Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen53
4,3 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. August 2007
- Und hier kommt Julia Roberts!

Ein herrlich lustiger Film. Und damit meine ich WIRKLICH lustig! Man denke an die Karaoke-"Leistung" von Cameron Diaz :-) und einige flotte Sprüche.
Kann man sich immer wieder ansehen ohne das Langeweile aufkommt.
Einfach eine herzerfrischende Komödie!

Die von Julia geplante geplatzte Hochzeit verläuft zwar nicht so wie sie es gern hätte, aber dennoch sind am Ende alle glücklich.

Ein Film der gute Laune bringt, selbst wenn man mal schlecht gelaunt ist. Perfekt für die ganze Familie!
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2001
Es hat selten einen Film gegeben, der die sogenannte "Stutenbissigkeit" der Frauen so gekonnt auf den Arm nimmt. Julia Roberts und Cameron Diaz können so herrlich hinterhältig sein, dass Mann froh ist, beide nicht zu kennen. Doch in dem Moment, in dem man sich als Mann darüber amüsiert, merkt man, dass der Bräutigam nichts als der Spielball der beiden Damen ist. Die perfekte ironische Tonlage der Schauspieler hört man jedoch nur im Originalton.
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2009
Eine herrliche Liebeskomödie, die nie an Glanz und Charme verliert, egal wie oft man sie schaut. Ich habe sie im Kino gesehen, hatte sie danach auf VHS, ja sogar den Sondtrack habe ich mir gekauft.
Sie gehört für mich perönlich mit "Pretty Woman" und "Erin Brocovic" zu den besten Filmen von Julia Roberts.
Die einzige Frage, die sich mir stellt ist, warum "Mann" Cameron Diaz nimmt, wenn man doch Julia Roberts haben kann...aber das ist wahrscheinlich Geschmackssache?!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ein Film für ein breites Publikum, typisch amerikanisch (pinkfarben und schrill) in einzelnen Szenen, dennoch nicht schlecht gemacht, weil der Drehbuchautor es schaffte die Kurve zu kriegen und von einem seichten Pseudo- Happyend absah.

Natürlich lebt der Streifen von der schönen Hauptdarstellerin Julia Roberts.

Julian (Julia Roberts) ist entsetzt, als sie erfährt, dass ihr Ex-Freund Michael (Demont Mulroney) heiraten möchte. Sie reist nach Chicago um die Vermählung zu verhindern. Dabei wird ihr klar, dass sie ihn immer noch liebt...

Julian greift zu unlauteren Mitteln um Michaels neue Beziehung auseinander zu bringen, fühlt sich aber in ihrem abgründigen Verhalten letztlich unwohl.

Die Dialoge sind recht witzig. Besonders gut gefielen mir die brillanten Spracheinsätze eines homosexuellen Freundes von Julian.

Michael hingegen fand ich dröge.

Tröstende Botschaft des Films: Liebe ist nicht erzwingbar. Wenn sie nicht beidseitig ist, muss selbst eine schöne Frau sich damit abfinden, eine Abfuhr erteilt zu bekommen.

Ein netter Streifen bei Sommerhitze, wenn man den geplätteten Kopf nicht überfordern möchte.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 12. Dezember 2011
Die 27 jährige Juliane ist in ihrem Beruf erfolgreich und glücklich, zum perfekten Dasein fehlt nur noch der Mann. Vor vielen Jahren wettete sie mit ihrem besten Freund Michel, dass sie sich gegenseitig heiraten würden, wenn sie bis zu ihrem 28. Geburtstag noch nicht verheiratet wären. Julianes 28. Geburtstag rückt immer näher und da erhält sie tatsächlich einen Anruf von Michael, in welchem er sie zu einer Hochzeit einlädt: Zu seiner Hochzeit mit der reichen Kimmy und Juliane soll die Brautjungfer sein. Nun ist guter Rat teuer, will sie der Braut den Bräutigam in wenigen Tagen ausspannen.

Hier nun wieder einmal ein amerikanisches Ideal: verheiratet bis 28, optimaler Weise vorher und dann gibt die Frau natürlich ihr Studium für das perfekte Leben zu zweit auf. Das klingt so spießig, das könnte Süddeutsch sein. Ganz so spießig bleibt es nicht, denn erstaunlich ausgewogen werden beide Seiten gegeneinander abgewogen. Juliane wird unfreiwillig zu einem Spiegel, den sie Kimmy vorhält. Kimmy erkennt, dass sie doch eigentlich lieber die Uni beenden möchte und noch so einige andere Dinge, während Juliane langsam erkennt, dass sie vielleicht einige Chancen verpasst hat und sich das ganz alleine zuzuschreiben hat. Auch wenn in dieser Komödie ab und an der moralische Zeigefinger erhoben wird, sieht man für die Frau doch auch ein anderes Leben vor, als glücklich an der Seite eines Mannes. Ein erfülltes Leben, das vielleicht nie in einer Hochzeit enden wird.
Julianes Aktionen sind teilweise fies, teilweise peinlich und teilweise muss man sich wirklich fremdschämen, aber sie versucht zumindest alles, um sich doch noch Gewissheit in dieser wichtigen Frage zu verschaffen.
Obwohl es sich um eine typisch amerikanische Komödie um das Thema Hochzeit und Heiraten handelt ist dieser Film erstaunlich wenig kitschig, erstaunlich (selbst-)kritisch und doch witzig.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2014
Ein sehr sehr sympathischer Film. Jaja, der schwule Freund steht einem immer mit Rat und Tat zur Seite... Mir bleiben besonders die ganzen Gesangseinlagen in dem Film im Gedächtnis, aber auch die Situationskomik. Die sarkastischen Kommentare & witzigen Dialoge runden das ganze ab.
Was mich "angesprungen hat" ist die Aussage die Julia Roberts hören musste: "Dich hat er auf den Thron gestellt, die Braut hat er in die Arme genommen". Mein Kommentar - Ja auf dem Thron ist man halt unerreichbar. Ob fühlt sich der, der auf den Thron gestellt wird, dort noch nicht einmal wohl.
Rupert Everett ist hier wahrlich der Star! Er spielt den schwulen Freund großartig und sehr liebenswert. Eine süße Liebeskomödie, bei der man lächeln, lachen und Tränen aus den Augenwinkeln tupfen kann. Der Film geht fast immer! :)
"Und WER ist hinter DIR her?"
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Sonntag Nachmittag, ein Stück Kuchen, und den Film - was will man mehr...?

Ganz tolles scharfes Bild (zwar des Altes wegen keine Referenz, aber sehr gut). Eine pompöse Luxushochzeit bietet ja auch ein wahres Betätigungsfeld für Farben und HD Details. Super Schauspieler, schöne Story die man immer wieder sehen kann. Ton ist zwar TrueHD kann in einer Komödie damit aber nicht wirklich punkten, was dem Film aber keinen Abbdruch tut. Extras vorhanden, aber nur in SD. Für alle die Lovestorys und Liebeskomödien lieben, ist das nach Pretty woman ein MUSS.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2015
Julia Roberts (früher) ist einfach toll (diese Haare!) und alte Filme sind sowieso ganz große Klasse. Dieser ist schon bald ein Klassiker.
Eine tolle Story, tolle Charaktere und ganz viel Charme und Humor. Ein wundervoller Film, dem ich jedem Mädchen ans Herz legen kann!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2007
Als Jules (Julia Roberts) erfährt, daß ihr bester Freund Michael (Dermot Mulroney), mit dem sie in früheren Jahren einmal für kurze Zeit liiert war, heiraten will, wird ihr plötzlich bewußt, wie viel er ihr bedeutet. Sie nimmt seine Einladung an, erste Brautjungfer auf seiner Hochzeit zu sein, nutzt aber die Gelegenheit, mit allen Mitteln zu versuchen, Michael und seine Braut Kimmy (Cameron Diaz) wieder auseinander zu bringen, so die Hochzeit zu verhindern und ihn für sich zurückzugewinnen.

Der Film ist wirklich sehr lustig, ohne allzu albern zu sein - die Intrigen, die Jules spinnt, sind z.T. ziemlich gemein, führen jedoch zu amüsanten Verwicklungen, und es treten einige skurrile Figuren auf, in denen man möglicherweise sogar überzeichnete Personen aus der eigenen Verwandtschaft - oder zumindest aus anderen Filmen - wiedererkennen kann. Julia Roberts ist wie immer charmant und natürlich, doch gleichzeitig kämpferisch und kratzbürstig wie eine Katze - hervorragend! Alles in allem ist es ein Film, an dem man seinen Spaß haben kann.

Gleichzeitig ist er jedoch auch traurig - ich glaube, jeder kann den Schmerz nachempfinden, den man empfindet, wenn ein Mensch, den man liebt (auch wenn man dies gerade erst entdeckt hat) und mit dem man zusammen sein möchte, jemand anderen vorzieht. Deshalb ist es auch durchaus nachvollziehbar, daß Jules alles versucht, um Micheal zurückzuerobern, und dabei mitunter etwas rabiat wird.

Was ich jedoch nicht verstehen kann - und deshalb gebe ich diesem Film nur drei Sterne - ist, was Jules, eine selbstbewußte, selbständige und intelligente Frau, überhaupt an diesem Michael findet. Mir war er - offenbar im Gegensatz zu vielen anderen weiblichen Zuschauern - von Anfang an unsympathisch. Es tut mir leid, dies sagen zu müssen, aber meiner Ansicht nach hat Dermot Mulroney einen fiesen, arroganten Zug um den Mund, und endgültig unten durch war die Figur des Michael bei mir, als er von seiner Verlobten Kitty verlangte, nach der Hochzeit ihr Studium aufzugeben (und also sein braves, unselbständiges Frauchen zu sein, das ihm vermutlich den Haushalt führt und Kinder gebärt), obwohl er genau wußte, daß sie eigentlich lieber weiter studiert hätte und nur ihm zuliebe dieses Opfer brachte. Auch sein sonstiges Verhalten läßt ihn in meinen Augen als selbstverliebten Macho erscheinen, der immer das Sagen haben will. Es spricht nicht gerade für Kittys Intelligenz, daß sie tatsächlich ihre berufliche Zukunft aufgibt, um diesen ekelhaften Kerl zu heiraten.

Der Mangel an einer wirklich attraktiven und ihm Sinne des Wortes liebenswerten männlichen Hauptfigur - die Jules' Kampf um ihn nachvollziebar hätte sein lassen - ist für mich das größte Manko dieses Films. Ein bißchen macht dies allerdings Rupert Everett als ein sehr sympathischer, wenn auch leider schwuler Freund von Jules wieder wett, der ihr in ihrem Kampf um Michael beisteht und sich damit eigentlich als ihr wirklicher "bester Freund" entpuppt.

Ob das Ende dann ein Happy End ist oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen...
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2016
Die Handlung ist amüsant und originell, die Charaktere nicht in "schwarz-weiss" - Kategorien unterteilt und die Inszenierung wirklich bestens gelungen. Die Dialoge sind spritzig, der Spielablauf hat viele Höhen und Tiefen - das Spielgeschehen bleibt stets flüssig und unterhaltsam - wird in keiner Minute langweilig. Dennoch macht erst die charismatische Ausstrahlung von Julia Roberts in der Rolle der intriganten, eifersüchtigen Freundin den Film erst wirklich lebhaft und amüsant, trägt eigentlich massgeblich zum Erfolg dieser Komödie bei. Cameron Diaz ist mit Sicherheit die perfekte Besetzung in der Rolle der Braut - sehr glaubwürdig - witzig ohne Ende. Lediglich der Charakter des Bräutigams selbst war etwas farblos angesetzt und Dermot Mulroney waren hier wohl erhebliche Steine in den Weg gelegt um besseres zu vollbringen. Dagegen ist Rupert Everett in der Rolle des schwulen Freundes einfach grandios.
Letztendlich die perfekte Filmauswahl für einen vergnüglichen, entspannten Filmabend ohne Denkansprüche - und wirklich sehenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen