" (Ton, Steinwolle, Plastik) entfernt wurden. Beim Einsetzen habe ich immer mal wieder mit einem Sprüher die Pflanzen besprüht, denn ich habe mir sehr viel Zeit gelassen. Eingesetzt habe ich die Pflanzen mit Hilfe einer "Futterzange" (meine kann nicht rosten, deswegen nutze ich sie) die ich durch meine Reptilienhaltung besitze. Es gibt aber auch spezielle Aquascaping Pinzetten, Scheren etc. die man kaufen kann. Diese finde ich aber recht teuer und warum Neues kaufen, wenn Altes auch funktioniert?

Nachdem die Pflanzen eingesetzt wurden, habe ich etwa bis zur Hälfte das Wasser eingefüllt (wir haben eine kleine Schale reingestellt und über diese das Wasser in das Aquarium gefüllt, damit der Kies nicht aufwirbelt). Danach haben wir die Technik installiert, also den Filter und den Heizstab und im Anschluss den Rest aufgefüllt. Die Methode mit der kleinen Schale funktioniert echt super. Danach wurde noch die Lampe installiert und die Clips für die Abdeckung angebracht. Alles angeschaltet und fertig war der NanoCube. :)

Unsere Lampe läuft über eine Zeitschaltuhr von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr und von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Zur Mittagszeit unterbrechen wir die Lichtzufuhr für 2 Stunden um das Algenwachstum einzudämmen.

Besatz:
Bei uns ist noch kein Besatz eingezogen, da die Einlaufphase von etwa 5-6 Wochen noch nicht um ist.

Ich bin generell der Meinung, dass man in einem NanoCube keine Fische halten sollte, sondern nur Garnelen, denn dafür wurden die Nano Cubes konzipiert. Im Endeffekt ist es euch überlassen, was ihr reinsetzt, denn es gibt schließlich auch Nano Fische. Natürlich sollte nur das in einem Cube gehalten werden, was auch geeignet ist für Nano Aquarien.

Fazit:
Ich finde den Preis von 95€ gerechtfertigt. Das Aquarium ist gut verarbeitet und nicht zu guter Letzt habe ich mich für das Dennerle Aquarium entschieden, da dieses nicht so einen hässlichen Plastikdeckel besitzt. Es gibt aber auch selbstverständlich billigere Alternativen, die ich nicht getestet habe und diese auch nicht schlecht machen werde, aber mir hat der Dennerle Cube nun mal besser gefallen. Ich bin zufrieden mit dem Cube und freue mich schon darauf wenn die Garnelen einziehen. :)

Bei Fragen könnt ihr mir gerne ein Kommentar hinterlassen.

Gekauft wurde der Cube über Amazon bzw. über einen Händler der sich hier bei Amazon registriert hat.

Liebe Grüße
Arctic
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unschlagbares Komplettpaket!, 18. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer sich dieses Komplettpaket zulegt, der braucht eigentlich nur noch ein paar lehrreiche Bücher, Wasserteststreifen und natürlich Pflanzen und Tierchen.(dieses Becken eignet sich mit 20 Litern meiner Meinung nach noch nicht für Fische, sondern nur für Garnelen und davon höchstens 15, wenn es eine kleine Art ist)

Das Besondere an diesem Komplettpaket war für mich, dass ausreichend Bodengrund und Kies auch gleich dabei ist. Das Thermometer ist auch klasse, lässt sich per Saugnapf anbringen und nimmt total wenig Platz in Anspruch.
Der Filter ist mit seiner Auslaufdüse auch was Besonderes und kann auch ein paar Millimeter über der Wasseroberfläche betrieben werden. Ganz wichtig, den Filter erst ordentlich mit Wasser füllen, möglichst im Wasser herumdrehen, um alle Luftbläschen heraus zu bekommen, sonst kann er zwischendurch scheinbar grundlos lauter werden. So aber, ist er so gut wie nicht zu hören und ich habe ihn im selben Raum in dem ich schlafe.
Der Filter setzt ganz auf die nötige Bakterienkultur im Aquarium. Aktivkohle oder andere Extrafilter sind nicht vorhanden.

Deshalb sollte man auf keinen Fall so handeln, wie es der Plan der Verpackung zeigt und schon nach einer Woche Garnelen einsetzen!!! Das hatte mich schon schockiert.

Erst muss das Aquarium einlaufen und das weiße Filterelement, sollte schön braun werden. Unterstützend wirken dabei die mitgelieferten Filterbakterien, von denen ich persönlich schon glaube, dass sie den Anfang erleichtern. Zudem ist der Filter garnelensicher. Er wird mit Saugnäpfen befestigt und liegt eng am Glas an. Durch die feinen Schlitze dürfte auch keine Garnele eingesaugt werden. Der Wasserdurchlauf ist regulierbar.

Die Lampe läuft auch ohne Surren oder Flimmern mühelos 12 Stunden am Tag. Das Licht ist weiß, genauso wie es sein soll.

Mitgeliefertes Futter und die chemischen Zusätze sollten für den Anfang reichen.

Was ich von dem Tagesdünger halten soll, weiß ich aber noch nicht. Mit dem düngt man jeden Tag munter vor sich hin, dabei kann es den Pflanzen schlicht an Eisen oder CO2 fehlen. Also nicht allein darauf verlassen.
Den Wasseraufbereiter halte ich auch nicht für zwingend notwendig, da im Trinkwasser normalerweise sowieso keine Schwermetalle enthgalten sein dürfen und Chlor sich schon nach kurzer Zeit über die Luft verflüchtigt.

Mit ein paar extra Ratgebern wird einem der Start eines Nano-Aquariums mit diesem Set allerdings mehr als einfach gemacht. Sehr zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn der Text nicht überzeugt, Bild ansehen ;), 24. Mai 2012
Ich habe schon eine Weile überlegt mir noch ein Aquarium zuzulegen, diesmal sollte es ein Nano Becken sein. Nach mehreren Vergleichen fiel meine Wahl letztendlich ganz klar auf das 20 Liter Cube von Dennerle im Complete Plus Set.

Hier ist wirklich einwandfrei ALLES vorhanden was man fürs erste benötigt: Becken(na klar;))mit Glasdeckel, Filter(mit Filterwatte), Leuchte,2x2kg Garnelenkies in schwarz, Wasseraufbereiter, Tagesdünger, Vitalstoffe(alle im kleinen Fläschchen zur perfekten Nano-Dosierung!!), ein super kleines Thermometer, ein Beutelchen mit Garnelenfutter.
Lediglich Pflanzen und Besatz muss man noch kaufen.

Alles war schnell aufgebaut, das Einrichten hat viel Freude bereitet und jetzt wartet das Becken noch auf seine Bewohner (Garnelen und Schnecken)

Top Preis Leistungs Verhältnis und die Qualität stimmt auch, nix war defekt.

F.A.Z.I.T.
Für Jeden zu empfehlen der gerne eine kleine Unterwasser Welt daheim haben möchte und sich für die Haltung von Garnelen und Schnecken begeistern kann und/oder wenig Platz zur Verfügung hat. Wer unbedingt Fische halten möchte sollte sich aber was größeres als 20 Liter zulegen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Winzige Unterwasserwelt als Hingucker und Feng Shui Sender, 8. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eigentlich auf der Suche nach Hundespielzeug stand ich dann fasziniert vor einem NanoCube...
Ein paar Tage später machte ich mich bei Amazon auf die Suche und wurde preiswert fündig.
Ich entschied mich für die Complete Plus Version, da sie Alles (bis auf Pflanzen und Tiere) beinhaltet.
Das 10 liter Becken hat eine Grundfläche von (nur) 20x20cm, was eine spannende Herausforderung bezüglich der Gestaltung gibt.
Eine lange Pinzette und ggf. eine Grillzange zum Greifen und Platzieren der Pflanzen und Gegenstände sind für dieses Becken geradezu ein Muß.
Am 17.11.2011 habe ich das Becken gestartet; Bilder davon sind bei den Produktbildern zu sehen.
Nach einer Einlaufphase von ca. 8 Tagen habe ich 5 Garnelen eingesetzt, die sich von da an putzmunter in dieser kleinen Unterwasserwelt tummeln.
Obwohl das Becken für ein Aquarium sehr klein ist, erhält es seine biologische Stabilität.
Die Pflege ist überschaubar gering.
So wie ich einst im Zoogeschäft fasziniert davor stand, stehen nun oft Freunde und Besucher begeistert davor.
Zum Jahreswechsel habe ich mir noch ein 30 liter Nanocube gekauft, es befindet sich grad in der Einrichtung.
Ich bin begeistert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


47 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schöner Blickfang bei dem alles dabei ist., 27. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dennerle 5906 NanoCube Complete+ 30 Liter (Misc.)
Ich habe mir das Nanocube Aquarium auch gekauft um darin Süßwassergarnelen zu halten. Ich bin mit dem Becken absolut zufrieden. Es ist komplett durchsichtig(auch der Deckel), stabil und passt perfekt in jedes Zimmer. Die 11 Watt Lampe beleuchtet das Becken absolut großartig und die Pumpe ist sehr leise.
Das mitgleiferte Garnelenkies ist tief schwarz und sieht etwas aus wie Mohnsamen aber es passt sehr gut. Zusammen mit der schwarzen Hintergrundfolie werden Objekte sehr gut sichtbar. Wasseraufbereiter, Tagesdünger und Krustentierpflegemittel werden mitgeliefert und wenn man sich an die Dosierungen hält kann nicht viel schief gehen. Zudem ist noch eine kleine Tüte Garnelenfutter dabei.

Das einzig Negative ist dass der Deckel bei meinem Becken nicht so ganz in die Halterungen passt was wohl daran liegt dass mein Becken etwas ungerade ist. Außerdem sind die Deckelhalterungen etwas wackelig da sie nur auf den Rand des Aquariums gelegt werden. Aber das ist alles kein Problem da es sonst sehr hochwertig wirkt.

Allen die beabsichtigen Fische im Nanocube zu halten sei gesagt dass es dazu wohl zu klein ist. Außer Garnelen und Zwergflusskrebsen kann man höchstens noch Schnecken darin beheimaten. Ein 60 Ltr. Cube wäre da wohl besser geeignet. Ebenso muss man sich etliche Tage Zeit nehmen bevor man Garnelen besetzt (1-2 Wochen). Algen und Wasserwerte müssen sich in dieser Zeit erst anpassen um so das Gleichgewicht zu bilden. Auch die Pflanzen sollten vor dem Besatz 3 Tage in einem Eimer gewässert werden um den Dünger abzubauen.

Der Aufbau ist recht simpel...zuerst kommt die mitgelieferte Erde ins Becken, dann das Kies(gewaschen) darüber. Danach werden die Dekorationen (Wurzeln, Steine etc.) eingelegt und das Becken gut 2/3 mit Wasser gefüllt (Wasser mit Aufbereiter 2 Tropfen/Liter). Jetzt können die gewässerten Pflanzen rein danach wird der Rest aufgefüllt. Nach sieben Tagen kann man die Tiere besetzen wobei an Tag 3 und 6 das Wasser jeweils zu 50% getauscht werden muss.

Wer sich mit den Pflanzen nicht so recht auskennt kann von der Fa. Dennerle spezielle Pflanzen-Sets kaufen die genau auf die Nanocubes ausgelegt sind. Die sind zwar nicht günstig aber auf jeden Fall empfehlenswert.
Als Einstiger-Garnelen sind Red Cherry Garnelen sehr gut geeignet da sie hohe Toleranzen aufweisen.

FAZIT: Ich finde den 30 Ltr. Nanocube sehr schön und er ist sein Geld auf jeden Fall wert. Ich würde auch keinem empfehlen eine kleinere Variante zu kaufen denn selbst 30 Ltr. ist nah an der Grenze. Aber für Zwerg-Garnelen und Zwergkrebse reicht der Platz vollkommen aus. Wer sich also für diese Tiere interessiert kann ohne weiteres zu einem Nanocube greiffen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aquariumeinstieg für Mutter und Sohn, 18. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Dennerle 5906 NanoCube Complete+ 30 Liter (Misc.)
Nachdem nach fast 6 Jahren die zweite unserer 1cm Mini-Minigarnelen, mitgebracht aus den USA in ihrem 5x5x7cm Ökosystem-Würfel (mit Versteck, Kies) das Zeitliche gesegnet hatte (PETA-Aktivisten: So schlecht kann es ja nicht gewesen sein, wenn so ein Alter erreicht wurde), durfte es eine Größe größer (30 Liter) sein. Ich als Mutter habe mich nicht wirklich für Aquaristik interessiert, aber langsam packt es mich. Geplant sind für den 12-jährigen Sohn als quasi unverwüstlich beschriebene Süßwasser-Minigarnelen Red-fire (3-4x so groß wie unsere "Alte").
Lieferung durch Amazon schnell, alles intakt und auch ubefüllt ganz schön schwer. Laut Beschreibung soll der Cube in 60 Minuten fertiggemacht sein, gut dass ich dem von vornerherein nicht geglaubt hatte. Im Paket fehlte der Wasseraufbereiter, den ich aber nicht vermisst habe, weil wir dem Becken auch wegen einer Reise 6 Wochen Zeit geben wollten, bevor die Garnelen einziehen.
Dichtigkeit einen Tag geprüft
Deposit-Grund eingefüllt, bereits nach hinten modelliert.
Zwei Kilo GarnelenKies eingefüllt (reicht für das 30Liter NanoCube völlig aus), auch etwas ansteigend
Wasser halb eingefüllt, gaaaaaanz vorsichtig (den Tipp mit der Schale auf den Grund stellen habe ich zu spät gelesen). Auf der anderen Seite wirkt der Grund durch einige Wirbelmulden relativ natürlich. Das hat schon ewig gedauert.
Lavastein und Wurzel rein (mit Zwirn LKesel unten angebunden, schwimmt sonst auf).
Pflanzen rein (nix mit überteuerter Pinzette: Mit hochgekrempelten Ärmel die Wurzeln am bohrenden Zeigefinger in den Grund gesteckt; einen Javafarn hatte ich schon auf die Wurzel gebunden), hier ist mir auch kein Deposit Bodengrund hochgekommen, der angeblich nicht besonders garnelengesund sein soll.
Eckfilter angebracht.
Lampe angeschraubt.
Gemahl geholt, um die vielen Kilos auf die Kommode zu wuchten, und dann so an den Rand geschoben, dass die Schubladen wieder gängig waren!!! Das Gewicht des 30 Liter NanoCube darf bei Möbeln des schwedischen Möbelhauses nicht unterschätzt werden.
Aufgefüllt; Filter und Licht an.

Nach einem Tag war das Wasser glasklar, nach einer Woche wird es immer grüner (im Netz lautet der Tipp, mit der Beleuchtung 2 Stunden Mittagspause zu machen). Vor zwei Tagen tauchte ein weißer Flaum auf, der langsam das Holz überzieht, und auch wollige Inseln auf dem Grund, Stein und einigen Pflanzen bildet. Das sei laut Internet ein unschädlicher Bakterienrasen, der zur Einfahrphase gehöre und von selbst verschwinde. Auch der Aquarienmensch im hiesigen Zoohandel beruhigte uns und verkaufte auch je zwei Geweih- und zwei Rennschnecken. Letztere rennen begeistert über die Scheiben. Turmdeckelschneckchen haben sich als Blinde Passagiere über die Pflanzen eingeladen, zwei-winzige Schnecklein haben wir gesehen.
Das Aquarium solle ich am besten ganz in Ruhe lassen, und nur wenn das Wasser flaschengrün werde, einen Teilwasserwechsel machen.
Nun werden in 4 Wochen 10 Garnelen einziehen. Der Baby-Protect-Vorsatz (wird auf den Eckfilter aufgesteckt), den man aber extra kaufen muss, erscheint mir nach meinen Recherchen sinnvoll, weil die Filterschlitze auch bei dem im Vergleich zu anderen Filterherstellern schmalen Schlitzen noch relativ breit ist. Auch wenn es laut Aquariumsmenschen im Zoohandel wirklich nur ab und zu vorkommen soll, dass eine geschlüpfte Baby-Garnele im Filter ohne Vorsatz verendet, wäre das für unseren Sohn schon zu viel, weil überflüssig.
Heizung braucht es nicht, das Wasser ist im - kühlen Kinderzimmer bei 20 Grad, was für die Red fire ausreichend sein soll.

Fazit: Wir haben das Becken für knapp 90,- hier bei Amazon gekauft, 30,- für Pflanzen, 10,- für den Mulmsauger, 15,- für Wurzel und Stein, 5,- Filtervorsatz ausgegeben. Und ein ansprechend wirkendes, und bereits in einem Meter Entfernung ABSOLUT LAUTLOSES Aquarium erhalten. Wir sind auf den Einzug der Garnelen gespannt.
Ausreichend stabilen Untergrund planen, Zeit zum Einrichten und einen Gutschein mit Geduld, bis sich das biologische Gleichgewicht eingestellt hat

Update 10.3.:
Ich hatte dem Drängeln des Sohnes nachgegeben und doch bereits am 31.1., also nach nur 3 Wochen Einfahrzeit, nachdem schlagartig das Wasser klar und die weißen Beläge fast weg waren, 4 Garnelen Red Fire gekauft. Fühlten sich offensichtlich wohl, 2 waren auch eibepackt. Nach einer Woche Urlaub der Schreck. Das Haus kalt, im Kinderzimmer nur elf Grad und der Nano Cube algenüberwuchert und keine Tiere zu sehen. Teilwasserwechsel vorsichtig über 2 Stunden mit temperiertem Wasser und siehe da, alle kamen vollzählig zum Appell: 4 Garnelen, 2 Geweih- und 2 Rennschnecken. Na gut, mit dem ersten Nachwuchs wird es zwar nix aber da wuselt es inzwischen. Wir haben nochmal 10 Red-Fire und 3 blaue nachgekauft, allerdings zähle ich von den großen nur noch 8. Alle paar Tage hatte ich eine Leiche rausgefischt, das war schon am Tag vorher abzusehen, der ging es noicht gut und der Häutungsring war immer deutlich zu sehen. Heute wuseln mind. 30 Junggarnelen rum. Posthornschnecken und Blasenschnecken (auch blinde Passagiere) ebenfalls.

Fazit: Nett, ich stehe jeden Tag davor und beobachte, mit Hilfe des Lesesteins unseres sehbehinderten Sohnes wird es noch interessanter wegen der Vergrößerung. ABER: Ein zwölfjähriges Kind wäre völlig überfordert, auch wegen der Kleinheit des Cubes: Man muss höllisch aufpassen, dass man bei Reinigen (1x wöchentlich übelster Mulm absaugen, alle 3 Wochen Filter spülen, weil die Pumpe zuviel Widerstand hat, Leichen entsorgen und beachten, dass man keine Babys einschlurzt) nicht den Cube ummodelliert weil es beim gut bepflanzten Becken sehr eng ist. Man stößt selbst beim 30er an die Wurzel, den Filter,...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gutes Set mit Mini-Mängeln, 15. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dennerle 5906 NanoCube Complete+ 30 Liter (Misc.)
Nach längerer Suche nach einem etwas ausgefalleneren Geburtstagsgeschenk bin ich schließlich bei diesem Set hängengeblieben.
Ich selbst unterhalte schon seit mehreren Jahren ein 112 und ein 240l Aquarium, weshalb ich mich nicht mehr als Anfänger bezeichnen würde. Ich habe mit der beschenkten Person viel Kontakt, deswegen kann ich auch aufpassen.
Für einen Einsteiger empfehle ich dringenst, zuerst ein größeres Becken als Einstieg zu kaufen. Je mehr Wasservolumen, desto eher werden gröbere Fehler verziehen. Die Schadstoff"vermehrung" ist zwar gleich, die Schadstoffkonzentration dagegen wirkt in einem 30l Becken schnell, teilweiße über Nacht, tödlich für die Bewohner, und das will wohl keiner.

Nun zum Artikel:
Die Verpackung sah sehr solide aus, das Glasbecken ist durch einige zentimeter dickes Styropor geschützt, das ganze Zubehör befindet sich im Becken selbst.
Enthalten ist alles nach Beschreibung. Bei meinem Set hat sich wohl ein kleiner Fehler eingeschlichen, der Eckfilter hat gefehlt. Nach kurzem E-Mail wechsel wurde dieser aber nachgeschickt.
Durch die Abrundungen des Beckens an der Frontscheibe sieht das Becken sehr ansprechend und "anders" aus. Die Schaumstoffunterlage ist genau zugeschnitten und passt genau unter das Aquarium.
Die Abdeckscheibe hat ein kleines Loch zum Greifen, aber auch zum Füttern.
Die Lampe ist sehr hell und reicht vollkommen für das 30er Becken aus, außer man möchte ein Salzwasserbecken betreiben. Eine etwas tiefere Lage der Lampe wäre allerdings wirklich nicht schlecht gewesen, also näher am Wasser(bzw Scheibe) Die Befestigung am Becken wirkt solide.
Mitgeliefert wird auch eine Hintergrundfolie, die selbstklebend ist. Auch hier ein Verbesserungsvorschlag: Durch die enge Wicklung und die etwas unpassende Lagerung im becken war meine Folie total zerknittert, das Ergebnis am Aquarium sieht folglich durch die Knitter nicht so optimal aus.
Zum Bodengrund: Er ist kein Muss. Bei täglicher Düngung wachsen die Pflanzen auch sehr gut. Das Problem, falls er eingebracht wird: Falls mal umgestaltet wird, reißt man mit den Wurzeln auch viel Bodengrund heraus, welcher das Wasser stark eintrübt. Und nach einer gewissen Zeit sind die Nährstoffe auch noch aufgebraucht. Zusätzlich würde ich ihn mir nicht kaufen, aber was man hat, hat man.

Ein dickes Plus: Der Filter arbeitet äußerst leise, trotz gutem Wasserdurchfluss. Eigentlich ist er gar nicht zu Hören, da muss man schon sehr nah ran. Das Aquarium ist also auch potentiell was für das Schlafzimmer.

Was vielleicht noch fehlt:
- Heizstab, aber nicht dringend notwendig
- einkleiner Kescher

Und vor was ich drigend warne:
Setzen sie bitte nicht blind nach Anleitung die Garnelen, Krebse etc nach einer Woche ein! Das Einfahren eines Beckens kann sehr unterschiedlich verlaufen, und nach einer Woche ist der prozess sicher noch nicht abgeschlossen. Lesen Sie sich davor im Internet ein.
Ich habe zum Beispiel den Filter meines anderen Aquariums ausgewaschen und die Brühe ins Becken gekippt. Sieht hässlich aus, aber nach einem Tag ist wieder alles klar und die "alten" Bakterien setzten sich im Filter fest. Ob das die beste, beziehungsweiße überhaupt eine gute Methode ist... darüber lasst sich streiten.

Ansonsten... Viel Spaß mit dem eigenen Miniaquarium!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen neues Zuhause für Zwerggarnelen, 10. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Form des Aquariums passt ausgezeichnet in eine modern eingerichtete Wohnung. Durch das Volumen von 60l kann auch das Wasser besser im Gleichgewicht gehalten werden. Als Komplettangebot gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Dennerle  5906 NanoCube Complete+ 30 Liter
EUR 89,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen