Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rollenspielkost vom Feinsten jedoch mit Vorsicht genießen..
Dieses Spiel,
es macht riesen Spaß und doch nervt es tierisch.
Und genau dieses hin und her ist es, dass einen Stern abgezogen hat.
Ich bewerte es trotzdem mit 4 Sternen, da ich die Welt von Sacred 2 einfach genial finde.
Positives:
- 6 komplett unterschiedliche sehr interessante Klassen
- rießen Welt & viele Quests
- Einfach...
Veröffentlicht am 4. Oktober 2009 von T. Inderst

versus
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Diablo 2.5
Grundsätzlich ist die Bezeichnung zumindest bei der Story fehl am Platz. "Sacred 2" spielt in einer absolut stereotypen und klischeehaften Fantasy-Welt namens Ancaria, die ein Mix aus Elementen anderer populärer Genrevertreter zu sein scheint. Natürlich dürfen da schier endlose Wiesen und Wälder, Elfen und Orks sowie legendäre Schwerter,...
Veröffentlicht am 27. Januar 2011 von Sebastian Meinke Media-Mania.de


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rollenspielkost vom Feinsten jedoch mit Vorsicht genießen.., 4. Oktober 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sacred 2: Fallen Angel (Videospiel)
Dieses Spiel,
es macht riesen Spaß und doch nervt es tierisch.
Und genau dieses hin und her ist es, dass einen Stern abgezogen hat.
Ich bewerte es trotzdem mit 4 Sternen, da ich die Welt von Sacred 2 einfach genial finde.
Positives:
- 6 komplett unterschiedliche sehr interessante Klassen
- rießen Welt & viele Quests
- Einfach das was ein geiles Hack n Slay haben muss nämlich Massenschlachten..

Negatives:
- Ingame Ladezeiten
- Story kein bischen fesselnd
- nicht soooo viele unterschiedliche Gegnertypen

Fazit:
Also ich kann in diesem Fall auf eine Story verzichen da ich mir Sacred 2 nicht geholt habe um gefesselt zu werden (dann hätte ich mir ein FF oder Star Ocean geholt).
Ich wollte Massenschnätzeln, Waffen und Rüstungen sammeln und lvln, lvln, lvln.
Und das Erfüllt Sacred 2 voll und ganz. Von den genannten Problemen wie Ruckelndes Bild kann ich nichts berichten(läuft bei mir Full HD).
Zum Abschluss bleibt zu sagen, wer ein eingefleischter Diablo Fan ist kommt an Sacred nicht vorbei, wer jedoch schon immer Final Fantasy bevorzugte der wird mit Sacred wohl nicht glücklich.

Also Leute kauft euch des Game!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Spiel, 29. Mai 2009
Von 
Christian Hans (Saarburg, bei Ockfen lol) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sacred 2: Fallen Angel (Videospiel)
Hallo Leute,

das ist das erste Spiel seid langem, dass mal wieder einen richtigen Suchtfaktor hat. :-)
Einfach alles genial, grafik, sounds, humor, und vor allem der coop Modus.
Genial finde ich auch das es zusätzlich noch einen Offline Coop Modus hat.
Erinnert an Baldurs Gate Dark alliance auf der Xbox 1.
NAtürlich mit viel besserer Grafik und einer Welt die in etwa das Ausmaß hat wie "Guild Wars" oder "World of Warcraft".
Tausende verschiedener Gegner. Mehr als 500 Quests...
Einfach genial.

Zu den anderen teils schlechten Rezessionen: Die beziehen sich auf die PC Version. Die schon viel früher released war. Konnte bis jetzt noch
keinen Bug in der 360 Version finden... liegt auch daran, dass mitlerweile vieles aus den Patches den Weg in die 360er Version gefunden hat.

Habe es bekommen, eingelegt, und musste 7Stunden am Stück spielen. *lol*

Leute wenn ihr gerne Rollenspiele auf der Xbox spielt, dann ist das genau
das richtige Spiel für euch.

Das bisher beste Rollenspiel für die 360.

Die Steuerung finde ich ebenfalls super gelungen. An die Menüführung
muss man sich anfangs gewöhnen, aber je mehr man es spielt, umso sinnvoller findet man die Menüführung...

Kurz und Knapp....
Kaufen++++

Grüße
OBERALPHAWOLF
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen schlicht und ergreifend spitze!, 9. Juni 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sacred 2: Fallen Angel (Videospiel)
Das XBox 360 Spiel Sacred 2 vereint nicht nur einen enorm langen Spielspaß und Humor, sondern trumpft auch mit fortschrittlicher Grafik und perfektem Sound auf!

Ich spiele das Spiel seid Veröffentlichung und habe bisher eine Seraphim auf Stufe 51, einen Schattenkrieger auf Stufe 48 und einen weiteren Schatenkrieger auf Stufe 36. Weitere Charaktere habe ich angetestet und kann somit von einer umfangreichen Spielerfahrung sprechen, nur um Kommentare wie: spiel das mal länger etc. zu vermeiden.

Nun zum Spiel:

Gameplay:

Das Spiel spielt sich wie ein gutes Hack'N'Slay Spiel, wem das nichts sagt: man betrachtet den Charakter aus der 3. Person, meist von oben. Ziel des Spiels ist es einen individuellen Charakter zu erstellen der die virtuellen Gefahren meistern kann und so die maximalstufe erreichet. Diese Spiele weisen sich durch enorm lange Spielzeiten aus und durch eine Konzentration auf Kampftaktiken aus.

Charaktere:

Der Spieler kann zu anfang zwischen 6 Klassen wählen, wobei Geschlecht und Aussehen vorbestimmt sind, einige Frisuren & Haarfarben lasssen sich verändern.
Mit diesen Charakteren bestreitet der Spieler dann eine von 2 möglichen Geschichten, wobei die Story hierbei nicht im Vordergrund steht, sondern die Kämpfe gegen Bosse und Gegnermassen.

Die Kampagne:

Die wahl zwischen der Schatten (böse) und der Licht (gut) Kampagne unterscheiden sich nicht so gravierend, die Unterscheide beschränken sich auf Zwischenziele und Questgeber.
Ich habe kürzlich versucht die Kampagne möglichst zügig zu vollenden, und benötigte trotz guter planung und bekanntem Charakter über 9 Stunden. Ein durchspielen der Kampagne reicht jedoch nicht aus, sie steht im Hintergrund!

Fazit: Spielinhalt:

Die Individuelle Charakterentwicklung ist großartig gemacht und verspricht auch nach vielen Spielstunden weiterhin Spannung und Spaß! Die 500 (!) Nebenquests ermöglichen ein langes weiterspielen mit Charakteren und da man mit einem Charakter erst den einen Schwierigkeitsgrad durchspielen muss, um mit diesem dann den nächst höheren zu spielen verspricht das Spiel eine Spieldauer von rund 100 Stunden pro Charakterentwicklung, d.h. man kann locker 600 Stunden spielen und dann immer noch eine neue Skillung entdecken.

Grafik & Sound;

Die deutsche Band: "Blind Guardien" stellte einen fantastischen und perfekt passenden Soundtrack zusammen, der dem Spiel ein wunderbares akustisches Setting gibt.
Die Grafik ist für diesem Spieltyp hervorragend, ins Detail verliebt zeigt sich die Welt abwechslungsreich, überraschend und neuartig.
Ein nettes Detail ist die Physik, besiegte Gegner lassen sich so "bewegen".

Humor:

Das Spiel hat einen ausgesprochen guten Humor, keine Wortspiele sind durch Übersetzungen verloren gegangen, da es auf deutsch programmiert wurde!
Der Schattenkrieger ist z.B. furchtbar schön sarkastisch und die Seraphim glaubhaft überheblich, nach über 50 Spielstunden habe ich heute von meinem Schattenkrieger einen neuen Spruch gehört, den ich bis dato noch nicht kannte, so etwas erfreut den Spieler.

Erfolge (XBox 360):

Genau wie die Sprüche der Charaktere streuen sich die Erfolge wunderbar in das Spiel ein, über einen langen Zeitraum wird man immer wieder Erfolge erhalten, und so wird eine Spannung erzeugt die Erfolgjäger zum weiterspielen motiviert (wobei ich das Spiel auch ohne erfolge genauso spielen würde!)

Abschließend:

ich kann keinen der vorher genannten Bugs soweit unterstützen, als dass es zu einem Abzug kommen würde, wenn der Charakter hängt, einfach nen Zauber wirken und fertig, die NPCs laufen mir wunderbar hinterher und von Rucklern keine Spur (außer einmal, aber da war die XBox heiß gelaufen 8/ )!

Also: KAUFEN KAUFEN KAUFEN

viele Grüße,
K. H.

PS: der Onlinemodus macht das Spiel perfekt, hab versucht 6 Sterne zu geben, ging nicht :(
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Suchtgefahr - Aber nicht für jeden., 25. Mai 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sacred 2: Fallen Angel (Videospiel)
Das ganze basiert auf der deutschen Xbox-360-Version die am Freitag offiziell in Deutschland erscheint.

Grafik: 4/5
Die Grafik ist für ein Action-RPG/Hack'n'Slay top. Manchmal erwische ich mich selbst dabei wie ich mich unter eine Laterne oder in ein Gewitter stelle um die Licht- und Schattenspiele zu beobachten oder dem Regen beim Tropfen zuzuschaun. Von einem Spiel wie Sacred 2 darf man keine Top-Grafik wie in einem Ego-Shooter erwarten, aber sie ist vollstens auf dem Stand der Zeit für das Genre. Tearing gibt es aber es geht in den Licht- und Schattenspielen sowie in der Atmosphäre unter.

Gameplay: 5/5
Sacred 2 bietet eine gigantische Welt mit 9 Umgebungen, dazu unzählige Höhlen. Immer wieder strömen Horden unterschiedlichster Gegner auf den Spieler zu. Es gibt einfach ALLES, was man sich an Gegnern nur vorstellen kann in einem Fantasyspiel dieser Art. Es gibt Orks+Konsorten(Goblings, Kobolde, Trolle, usw), Untote jeder Art und Facette, verschiedenste Wildtiere, Drachen, Dämonen, Monster verschiedenster Art. Es gibt selbst Cyborgs! Und das ist der Punkt der auch einen unglaublichen Charme auf mich auswirkt. Das Spiel ist ein wirklich guter Hack'n'Slay-Titel. Aber im Gegensatz zu bitterernsten Genre-Kollegen vereint Sacred 2 Action und Humor, es nimmt sich selbst nicht ernst. Nicht immer wird der Humor jeden zum Lachen bringen, aber viele Details und Kleinigkeiten, Sprüche und Grabsteine werden den Spieler jedenfalls mindestens zum Grinsen bringen. Viele dieser Sprüche findet man auch in den Questtexten. Die Quests sind im Prinzip bis auf wenige Ausnahmen von den Missionszielen her eintönig. Aber dafür sind die Texte der Quests um so lesenswerter. Wer vermutet schon in einem Arpg einen NPC der einen Dönerstand in der Wüste eröffnen will? Das alles lenkt aber nicht vom eigentlichen Sinn des Spieles ab. Quests und selbst die Hauptstory sind eigentlich nur Beiwerk für das, was ein Spiel dieser Art ausmacht: Metzeln und Looten. Die Urtriebe jedes H'n'S-Spielers werden hier vollstens befriedigt. Es gibt noch viel mehr Dinge die ich mag an diesem Spiel, aber das würde den Rahmen sprengen. Es wird einfach eine Unmenge an Inhalt für den Preis geliefert. Ach ja, nicht zu vergessen: Das Blind-Guardian-Quest inkl. Konzert (Sacred-Song) in HD und 4-Player-MultiplayerKoop!

Steuerung: 4/5
Eine Anfangs ungewohnte Steuerung und Menuführung, die aber immer mehr Sinn macht, je länger man sich mit dem Spiel befasst.

Fehler: 3/5
Ein paar kleine Bugs sind mir bis jetzt aufgefallen, aber das erste Update erscheint schon sehr bald, was hoffentlich die Fehler behebt. Es wäre mir nichts aufgefallen was den Spielspaß trübt, aber es sind halt Bugs.

Doch für wen taugt das Spiel nun schließlich?
Wer auf tiefgehende Story, Ego-Shooter-Grafik oder anspruchsvolleres Gameplay wert legt, dem wird der Titel wahrscheinlich nicht gut bekommen. Fühlt man sich von Wörtern wie Gemetzel, Loot und Fantasy magisch angezogen, investiert gern Zeit in ein Spiel und lacht gern mal ist Sacred2 das Spiel das man kaufen sollte. Sacred2 ist kein Spiel für kurze Intermezzos, aber wenn man gerne mal vor dem Ausschalten dem "Nur noch ein paar Gegner"-Syndrom verfällt ist man hier komplett bedient.

Fazit:
Man muss sich auf das Spiel einlassen. Tut man das und ist bereit sich in die Welt einzuarbeiten, wird man von dem Spiel mitgerissen. Höchstes Suchtpotential, aber nicht für jeden geeignet!
4 von 5 Sternen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Lanze ..., 3. April 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sacred 2: Fallen Angel (Videospiel)
für Sacred 2 ist zu brechen. Allen schlechten Rezensionen und auch schlechten Tests in Spielemagazinen zum Trotz ein Spiel, das mit einer riesigen Welt, unendlichen Möglichkeiten der Charakterentwicklung und ebenso vielen Möglichekeiten der Charakterausstattung punktet. Für jeden Diablo-Fan auf jeden Fall eine fette Empfehlung, auch wenn es ab und an bei gewissen Effekten und Zaubern durchaus heftig ruckelt und in die Knie geht, macht es Riesenspass. Und, ganz wichtig, mir ist nach rund 16 Stunden des Spielens aufgefallen, das die angesprochenen Tearing- und Ruckelprobleme nur dann auftreten, wenn man die Kameraperspektive wählt, die am nächsten am Charakter dran ist, was aber m. E. bei den Gegnerhorden, bei denen die entsprechenden Zauber und Effekte überhaupt Sinn machen, ohnehin Schwachsinn ist. Einziger Mängelpunkt ist durchaus die Kameraperspektive, d. h. von schräg oben und NUR von schräg oben. Aber da gewöhnt man sich schnell dran und nach einer Weile stört es nicht mehr. Ich für meinen Teil bin mir sicher, mir jeden Erfolg auf der Xbox zu holen, insbesondere, da Blizzard es nicht schafft, Diablo 3 in die Läden zu bringen und World of Warcraft mit jedem Patch mehr laggt oder alternativ zahlende Kunden achtmal am Tag aus dem Programm schmeisst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Game für Jäger und Sammler, 17. Juni 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sacred 2: Fallen Angel (Videospiel)
Ich kann manche Rezensionen hier echt nicht verstehen. Nach ungefähr 60 Stunden Spielzeit, komme ich immer noch nicht von dem Spiel los. Habe seit langem meine 360 nicht mehr so oft angeschmissen wie im Moment mit Sacred 2.
Es stimmt, dass das Spiel noch ein paar Bugs hat. Diese sind aber nicht spielentscheidend. Alles nur Kleinigkeiten über die man getrost hinwegsehen kann. Und mit dem angekündigten Update sind die kleinen Käfer wahrscheinlich getilgt.
Der zweite Kritikpunkt, den ich bestätigen kann, ist die Performance. In manchen Städten geht die Framerate doch teilweise stark in den Keller und es wird oft nachgeladen. Allerdings kommt das wie gesagt nur in manchen großen Städten vor. Ansonsten sind Ruckler oder Framerateeinbrüche doch sehr selten und stören den Spielfluss und erst recht den Spielspass nicht.
Die Story ist zwar interessant, aber bis auf die Intro-Sequenz nicht gerade schön inszeniert, da man in der Regel nur Text+Sprachausgabe zu hören/sehen bekommt und leider kaum schöne Videosequenzen. Allerdings gibt es auch so unglaublich viele Quests, dass ich die Hauptquest teilweise aus den Augen verloren habe.
Zum Rest fällt mir eigentlich nur positives ein. Die Welt ist gigantisch und sehr stimmig gestaltet, so dass man gerne mal ganz ohne Quest durch die Gegend läuft und Gegner schnetzelt. Die Charakterentwicklung ist sehr gut gelungen. Komplex aber nicht zu kompliziert. Man kann sich lange mit der Charakterplanung beschäftigen und es gibt zig verschiedene Variationen für jeden Geschmack.
Die Steuerung ist optimal für das Gamepad umgesetzt und nach kurzer Eingewöhnung fragt man sich, warum man Diablo 2 nicht schon mit Pad spielen konnte. ;)
Wenn man sich dann zu 4. im Koop-Kodus in Ancaria tummelt, muss man schon mal aufpassen, dass man zwischendurch auch mal was isst und trinkt. Das Sammeln von Gegenständen, das Leveln und Quests erfüllen macht dann nämlich noch eine Runde mehr Spass!
Ich kann das Spiel jedem, der Spiele wie Diablo, Sacred, Silverfall, usw. mag uneingeschränkt empfehlen.
Ich werde auf jeden Fall noch viele Stunden in Ancaria verbringen und freue mich schonmal auf das Add-On "Blood&Ice". :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rezension nach 15 Stunden Spielzeit, 3. Juni 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sacred 2: Fallen Angel (Videospiel)
Erstmal etwas spielen, dann schreiben !

Mein Eindruck :
Technisch ist das Spiel Gut. Einzig wenn etwas viel los auf dem Bildschirm ist, kommt es zu leichtem Ruckeln, was aber noch nicht störend ist.
Musik Gut, Gegner Kommentare Lustig ^^ Kobold der gerade mein Schwert schluckt : " Ich glaub ich muss Kotzn " *g
Wenn man sich in neue Regionen teleportiert oder in Großen Städten kommt es zu Nachladepausen, da das Streaming etwas braucht. Finde dies aber noch Okay.

Tiefgehende Story sollte man nicht erwarten, vor allem da nur die Hauptquest Vertont ist. Die Nebenquests sind immer nach dem selben Muster , aber es steht trotzedem immer eine kleine Story dahinter . Wenn man das mit D2 vergleicht, gab es da auch nur Töten und Besorgen Missionen. Vorteil : Man kann aussuchen wie sehr man die Nebengeschichten erleben möchte, da in jedem Questgespräch 2 Zeilen kurze Questbeschreibung stehen und dann ein längerer Text kommt, wieso und warum . ( Für Ungeduldige Actionsüchtige perfekt :o) )

Ein Wehrmutstropfen: wer keinen HD Monitor hat( wie ich) wird Schwierigkeiten haben die kleine Schrift zu lesen. Mit meinem 72er Diagonale Röhre geht das noch so ebend ..

Die Spielmechanik : Super !!! Es muss sehr gut geplant werden, wie man seinen Char skillt. Und das ist echt komplex. Jeder Char hat 15 Kampfskills, ca. 20 Fertigkeiten und die Attribute (Stärke, Int. etc. ).
Dazu kann man die erlernten Kampfskills nochmal in 3 Stufen aufwerten ... da muss man sich richtig reinfuchsen und bietet viel Möglichkeiten.
Leider kann es am Anfang auch dazu führen das man sich Verskillt ! Aufpassen!

Insgesamt muss man sich klar sein, das Sacred 2 kein normales RPG ala Oblivion ist, sondern ein Hack&Slay mit RPG Einfluss. Die Welt ist super designt und es gibt viel zu Entdecken (zB 5 Min Blind Guardian Konzert) *g )

Steuerung finde ich auch gut.

Doch der beste Aspekt ist der XBlive Multiplayer !
Bisher wurde darüber wenig berichtet.

Man startet seine Kampangne und entscheidet ob Online oder nicht.
Online geht öffentlich (jederzeit steigen Leute bei dir ein und spielen mit)oder Privat ( Einladungen). Und wenn man das erste mal ein 4er Koop Game erlebt hat, kennt man die Stärke von Sacred 2 : MULTIPLAYER !!!

Solch ein Game gibt es sonst nicht für Xbox. Alles funktioniert Problemlos, zusammen durch die Wüste reiten und durch die Gegner schnetzeln ... Hammer !!!
Koop an einer Konsole geht auch .. aber habe ich noch nicht probiert.

Insgesamt gebe ich , aufgrund der Ruckler die es manchmal gibt, 4,5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Diablo 2.5, 27. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Sacred 2: Fallen Angel (Videospiel)
Grundsätzlich ist die Bezeichnung zumindest bei der Story fehl am Platz. "Sacred 2" spielt in einer absolut stereotypen und klischeehaften Fantasy-Welt namens Ancaria, die ein Mix aus Elementen anderer populärer Genrevertreter zu sein scheint. Natürlich dürfen da schier endlose Wiesen und Wälder, Elfen und Orks sowie legendäre Schwerter, Ringe und anderes magisches Kleinod nicht fehlen. Der Plot bleibt das ganze Spiel über eher flach, was für ein Rollenspiel ungewöhnlich ist. Episch mutet allerdings die Spieldauer an: Mit 500 Quests wird Unterhaltung für mehrere Wochen geboten - sofern man sich Zeit nimmt, die gesamte Karte zu erforschen.

Spielerisch gibt sich "Sacred 2" für ein Rollenspiel äußerst minimalistisch. Dies wird bereits bei der Erstellung des eigenen Charakters spürbar. Ascerion beschränkte sich dabei auf das absolut Wesentliche, ohne den Spieler mit Bergen an Statistiken und Attributen zu erschlagen. Auch das Inventar, das bei manch anderem Rollenspiel einem Labyrinth aus zig Menüs und Untermenüs gleicht, gibt sich sehr minimalistisch. Aus diesem Grund ist "Sacred 2" speziell für RPG-Muffel oder -Neulinge geeignet, während hartgesottene Genre-Freunde ob der geringen Ausprägung dieser zentralen Elemente enttäuscht sein werden.

"Sacred 2" ist prinzipiell weniger Rollenspiel als "Diablo"-Klon, weshalb dessen Gameplay-Fokus in erster Linie auf seinen vielen Gefechten liegt. Kämpfen, Erfahrung sammeln und seinen Recken auf einen höheren Level bringen ist des Spielers Hauptbeschäftigung. Das mag eintönig klingen, die große Karte und die Masse an simplen, aber variationsreichen Quests sorgen jedoch für genug Abwechslung, um allzu rasches Aufkommen von Langeweile ob der häufigen und repetativen Duelle zu vermeiden.

Die größte Sorge des Konolero dürfte die Umsetzung der Steuerung sein. "Sacred 2" ist klassisches Iso-Hack'n'Slay, ein Spiel also, für das Maus und Tastatur als Peripherie prädestiniert sind. Auf der Xbox 360 wird man in dieser Hinsicht äußerst angenehm überrascht, denn die Steuerung fühlt sich sogar besser als auf dem PC an. Man könnte die Portierung auf die Konsole auch aus konzeptioneller Sicht als exzellent bezeichnen, wäre da nicht das etwas chaotische Inventar-System. Zwar ist es so simpel und minimalistisch wie der Rest des Spiels gehalten, allerdings ist seine Zusammenstellung teilweise unpraktisch und das laufende Spiel wird während seiner Nutzung nicht pausiert. Aus diesem Grund sucht man nicht selten fluchend nach einem Heiltrank, während man vor einer Horde Banditen davonläuft ...

Ebenfalls gelungen ist die deutsche Lokalisierung. Die Synchronsprecher sind großteils passend und atmosphärisch, was bei komplett ins Deutsche übersetzten Spielen nicht alltäglich ist. Für die Klangkulisse wurde solide Arbeit geleistet, leider wiederholt sich das während des Herumstreunens auf der Karte gespielte Thema endlos und bringt einen irgendwann dazu, die Musik in den Optionen auf lautlos zu stellen.

Die größte Stärke von "Sacred 2" ist eindeutig sein neuer Coop-Modus. Das Spiel erlaubt zwei Spielern an einer Konsole beziehungsweise vieren via Xbox Live, Ancaria gemeinsam zu erkunden. Reist man mit anderen, passt sich das Spiel dynamisch an deren Anzahl und Fähigkeiten an, weshalb mehr oder andere Kreaturen die Lande unsicher machen.

Selbst, wenn man mit Rollenspielen wenig anfangen kann, muss man die Liebe zum Detail, die in "Sacred 2" an beinahe jeder Ecke bemerkbar ist, anerkennen. Die Portierung vom PC auf die Xbox 360 ist gelungen, vor allem die Steuerung wurde höchst effizient umgesetzt. Aufgrund der Größe Ancarias und der Masse an Quests ist es keine leichte Kost für zwischendurch, sondern unterhält für Wochen. Die Langzeitmotivation wird durch den Coop-Modus zusätzlich erhöht. Für Rollenspiel- und "Diablo"-Fans ist "Sacred 2" daher eine sichere und lohnende Investition, alle anderen sollten ein Probespiel wagen und danach selbst entscheiden, ob sie mit der klischeehaften, uninspirierten Fantasy-Thematik, dem repetativen, minimalistischen Gameplay und der schwachen Hauptstory leben können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchaus empfehlenswert, 9. Juni 2009
Von 
C. Probst (Wiesbaden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sacred 2: Fallen Angel (Videospiel)
Bei mir kam das Spiel gestern an und ich habe es natürlich direkt ausgepackt und angezockt. Wie schon beschrieben packt einen die "Sucht" relativ schnell, so das ich bestimmt 11 Stunden oder länger am Spiel saß und gedaddelt hab. Das Ergebnis ist im Moment ein lvl 17 Inqusitor mit fetter Feuergitarre(ja richtig, Gitarre^^).

Jetzt zum eigentlichen Urteil:

Grafik: 4/5 Punkten
Es ist immer schwer das zu bewerten, da der Geschmack nun einmal verschieden ist, aber ich bin vollkommen zufrieden mit der Grafik. Wenn man ranzoomt sieht alles gescheit aus, auch die Lichteffekte oder das Klitzern der Waffe usw. kann sich sehen lassen. Vorallem der fette Dämon von der Göttin Ker ist hammer.^^ Ich bin in der Hinsicht sowieso etwas toleranter, also muss sich da letztendlich jeder selbst seine Meinung bilden.

Steuerung: 5/5 Punkten
Ich habe mit der Steuerung, die manche als gewöhnungsbedürftig halten, überhaupt kein Problem, ich hatte mich nach ein paar Minuten dran gewöhnt. Klar, es passieren ab und zu mal Ausrutscher, das ich anstatt einen Trank zu nehmen, den Dämon beschwör, aber das ist dann eher mein Fehler.

Gameplay: 5/5
Auch hier gibt es überhaupt nichts zu meckern. Man rennt im Wald, der Wüste, auf Insel, zwischen Vulkanen/Gebirge und und und rum und begegnet unmengen an Gegner, die vorallem auch richtig nett aussehen. Von einer kleinen Maus, die am Anfang Ärger bereitet, bis zum rießigen Drachen ist alles dabei und man kann fröhlich mit seinem Fähigkeiten metzeln gehn. Ich war schon immer Diablo Fan, also ist auch das das Richtige für mich, aber ich denke es kann auch Leuten gefallen, die Diablo nicht so mochten.
Der Humor im Spiel ist auch nicht zu verachten, die Kommentare der sterbenden Kobolde oder die Inschriften der Grabsteine sind schon lustig. Man bekommt dann sowas wie "ohje ich glaub ich muss kotzen" oder "Dank an *Name einsetzen, da vergessen*, er hat zweimal bis unendlich gezählt." Das lockert das Spiel auf und auch mein Inquisitor ist sich für ein lustiges Sätzchen nicht zu schade. Die Welt ist definitiv rießig, überbietet glaub ich auch die Welt von Two Worlds und die war auch rießig. Außerdem ist ja noch ein 5 Minuten Konzert von Blind Guardian dabei.^^

Bugs: 3/5
Da ich erst einen winzigen Teil des ganzen Spiels gespielt hab gebe ich hier mal vorsichtige 3 Punkte, denn bis jetzt ist mir noch nichts schwerwiegendes aufgefallen, aber man hat schon so einiges von schwerwiegenden Pugs gehört. Reitet man in die Stadt läd es mal kurz, oder wenn zu viele Gegner um einen sind kommt der Charakter kaum zum angreifen, aber das lässt sich durch Zauber und kleine Bewegungen beheben, sodass man wieder ordentlich draufhauen kann. Außerdem hat man gefühlt unendlich Heiltränke. Sonst hoffe ich einfach, das es so bleibt, denn dann sind die 4 Punkte meiner Meinung nach berechtigt und nicht 3.

Wie schon mein Vorgänger erwähnte ist dieses Spiel halt ein Hack'n'Slay RPG. Das heißt man rennt rum und tötet Monster ohne Ende durch Skills und Waffen, bekommt durch diese und durch gelöste Quests Erfahrungspunkte und motzt so seinen Charakter auf. Dieser wird immer stärker durch Erfahrung und bessere Items, die man findet. Wenn einem so etwas Spaß macht, einen Charakter einfach zu maxen mit verschiedenen heftigen Skills und ordentlich auszuteilen, für den ist das Spiel echt zu empfehlen, denn es macht echt Fun und hat den "Suchtfaktor". Aber es wird auch anderen Leuten mit Sicherheit gefallen. Vorallem ist es durch die riesige Welt, die 6 Charakter und die verschiedenen Schwierigkeitsstufen fast unendlich lang.

Fazit: Für Liebhaber von Hach'n'Slay RPG ein Muss, ansonsten aber auch einen Einkauf wert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gruppenschnetzeln!, 12. Oktober 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sacred 2: Fallen Angel (Videospiel)
Sacred 2 hatte ich schon länger auf meinem Amazon-Wunschzettel, habe mich allerdings bisher nicht so sehr für das Spiel begeistern können.

Seit allerdings vor einigen Monaten Dungeon Siege 3 rausgekommen ist, welches ich günstig als Importversion erstanden hatte, kam die alte durch Diablo und Diablo 2 vor Jahren ausgelöste Schnetzel- und Sammelsucht wieder zum Vorschein und Sacred 2 wanderte über den Amazon-Einkaufswagen direkt in mein Xbox 360-Laufwerk ;)

Ich habe es bisher nicht bereut, auch nicht nach 4-maligem Durchspielen.

Vorweg sei gesagt, dass S2 als Einzelspielertitel nur bedingt motiviert, deswegen auch nur 4 Sterne.

Spielt man es allerdings (egal ob online oder zu zweit an einer Konsole) im Multiplayer, entfaltet es sein gesamtes Suchtpotenzial. Gegner schnetzeln, hunderte Quests suchen und erledigen, unzählige Gegenstände finden und den eigenen Charakter immer weiter ausbauen - das motiviert in der Gruppe auch nach etlichen Stunden Spielzeit.

Im Vergleich zu Dungeon Siege 3 ist die Aufmachung etwas weniger opulent, was allerdings ob des Alters kein Wunder ist. Auch kommt es gelegentlich zu Nachladepausen in der sonst offenen Spielwelt. Ansonsten ist die Grafik stimmig. Man sieht jedwede Rüstungsänderung am Charakter, die Skills sind schön animiert und die Vertonung (deutsch) durchaus gut gelungen. Die Vielzahl an Aufgaben droht einen allerdings manchmal zu überrollen, dank der übersichtlichen Logfunktion behält man aber auch hier den Überblick.

Zur Steuerung ist eigentlich nicht viel zu sagen. Sie geht sehr schnell in "Fleisch und Blut" über und Frust kommt hier keiner auf. Man kann 3x4 Fähigkeiten auf die Tasten A,B,X,Y legen, welche per RT und LT auf andere Ebenen umgeschaltet werden. Dazu kommen noch die 4 Richtungen des D-Pads, die sich mit Tränken belegen lassen.

Der linke Stick steuert den Charakter, der rechte dreht und zoomt die Kamera, LB dient zur Interaktion mit der Umgebung und RB öffnet das Menü - das wars im Grunde :)

Zu beachten ist allerdings, dass das Wühlen im Inventar oder im Fertigkeitsbaum oder das Handeln in Echtzeit geschieht. Das Spiel läuft also weiter, während man sich durch die Menüs arbeitet, was gerade im freien Feld zu unangenehmen Situationen führen kann.

Im Folgenden möchte ich noch auf ein paar Punkte eingehen, die mich am Anfang etwas irritiert haben und erst nach einiger Suche im Netz klar geworden sind.

Multiplayer
************
Man hat bei S2 die Möglichkeit, jederzeit mit seinem Charakter online zu spielen, sei es indem man ein eigenes Spiel hostet oder einem laufenden Spiel beitritt. Dabei hat man die Wahl zwischen der normalen Kampagne (jeweils entweder "Licht" oder "Schatten", welche sich geringfügig unterscheiden im Questablauf), dem freien Spiel (hier gibts "nur" Nebenquests) und dem freien PVP-Spiel (sollte selbsterklärend sein ;)). Der Stufenunterschied der einzelnen Spieler darf bis zu 10 Level betragen. Die Kamera darf jeder Spieler frei drehen und über die Weltkarte ("select") kann man sich ebenfalls jederzeit zu seinen Mitspieler teleportieren.

Online darf man auch jederzeit mit den Mitspielern handeln, was bei der Fülle an Gegenständen auch durchaus sinnvoll ist. So einfach ist das zu zweit an einer Konsole leider nicht, denn das Handeln zwischen zwei lokalen Spielern wurde vom Hersteller wegen Missbrauchsgefahr unterbunden.

Diese "Sperre" kann man allerdings leicht umgehen - ohne irgendwelche illegalen Dinge zu tun - und zwar mit Hilfe von 3 Controllern und indem man wie folgt vorgeht:

- Controller 1 anschließen und sich anmelden.
- Controller 2 anschließen (mit Kabel), aber nicht anmelden
- Spiel starten mit Controller/Profil 1
- Controller/Profil 1 startet das lokale Multiplayerspiel
- Controller 3 anschließen, Profil anmelden und dem Spiel per "start" beitreten, Controller 2 bleibt aktiv

Und schon kann man handeln, als würde man online spielen ;)

Ich bin ehrlich: Wäre es nicht möglich gewesen, beim lokalen Spiel zu handeln, würde ich noch 2 Sterne abziehen, da ich es einfach genieße, wenn ich am Wochenende zu zweit über die riesige Karte stiefeln und Monster schnetzeln kann. Da es keine wirklich gut funktionierende Möglichkeit gibt, Loot zwischen den Spielern zu verteilen, ist es tödlich für den (lokalen) Multiplayerspaß, wenn man Gegenstände nicht weitergeben oder ablegen kann, die der andere brauchen kann. Aber mit dieser Umgehung kann ich gut leben :)

Klassen
*******
Inquisitor, Seraphim, Tempelwächter, Schattenkrieger, Dryade und Hochelf sind die verfügbaren Klassen. 4 davon können zwischen der Licht- bzw. Schattenkampagne wählen, die anderen beiden sind jeweils exklusiv auf eine der beiden Kampagnen festgelegt. Dazu wählt sich jeder Charakter eine Gottheit, die ihm eine spezielle Fähigkeit (Gruppenheilung, Dämonenbeschwörung, Schadensschutz, ...) gewährt. Es empfiehlt sich, sich die einzelnen Klassen vor der Erstellung des Charakters anzusehen, da die Rollenverteilung nicht immer eindeutig ist. Z.B. ist die typische Petklasse bei S2 der Schattenkrieger... da muss man erstmal drauf kommen ;)

Alle Klassen haben ihre Vor- und Nachteile und es kommt auf den eigenen Spielstil an, ob man gut oder eher zäh vorankommt. Eine wirkliche "Über-Klasse" gibt es allerdings nicht, zumindest nicht auf höheren Schwierigkeitsgraden. Meine persönliche Lieblingsklassen bis zur Gold-Schwierigkeit ist der Schattenkrieger, geskillt auf Pets. Auf Bronze und Silber wars fast schon langweilig und Herausforderungen boten maximal die Bossgegner. Auf Gold wurde es schon etwas zäher und auf Platin hab ich mir ernsthaft überlegt, ob ich mir nicht besser einen anderen Charakter erstellen soll, was ich dann auch gemacht habe. Auf Niob wärs dann auch spätestens nötig gewesen ;)

Charakterentwicklung
*********************
200 Level, 500+ Nebenquests, Hauptquestreihe für "Licht"- und "Schatten"-Kampagne, 15 Skills in jeweils 3 Verstärkungen (auswählbar aus insgesamt 6 pro Fähigkeit). Dazu kommen noch Fertigkeiten wie "Umgang mit Stangenwaffen" oder "Machtfokus" etc sowie die bekannten Attribute wie "Stärke", "Ausdauer" und dergleichen.

Beim Stufenaufstieg verteilt man einen Attributspunkt und einen oder mehrere Fertigkeitspunkte (die Anzahl der Punkte variiert je nach Stufe des eigenen Charakters). Skills lernt man durch Runen, welche man in Truhen oder bei Gegnern finden kann bzw. als Questbelohnung bekommt. Nicht passende Runen können beim Runenmeister (in jeder größeren Siedlung... und davon gibts 42 im Spiel!) gegen eine Gebühr in Runen nach eigener Wahl umgewandelt werden.

XP bekommt man wie üblich durch das Töten von Gegnern und absolvieren von Quests. Allerdings ist das auch schwierigkeitsgrad- und stufenabhängig: Als Stufe 10 Charakter bekommt man für das Töten eines Stufe 2 Gegners so gut wie keine XP mehr; gleiches gilt für Quests. Aber auch das ist nichts ungewöhnliches und motiviert zum Weitermachen.

Es gibt auch eine sogenannte Heldentruhe, auf welche alle erstellten Helden frei drauf zugreifen können. So kann man z.B. Setgegenstände die einem nicht passen an seinen Zweit- oder Drittcharakter weitergeben, was einen Neuanfang mit einer anderen Klasse deutlich erleichtert.

Fazit
*****
Wer Hack'n'slay-Titel wie Diablo 1/2, Torchlight oder Dungeon Siege 3 mag und dazu gerne mit anderen (4 online, 2 lokal) Leuten zusammenspielt, ist hier goldrichtig. Es waren etliche Stunden Spielspaß, schwarzer Humor, interessante Klassen und eine in sich stimmige Welt mit Musikuntermalung von Blind Guardian. Hierzu sei noch zu sagen, dass es sogar einen Quest gibt, der mit einem BG-Konzert zusammenhängt und von Hansi Kürsch ausgegeben wird...

Viel Spaß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sacred 2: Fallen Angel
Sacred 2: Fallen Angel von Koch Media GmbH (Xbox 360)
EUR 26,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen