weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos HP Spectre Learn More Spirituosen Blog hama Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen139
3,8 von 5 Sternen
Plattform: PlayStation 3|Version: Standard|Ändern
Preis:31,20 €+ 2,99 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. November 2008
Nadem ich die uncut Version nun ausgibig getestet habe will ich hier mal meine Kritik zu dem Spiel äußern.
Was ich persönlich nicht verstehen kann ist warum die Deutsche Version so derbe geschnitten wird. Die Wehrmacht wird in diesem Spiel ja sowieso als der Feind schlecht hin behandelt und die HKFahne wird in jeder Doku die vom Dritten Reich handelt auch ausgibig gezeigt und nicht rausgeschnipselt. Genauso verhält es sich doch mit der GEWALT im Spiel. Das Spiel ist zurecht ab 18...im Ferseh oder im Internet kann ich mir ohne Probleme Bilder vom Krieg oder der KZs ansehen. Da werden Leichen auf übelste weise zugerichtet gezeigt, da frag ich mich wo ist dort die USK das können sich sogar Kinder dann anschauen... dass ist nichts gegen die Gewalt die im Spiel vorhanden ist! Außerdem ist dies nur realistisch und ist echt so passiert, das rausschneiden nimmt diesem Spiel schon so einiges an Flair und was noch schlimmer ist es verharmlost somit den WW2, das ist so mM zu diesem Fall.
Nun zum Spiel selbst...
Die Kampange ist Abwechslungreich da man abwechselnd mit den Marines gegen die Japaner kämpft und mit der Roten Armee gegen die Wehrmacht. In alter COD manier heisst es Ziel einnehmen, Ziel halten, Feind bekämpfen, oder irgendwas in die Luft sprengen... Auch finde ich es gut gemacht das man z.B. einmal im Djungel kämpft danach Stalingrad. Die Japaner sind eher fanatische Kämpfer die sich im hohen Grass verstecken und dich dann mit dem Baionet angreifen nach dem sie laut "BANSEIII"rufen^^was sehr geil ist. Die Deutschen versuchen eher ihre Stellung zu halten, mit gewohnten MG-Nestern Scharfschützen oder Hinterhalten! Die maps sind gut gemacht und das ganze Spiel läuft eher düster ab was zu dieser Zeit auch gut passt. Die Kampange ist auch im Coop Modus Spielbar, Missonen wie z.B. die als Scharfschütze sind in der Coop nicht vorhanden. Was mir nicht gefällt oder ich habs noch nicht endeckt man kann die Coop Kampange nicht abspeichern, vielleicht auch deswegen da sie auch Online mit bis zu 4 Spielern zu bewältigen ist.
Was mir auch aufgefallen ist(ich kann mich aber auch täuschen) so fand ich die KI der Wehrmacht etwas schwach und wenn man das Spiel beherrscht, kann man schon mal 5 Gegner hintereinander mit dem Messer ausschalten bei normalem Schwierigkeitsgrad weil sie eben nur da stehen und eine halbe Ewigkeit auf irgendwas zielen. Also die Ki hat mir in COD4 besser gefallen!
(Wenn man die Kampange durchgespielt hat wird bei der Uncutversion der Nazi Zombiemode freigeschaltet der auch sehr düster ist. Man muss in mehreren Runden Zombies die in ein Gebäude eindringen aufhalten. Dabei kommen jede Runde mehr...also wirklich Krass! Es gibt für jeden Treffer Punkte man kann sich im Gebäude Waffen u. Extras kaufen.)
Nun noch zum Multiplayer...
Die meisten die auch schon COD4 hatten werden sich kaum umstellen müssen. Die Maps sind mMn genauso gut balanced, das ranking system das aller selbe nur mit noch mehr Rängen. Die meisten Perks/Extras sind ähnlich der in COD4 machne wegen der Historie eben etwas anders. Es gibt auch hier so ziemlich jede ww2 Waffe zu erspielen außerdem gibt es auf einigen maps die Möglichkeit sich einen Panzer unter den Nagel zu reißen!
Natürlich hält sich das Gameplay etwas anders als im Vorgänger was mit dem Waffen zu tun hat aber eben auch weil man in der Moderne seine Gegner etwas anders bekämpft als in der Vergangheit. Nach drei kills kann man sich per Aufklärungsflugzeug infos über den Standort der Gegner holen (anstatt Drohne) bei 5 kills Artillerie Feuer (anstatt Bomber) und bei 7 Kills Hunde Rufen...ne ganze Menge Hunde (anstatt Helikopter).
Also ich finde das Spiel sehr gelungen und der langzeit Spaß ist auf alle Fälle gegeben. Zwar ist der Preis hoch aber es lohnt sich, natürlich uncut! Viel spaß damit.
66 Kommentare|40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2008
Hi Leute,
durch einen guten Freund ist mir das Spiel gestern schon in die Hände gefallen ;-)
also ich kann nur das World at War ein gelungener Nachfolger von Modern Warfare ist! Klar ist der 2. Weltkrieg mittlerweile ausgelutscht aber dieses Spiel sollte bei keinem COD-Fan in der Sammlung fehlen!
Die Karten sind ziemlich geil, endlich Vibration im Controller, mit den Fahrzeugen macht es auch richtig Bock und am geilsten ist, das man zu zweit online zocken kann!
Also Leute kaufen!!!!!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2009
Seit fünf Jahren tobt ein sprichwörtlicher Krieg um die Vorherrschaft über eine Shooter-Serie: die Entwickler Infinity Ward (verantwortlich für Teil 2 und 4) und Treyarch (entwickelte Teil 3 und, indirekt, das erste 'Call of Duty', da Gray Matter Interactive inzwischen zu Treyarch gehört) kämpfen verbissen darum, wessen 'Call of Duty'-Titel besser sind. Nachdem Infinity Ward mit einem Überraschungsangriff - 'Call of Duty 4: Modern Warfare' - Treyarch 2007 stark zurückdrängte, wird nun der Befreiungsschlag durch Altbewährtes versucht.

In 'World at War' es geht zurück in den Zweiten Weltkrieg. Diesmal jedoch ist es nicht die Aufgabe, Europa von den Nazis zu befreien, der Fokus liegt nun auf den Pazifikschlachten der Amerikaner gegen die Japaner. Ganz durfte das dritte Reich aber doch nicht fehlen, weshalb es einen parallel stattfindenden Handlungsstrang gibt, in dem der Spieler in die Haut des Russen Dimitri Petrenko schlüpft, um mit der roten Armee von Stalingrad aus bis nach Berlin zu marschieren.

Technisch gibt es an 'World at War' kaum etwas zu bemängeln. Es bedient sich der IW Engine von 'Call of Duty 4' und sieht daher so gut wie sein Vorgänger aus. Hier liegt allerdings zugleich das Problem: das Spiel sieht *genau* wie 'Call of Duty 4' aus - scheinbar wurde die Grafik bestenfalls um Nuancen (wie den Feuereffekten, auf die Treyarch besonders stolz zu sein scheint, immerhin gibt es in jeder Mission mindestens einen Flammenwerfer / -panzer, was, aufgrund des hohen Treibstoffkonsums, nicht ganz der historischen Realität entspricht) verfeinert, eine offensichtliche Verbesserung gibt es nicht. Zwar ist die Engine eindeutig immer noch zeitgemäß, erzielt aber eben nicht mehr die selbe "Oho!"-Wirkung wie vor einem Jahr. Immerhin werden die für 'Call of Duty' typischen Massenschlachten ohne Tearing, Ruckler oder (gröbere) Grafikfehler auf den Bildschirm gebracht, weshalb ich den fehlenden Fortschritt nicht so eng sehe, allerdings wäre es schön gewesen, zumindest an anderer Stelle irgendwelche Form der Weiterentwicklung zu finden...

Innovation sucht man hier leider vergebens. 'World at War' spielt sich exakt wie seine Vorgänger: man erwehrt sich immer noch endlos respawnender Gegnerwellen, bis man sich bis zu seinem Einsatzziel durchgeschlagen hat. Wie gewohnt werden die Missionen von zahlreichen Script-Events aufgelockert. "Same as usual" trifft auch bei Inhalt und Aufbau der Missionen zu: Treibstofflager in die Luft sprengen, als Sniper Zielpersonen ausschalten, feindliche Panzer ausschalten. Zwischendurch hockt man in einem amerikanischen 'Black Cat'-Bomber, versenkt japanische Versorgungsschiffe und wehrt einen Kamikaze-Angriff ab. Natürlich darf auch die obligatorische Panzerfahrt (hier in den Seelower Höhen auf Seiten der Russen) nicht fehlen. Das Spiel endet - einmal mehr - am Dach des Reichtags, auf dem die sowjetische Flagge gehisst wurde - es ist einfach absolut nichts Neues dabei. Das Beste an 'Call of Duty 4' war seinerzeit, dass es das bekannte 'CoD'-Gameplay zwar mitnahm, das Szenario jedoch frisch und (im Rahmen der Serie) herrlich unverbraucht und neu war. Ich mag den Zweiten Weltkrieg als Schauplatz und würde daher auch 10 weitere 'Call of Duty'-Teile in diesem Setting spielen, kann aber verstehen, dass sich manche über den Rückgang ärgern.

Die KI wurde gegenüber den Vorgängern beinahe verschlechtert. Taktisches Vorgehen wie Deckung suchen oder Flankieren? Fehlanzeige. Nach wie vor stürmen Gegner im Selbstmord-Stil frontal auf den Spieler zu und ist maximal durch ihre Masse eine Bedrohung. Die Mitstreiter-KI ist noch schlimmer und scheint tatsächlich in jedem 'Call of Duty'-Ableger zunehmend schlechter zu werden. In 'World at War' dienen eure Kollegen weniger als Unterstützung, sondern eher als Dekoration für das Schlechtfeld, um das "Ich bin nur ein Rädchen in der Kriegsmaschinerie"-Massegefühl zu bewahren (was aber ohnehin stark darunter leidet, dass man den Krieg quasi im Alleingang gewinnt). Sie treffen nichts - wirklich NICHTS -, weshalb es mich nicht wundert, dass die Gegner ihr Feuer immer auf den einzigen menschlichen Teilnehmer konzentrieren und die befreundete KI generell links liegen lassen, was häufig zu kuriosen Szenarien führt (Beispiel: bei Banzai-Angriffen stürmen die Japaner manchmal durch eine ganze Gruppe schwer bewaffneter Amerikaner, um mich zu erreichen - was ihnen meist gelingt, da sie niemand aufhält...). Immerhin werfen sie Granaten zurück - manchmal. Oh ja - Granaten...

Die Gegner-KI scheint einen Fetisch für Granaten zu haben: in keinem anderen Spiel durfte ich bisher einen solch inflationären Einsatz von Granaten erleben. Wenn einem 3-4 der kleinen Sprengkörper gleichzeitig vor die Füße geworfen werden (keine Seltenheit!), gibt es fast kein Entkommen, was vor allem auf dem 'Veteran'-Schwierigkeitsgrad frustrierend sein kann. Die vermehrten Bildschirmtode verlängern aber zumindest die viel zu kurze Singleplayer-Kampagne, die selbst weniger gebübte Spieler auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad in 4-6 Stunden beendet haben sollten. Dieser Umstand ist für mich ebenso eine Premiere: noch nie habe ich einen WW II-Shooter gezockt, das ich so schnell durch hatte. Selbst das ebenfalls eher kurze 'Call of Duty 3' hielt mich länger bei der Stange - enttäuschend...

Das Herzstück von 'Call of Duty' war jedoch schon immer sein Multiplayer-Modus. Dieser wurde um eine kooperativ spielbare Kampagne erweitert, bei der entweder online bis zu 4 Spieler oder 2 an einer Konsole via Splitscreen teilnehmen können. Leider füllt letzterer die beiden Bildhälften nicht vollständig aus, weshalb die Übersicht, sofern man keinen entsprechend großen Fernseher besitzt, etwas leidet. Da mich der Multiplayer (abgesehen vom neuen Coop-Modus) nicht interessiert (und, unabhängig vom Spiel, bei 'Call of Duty' noch nie interessiert hat), habe ich ihn nur kurz angespielt - er ist kaum mehr als eine WW II-Version von 'Modern Warfare'. Wer also nach den Online-Modi von Teil 4 süchtig war, wird nicht enttäuscht werden.

Deutsche Spieler sollten bei 'World at War' besonders Acht geben: wurde bei 'Call of Duty' bisher "nur" die NS-Symbolik zensiert, fiel beim aktuellsten Ableger wesentlich mehr der Schere zum Opfer, was mit dem erhöhten Gewaltgrad des Titels zusammenhängt. Treyarch selbst betonte im Vorfeld, 'World of War' solle nicht einfach nur die letzten Kriegsjahre im Zeitraffer (die übrigens ohnehin historisch unakkurat versoftet wurden), sondern vor allem die grausamen Seiten des Konfliktes, inklusive Gefangenenexekution und Folter, zeigen. Bevor der erste Moralapostel schreit, dass solche Szenen in einem Videospiel nichts verloren hätten, möge er sich fragen: wie kann die Grausamkeit des größten Konflikts der Menschheitsgeschichte beleuchtet werden, wenn gut 2/3 davon entweder fehlt oder entschärft wurde? In Deutschland ist immer wieder von "Gewaltverherrlichung" die Rede. Selbst im deutschen Strafgesetzbuch gibt es einen entsprechenden Paragraphen (§ 131), der "offensichtliche" Gewaltverherrlichung unter Strafe stellt. Mich würde interessieren, was Gewaltverherrlichung eigentlich ist. Ist es die grausame Darstellung eines Krieges, wo Kombattanten bei empfindlichen Treffern Gliedmaßen verlieren, von Granaten und Panzerprojektilen zerfetzt werden und 10 Sekunden schreiend umherlaufen, wenn man sie anzündet, ehe sie zu Boden fallen und ihren Verletzungen erliegen? Oder ist es die klinisch saubere, "sterile" Darstellung, in der die Gegner zu Zielscheiben in Uniform verkommen, die es möglichst präzise "wegzumachen" gilt, wie es bei der deutschen Version von 'World at War' der Fall ist? Immer wieder entrüsten sich "Experten", der Konsum gewalthältiger Videospiele würde abstumpfen, weil eine Identifizierung mit den Opfern nicht möglich sei. Wer kann einer Zielscheibe gegenüber empathisch sein?

'Call of Duty: World at War' war Treyarchs Geheimwaffe, um Infinity Wards Attacke zu kontern und den Krieg um die 'Call of Duty'-Franchise herumzureißen, leider entpuppt es sich als Blindgänger. Die guten Ansätze sind da - die Atmosphäre ist sehr dicht und durch die hohe SPielgeschwindigkeit kommt die kurze Kampagne über definitiv keine Langeweile auf. Leider bedienten sich die Entwickler zu häufig und zu offensichtlich beim erfolgreichen Vorgänger. Besser gut geklaut als schlecht neu erfunden, sagt man - schön, aber eine erweiterte 'Call of Duty 4'-Mod ist keinen Vollpreis wert, woran auch der amüsante und motivierende Coop-Modus nichts ändern kann. Die Zensur der deutschen Version tut ihr übriges. Deshalb lege ich selbst Genre-Fans nahe, vor dem Kauf erst einmal Probe zu spielen. Wegen der Zensur und weil deutschen Kunden ein kompletter Spielmodus - "Nazi Zombies" -, der zwar nicht handelungsrelevant ist, aber gerade zu viert sehr viel Spaß macht, vorenthalten wird, 2 Sterne für die deutsche, 4 für die internationale Fassung.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2008
Man ist dieses Mal ausschließlich östlich von Berlin unterwegs. Und der Ausflug nach Japan ist zwar auch nicht neu (man denke an MoH: Pacific Assault, MoH: Rising Sun oder Battlefield 1942), fühlt sich aber nach wie vor frisch an. Mal ganz abgesehen davon, dass die Japaner als Gegner für einige Überraschungen gut sind, mit denen coole neue Spielelemente wie der großartige Flammenwerfer einher gehen. Allerdings ist nicht nur die Wahl des allgemeinen Szenarios, sondern auch das Missionsdesign sehr konservativ: Es gibt einige sehr wunderbare Ausnahmen, aber im Großen und Ganzen macht man in WaW auch nichts anderes, als in jedem anderen Weltkriegsshooter. WaW ist ein trotzdem ein toller Shooter, mit ernsten Hintergrund.
Fazit:
Die bombastische Inszenierung ist packend und bedrückend zugleich. Technisch gibt sich der Titel keine Blöße. Grafik und Sound sind super!
-tolle Präsentation
-brachiale Soundkulisse
-meist gute KI...
-gute deutsche Sprachausgabe
-dichte Atmosphäre
-stilvoll inszenierte Missionsbeschreibungen
-Panzerfahrt
-spektakulärer Fluglevel
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2008
Ich frage mich immer wieder was einige hier von manchen Titel erwarten?

Die COD Reihe war und ist eine reine Effekt Ballerei in verschiedenen
Kriegsgebieten.

Auch COD 5 reiht sich da ein.

Im Singleplayer sitzt man ca 10 Stunden an dem Game und wird dabei
aller bestens unterhalten.(in der mittleren Schwierigkeitsstufe)

Grafisch ist das Game superb,egal ob Lichteffekte,Explosionen,
Kampfszenen da stimmt einfach alles.Die Kämpfe gerade im Pazifik
sind sehr gut gescriptet.Immer wieder überraschen die Japaner
mit ungewöhnlichen Kampfeinlagen.Man weis nie was als nächstes passiert
Kamikaze Kämpfer,Soldaten in Bäumen sind nur einige von vielen.
Hier wurde beschrieben das man die Feinde schlecht erkennt,nun das
war wohl im echten Krieg genauso und steigert die Spannung nur
um so mehr.Klar wurden wieder einige Szenen aus Filmen entnommen,
man siehe sich nur den Sniper Level in Stalingrad an,doch das wurde so gut umgesetzt das es einfach nur Spass macht diese zu spielen.

Zu der deutschen Version sei noch gesagt das hier wirklich nicht viel geschnitten wurde.Ab und an gibt es weniger Blut als in der US Version
doch brennende Soldaten Blut bei Treffern das alles ist auch in der
hiesigen Version enthalten.Die Cutszenen selbst sind auch noch immer
hart genug.Auf einen Nazi Zombi Mode kann ich gerne verzichten.

Multiplayer in etwa so gut wie bei COD4,ist aber nicht unbedingt mein
Ding spiele lieber solo.Sind mir zu viele Elitesoldaten im Netz unter-
wegs.

Fazit: für diejenigen die auch alle anderen COD Teile haben ein must have.
Einen besseren WW2 Shooter gab es bisher nicht.

mfg H.Balke
11 Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2008
Also ich muss sagen, das die Jungs von Treyarch ein wirklich grandioses Call Of Duty abgeliefert haben.

Trotz das es wieder im zweiten Weltkrieg angesiedelt ist erwartet den Spieler in CoD5 eine neue Seite des zweiten Weltkrieges. Den Kampf Amerika gegen Japan. Denn in welchem WW2-Spiel kommen die Gegner plötzlich aus Erdlöcher gesprungen und rennen auf einen schreiend zu?

Grafisch ist CoD5 eines der besten Spiele, die auf den Markt gekommen sind. Ich hab nen 40 Zoll Full HD Fernseher und da sieht man schon, ob die Grafik gut ist oder nicht.

Der Sound hätte einen Tick besser sein können aber dafür macht es die Musik wieder Wett. Bei größeren Kämpfen läuft eine etwas rockigere Musik, was das ganze Szenario einfach perfekt abrundet. Ein Orchester hätte das nicht besser machen können. Es gibt aber auch orchestralische Musik, also keine Angst, das da nur Rock läuft.

Ich weiß nicht, ob die deutsche Fassung auch deutsche Sprachausgabe hat. Im Englischen wurden aber Gary Oldman und Kiefer Sutherland als Syncronsprecher verpflichtet.

Es ist mir ein Rätsel, warum so viele Leute sagen, das CoD5 nicht gut sein soll. Meiner Meinung nach kann es locker mit CoD4 mithalten! Was aber eine typische CoD-Krankheit ist, ist die relativ kurze Spieldauer. Doch CoD5 macht so viel Spaß, das man auch beim zweiten Anlauf nicht gelangweilt wird. Und wer sich das Spiel importiert, darf sich auch auf ein Zombie-Modus, nach beendigung des Spiels, freuen.
22 Kommentare|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2012
Ich habe das Spiel im Jahr 2012 durchgespielt. Da das Spiel bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hat, möchte ich versuchen nicht die Grafik als Maßstab zu nehmen. Das wäre an dieser Stelle nicht angebracht. Nur soviel: Optisch hat es mir immer noch gefallen, wobei es gegen aktuelle Shooter keine Schnitte hat.

Ich bewerte hier die englische Fassung (uncut) und ausschliesslich die Solo-Kampagne:

Man spielt hier zwei verschiedene Soldaten mit Ihren eigenen Geschichten: Zum einen einen US-Marine, der in den Pazifik-Gefechten gegen Japan mitmischt und auf der anderen Seite einen russischen Soldaten, der sich den Weg von Stalingrad bis Berlin frei kämpft.
Näheren Inhalt kann man hier aus den anderen Rezessionen entnehmen.

Die Missionen sind durchweg recht gut inszeniert und wissen zu unterhalten.

Hier aber ein paar Contras:
- manchmal reagieren die Gegner nicht auf Treffer, obwohl man ihn klar auf dem Korn hatte
- Kampagne mit 6 Stunden etwas zu kurz. 8 Stunden wären toll gewesen.
- Die Missionen sind auf Dauer etwas zu monoton. Die ein oder andere Story-Vertiefungen hätte nicht geschadet (man erfährt z.B. rein gar nichts über den eigenen Charakter, dadurch bleibt man etwas distanziert zu sich selbst und seinen Kameraden/Genossen)

Etwas amüsantes:
- In der englischen Fassung sprechen alle Englisch ausser die Deutschen und die Japaner. Sehr lustig sind die Kommentare bzw. Ausrufe der deutschen Truppen ("Sowjetische Truppen!!" oder "Kommunisten!!!"). Das war schon echt geil.

Auffallende ProŽs:
- Super Soundtrack
- Enorm gute Szenerie in Berlin (speziell am Ende - Gänsehaut)

Fazit:
Es handelt sich um einen soliden Shooter, den ich in der englischen (oder PEGI) Fassung jedem empfehlen kann. Für kleines Geld macht man hier nix falsch. Es ist mittlerweile etwas eingestaubt, aber dennoch ein gutes Spiel.

gefühlte 4 Sterne für Nostalgiker.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2011
Ich bewerte hier ausschließlich die ungekürzte PEGI-Fassung, da die Deutsche Version mir zu arg geschnitten war.

Schon Wieder WW2?

Ja auch der 5te Teil spielt wie Teil 1-3 wieder in dem größten Krieg der Geschichte. Das sieht der eine als Manko, da ja die Thematik schon so "ausgelutscht" sei und andere freuen sich wie ein Honigkuchenpferd. Ich muss hier zugeben, dass ich tendenziell eher zur zweiten Sorte gehöre- allerdings einen gewissen Anspruch daran habe. Einfach nur WW2 reicht nicht aus, sondern die Art und Weise ist mir wichtig. Ich bin geschichtsinteressiert und finde es interessanter Geschehen zu spielen, die zumindestens von der Art her tatsächlich stattgefunden haben-natürlich nicht so wie es das Spiel aufzeichnet aber eben "mit reellem Hintergrund".

An mehreren Fronten spielt der Krieg!

CoD WaW spielt auf der einen Seite aus amerikanischer Sicht im Kampf gegen die Japaner und auf der anderen Seite aus der Sicht eines Soldaten der roten Armee.So spielt man sich mehr oder weniger abwechselnd durch die Level.
Los geht es auf amerikanischer Seite als Gefangener der Japaner, was natürlich so viel darf man 3 Jahre nach Release wohl verraten, nicht lange so bleibt. Ein langes Tutorial kennt man von CoD ja eh nicht also gehts sofort ins Geschehen. Man lernt eben am Besten in der Praxis.Der amerikanische spielbare Kriegsausschnitt startet hier und endet in dem Kampf und Peleliu, einem wichtigen Standort der Japaner.
Auf russischer Seite spielt man einen Überlebenden in Stalingrad und durchkämpft im Lauf der Story den russischen Gegenangriff bis zum Reichstag in Berlin.

War Like You've Never Experienced Before

Dieser Spruch auf der Rückseite des Spiels drückt genau das aus, was im Spiel selber geschieht. Kugeln fetzen einem um die Ohren, Granaten explodieren in nächster Nähe und reißen das Bein deines Mitstreiters gleich mit weg. Banzais(schnelle japanische Truppen für den Nahkampf) wollen die Schärfe ihres Bajonetts prüfen und wer ist das Prüfobjekt? Natürlich der Spieler, wer auch sonst. auf der anderen seite der Erde denken die Nazis nicht im Traum daran kampflos aufzugeben sondern machen dem Spieler mit ihren technologisch weitaus besseren Waffen als die der Japaner das "Über"leben schwer. Call of Duty schafft es mit WaW endlich, was mit 1-3 nur teilweise gelungen ist: Den zweiten Weltkrieg perfekt in Szene zu setzen, sodass der Spieler nicht eine Sekunde "zuschaut" sondern ununterbrochen mitten drinnen ist.

Eigenbrötler vor!

So gut die Einzelspieler Kampagne ist und natürlich auch die Koopkampagne, was dieselbe ist, so wenig überzeugt der für CoD eigentlich überwichtige Mehrspielermodus. Von den Maps gefallen mir persönlich gerade mal 2-3 und auch die sind verglichen mit den Vorgängern/Nachfolgern eher unspektakulär. Genauso ist das Multiplayergameplay selber. Alles wirkt lustlos, trist und die Atmosphäre, welche im Einzelspielermodus noch so perfekt war kommt hier kaum zur Geltung.
Lediglich "Nazi-Zombies" ist im Multiplayer echt spaßig obwohl es da wiederrum teilweise problematisch ist, Mitspieler zu finden, da der Modus in der USK-Version nicht existierst(böses Deutschland).

Hingeschaut! oder doch lieber nicht?

Grafisch kann CoD WaW leider nicht das Niveau des Vorgängers Modern Warfare halten aber das heißt nicht, dass es schlecht aussieht. 2008 war es durchaus in er oberen Grafikklasse und vieles am Spiel-vor allem der Rauch sieht echt klasse aus. Hinzu kommen zwar leicht matschige Texturen und teilweise leichte Detailarmut aber es gibt auch positive Aspekte zu vermerken. Das Wasser sieht der gut aus und auch die Mimik der Charaktäre, seien es die wichtigen Verbündeten oder das schlichte deutsch/japanisch "Kanonefutter"-Es sieht echt klasse aus. Kurzum, dass was wichtig für das Spiel macht es wirklich gut aber es hätte auch besser sein können.

BAAAAAAM!

In der Soundkulisse zeigt World at War seine wahre Stärke, es kracht an allen Ecken und Kanten und der Krieg wird auch soundtechnisch in eine neue Ebene gesetzt. Vor allem mit einem 5.1 System ist die Klangkulisse einfach unglaublich. Die Waffen hören sich realistisch und originalgetreu an und auch Granaten o.ä. haben den gewünschten Knall. Da bleiben echt keine Wünsche offen.

FAZIT: Im Einzelspieler ist Call of Duty World at War für mich bis heute(2011) ungeschlagen. Es bringt höllisch Spaß und ist mitreißend vor allem da die Kriegsschauplätze nicht die regulären wie z.B. DDay und co sind sondern auch der eher unterschätze Pazifikkrieg thematisiert wird. Leider ist es gleichzeitig auch der CoD-Ableger mit dem enttäuschendsten Multiplayer, was ich allerdings halb so schlimm finde, da das für mich einen geringeren Stellenwert hat. Für alle die am zweiten Weltkrieg interessiert sind, es noch nicht gespielt haben sollten und sich am Multiplayer nicht stören kann ich es ohne schlechtes Gewissen empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. November 2008
zum anfang möcht ich sagen, "CoD" bleibt seinem motto bei "WaW" treu, gefällt mir ganz gut.
die grafik: gut, ist meiner meinung nach ganz genau auf dem selben stand wie "CoD 4" - leider, da kann man nach über einem jahr wohl mehr entwickeln :-/
das gameplay ist einszueins übernommen, gefällt mir richtig gut. ich denk da wird sich auch bis zu "CoC 10" nichts ändern (auf konsole für mich die beste egoshoot handhabung)!
soundtechnisch ist es ok, da lege ich nicht viel drauf, da bei dem geknalle usw eh nicht viel zu hören ist.
so nun wieder zu meinem leidigen "liebling" die spiellänge: also echt, ich weiß nicht was die sich immer denken: ich bin kein prozocker aber wenn man auf der standartstufe beim erst-reinzocken nach 7std schon durch ist (erst 4std u dann geschlafen - war davor 10std in der arbeit nachtschicht schieben - und dann abens nochmal 3std) echt ne frechheit. kann man da nicht mal ein game machen das wenigstens die 12std dauermarke überschreitet. sehr schlimm!!
so nun zum inhaltlichen: leider wieder 2ter weltkrieg, aber ...
find ich sehr gut, mal die anderen seiten vom krieg zu sehn: zu einem die Amis gegen die japaner u zum anderen die sowjets gegen die nazis. schöne leveldesigns intressante auträge u missionen/einsätze und bischen abwechslung (liegen im flugzeug u panzerfahren), leider keine tarnmissionen dabei, immer nur voll drauf ... trotzem intressant zu spielen. ein bischen mehr zwischenfrequenzen häten auch noch sein können!

fazit: "CoD WaW" ist ein gutes game, was jedoch nicht an seinen grossen bruder "CoC 4" rankommen kann. macht trotzdem spass u man sollte es nicht eins zu eins mit dem vierer vergleichen. ein kauf lohnt sich, mir hat es gafallen, das wären vier sterne wert. jedoch für die kürze des games u den inakzeptablen preis muss ich noch einen stern abziehen, somit die drei sterne, leider.

übersicht in noten:
Grafik: 2
Gameplay: 1
leveldesign: 2
unterhaltung: 2-
inhalt: 3
sound: 3
spiellänge: 3-
preis: 5
__________________

gesamt: 22:8= 2.75 -> "note drei, setzen"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2008
Vorab muss ich erwähnen, dass ich ein absoluter Cod Fan bin... Habe nur Teil 3 nicht gespielt.. Ich war hin und hergerissen, als ich die doch meist nicht sooo guten Meinungen einiger Vorredener gelesen habe... Da durch Cod4 schon ein nicht zu unterschätzender Suchtfaktor ausgelöst wird (online-Modus), war ich schon gespannt wie es mir gefällt... Um ganz ehrlich zu sein, war ich nach den ersten Spielminuten (Kampagne/Onlin) tatsächlich etwas enttäuscht... Ich empfand die Grafik schlechter als im Teil 4. Jedoch nachdem ich nun enigie Stunden gezockt habe (vor allem online) muss ich meine ersten Eindrücke etwas revidieren... Die Spieldichte ist sehr hoch und die Atmosphäre ist mitreißend.. Die Grafik gibt doch einiges her... Im von Bomben verwüsteten Berlin beispilesweise... Es ist natürlich etwas gewöhnungsbedürftig am Anfang von Cod4 auf 5 umzusteigen, aber wie gesagt, etwas gedult und man ringt den altertümlichen Waffen einiges interessantes ab... Der Sound ist ein ganz anderer als in Teil 4, aber man gewöhnt sich auch daran.. Das Abfeuern der Waffen klingt meiner Meinung nacht etwas blechernd (ist wahrscheinlich sogar so gewollt)...
Will auch nicht zu viel schreiben, schließlich ist alles Geschmackssache!! Wie im wahren Leben! ;-) Betonen will ich aber, dass man durchaus richtig Fun an dem Spiel bekommen kann, auch wenn man ein eingefleischter Cod4-Veteran ist!!
Ich würde einen Kauf in jedem Fall empfehlen und wer Cod-Fan ist, für den ist es eh ein "must have", wie man heute so schön sagt! ;-)
Auf jeden Fall ein gelungenes Spiel, das den 2WW (spielerisch) abrundet.
Grafisch ist sicherlich noch mehr drin. Als Beispiel: Der Arm, der die Waffe hält ist in Cod5 relativ "grob" gehalten, in Cod4 dagegen, kann man detaliert den Stoff des Ärmels erkennen.. Nur als kleines Beispiel für die leichten grafischen Schwächen des Spiels...
Wir können uns ja schon auf Teil6 freuen, der wieder von Infinity Ward programmiert wird, wie ich hörte... Das lässt dann sicherlich keine Wünsche mehr offen!!

In diesem Sinne ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr...

See you on the battlefield...:-)

Wer mich übrigens adden will: spartiat203

PS. Es ist wirklich lustig anzusehen, wie die Spielfiguren "rennen"... :-)
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 4 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

46,94 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)